ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2019

Ohne Ballmer: strictly penguin ballroom in München

Die gegen alle Regeln watscheln

Autor: bh - Datum: 26.05.2003

Es ist schon ungerecht - da unterbricht Steve "Nurejev" Ballmer extra seinen Skiurlaub, um eine drohende Pro-Linux-Entscheidung der Stadt München mit einem fetten Rabatt von 15% zu verhindern. Bürgermeister Christian Ude hört sich alles an, die anderen Mitbewerber bessern auch nochmal nach, denn immerhin geht es um 14 000 Rechner, auf denen das (richtig erkannt Leute!) veraltete Windows NT 4.0 ersetzt werden soll. 14 000 Mal Lizenzgebühren für Windows XP, 14 000 Mal Lizenzgebühren für Microsoft Office - da kommt lecker was zusammen. Anlässlich des neuen Angebots von Microsoft war auch schon wieder die Rede von einem eigenen Fond, aus dem jene Preisnachlässe finanziert werden, mit denen Microsoft strategisch wichtige Aufträge doch noch bekommt. Jetzt aber: Flasche leer, Fond egal: Die SPD München teilt mit, dass man auf Linux und eine Office-Variante aus dem OpenSource-Bereich umstellen werde. Stimmet also alle ein in den fröhlichen Choral mit der wunderbaren Nina Simone:"Everything must change"... unsere herzliche Gratulation nach München, wo am 28. Mai wohl mit den 43 rot-grünen Stimmen von 80 Mandataren die Entscheidung fallen wird. Die Verwaltung der Millionenstadt schlägt damit eine Bresche in die monopolartige Stellung des Marktführers Microsoft", sagte der Vizechef der Grünen-Fraktion, Boris Schwartz. Yo Boris, und wir kleinen grünen Männchen hauen schon seit Jahren in diese Kerbe und freuen uns über Politik, die nicht den Gartenschlauch als Rückgrat hat.
Setzt den Lobbies eine Grenze, lest MacGuardians, trinkt Milch (die ist gesund) und weil die Bayern gar so klare Worte gefunden haben müssen auch wir nachziehen:
*klare worte mode on*
we don´t link to microsoft.com
*klare worte mode off*

Kommentare

Ich glaub's, wenn ich's seh n/t

Von: Oliver :) | Datum: 26.05.2003 | #1
n/t

Mir gehts auch so!

Von: Tom | Datum: 26.05.2003 | #2
Ich glaubs auch erst wenn ichs seh! Aber für einmal kannja auch ein Traum wahr werden!

Dazu sag ich nur eines:

Von: kai | Datum: 26.05.2003 | #3
SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS
TTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTTT
RRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK
EEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


...danke an alle, die gemailt haben! ;-)

Das wäre ja echt ein Treffer...

Von: mickel | Datum: 27.05.2003 | #4
...gibt`s da auch noch ne Quelle zu... oder ist das sozusagen macguardians exclusiv ;-)

Wozu gibt es eigentlich Studien?

Von: johngo | Datum: 27.05.2003 | #5
Und warum sind die nicht auf den Mac
umgestiegen? Es gibt doch so viele Studien,
die belegen, das die Apple-Plattform zu
den günstigsten gehört.

Das Ganze unter LINUX laufen zu lassen,
klingt doch eher nach einer Art Abenteuer.

@mickel; @johngo

Von: RollingFlo | Datum: 27.05.2003 | #6
Mickel:
Ja, dass stand z.B. auch auf heise.de.

johngo:
Ich bin mir nicht sicher, ob auch die Hardware azsgetauscht wird. Linux hat eben den Vorteil auf der x86-Architektur zu laufen.
Und wieso soll das ein Abenteuer sein??? Linux und OpenOffice sind doch mittlerweile (mit korrektem Support) null Problemo, auch für unbedarfte user.


Allgemein hoffe ich, dass das auch so eintritt, denn das könnte Signalwirkung haben auch für andere Kommunen. Drum war ja auch der Ballmer da, um da zu verhindern, nicht nur wegen der für MS sicher nicht entscheidenden 14,000 Lizenzen, wobei die natürlich auch eine Rolle spielten.
Viel wichtiger aber ist, dass dann die zweitgrößte Stadt Deutschlands und ein HighTech-Zentrum auf OpenSource setzt! Wenn das mal läuft, kann keiner mehr sagen, dass würde nicht funktionieren.
Und gerade in finanziell klammen Zeiten haben sicher viele Gemeinden ein Interesse an kpstengünstigen Lösungen, v.a. die kleineren, denen MS eben nicht diese Rabatte gewährt.

Kettenreaktion, laufe, laufe, laufe! :)

Hehe...

Von: RollingFlo | Datum: 27.05.2003 | #7
Da haben Kai und ich wohl gleichzeitig getippt...

Sehr schön!

Von: Macres | Datum: 27.05.2003 | #8
Ein gutes Zeichen aus München nach den schlechten Nachrichten letztes Jahr aus Zürich.

YES !!!

Von: xy | Datum: 27.05.2003 | #9
GEEEEEEEEIIIIIIIIIILLLLLLLLL !!!!!!!!!!!!!!!

@rollingflo @all

Von: nico | Datum: 27.05.2003 | #10
drittgrösste stadt... berlin, hamburg, münchen :o) (z.B. http://www.map-report.com/top200.pdf)

btw - heute in der früh hab ich auf b5 aktuell gehört, dass wohl nicht nur rot/grün, sondern durchaus auch die csu für so einen umstieg votieren würden. wollt ich nur mal so anmerken, öhöm.

Yes! Yes! Yes!

Von: Ole | Datum: 27.05.2003 | #11
So soll's sein! OpenOffice.org auf die Rechner der Verwaltung! Jetzt muß nur noch die Portierung auf MacOS X in die Strümpfe kommen (Aqua!). Aber das wird noch ein wenig dauern, wenn ich dem Vortrag auf der OpenOffice.org-Konferenz Glauben schenken darf.

na toll

Von: ich | Datum: 27.05.2003 | #12
jetzt habe ich einmal eine bitterboese
mail geschrieben und gleich hats
gewirkt!
das nenne ich ja mal basisdemokratisch.
aber ich denke die entscheidung ist
schon vorher gefallen!

Lieber Linux ...

Von: johngo | Datum: 27.05.2003 | #13
... weil man dann wieder schneller
"zurück" kann?

Bei 14.000 Rechnern werden (angenom- mener 3 jähriger Abschreibung)
jeden Tag ca. 20 Rechner neu gekauft.
Sollte darunter wirklich nie ein Mac sein?
Zumal ein Umstieg auf Apple ja mit der
bekannten Microsoft Bürosoftware erst
einmal "sanfter" wäre. Wenn auch teurer.
Aber ich frage mich sowieso, wie man sich
an einem Fulltime-Arbeitsplatz Gedanken
über die Lizenzkosten (von ca. 200.-
Euro im Jahr) machen kann.

Einfach Unlogisch.

Warum wäre Linux eine Art Abenteuer?
Weil es bei Installationen dieser
Grössenordnung nur wenig Erfahrung und
noch weniger Verbindlichkeiten gibt.
Wo gibt es denn in Deutschand eine
vergleichbare Installation?

Gruss

johngo

Lieber Linux ...

Von: johngo | Datum: 27.05.2003 | #14
... weil man dann wieder schneller
"zurück" kann?

Bei 14.000 Rechnern werden (angenom-
mener 3 jähriger Abschreibung)
jeden Tag ca. 20 Rechner neu gekauft.
Sollte darunter wirklich nie ein Mac sein?
Zumal ein Umstieg auf Apple ja mit der
bekannten Microsoft Bürosoftware erst
einmal "sanfter" wäre. Wenn auch teurer.
Aber ich frage mich sowieso, wie man sich
an einem Fulltime-Arbeitsplatz Gedanken
über die Lizenzkosten (von ca. 200.-
Euro im Jahr) machen kann.

Einfach Unlogisch.

Warum wäre Linux eine Art Abenteuer?
Weil es bei Installationen dieser
Grössenordnung nur wenig Erfahrung und
noch weniger Verbindlichkeiten gibt.
Wo gibt es denn in Deutschand eine
vergleichbare Installation?

Gruss

johngo

@ johngo

Von: ElRhodeo | Datum: 27.05.2003 | #15
"Wo gibt es denn in Deutschand eine
vergleichbare Installation?"

Naja, dem Argument folgend dürfte man ja nirgends nie umsteigen, oder?

Wer stellt denn schon auf Mac um?

Von: Knut | Datum: 27.05.2003 | #16
Das englische Institut der Uni in Kiel, an dem meine Freundin studiert, ist dabei größtenteils auf Mac umzustellen. Nur Mal so als Anmerkung.

Wer stellt denn schon auf Linux um?

Von: sven | Datum: 27.05.2003 | #17
Die Uni Marburg hat auf einem Großteil ihrer Rechner (v.a. den nicht mehr ganz neuen) NT runtergeschmissen und Linux drauf installiert. So eine Installation ist doch wirklich keine Zauberei!

@nico

Von: RollingFlo | Datum: 27.05.2003 | #18
Jo, stimmt, da habe ich die Zahlen verwechselt. Wollte Hamburg auf keinen Fall "verkleinern"! :)

Na, ist ja auch egal... München (und Umgebung) ist auf jeden eine wichtige und dicht besiedelte Region, da hätte SuSE/IBM ein schönen Schritt vorwärts getan.


Am Rande: Noch eine frohe Kunde: Die EU hat das Geld (erste Rate) für Galileo freigegeben, und der deutsche Anteil an diesem Projekt wird zumindest großteils in Ottobrunn bei München gefertigt. Darum fällt mir das gerade ein, ansonsten natürlich off topic. Mit Galileo wird Europa (und die Welt) unabhängig vom GPS der USA.

@RollingFlo

Von: nico | Datum: 27.05.2003 | #19
ich wohn selber in münchen. war ein akt reiner höflichkeit den hamburgern gegenüber.

> Mit Galileo wird Europa (und die Welt)
> unabhängig vom GPS der USA.

Cool! Dann können wir ja endlich mal wieder Polen überfallen!

Was kosten denn 14000 XP Lizenzen?

Von: Hagen | Datum: 27.05.2003 | #20
Um welchen Betrag handelt es sich den
eigentlich? 14k x retail-XP-Betrag
würde München ja kaum bezahlen. Weiss
jemand auf welchen Endbetrag (in Euro)
sich eine XP-Lizenz bei einer Massen-
bestellung wie dieser reduzieren würde?

Danke für die Info

Hagen

Ca. 30 Millionen

Von: RollingFlo | Datum: 27.05.2003 | #21
Der Gesamtbetrag um den es zuletzt ging liegt bei 30 oder 35 Millionen.

@nico:
:-)
Galileo ist rein zivil, soviel ich weiß. Außerdem müssen wir Polen nicht mehr überfallen, denn die sind ja bald in der EU und dann können sich alle, die es wollen ganz legal ansiedeln... "Recht auf Heimat" und so... würg!

Guckst Du hier

Von: Olaf Senkpiel | Datum: 27.05.2003 | #22
http://www.heise.de/newsticker/data/anw-27.05.03-005/

M$ scheisst sich schon in die Hosen wegen des verlorenen gegangenen Geschäftes.
Sie kämpfen wieder mit allen Mitteln.

Schlechte Verlierer *eg*

bravo

Von: mattin | Datum: 27.05.2003 | #23
Er habe "Zweifel an der Seriosität derartiger last-minute-Angebote", betonte Grünen-Stadtrat Jens Mühlhaus.

hehe das tut weh was M$?:)

supi!

Von: al | Datum: 27.05.2003 | #24
microsoft fordert "fairen wettbewerb"! mich hat es vor lachen fast zerrissen!
tja, da hat das alte "andere erfinden lassen, abkupfern, billig und proprietär verhökern, schauen wie konkurrenz draufgeht" wohl versagt!

gruss,
af

Auch gegen Apple

Von: Watcher | Datum: 28.05.2003 | #25
Kann nicht erkennen was daran so witzig ist.
Dies ist auch eine Entscheidung gegen Apple.
Dies ist eine Entscheidung gegen kommerzielle Software, für die auch noch jemand verantwortlich ist. Ich bezweifle, daß die Stadt München damit die günstigste Variante gewählt hat. So Begriffe wie "total cost of ownership" (Installationskosten, Schulungskosten, Updatekosten usw.) sind Euch noch bekannt. Für Bastler und EDV-Profis wäre dies mit Sicherheit eine gute Lösung. Alles andere ist emotionaler "Bull Shit".
Nebenbei ich linke auch nicht zu m$.