ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2023

DivX WMA-to-mp3-Converter

Genervt von WMA-Audio?

Autor: kai - Datum: 27.05.2003

Wer (wie ich) Windows Media in jeder Inkarnation meidet wie der Teufel das Weihwasser der freut sich sicher immer "diebisch" über die DivX-Dateien, die leider viel zu oft mit WMA-Audiospur daherkommen. Klar: AVI war ja niemals für mp3-Audiospuren spezifiziert (obwohl mp3 ja eigentlich MPEG1 Layer3 heisst und als Audioformat für MPEG2 gedacht war!) und kann nur mittels eines nicht ganz M$-Spec-konformen Hacks als Audiospur verwendet werden, deshalb ja auch die Probleme beim Abspielen im Quicktime-Player. So gesehen sind eigentlich alle AVIs mit mp3-Audio nicht konform und die WMA-AVIs sind es, aber dies kann und darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass WMA ein hochproprietäres Audioformat ist und mp3 nicht!
Nun denn, ähnlich denkt wohl auch Patrice Bensoussan, denn er hat gerade ein sehr praktisches Tool namens DivXWMAConverter veröffentlicht, das es erlaubt, per mencoder (der Encoder von Mplayer) ganz einfach per Drag & Drop eine WMA-Audiospur in eine mp3-Audiospur zu verwandeln. Wunderbar, jetzt hätte ich sowas noch gerne für WMV, dann bin ich restlos glücklich! ;-)

Kommentare

MPEG2 Layer3

Von: anonymous | Datum: 27.05.2003 | #1
MP3 ist MPEG1 Layer3.

AAC ist entweder MPEG2 oder MPEG4.

Falsch!

Von: cpu | Datum: 27.05.2003 | #2
MP3 heißt MPEG 1(eins) Layer 3 und war nie für MPEG2 gedacht, da seid Ihr falsch informiert...
DVDs benutzen AC3 als Soundformat.

Use VLC

Von: ctopfel | Datum: 27.05.2003 | #3
hallo Liebe Leute

Auch ich nerve mich gelegentlich an diesen vermaledeiten Dateien, die ein Format haben, wo sich jeder Programmierer die Haare ausreissen würde. Mein Geheimrezept für diese Dateien heiss VLC. Nein, das heisst nicht etwa "Viele Lustige Codes", sondern VideoLanClient.
Es handelt sich dabei um einen Player, der mit fast allen Dateien zurecht kommt, die im Internet herumirren, und bei denen Quicktime schon lange aufgegeben hat.
Wie Kai erwähnt hat, gibt es auch noch den Mplayer, der auch dehr viele Sachen abspielen kann. Zusammen können diese beiden Playerchen doch wirklich alles abspielen, was da so rumläuft.

Im Allgemeinen habe ich einen Tip, der mir zwar wehtut zu sagen: vergesst quicktime. Obwohl die Technologie in quicktime immer noch überlegen zu sein scheint (rein Technisch), ist es dennoch zu einem Trailer-Kuck-Programm degeneriert. Für grössere Filme in guter qualität dominiert wohl das DivX oder XVid format, das in seinen ursprübglichen Spezifikationen auf mpeg4 basiert (man korrigiere mich wenn ich falsch liege), und das in den meisten AVI-Files das Video-Codec ist.
Ich würde liebend gerne mal schauen, wie sich quicktime mit seiner version von mpeg4 und aac im sound mit einem 1.5 stündigen Streifen mit einer Auflösung von 720x400 schlägt, aber da Apple für die Pro-Variante, die allgemein encoden kann, geld everlangt, wird es wohl nie soweit kommen (Ausserdem geht das encodieren eines DVD-Filmes wohl laum in die Sparte Rip/Mix/Burn).
Für alle, die daran interessiert sind, empfehle ich das OpenSourceTool ffmpegX, welches zwar einiges an erproben fordert (hat zwar auch defaults), danach aber brilliante Ergebnisse liefert. Wozu das allerdings sein soll, wenn man die DVD's hat, weiss ich auch nicht.

Nun bin ich etwas vom Hauptthema abgeschweift, also noch eine kurze Zusammenfassung:

- zum Abspielen von AVI's, benutze VLC oder Mplayer
- zum generieren von AVIS's benutze ffmpegX
- zum Abspielen von Trailers, benutze QuickTime

ctopfel

Jaja, ich korrigier's ja schon! ;-)

Von: kai | Datum: 27.05.2003 | #4
MPEG1 Layer3, ihr habt ja recht, hehe...

Noch einer

Von: Kilian | Datum: 28.05.2003 | #5
Es gibt einige wenige Fälle, bei denen leider selbst VLC versagt, in diesen Fällen hatte ich immer Erfolg mit MPlayer (GPLed), hier zu kriegen:

http://mplayerosx.sourceforge.net/

Der kommt unter anderem auch in Deutsch lokasisierter Version daher. Weitermachen!