ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2027

Dancing Steves Überreaktion

Ballmer verkauft seine MS-Aktien!

Autor: roland - Datum: 29.05.2003

Die Dinge entwickeln sich. Deshalb zum gleichen Thema noch eins drauf! Tja, da schlägt die Entscheidung der Stadtverwaltung München, von M$ auf Linux umzusteigen, ja ganz schöne Wellen in in den Münchener Medien. Was die Sache um so offizieller macht. Aber dass Steve Ballmer sich daraufhin vor lauter Gram laut Boerse-go.de von einem beträchtlichen Teil seiner M$-Aktien trennt, das trifft uns doch hart:
"Microsoft (WKN: 870747, US: MSFT) Vorstandschef Steve Ballmer hat in der vergangenen Woche Aktien im Wert von $1.2 Milliarden verkauft. Das sei der erste Verkauf seit 12 Jahren. Der Verkauf habe der Diversifizierung des Portfolios gedient, so Ballmer, und ändere nichts an seinem Engagement im Unternehmen. Die Aktien wurden zwischen dem 21. und 23. Mai zu Kursen zwischen $23.89 und $24.67 verkauft."
Zwecks "Diversifizierung" also, soso. Vielleicht diversifiziert er sich ja ganz weg von seinem Arbeitgeber? Wir staunen und beobachten das gerne weiter...

Kommentare

die ratten verlassen das sinkende schiff

Von: bestbernie | Datum: 29.05.2003 | #1
hoffen wir das dieser verkauf möglichst viele aktionäre veranlasst zu verkaufen um so unsere lieblingshassfirma in den ruin zu treiben,aber so ein wunschdenken wird wohl nur ein traum bleiben,aber dennoch, bei emtv hats ja auch geklappt.

Immer schön bei der Wahrheit bleiben ...

Von: TomTom | Datum: 29.05.2003 | #2
Leute, Leute,

die Story von Steve Ballmers Aktienverkauf ist mindestens schon eine Woche alt. Die Münch´ner Geschichte von gestern. Also überlegt doch bitte ob ihr das "daraufhin" in eurem Beitrag stehen lassen wollt.

Nichts für ungut, aber was macguardians.de bis heute auszeichnet, ist ein Niveau oberhalb der allgemeinen IT/PC/Mac-online-Newsszene, tut was dran damit es so bleibt!

Thomas

P.S: I don´t like M$ too!

Hach...

Von: Christian | Datum: 29.05.2003 | #3
Ich mag die MacGuardian ja gern. Aber manchmal reimt Ihr Euch nur grottigen Unsinn zusammen.

Nun ja

Von: Thyrfing | Datum: 29.05.2003 | #4
vielleicht will Mr.Ballmer sich ja einen Mac kaufen, damit der sich aus dem iTunes Store den Song "Dancing Queen" laden kann.....;-)

Thyr

@TomTom&Christian

Von: Roland | Datum: 29.05.2003 | #5
Humor ist, wenn man trotzdem schmunzelt ;-) Und mal davon abgesehen, dass jedem der (auch) satirische Gehalt dieser Vatertags-News aufgefallen sein sollte – die Verhandlungen zwischen MS und der Stadt München haben sich über mehrere Monate (!) hingezogen, und das Endergebnis ist in München intern bereits seit knapp 2 Wochen bekannt. Der Aktienverkauf Steve Ballmers dagegen begann vor 5 und endete vor 3 Börsentagen...

Das habt ihr jetzt davon!

Von: Thyrfing | Datum: 29.05.2003 | #6
Da schreibt ihr immer schön Warheitsgetreu, beim ersten Anzeichen von Satire wird gemeckert.....

Also, weg mit der Satire, her mit Ironie und Zynismus.....;-)

Thyr

Diese Meldung bei Onkel Heinz gefäll mit übrigens auch!

Von: Tom | Datum: 29.05.2003 | #7
Telewest: Milliardenverlust für Microsoft

Microsoft hat seine Aktien an der britischen Kabelfernsehgesellschaft Telewest für fünf Millionen US-Dollar in bar verkauft. Das geht aus Unterlagen hervor, die der Software-Konzern bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat. Ursprünglich hatten die Redmonder für Telewest rund 2,6 Milliarden US-Dollar in Aktien bezahlt. Käufer der Aktien ist die Telecom-Gesellschaft IDT Corporation.

Microsoft hatte mit Telewest 1999 durch ein Aktien-Tauschgeschäft mit der Telecom-Gesellschaft AT&T versucht, ein Standbein im europäischen Kabelfernsehgeschäft zu erwerben. Die Redmonder waren aber bei dem Versuch, einen Mehrheitsanteil an dem Unternehmen zu erwerben, von EU-Wettbewerbshütern gestoppt worden. Brüssel befürchtete, dass die bereits bestehende dominante Stellung von Telewest als ausschließlicher Anbieter von Kabeldienstleistungen innerhalb seines Lizenzraumes noch verstärkt werde. Bei einer Kontrolle von Telewest hätte Microsoft die Weichen für die Technik in der Digital-Kabelindustrie in Großbritannien stellen können, urteilte die EU-Kommission nach einer Voruntersuchung. (wst/c't)

So is es

Von: Tom | Datum: 29.05.2003 | #8
Und genau das sind alles Gründe genug um die Computerwirtschaft längerfristig wieder auf eine gesunde Basis zu stellen. Apple ein paar Prozente mehr und M$ auf erträgliches Niveau zurückdrängen, was hoffentlich in den nächsten Jahren auch geschehen wird. Und somit wäre der Frieden für alle wieder hergestellt.

Wegen der paar Aktien son Wind ;-)

Von: cws | Datum: 29.05.2003 | #9
In der Heise-Meldung steht aber doch mehr:

"In dieser Woche hat Microsoft-CEO Steve Ballmer rund 40 Millionen Aktien seines Unternehmens privat verkauft...
Nach dem Verkauf besitzt er immer noch über 430 Millionen Microsoft-Anteile.
...
Während sich Ballmer bei Verkäufen eher zurückhielt, habe Bill Gates in den vergangenen Jahren umgerechnet über 400 Millionen Microsoft-Aktien verkauft ? das seien 40 Prozent seines Gesamtanteils."

Ich finde, so liest sich das schon ganz anders.

Christian

Hm

Von: Thyrfing | Datum: 29.05.2003 | #10
Vielleicht rentiert sich M$ nur noch durch Aktienverkäufe, die halten den Laden künstlich am leben......

Thyr+

@ PE

Von: Didi | Datum: 29.05.2003 | #11
Genau. Darum wurde ja auch der Prozess niedergeschlagen und die Zersplitterung MS´s verhindert. Di eheutige Welt ist von MS abhängig und das in doppleter Hinsicht. Und so hat man sich einen großen Bruder gezüchtet, den man nicht mehr los wird.

D.

ich frag mich nach der Motivation

Von: Cyrus | Datum: 29.05.2003 | #12
Ich meine Warum will Bill Gates als Unmensch in die Geschichtsbücher eingehen.
Geld hat er doch soviel das er deswegen seine Ehre nicht mehr prostituieren muss.
Er könnte doch als reichster mann als der Wohltätigste in die Geschichte eingehen, und trotzdem seinen Lebensstil unverändert weiterleben, selbst wenn er ab morgen keinen einzigen dollar mehr bekommt. Denkt der an seine Kinder und Enkel, die vielleicht ihre eigene Marskolonie zu weihnachten wollen, oder was treibt diesen mann sich den Hass der Welt weiter an sich zu ziehen, er könnte doch innerhalb eines Jahres zum beliebtesten Menschen dieser Erde werden, wenn er nur wollte, vielleicht geniest er es ja gehasst zu werden. Ich kann mir halt nur nicht vorstellen, das Balmer und Gates das wegen dem Geld machen.Vieleicht glaben die ja auch wirklich ohne M$ Monopol geht die Welt unter.

Das ist der Punkt.

Von: Thyrfing | Datum: 29.05.2003 | #13
Die glauben wirklich ohne M$ geht nichts mehr. Gates hat eine Vision gehabt, irgendwann einmal, entweder hat er die schon längst erreicht und es treibt ihn die Langeweile, oder er hat nichts von dieser Vision geschafft und suhlt sich nun in Selbsthass, den er auf die armen User reflektiert.
Mittlerweile hat er aber eine andere Vision gekriegt: Die Weltmacht! Die ist aber durch Linux und Unix gefährdet, also bleibt er erstmal so wie er ist.....

Thyr

Analysiert doch einmal die M$-Äusserungen!

Von: Tom | Datum: 30.05.2003 | #14
Was mich schon seit geraumer Zeit beschäftigt sind all die Äusserungen die M$-Angestellte und deren Führung machen. Uns Mac-UserInnen wirft man immer wieder vor, wir würden unser Macs und die Firma Apple als Heiligtum betrachten. Was mich aber stutzig macht ist die Methode, mit der sich M$ bewegt, das scheint mir um einiges fanatischer zu sein.
Nehmen wir München. Da wird ein gerechter Mitbewerb vom M$ gefordert.
Oder Klein-Billy-Boy lässt verlauten nach dem Music-Store-Erfolg von Apple, dass er sich über die neue Dynamik der Musikindustrie freue und das selbstverständlich diese Optionen jetzt allen zur Verfügung stehen würden und das M$ der Plattenindustrie wirkungsvoll helfen könne, das Raubkopieren einzudämmen.
Oder die Sache mit Passport. Das es von Gartner nicht sonderlich konstuktiv sei, die Passport UserInnen auf diese Weise zu warnen (natürlich Passwörter und Kreditkartennummer sollen ja schliesslich auch allen zur Verfügung stehen).
Ich könnte stundenlang so weiterfahren...! Dieses sind für mich letztendlich und bei noch genauerem Hinsehen unverfrorene Frechheiten, die kaum mehr zu überbieten sind. Natürlich ist alles selbstverständlich solange M$ sein liebstes Spielzeug auch bekommt. Dollars und Macht!
Und das Unglaubliche an der Sache, dass die ganzen Äusserung irgendwie doch Methode haben müssen, weil bescheuert sind die ja auch wieder nicht. Oder es ist halt eben doch viel einfacher; die sind wirklich nicht mehr mit beiden Füssen auf dem Boden.
Mal ehrlich. Keine Sau die Grips hat, glaubt inzwischen auch nur irgendwas, was M$ verlauten lässt. Es vergeht doch kein Tag, an dem nicht irgend ein Sicherheitsloch entdeckt wird. Es vergeht keine Woche in der M$ nicht eigestehen muss, zur Zeit keine Lösung für ein Problem zu haben. Und, und, und.
Also wer kann mir hierzu eine vernüftig klingende Antwort geben, ohne eigestehen zu müssen, dass M$ (frei nach dem Motto: Hochmut kommt vor dem Fall) bereits den Weg nach unten angetreten hat?

OT: Ballmer und Dancing Queen?

Von: Kilian | Datum: 30.05.2003 | #15
Als ich das las, ist mir eigentlich sofort "Dancin' Fool" von Frank Zappa eingefallen:

Don't know much about dancin'
That's why I got this song
One of my legs is shorter than the other
'N' both my feet's too long
'Course now right along with 'em
I got no natural rhythm
But I go dancin' every night
Hopin' one day I might get it right

I'm a dancin' fool, I'm a Dancin' fool
I hear that beat; I jump outa my seat,
But I can't compete, 'cause
I'm a Dancin' fool, I'm a Dancin' fool

[...]

Dancin' fool

Von: Lutz | Datum: 30.05.2003 | #16
Ya, man

home is where the heart is.....


on the mac

Analysiert doch einmal die M$-Äusserungen!

Von: Tom | Datum: 30.05.2003 | #17
Da hat sich doch auch bei mir ein "schwerwiegender Fehler" eingeschlichen:

Es vergeht keine Woche in der M$ (nicht) eigestehen muss, zur Zeit keine Lösung für ein Problem zu haben.

Das "nicht", ist hier natürlich falsch. Ich möchte ja M$ für ihre Pannen nicht loben!

Dafür brauchen die das Geld.....

Von: Thyrfing | Datum: 30.05.2003 | #18
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,250801,00.html

viel Wind um nix

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 30.05.2003 | #19
na denn soll der gute Mann halt mal Aktien verkaufen. Es ist letztendlich sein gutes Recht dies zu tun. Steve Jobs hat auch schon Apple Aktien verkauft.
Anders säh die Sache natürlich aus wenn Balmer die Verkaufserlöse dazu verwenden würde Großaktionär bei Apple zu werden.

Alexander

Schließe mich an!

Von: Didi | Datum: 30.05.2003 | #20
Ja.