ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2043

Motorola schrumpft den G4-Prozess

0.13 Mikron ab nächstem Monat

Autor: thyl - Datum: 03.06.2003

Wie TheRegister berichtet, hat die EETimes einen Bericht über einen Prozesswechsel bei Motorola veröffentlicht. Der Artikel beim Register ist etwas wirr, aber es sieht so aus, als wenn Motorola bereits beim 7455 eine Dielektrik mit niedrigem k-Wert eingeführt hat, den sie jetzt in den 0.13 Mikron Prozess übernehmen wollen, was einen deutlichen Taktratenzuwachs beim 7457 bringen soll. Die Implementation der "low-k dielectric" im bisherigen Prozess hat anscheinend 20 % gebracht.

Allerdings sind die ja jetzt aufgebraucht, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass Apple das 1 GHz-Modell gnadenlos bis 1.42 GHz übertaktet hat. Mit dem Prozesswechsel kann man also meines Erachtens beim 7457 gegenüber dem 7455 nur die üblichen Frequenzsteigerungen erwarten.

Warum dann aber der Dieelektrik-Aspekt so betont wird, verstehe ich nicht. Leider konnte ich den Artikel in der EETimes nicht finden.

Jedenfalls ist es gut zu sehen, dass Motorola sich jetzt doch wieder etwas bemüht, den PPC zu pushen. Vielleicht wurden ja auch die anderen Kunden unruhig, nachdem Motorola das "Top"-Segment mit den CPUs für Apple so vernachlässigt hat. Vielleicht ein ähnlicher Aspekt wie bei Automarken, wo ja auch der Ruhm der Spitzenmodelle auf die Massenware abfärbt.

Kommentare

Übertaktet

Von: Fabian | Datum: 03.06.2003 | #1
Hi,

hatte man sich nicht drauf geeinigt, daß der Apple-Prozzi NICHT übertaktet ist?

Aaaah!....

Von: Kai | Datum: 03.06.2003 | #2
"Allerdings sind die ja jetzt aufgebraucht, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass Apple das 1 GHz-Modell gnadenlos bis 1.42 GHz übertaktet hat."

Grmblfjz!

Wo ist der Artikel?

Von: Kai | Datum: 03.06.2003 | #3
Thyl, versuch's doch mal mit dem Link der unten am Artikel steht! ;-)))

ach was...

Von: mattin | Datum: 03.06.2003 | #4
die wollten nur die grösser der taktung anpassen :))