ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2056

M$ raus aus dem ISP-Geschäft? No!

AOL plus M$ lassen Schlimmes ahnen...

Autor: roland - Datum: 07.06.2003

Der Fachinformationsdienst intern.de bringt es auf den Punkt, was die Langfrist-Folgen des vergangene Woche bekannt gegebenen Vergleichs zwischen AOL und Microsoft sein werden: MSN, Netscape und Mozilla landen auf dem Abstellgleis, wenn - was immer wahrscheinlicher wird - AOL und M$ kooperieren. Kooperieren bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sie Standards so definieren können (und werden!), wie es ihnen in den Kram passt. Weil es keinen Grund mehr gibt, alternative Browser zu unterstützen. Anders gesagt: Da kündigt sich eine schleichende Legalisierung des Monopols an. Was dann wiederum den Weg freiräumt für M$ heimlichen Traum: ein proprietäres Netz mit Schnickschnack wie DRM und festgeschriebenen Standards, die dann in Zukunft Linux- und auch uns Mac-Usern Meldungen präsentieren wie "Ihr System wird nicht unterstützt. Für diesen Dienst ist Windows XP oder höher notwendig".

Kommentare

@DC

Von: cws | Datum: 07.06.2003 | #1
Du hast natürlich recht, aber manchmal habe ich schon den Eindruck, dass wir eine besonders intensive Beziehung zum Medium haben. Es für uns wichtiger ist als für andere.
Natürlich sehe ich auch die Gefahren der Informationskontrolle. Besonders in Verbindung mit der Meldung "Internet Explorer spioniert alles aus!" Dies ist dann, richtig benutzt, auch das Ende der freien Presse und letztlich der Demokratie.
andererseit glaube ich noch immer daran das auch bei MS die Träume von Allgegenwärtigkeit und Allwissenheit und damit der Vorstufe zur Allmächtigkeit zerplatzen werden.
Ich kann es nicht sauber herleiten, oder beweisen, aber soetwas funktioniert aus Prinzip nicht.