ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2062

(Gezielte) Undichtigkeit bei Apple?

BBC hat Interna zum iTunes Music Store aufgeschnappt

Autor: roland - Datum: 10.06.2003

Sieh an, sieh an, was ausgerechnet BBC Online da unter der Headline "Confidential Apple music details leaked" gerade veröffentlicht hat: Apple verkauft laut internen Zahlen kontinuierlich eine satte halbe Million Songs wöchentlich per iTunes Music Store, davon ca. die Hälfte komplette Alben! Wow! Das hören wir doch gerne. Womöglich noch interessanter liest sich der letzte Absatz des Artikels... O-Ton BBC: "The notes also provide an insight into how Apple deals with record industry. It treats everyone the same way, rather than giving preferential treatment to the major labels with the big stars. The independent music representatives were told they would be offered the same terms as bigger labels and have the same team looking after their tracks. According to the notes, Mr Jobs said: "We have to be more efficient, though. We're not going to deal with 200 lawyers. "Everyone is going to get the exact same deal. It's not negotiable. It's take it or leave it."

Nun, das klingt in der Tat authentisch nach Steve Jobs... ;-)

Kommentare

Kalter Kaffee...

Von: friends of carlotta | Datum: 10.06.2003 | #1
Das konnte man bereits vergangenen Freitag ausführlich und in voller Länge bei
lesen.

Was ist los?

Von: friends of carlotta | Datum: 10.06.2003 | #2
Darf man bei eurer Forumssoftware Links nicht in spitze Klammern setzen? Gut dann ein zweiter Versuch ohne dieselben:

http://www.industrial-technology-and-witchcraft.de/comments.php?id=2262_0_1_0_C

Spitze Klammern?

Von: Schnapper | Datum: 10.06.2003 | #3
Wahrscheinlich wird alles in Spitzen Klammern als HTML-Tag interpretiert und rausgeschmissen. ;) (strip_tags)

HTML

Von: Kai | Datum: 10.06.2003 | #4
Das ist leider falsch! ;-)

meldung von consors

Von: FOX | Datum: 10.06.2003 | #5
News
Presse: Apple könnte Konkurrenz bei Internet-Musik bekommen
Finanzen.net
Einem Bericht der Los Angeles Times Zufolge scheint der Computer-Hersteller Apple Computer Corp. Konkurrenz für seinen erst kürzlich gestarteten Musik-Internetdienst zu bekommen. Die Zeitung schreibt in ihrer heutigen Ausgabe, dass mit dem Start eines ähnlichen Dienstes von Microsoft Corp., AOL Time Warner Inc., Yahoo! Inc. und Amazon.com Inc. gerechnet wird.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass Viacom Inc. ebenfalls Interesse an einem Dienst dieser Art hat. Die Los Angeles Times berichtet zudem, dass Microsoft mehr Informationen über die Musikstücke anbieten will, als es bei Apple der Fall ist. Auch soll der Zugang über die Xbox von Microsoft möglich sein.

Microsoft-Aktien verteuerten sich gestern an der NASDAQ um 0,34 Prozent auf 23,75 Dollar, während die Papiere von Apple um 2,10 Prozent auf 16,79 Dollar fielen.


so, apple: zeit zum aufwachen !

wieso aufwachen?

Von: Marty | Datum: 10.06.2003 | #6
nur weil die idioten an der boerse mit dem geld spielen? die anderen werd in oldeuropa auch probs mit den kleinen labels haben,die alle unter einen hut zubekommen.

die boersenkurse haben doch nichts mit realitaeten zutun... seit ich mal gesehn habe das ne firma wie emtv mehr wert hatte als industriefirmen..

und jetzt ab in die sonne :)))

Apples Musik-Shop ist schon am verlieren

Von: Blip | Datum: 10.06.2003 | #7
NewYork Post schreibt:

"The number of tracks sold by Apple's new online music store each week has fallen by about half since the service was launched in late April, The Post has learned"

http://www.nypost.com/business/662.htm

war doch zuerwarten

Von: Marty | Datum: 10.06.2003 | #8
am anfang grosser ran... jeder probiers mal aus... und jetzt wird gezielter geladen.. fruehenstens in einem halben jahr wird am sehen wie er ankommt. kann nochmal runtergehen wenn die leute ihre erste kreditkartenabrechnungen bekommen.. aber wer sowas nicht erwartet hatte lebt irgentwie weltfremd

Plan und Realität

Von: DC | Datum: 10.06.2003 | #9
Apple hatte mit etwa 1 Mio Songs im ersten Monat gerechnet, danach etwas abnehmend. Darauf waren auch die Server - und Internet-kapazitäten ausgerichtet.

Was dann kam, hat jeden überrascht und Apple hatte an den ersten 2 Tagen richtig Probleme mit der Verfügbarkeit. Wer also daraus was negatives macht, sollte damit warten, bis das die Zahlen unter 1 Mio im Monat gehen.

Und nur weil MS oder irgend jemand anderes was ankündigt, heißt das noch lange nicht, dass das wahr wird. Apple hat über 2 Jahre nur für die Verträge mit den Labels gebraucht. Das bricht man nicht über's Knie, auch oder gerade wenn MS involviert ist.

Der einzige, der evtl. aus der Hüfte schießen könnte, ist AOL/TimeWarner. Die haben sowohl die Technologie als auch den Content. Dann aber auch nur mit dem eigenen Portfolio und nicht mit dem der anderen großen 4.

Und da es vmtl. auch Verträge gibt, die AOL/TimeWarner den Direktvertrieb verbieten (das hätten sie nämlich sonst schon längst gemacht), wird das ganz bestimmt nicht so schnell umgesetzt, wie alle Welt jetzt glaubt...

Gibt's das Wort "Undichtigkeit" überhaupt? ;-)

Von: Kai | Datum: 10.06.2003 | #10
Ist nicht "Undichte" bzw. "undichte Stelle" besser?

Sei's wie's will, hier gibt's die neuesten Infos zum Musicstore bzw. M$' Aktivitäten in der Richtung. Ich bin jetzt zu faul, darüber nen Artikel zu machen und ausserdem hatten wir schon 2 zum exakt selben Thema! ;-)

@ kai, es heisst so, weil...

Von: KUX | Datum: 10.06.2003 | #11
.. die zeitungen irgendwas schreiben sollen. irgend jemand hat gesagt: "es war zu erwarten, dass die verkäufe abnehmen würden. natürlich wäre es schön gewesen, wenn es sich um konstante verkäufe in der höhe von 1-2mio. songs/week." und für einen journalisten, der fast im sommerloch steckt wird dieser total verständlicher satz zu " wir sind entäuscht, wir hatten 1-2 mio verkaufte songs pro woche erwartet."

genau dies ist mir selber passiert, und das bei einer lokalzeitung, die keine ansprüche auf sensation hegt.


sowiel zum thema.

liebe grüsse
KUX

@Kai

Von: Roland | Datum: 10.06.2003 | #12
Undichtigkeit, die... aktueller Rechtschreibe-Duden, Seite 772 ;-))

Die Undichtigkeit

Von: Thyrfing | Datum: 10.06.2003 | #13
ist in der Maschinenbauindustrie ein alltäglicher Begriff und völlig richtig an dieser Stelle, die undichte die.....

Thyr

Roland:

Von: Kai | Datum: 10.06.2003 | #14
Okay, ich nehm alles zurück! ;-)

..hört sich aber trotzdem irgendwie doof an! ;-)

Erst hochjubeln - dann kleinreden oder auch umgekehrt

Von: Frank | Datum: 10.06.2003 | #15
so werden die Zeitungen und newsticker gefüllt.
DC hat völlig recht. Wenn das mit den Musikdiensten alles so einfach wäre gäb es sowas schon lange. Ich denke auch nicht das die Beschränkung auf Apple + USA bei Apple zu suchen ist. Die MI sieht das ganze als Testballon. Schaun wir mal wohin die Reise geht. Der Weg scheint ja richtig zu sein, die Frage ist nur ob alle bereit sind ihn weiter mitzugehen. Apple hat zumindest den Fuss in der Tür während die anderen bis jetzt nur Pressemitteilungen verfassen. Apple ist doch in 'ner guten Position, oder?

xxx

Von: old | Datum: 28.11.2005 | #16
<h1>ransom:filtering:jerkings:everywhere?Seneca:Garnett tenser resolute lady lady [Link] http://www.realantiques.net/online-blackjack-games.html oven </h1>