ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2123

Warum ich Apples neues PowerMac-Design grandios finde

Gedanken zu Jonathan Ives neuestem Wurf

Autor: roland - Datum: 26.06.2003

Heute möchte ich mal Jonathan Ives Interview zum Thema Design des neuen G5 in den WIRED Online-News zum Anlass nehmen, ein paar Nachdenklichkeiten zum neuen Apple-Design als solchem abzulassen. Klar, wir alle habe Apples Tower-Baureihen vom ersten Blue-White bis zu den letzten MDDs sehr schätzen gelernt. Allein der praktische Klappmechanismus, um an die Innereien zu gelangen, war schon ein großer Wurf. Aber genauso war diese Baureihe von ihrem Designverständnis doch sehr nah mit den CRT-iMacs verwandt und vice versa. Bereits weit weg von den beigen Boxen früherer Zeiten. Doch Plaste und Elaste dominierten. Ausgehendes 20. Jahrhundert eben. Erst mit der Einführung des TiBook geschah bei Apple in Sachen Design etwas wirklich Neues... Ive was here! Und was dem geneigten "älteren" Betrachter bei der neuen iBook- und der TiBook-Präsentation schon spontan in den Sinn kam und erst Recht bei den neuen iMacs, bestätigte sich erneut mit den 12" und 17" AluBooks und nun der neuen G5-Tower-Baureihe: Jonathan Ive meets Dieter Rams. Ive hat sich dessen Design-Credo "Weniger, aber besser" zu eigen gemacht und das vollendet, was Rams als Design-Chef bei Braun in den 60er-Jahren begann - ein neuer Funktionalismus, abgeleitet aus der Bauhaus-Ästhetik, jedoch sowohl materialverliebter als auch durch ein geschicktes Wechselspiel von geraden Flächen und gerundeten Kanten - man schaue sich nur mal die Griffe der neuen PowerMacs an! - so (Entschuldigung, meine Damen!) "erotisch" wie eine HiFi-Endstufe von Mark Levinson oder Chord Electronics. Der neue G5 reiht sich nahtlos ein in die lange Liste der Design-Highlights aus der Vitsoe-Kollektion, der Braun-Produktlinie und anderen zeitlosen Klassikern der Moderne. Geprägt durch eine exzellente und gerade im PC-Bereich vorbildliche Materialbeherrschung und -Ästhetik und eine puristisch-klare, schnörkellose Formsprache. Ja, ich denke, dieses von Ive perfektionierte Designkonzept hat eigentlich einen Namen verdient (Preise wird es eh einfahren!). Nennen wir es "Neo-Funktionalismus". Und wem das alles zu ästhetisch-theoretisch ist, der kann ja immer noch seinen neuen G5 optisch tunen ;-))

Kommentare

Aber den Klappmechanismus hätte ich trotzdem gerne wieder!

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 26.06.2003 | #1
Ich finde es nähmlich unpracktisch so eine abdeckplatte herauszunehmen, da komme ich garantiert nicht mehr so gut an die Einzelteile wie vorher, wenn die immer noch im gehäuse sind. Andererseits kann ich mir das bei apple wiederum nicht vorstellen das die retrodesign machen, was die funktionalität angeht. Aber gan im ernst das Powerbook 15" ist vom design her besser, umgesetzt.
Also gibt es jetzt snow white für Konsumer Produkte, und Aluminium für Profi Produkte. Wann gibt es endlich ein powerpod das nachfolgemodel zum Newton und Profiequvalent zum Ipod. Und wann gibt es ein iShake als iApp equivalent zu shake. Und wann gibt es Photo Studio Pro als Alternative zu Photoshop, und Equivalent zu iPhoto. iChat mausert sich ja langsam zum iApp equivalent zum Quicktime Streaming Server. Fehlt noch iOrganize als equivalent zu FileMaker. dann muss Appleworks, in iWorks und Office Solution pro gesplittet werden. Und zu allen anderen Profimodulen außer Final Cut pro fehlt noch eine Express Version. Photo Studio Pro müsste natürlich auch ein Layout Tool enthalten, was Quark und InDesign überflüssig macht.
Außerdem muss Homepage in iPublich und Homepagecreator Express und Pro gesplittet werden. Damit man auch Webseiten mit Apple machen kann. Renderman von Pixar muss auf den Mac Portiert werden, und dazu muss es dann noch iRender geben. Dann ist der Digital hub mehr oder weniger Perfect was Multimedia angeht.

... eines fehlt!

Von: barattolo | Datum: 26.06.2003 | #2
... das neue Design ist nicht schlecht ... und deine Verweise auf diverse Design-Philosophien treffen den Punkt ...

... ich selbst besitze noch ein altes Braun-Radio, dass in der Metall-Lochstruktur dem G5 sehr ähnelt ...

... aber leider ist eines verloren gegangen

... die Seele des Macs!!!

... genau das, was z. B. einen alten, wie neuen iMac nicht zu einer Plastikkiste, sondern fast schon zu einem Lebewesen machte fehlt ganz und gar ... man hat nicht mehr einen Freund vor sich stehen, der einem zuruft "Say hello", sondern eine Maschine, eine kühle Maschine ...

der G5 wirkt professioneller aber nicht mehr freundlich und nett, das einzige was noch "lebt" ist der "atmende" Punkt im Ruhezustand und dieser auch nur noch an den Displays der noch "alten" Designlinie ;o)

ciao
mario

Funktional? Den wünschen der User folgend?

Von: Thomas | Datum: 26.06.2003 | #3
Ich mag ja nicht mäkeln, aber nur ein 5.25 Laufwerk find ich echt beschissen, zumal dies immer ein Kritikpunkt beim El Capitan war, bis die MDD kamen.
Entweder Band oder Optisch, beides geht eben nicht.
Harmonisch finde ich das Gehäuse überhaupt nicht, diese abgerundeten Griffe mit den sonst klaren Linien passen in meinen Augen nicht zusammen. So würde ich mir eigentlich ein nachgemachtes El Capitan aus der PC Ecke vorstellen :-).
Aber ich hab von Design nicht viel Ahnung, nur soviel dass es etwas funktionaler machen soll. Dies sehe ich hier nicht, schon wegen dem obigen Punkt.
Am wichtigsten sind eh die inneren Werte und ich würde mir auch nen beigen G5 kaufen :-)
Thomas

das läst platz

Von: neo | Datum: 26.06.2003 | #4
für weiter herrsteller sich gedanken zu machen wie man wechselbare Filter da einbauen kann.
Sollte ich mal schnell zum Patent Anmelden ;)

komplizierter Produkttyp

Von: matz (MacGuardians) | Datum: 26.06.2003 | #5
Hi,
ich finde man sollte wirklich nicht vergessen, das so ein Desktop eben nicht viel Spielraum läßt in der Form. Und hier auch speziell dieser G5. Da müssen eben PCI rein und es gibt zahlreiche Funktionen die vom Gehäuse abgedeckt werden müssen. Viel größer (ästhetisch), viel kleiner (technisch) geht es auch nicht wegen der zahlreichen Bedürfnisse unserer Power-User. Auf Dauer würde ich mir wieder eine Cube wünschen, der einfach fertig ist wenn man ihn auspackt.

Roland hat völlig recht, wenn er auf eine gewisse Tradition dieses reduzierten Produktdesigns verweist. Ich finde das Design in allen Punkten gelungen und es ist für Computer-Business wohl der erste der diese Tradition im Desktop/Workstation (was denn nun?) konsequent (siehe iSight) einführt. Trotzdem repräsentiert es schon in der Form und im Material eine kühle "Power"-Ästhetik, die sich auch wohl so kommunizieren soll. Hier waren die alten Desktop etwas verpielter, vielleicht mac-like.

cu matthias

Eher nicht so toll,...

Von: cab | Datum: 26.06.2003 | #6
Die alten G4 waren so schön, so schön rundlich, freundlich, strahlend und einladend, die transparenten Handgriffe, das seitlich schimmernde Plastikgehäuse, die praktische Tür zum Aufklappen,... das fehlt mir einfach. Jetzt sieht der G5 so kalt und unfreundlich aus, wie ein reines Arbeitstier, da will keine rechte Freude aufkommen, alls das Alu, die löchrige Front,... das sieht so funktional und unschön aus wie eine ganz gewöhnliche DOSe, da mag es noch so durchdacht und noch so edles Material sein. Es ist nichts besonderes mehr, es ist einfach nur noch funktional und das Design stand an weißnichtwievielter Stelle. So kommts auch im Interwiev rüber. Bei einem PB mag das ja noch edel wirken, aber hier wirkt das sehr lieblos und nur dem Innenleben untergeordnet, wie in jeder DOSe auch. Die leibevollen Details vermisse ich einfach.

also ich muss sagen

Von: syrinxx | Datum: 26.06.2003 | #7
ich finde das design nicht sehr gut. ich wollte eigentlich immer einen Powermac aus Alu und dazu schlichtest mögliches Design. jedoch finde ich die Anordnung der Anschlüsse und des EinschaltKnopfes einfach nur hässlich. Niemand wird einen drucher vorne anschliessen oder eine FWHD, denn das ist einfach nicht schön, wenn da dann 3 Kabel wegstehen. Wenn der Tower auf dem Tisch steht dann ist es sowieso egal ob ich nach hinten greife oder vorne anstecke ... es ist einfach nicht sehr schön plaziert ... da könntens von mir aus 40dB sein aber dafür die Knöpfe in der Mitte. und was die Klappe angeht, die werde ich schmerzlich vermissen, denn das ist und bleibt die Genialste Lösung .....

laptop

Von: lx | Datum: 26.06.2003 | #8
> kennt jemand einen anderen laptop, der
> auch nur annähernd so gut aussieht?

ja, ich! die albooks!

natürlich steckt man sich den drucker nicht "vorne rein"...

Von: weisswurst | Datum: 26.06.2003 | #9
ich halte front-anschlüsse durchaus für praktisch. dass diese der ästhetik der gehäuse nicht immer gut tun ist wohl auch klar. zunächst dachte ich, diese anschlüsse müßten wohl ziemlich weit unten angebracht sein (damit die kabel nicht sosehr "rumhängen"). aber man sollte sich mal durch den kopf gehen lassen, was man da eigentlich so hinhängt... ich denke diese anschlüsse sind eben für "mal schnell die digicam / fiwi-hd / iPod usw. ranhängen". also allesamt geräte, die da eigentlich nur kurz dranhängen... so macht es auch sinn, die anschlüsse nicht ganz unten zu platzieren: steht der rechner unter'm tisch, müsste man schon "in die knie gehn". dann könnt ich auch gleich wieder hinten rumkriechen... schade finde ich, dass die anschlussbuchsen nicht hinter einer art blende versteckt sind, die sich bei bedarf z.b. aufschieben lässt (die verblendung des superdrives scheint mir so zu funktionieren). die anordnung an der linken seite finde ich schlichtweg genial. sie nimmt die gewichtung im gesamtbild angenehm zurück...

@syrinxx

Von: Agrajag | Datum: 26.06.2003 | #10
"Niemand wird einen drucher vorne anschliessen oder eine FWHD, denn das ist einfach nicht schön, wenn da dann 3 Kabel wegstehen. Wenn der Tower auf dem Tisch steht dann ist es sowieso egal ob ich nach hinten greife oder vorne anstecke ... es ist einfach nicht sehr schön plaziert ..."

Rechner auf dem Schreibtisch??? Ich hab auch so schon keinen Platz mehr und lauter wird es noch dazu. Die vorderen Anschlüsse sind nicht für dauernd angeschlossene Geräte gedacht, sondern um mal kurz die Kamera, den USB-Stick usw. einzustecken und somit ganz praktisch.

Ich muss derzeit immer unter den Schreibtisch kriechen (mit kaputen Kniegelenken manchmal unangenehm) und den Rechner hervorziehen. Da hätte ich gerne diverse Anschlüsse an der Front.

Gruß
Mike

gibt es den praktischen Klappmechanismus noch?

Von: Mikel | Datum: 26.06.2003 | #11
So wie ich die ersten Bilder gesehen habe gibt es den "praktische Klappmechanismus, um an die Innereien zu gelangen" nicht mehr oder? Bei den grauen Kisten überlegte mann sich immer zweimal um einen Baustein auszuwechsel...

übrigens die ersten Modelle von Braun wurden an der HFG-Ulm entwickelt... diese Schule prägte das internationale Design und den heutigen Funktionalismus (z.B. Transrapit, ICE, ZDF, ERCO usw.)... die meisten großen IDler stammen aus dieser Schule oder sind Schüler von HFG-Schülern

das design ist "einfach" geil

Von: sandro | Datum: 26.06.2003 | #12
erst erstaunt. dann schwer beindruckt. je mehr bilder und ansichten ich davon sehe, desto besser wirds. jetzt warten wir mal noch den "reallity" check ab, aber ich bin beindruckt.

und hier noch mein senf...

Von: alex | Datum: 26.06.2003 | #13
...zuerst war ich auch geschockt. das darf nicht wahr sein. aber nach ein paar tage, nach ein paar betrachtungen, sieht er viel angenehmer aus. er strahlt eine ruhe und kälte aus, ohne unfreundlich zu wirken. das ist halt das, was gutes design ausmacht.
mir gefielen die runden formen auch nicht (iMac, altes iBook). die weissen für consumer-geräte sind OK, aber der edel-look (powerbook, xServe, Powermac) ist einfach nur noch genial!
was den staub angeht - ich nehme an, ive hat das vorher abklären lassen? so mit verschiedenen lochgrössen, etc. und da auch weniger kabel im gehäuse sind, sollte auch weniger hängenbleiben. ivc werde meinen G4/350 in den wohlverdienten ruhestand schicken und nächstens einen G5/1.8 ins büro stellen :-)

@syrinxx: der drucker gehört hinten hin. aber was ich schon wegen meinem iPod geflucht habe, weil ich hinter den Mac kriechen musste...

gruss,
af

Das Design wird noch besser mit der Tastatur und Maus

Von: Thomas | Datum: 26.06.2003 | #14
Da heißt es dann, den G5 unter dem Tisch verstecken. Denn so wie es ja aussieht gibt es ne weisse Tastatur dazu. Das sieht dann erst richtig klasse aus :-)
Thomas

Innenbeleuchtung

Von: Mikel | Datum: 26.06.2003 | #15
Warum hat Jobs die Innenbeleuchtung bei der Präsentation nicht eingeschaltet? Wohl vergessen in aller Aufregung... Schönes blaues Neon soll es haben - damit stellt keiner den G5 in die Ecke oder... den Anschluß für meine Momobay oder meine Kamera in der Frontplatte finde ich gelungen - auch die exzentrische Anordnung - leuchtet der Einschaltklopf noch? - mein 14 Monate alter Sohn findet alle leuchtende Schalter toll

...from mice and men

Von: MetaVampire | Datum: 26.06.2003 | #16
Apple wird langsam erwachsen und kommuniziert entsprechend diesen Eindruck nun auch formal verstärkt. Die Zeiten von knunbbeligen und bunten iMacs und batman-eske PowerBooks sind passe. Eine Erscheinung der 90er. Siehe auch Metacreations. Jobs hatte eine "gewisse" visuelle Affinität in diese Richtung... :)

Das neue Design ist konsequent; ganz gleich ob es gefällt oder nicht. Es polarisiert zunächst, es erzeugt Spannung. Das ist gut. Und in einer gewissen (kürzeren) Zeit wird es nicht mehr grossartig die Gemüter erhitzen. Es ist aber nicht mutig und besitzt kein zukunftsweisendes Potential.

Allerdings passt das OS nicht zur scheinbar neuen Ernsthaftigkeit. Das ist noch ein Stilbruch. Ich bin gespannt, ob es ebenfalls in absehbarer eine Schönheitsoperation erfährt.

Nein, mir gefällt das neue Design bisher nicht. Abwarten ob es in natura gefälliger wird.

Ja, ich hätte futuristischer designt und mich weniger neo-retro-esk des nur allzu bekannten Weges der "Me-Too-Strategie" verschrieben.

Ich hätte die Seele des Produktes nicht abgeschafft, denn sie ist in letzter Konsequenz die unverwechselbare Essenz.

Storytelling ist und wird wichtiger denn je.

Aber das sind nur meine two cents...

Cheers
.MV

gutes Design erfordert Mut

Von: os | Datum: 26.06.2003 | #17
Von Design im eigentlichen Sinne kann man doch erst sprechen wenn die Form in Bezug auf die Funktion "angespricht" Das soll ausdrücklich nicht heissen das es einem sofort gefällt.
Beispiel: der neue Renault Megane. Anfangs fand ich das Heck eher haesslich obwohl ich sofort Respekt vor dem Mut zu dieser aussergewöhnlichen Form hatte. Mittlerweile gefaellt es mir mehr und mehr...
Minimalismus schafft oft zeitloses Design. Gibt es eine schoenere Uhr als die Nomos Tangente?
Ich denke Apple ist weiterhin auf dem richtigen Weg. Die Design-Abteilung schafft es regelmaessig die Produkte aus der Masse zu heben und _ins Gespräch zu bringen_!
Was will man mehr?

Gruß
os

@syrinxx

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 26.06.2003 | #18
Hallo,

Ich denke die Anschlüsse vorne sind auch nicht für Drucker, stationäre FWHD o.ä. sondern eher für Geräte, die meistens "unterwegs" sind, wie Digicam, Videocamera oder auch eine mobile FWHD, die rumgeschleppt wird. Für soche Geräte ist es praktisch nicht immer hinter den Rechner krichen
zu müssen. Für die anderen Geräte gibt es ja noch die

Das Design gefällt mir,

Von: ks | Datum: 26.06.2003 | #19
aber als ich den G5 das erste mal sah, dachte ich:"The Power Mac without a face".

Das einzige was mich wirklich stört, nur noch ein Schacht für ein optisches Laufwerk.

Weiß jemand ob man iDVD jetzt auch mit einem externen DVD-Brenner betreiben kann?

Und wieviele HD's haben denn jetzt Platz, zwei oder drei?

Gruss
Kalle

@ks

Von: Agrajag | Datum: 26.06.2003 | #20
Der hat leider nur 2 Plattenschächte. Ich hätte mir auch eher 3+4 Schächte gewünscht. Viel größer und teurer würde es das Gehäuse auch nicht machen. Vielleicht sollte man Apple damit nerven, so wie mit den Lüftern des zu lauten MDD.

Gruß
Mike

drei engel für johnny

Von: gui | Datum: 26.06.2003 | #21
das mit der seele von sachen ist eine ebensolche. oft ist das nur ein formalästetischer gimmick. mir gefällt diese remineszenz an den funktionalismus schon deswegen gut, weil hier design im positiven sinne als selbstzweck, als eigenständiges feature sozusagen mitgeliefert wird.

aber es bleiben viele kompromisse. schließlich hat sich das gebrauchsszenario nicht nur am "desktop" erheblich gewandelt. ein paar leute um sottsass haben schon vor einiger zeit in einem workshop vorschläge gemacht 8natürlich nicht nur die), die nicht weniger stylish waren, ihre formale glaubwürdigkeit aber noch stärker aus dem handeln beziehen.

nichtsdestotrotz: im engen möglichkeitskorridor der industrie so was hinzulegen: respekt! auch für diese ziemlich grüne seite, die solch abseitige themen so fundiert vom zaun bricht.

gruß.

@ ks

Von: Peter | Datum: 26.06.2003 | #22
Intern sind (nur!) noch Platz für zwei Festplatte. Ansonsten find ich die G5 schlicht schön ;-)

Was mir zu denken gibt, ist allerdings das Alu. Wegen Fingerabdrücken etc. - kann mir jemand sagen wie empfindlich die Oberfläche ist ?

Gruß

Peter

Get real!

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 26.06.2003 | #23
Das Design ist so konsequent "einfach" und funktional, daß alle andere Computerschrauber nicht darauf gekommen wären. Denn sie müssen mit Blender-Design von der Inkompetenz der Kisten ablenken.

Apple dagegen entwirft einen Computer, der mir einfach nur den Atem verschlägt. Wunderschön, elegant und professionell. Kein Stück kalt oder ohne Seele. Vielmehr "Understatement at its best"!

Ich finde die Mühle jetzt schon super. Mal sehen, ob ich zusammenklappe, wenn ich das Ding in echt sehe... Möglich wär's.

Übrigens: anfassen wird das Ding jeder, weil keiner glauben kann, daß Alu sooo gut aussehen kann… ;-)

Seele

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 26.06.2003 | #24
die Seele des Produktes wird nicht abgeschaft, sie wird neu definiert, und zwar in ernsthafterer und weniger verspielter weise (nix 'KnuddelMac')

Ausserdem sollte bei dem Produckt weniger zwischen Gehäuse und OS unterschieden werden. Der ganze Rechner bildet ein System, und man sollte die Seele des Producktes mehr an der Stelle suchen wo mit dem Produckt kommuniziert wird.

klappe weg, affe tot?

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 26.06.2003 | #25
was habt ihr nur alle mit dieser Klappe?

Bei mir stehen alle Rechener links vom Monitor (so Gott das gewollt hat! ;-)) und damit ist da nicht viel platz zum Aufklappen. Auch wenn der Rechner frei auf dem Tisch oder gar auf der rechten Seite (ihhhhh! ;-)) vom Monitor stehen sollte, verbraucht er im aufgeklappten Zustand eine enorme Grundfläche.
Vom mitziehen der Kabel mal ganz abgesehen!

Die seitliche Reingreif-Lösung gefällt mir da sehr viel besser, zumal innen jetzt eine derartig klare Aufgeräumtheit herscht das man gar nicht "basteln" braucht.

Und sein wir doch mal erlich, wie oft müssen wir den Speicher ein/aus bauen, oder Platte wechseln? ;-)

Meine zwei Prozent:

Von: arne | Datum: 26.06.2003 | #26
Auch ich finde das Design sehr gelungen.

Das mit dem Braun-Design ist natürlich offensichtlich und verdient Respekt angesichts der momentanen Unfähigkeit in der "Gestaltungsbranche", eine gerade Linie zu zeichnen:

Man gehe in einen beliebigen Elektroladen und schaue sich die Geräte dort an und man denkt, man wohnt in Schlumpfhausen... Sogar Braun ist designmässig völlig auf den Hund gekommen.

Allerdings halte ich es für sehr bedenklich, quasi-moralische Kategorien, wie "Ehrlichkeit" auf das Design anzuwenden. Das ist meiner Meinung völlig unangemessener Quatsch. So gesehen wäre nämlich ein hässlicher PC ebenfalls "ehrlich" oder sogar noch viel ehrlicher, weil er genauso billig aussieht, wie er gemacht ist und kostet im Gegensatz zum G5 der einfach aussieht aber Ergebnis eines ausgefeilten Designs und eines Hochkomplexen Fertigungsprozesses für das Gehäuse ist.

Funktional bin ich ein wenig enttäuscht, dass der Rechner keine optionale Rackeinbaufähigkeit bietet.

Gruss, arne

Kommunikationsstelle?

Von: overdoze | Datum: 26.06.2003 | #27
Du meinst an der Tastatur? ;-)

Super Design

Von: Rhino | Datum: 26.06.2003 | #28
das neue Design ist, finde ich jedenfalls, mit das Beste was Apple je gemacht hat.
Endlich kein KnuddelMac mehr sondern pure Kraftästhetik und Eleganz. Wer sich die Screenshots von Panther mal angeschaut, wird merken, daß Apple hier in die selbe Richtung gegangen ist. Keine GlitziBlitzi Bonbonbuttons,die mich eh nur abgelenkt haben, dafür aber klares modernes Design.
Einfach toll!

@BN

Von: MetaVampire | Datum: 26.06.2003 | #29
*schmunzel*

Ich stimmte mir Dir darin überein, dass ein "Nichtvorhandensein" ebenfalls eine Form des "Vorhandenseins" darstellt und entsprechend als Essenz dienen kann.

Ich stimme ebenfalls mir Dir darin überein, dass eine holistische Sichtweise in letzter Konsequenz die sinnvollste ist, allerdings melde ich Bedenken, dass wir in diesem vorliegenden Fall eine harmonische Auflösung von Form und Inhalt sehen (-> OS X ist nicht zeitlos schön und schlicht; es ist verspielt).

Es ist doch schön, dass Apple dermassen im Vorfeld schon polarisiert und seine treue Community stets in Bewegung hält... : )

Ach ja, jetzt fällt mir noch ein visueller und emotionaler, analoger (subjektiver) Vergleich ein: modernes S-Klassen- und Jaguar-Design ist (eher) klassisch schön zu bezeichnen. Aber ich würde modernes Audi-Design auf keinen Fall in dieselbe Schublade stecken wollen...

Cheers
.MV

ehrlichkeit

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 26.06.2003 | #30
das mit der Ehrlichkeit bezog sich meiner Meinung nach auf die gelungene Kombination von Form und Funktion (speziell die Löcher und Thermalzonen).
Da wurde nicht mit bescheuerten Lufteinlasslöchern (MDD) oder sonstigem Spoiler/Hutzen-Design rumgeschlönzt oder versucht den erhöhten Luftzufuhrbedarf durch sonstige 'Rally'-Attribute als toll zu verkaufen.

Cinema-Display

Von: kick-ass | Datum: 26.06.2003 | #31
Mit den Cinema-Displays gibt es jetzt echt Probleme: die passen nicht mehr zum Alu-Design. Da knirschts jetzt richtig und man sieht das Bemühen, sie neben dem G5 einigermaßen harmonisch erscheinen zu lassen(mit Betonung auf die Kurven, die sind ja noch ähnlilch). Ich hoffe die werden bis August auch noch neu gestalte, in Alu und technisch cool, wie der G5.

warum so riesig?

Von: Armin | Datum: 26.06.2003 | #32
dass die Profilinie jetzt komplett in Alu daherkommt, finde ich toll! Auch wenn meine Besucher meist keinen blassen Schimmer haben, was "Apple" eigentlich ist - in das 12" PB verlieben sie sich auf den ersten Blick. Genauso wird es beim G5 werden: Wer ihn sieht, ist ehrfurchtsvoll beeindruckt. Dieses Design vermittelt Power ohne Ende. Bleibt zu hoffen, dass die Performance das optische Versprechen auch einlöst.
Das oben erwähnte Staubproblem war auch mein erster Gedanke. Wenn ich so in meine bisherigen Rechner schaue... bleibt nichts gutes zu hoffen. Aber mal ehrlich: Wir wollen doch unsere Rechner lieben und pflegen - und dazu gehört nunmal dann auch staubwischen :-) Ein Bekannter meinte mal, dass der iPod nur deshalb eine Edelstahlrückseite hat, weil ein stolzer Besitzer es liebt, seinen iPod zu putzen und von Fingerabdrücken zu befreien. Luxusgüter behandelt man nunmal so *g*.

Aber: Warum zum Teufel ist der G5 so riesig und schwer und bietet dann nur Platz für ein 5,25" Laufwerk und 2 interne Plattenplätze? Wenn der Prozessor mit 42 Watt/CPU verhältnismäßig "kühl" bleibt, wofür dann diese gigantischen Ausmaße und ausgeklügelten Belüftungssysteme? So ganz verstehe ich den Sinn noch nicht. Eine kleinere, geschlossene Alu-Kiste wäre mir lieber gewesen - sähe noch edler aus (siehe PowerBook). Der edle Industrie-Look an sich gefällt mir aber ganz gut. Die schiere Größe wirkt aber recht klobig.... Trotzdem mal wieder ein Produkt der haben-wollen-Klasse :-)

CU,
Armin

Rams? Die FSB-Beschläge find ich schrecklich

Von: Yian | Datum: 26.06.2003 | #33
Dieter Rams, na ja, das muss nicht wiederkommen find ich - ich denke z.B. an diese 70er Kombi auf Plastik und Metall bei FSB-Türdrückern etc. Ausserdem ist mir aufgefallen, daß die neuen Macs immer unfotogener werden - soll heissen schick in natura, auf Fotos nich so doll. Das war beim iMac G3 schon anders, der sah in beiden Welten gut aus. Aber an den neuen Mac wird sich die Welt nach einem kontroversen Anfang gewöhnen - immer ein Zeichen für gutes design. Tja, irgendwann denke ich nicht mehr an alte und zerbeulte Lautsprecherboxen aus 2. Hand sondern an einen ultimo-geilen Mac.

@Yian

Von: conjoint | Datum: 26.06.2003 | #34
Bei den Unterschieden zwischen Bild und Realeindruck kann ich nur zustimmen. Gleiches gilt beim iPod. Vielleicht sollte Apple mal wieder die Produkte abfotografieren, anstatt eine Collage bzw. ein Rendering zu verwenden, denn es sieht so aus als wäre es so, nicht 100%ig real.

passende Displays?

Von: Marcus | Datum: 26.06.2003 | #35
Das Design der G5 ist spitze. Allerdings hat es nicht die geniale Funktionalität der G4s. Mit einem Griff das Motherboard vor sich liegen zu haben, ohne auch nur ein Käbelchen berühren zu müssen, war vor allem nach den Towerkatastrophen 8500, Quadra 950 und anderen eine Wohltat. Schade, vielleicht dann beides beim G6 :-)

Auch Abkehr vom US Design

Von: Thyl | Datum: 26.06.2003 | #36
Mei, um auch noch meinen Senf dazuzutun, sehe ich im G5 (wie auch schon den Powerbooks) eine Abwendung vom eher etwas verspielten, amerikanischen Design zu einer sehr nüchternen, europäischen Gestaltung. So gut das bisherige Design auch war, dieser europäisch basierte Ansatz gefällt mir noch besser.
Vielleicht sehen wir hier auch etwas ganz neues, nämlich den Übergang von einem technisch orientierten Design zu einem rein stilistischen Design und damit den Eintritt der gesamten DV in eine neue Phase, in der die Technik hinter die "haptisch/visuelle" Funktion (der Software) und den Stil zurücktritt. Am deutlichsten sichtbar wird dies sicher an der neuen Klappe für Laufwerke, welche die Funktion überhaupt nicht mehr verrät. Aber auch die Anschlüsse für Kabel sind so integriert, dass sie auf die eigentliche Öffnung reduziert erscheinen und nichts mehr preisgeben darüber, dass dahinter eine Buchse mit Plastik und Platinenanschluß etc. steckt.

Ich denke, meine VOrredner haben recht, was die anderen Komponenten angeht. Sowohl die Monitore, als auch die Tastaturen und selbst die Software-Oberfläche müssten angepasst werden. Anscheinend geschieht die bspw. bereits beim neuen Finder im Metallic-Look. Die bisherige Bonbon-Oberfläche war jedenfalls stark auf das Kunststoff/Farb-Design abgestimmt.

Ich hoffe, dass die Ergonomie der Software nicht noch weiter hinter ihre Ästhetik zurücktritt und das die US-Bürger das Design akzeptieren. Aber Audi, Saab und Linn kaufen sie ja auch.

@Armin

Von: Thyl | Datum: 26.06.2003 | #37
42 Watt pro CPU sind nicht wenig im Vergleich zum bisherigen. Auserdem will Apple das Gehäuse bestimmt noch für weitere Generationen verwenden und es ist auch thermisch "auf Zuwachs" ausgelegt. Das erklärt wahrscheinlich auch den Freiraum. Das man nur 2 Platten einbauen kann, finde ich auch ein Manko, zumal Bastellösungen wegen des ausgeklügelten Luftstroms vermutlich auch nicht in Frage kommen. Und mehr Platz für ein zweites von außen zugängliches Laufwerk hätte ich mir auch gewünscht. Aber dann wäre vermutlich das rein stilistische Design (s.o. meine Bemerkungen) nicht durchzuhalten gewesen.

das Design kennen wir doch irgendwo her.. ??!

Von: Sandmann | Datum: 26.06.2003 | #38
Hm, irgendwie kommt mir das Design ein Bisschen bekannt vor....

Ach ja, jetzt fällt es mir wieder ein.

- IBM -

Vielelicht hat Apple von denen nicht nur den Prozessor sondern gleich auch das Gehäuse mit übernommen, die neuen G5 sehen zumindest nicht nach dem revolutionären Neudesign wie wir es früher gewohnt waren aus....
Aber seht selbst ! XSeries heissen sie.

[Link]

und den Wegwerfhenkel haben sie auch...

Von: Sandmann | Datum: 26.06.2003 | #39
.. nur von innen und lediglich auf die Oberseite beschränkt. Aber wer fasst schon von 2 Seiten an *gg* ?

dope

Von: Chris Kratzert | Datum: 26.06.2003 | #40
Roländer,

ich weiß nicht was Du geraucht, getrunken oder gespritzt hast, aber gib mir auch was von, okay?

*<:o)

Beste Grüße

Chris

Geballte Ahnungslosigkeit

Von: friends of carlotta | Datum: 26.06.2003 | #41
Dieter Rams’ Arbeit hat mit Jonathan Ives neuestem »Wurf« so viel zu tun wie ein Abend am Strand von Maui mit einer Fototapete. Wenn Ive tatsächlich Bauhaus- und Ulmer Werkstätten Philosophie verinnerlicht hätte, wie hier einige mit ihrem Halbwissen vermuten, hätte er sich zumindest an den Grundsatz »Form Follows Function« gehalten und nicht reine Formalwichserei, dazu noch im 70er Look, betrieben.

Offensichtlich verwechseln die Leute hier »Style« mit Design. Über den »Style« aka die Produktästhetik aka die Form kann man ja reden, nicht aber über das Design.

Denn das ist angesichts der fehlenden Seitenklappe, des mangelnden Raums für eine dritte bzw. vierte Festplatte, der fehlenden Einschubmöglichkeit für ein zweites 5 1/4" Gerät, der nur noch drei statt 4 PCI Steckplätze und des staubeinladenden Lochblechs ein absolut unverständlicher Rückschritt gegenüber der letzten G4 Generation.

foc

hää ?

Von: FOX | Datum: 26.06.2003 | #42
also, ich hoffe doch, die seitenklappe "fehlt" nicht wirklich....


FOX
p.s. ich will auch klappen! (egal von welcher seite)

@friends of carlotta

Von: housemaister | Datum: 26.06.2003 | #43
full ack.

du triffst es. Die Philosophie, die bei diesem Stil eine wesentliche Rolle spielt ist nicht umgesetzt worden. (bzw. nicht konsequent genug)

ulm - philosophie und style

Von: christian | Datum: 26.06.2003 | #44
auch die ulmer haben vor allem einen "style" entwickelt... form follows function ist nach meiner meinung ein ziemlich leerer satz, es klingt halt gut. natürlich hat gerade z.b. otl aicher seine arbeit auch sehr stark theoretisch unterfüttert, das hat aber nicht soviel mit der arbeit direkt zu tun. die hat viel mit persönlichem style zu tun, auch wenn dieser style ziemlich kühl und funktional daherkommt.

Ich finde Form follows Function ist alles

Von: Thomas | Datum: 26.06.2003 | #45
Denn in meinen Augen soll Design dem Benutzer helfen sein Leben zu erleichtern, so wie es im Bauhaus geschah und so wie es auch bei Otl Aicher geschah. Aus diesem Grund ergibt sich fast immer beim einhalten dieses Prinzips eine kühle Form.

Ansonsten ist es eben verhübschung ala Alessi oder solch anderer Pseudo Design Müll. Bestes Beispiel diese unsägliche Zitronepresse "Juicy Salif" von Starck. Wer will schon Kerne in seinem Saft schwimmen haben? Das passiert bei dem Designmüll. Es erschwert also das Leben des Anwenders und erleichtert es nicht.
Es ist hübsch anzusehen, es ist ein abstraktes Objekt für die Vitrine das zu nix zu gebrauchen ist.
Thomas

lllgzglb

Von: cab | Datum: 26.06.2003 | #46
Sehe ich ja genauso: Form,... naja, gewagt OK, aber funktional eben auch nicht so recht. Function, also Innenleben, OK, aber eben noch lang nicht so praktisch wie geim G4. Und wie ich schon schrieb, es wirkt auf mich so sachlich funktional und unschön wie eine DOSe. Das freundliche, Angenehme fehlt mir einfach!

fff

Von: christian | Datum: 26.06.2003 | #47
natürlich sollen gegenstände zuerst mal nützlich sein, und wenn man die form gegen die funktion entwirft, dann ist das natürlich unsinn. aber bei einem computer hat das gehäuse nicht sehr viele aufgaben, und das heisst, dass der bereich der funktion schnell erfüllt ist. dann geht das design los. und dabei finde ich eine schlüssige formensprache wichtig, angemessenheit und ökonomie der mittel. design ist nach der funktion vor allem kommunikation, es spricht zu uns: und der g5 sagt: ich bin kein spielzeug, ich bin nicht billig, bei meiner herstellung haben sich leute zwanzig mal mehr gedanken gemacht als bei allen anderen vergleichbaren geräten anderer hersteller. ich habe sehr viel kraft, und deswegen brauche ich keinen spoiler, um euch das klar zu machen.
hochwertigkeit und understatement.
funktional kann auch hässlich sein, wenn ein schlechter designer am werk war.

Ist Heimwerken ein deutsches Phänomen?

Von: struffsky | Datum: 26.06.2003 | #48
Was müsst ihr eigentlich immer an den Kisten rumschrauben und erweitern? Ich glaube das ist richtig deutsch. Ein Haus fürs ganze Leben und jedes Wochenende dran rumgebastelt. Der Amerikaner an sich zieht halt mal von der Ost- an die Westküste wenn es der Job erfordert, kauft sich da ein neues Haus und nimmt nichtmal die Möbel mit.
Im Grunde genommen ist doch die Funktion eines Rechners das man möglichst bald den Nächsten (schöneren, schnelleren, besseren) haben wollen soll.
Apple denkt an die Zukunft. Wenn die Rechner länger zu gebrauchen sind als sie abschreibbar sind schaden sie dem Unternehmen...

Psyhotic Monster Fuzz Speed Freak Machine...UUHH...

Von: netzmeister | Datum: 26.06.2003 | #49
nl

Ich stelle mir 2 fragen!

Von: tzunami | Datum: 26.06.2003 | #50
Wie sieht der single CPU G5 von innen aus ich habe noch nicht ein bid gesehen, und
hat der G5 einen Lautsprecher, den ich kann keinen erkennen

Der G5 ist potthässlich!!!!

Von: Ned | Datum: 26.06.2003 | #51
Mal ehrlich - die hätten das Teil einfach weiß machen sollen (so wie beim jetzigen iMac).

S c h i e b e tür!!???

Von: Bonobo | Datum: 27.06.2003 | #52
Wenn ich die Bilder auf [Link] richtig deute, dann hat das Dingens eine (oder zwei?) Schiebetüren! Schaut mal richtig hin... auf einem der Bilder ist der G5 offen und die Henkel aber dran, auf einem anderen kann man unten so 'ne Schiene sehen in der das Seitenblech (sorry: Seitenalu) reingeschoben werden koennte...


meint Tom, welcher sich immer noch ueber's 17"er AluBook freut.

iChat: trohde bei mac punkt komm

auch einem audi TT fehlen zwei sitze

Von: reinhart | Datum: 27.06.2003 | #53
Das ist tatsächlich die deutsche Heimwerkerseele, die an jede freie Ecke etwas annieten muss. Alles muß zugeramscht werden. 80 oder 160 GB Festplatte müssen doch erst mal gefüllt werden, bevor ich an eine Zweit- und Drittplatte denke - ich habs noch nie geschafft, selbst zu Zeiten der 80 MB Platten ! Diese Zeitgenossen bauen dann auch sofort nach Erwerb ihres neuen Porsche, BMW, Jaguar, Saab .... einen weiteren Sitz, eine zweite Batterie, 'ne zusätzliche Heckklappe und ähnliche notwendige Dinge an ein Gebilde über das sich unzählige Designer jahrelang in endlosen Studien Gedanken gemacht haben. Ich jedenfalls wüßte nicht was ich an mein PB 17 noch dranschrauben sollte. Es reicht vollkommen für Fotos, Musik, Videobearbeitung, CAD Arbeiten zuhause, Mails und was einem sonst noch beschäftigt. Da wäre ein G5 fünfmal ausreichend - also was soll das Genöle über zu wenig Erweiterbarkeit.

S c h i e b e tür (v. 1.1)

Von: Bonobo | Datum: 27.06.2003 | #54
[Link]

wo ich grad das bild sehe..

Von: mattin | Datum: 27.06.2003 | #55
der einsteiger G5 hat doch (lächerliche) 256 mb RAM. da die dinger aber möglichst paarweise genutzt werden sollen, hat der dann 2x 128er riegel drin oder den speicher onboard? :)

ram-riegel

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 27.06.2003 | #56
paarweise nur bei doppel-cpu, glaub ich.

Charme wie eien Quadra

Von: Sebluri | Datum: 27.06.2003 | #57
Also an sich finde ich die Profi Aluminium Linie nicht schlecht. Die neuen Powerbook strahlen eine gewisse Eleganz aus und vermitteln diese auch durch ihr Finish. Aluminium ist schon der Werkstoff meines Herzens, somit bin ich froh über diese Materialwahl auch bei den G5. Jedoch gefällt mir die Grundform nicht. Sie erinnert stark an die Quadra Tower von Anfang der 90er. Dies waren ja auch nichts anderes als PC mit anderer Blende. So erscheint mir der G5 leider auch ein wenig. Außerdem ist er viel zu groß. Sicherlich benötigt man Platz für Erweiterungen, nur welche kann man in den G5 groß einbauen? Leider hätte ich ein wenig mehr Innovation gewünscht und keine retro-industrial Design Lösung. So wird der Mac leider sehr PC ähnlich und verliert ein wenig Seele. Nichtsdestotrotz ist der G5 "Neo" denn die inneren Werten des G5 sind fast schon traumhaft und verhelfen unserer geliebten Plattform zu weitern schönen Jahren.

Jobs letzter Wurf

Von: namme | Datum: 27.06.2003 | #58
Da sieht man doch ganz schön, dass Apple jede verbliebene Benutzerfreundlichkeit und Ergonomie und nicht zuletzt gutes Design gerne über Bord wirft, im letzten verzweifelten Versuch, der x86-Schiene in der Leistung nahe zu kommen. 9 Lüfter! Bis 75 db(a). Die Form entspricht der Funktion, ja, aber der Funktion, den wahnsinnig heiss werdenden Dualprozessor zu kühlen. Bravo Apple. Da ist doch jede SGI- oder Sun-Workstation oder ein handelsüblicher HP-personal computer besser dran.

so und so

Von: ERNIE | Datum: 27.06.2003 | #59
naja, die meinungen gehen ja sehr auseinander...

ich selbst bin mir immernoch nicht sicher, ob es mir gefaellt, oder nicht...
einerseits ja, andererseits weckt es OPTISCH nicht dieses "haben wollen"-feeling, wie die plastik-powermacs, oder damals der iMac.

es sieht aus wie ein typisches (aber edel wirkendes) industriegehaeuse, von denen man mehrere in einem schaltschrank platziert :-)

definitiv nachteilig finde ich den rueckschritt auf einen extern zugaenglichen 5,25"-schacht...
ein punkt ueber den ich mich auch schon mehrfach bei meinem quicksilver geaergert habe !

dennoch traegt das metallgehaeuse deutlich zur waermeabfuehr bei (im gegensatz zum plastik der alten gehaeuse)

eine klage, die hier mehrfach aufgetaucht ist verstehe ich allerdings in keinster weise: "staub-sammlung"
hallooo ???!!!??? habt ihr keinen staubsauger zu hause ?! habt ihr noch nie eure alten rechner mal kurz von groben staubsammlungen im inneren befreit ?

gerade bei diesen kleinen loechern muss mann nur einmal kurz mit dem sauger drueber fahren und es sieht wieder aus wie neu !

auch bei den alten gehaeusen sammelt sich ueberall staub: am lautsprecher, an den lueftungsschlitzen, an den raendern der klappe, an den laufwerksklappen und natuerlich am luefter und im inneren allgemein...
wird dieser nicht hin und wieder entfernt, so funktioniert die belueftung nicht mehr optimal (querschnitte fuer den luftstrom werden kleiner) und aufgrund der waermedaemmenden eigenschaft von staub wirds zusaetzlich warm im gehause, weil die waerme nicht mehr richtig an die luft abgegeben werden kann.

es macht also keinen unterschied, ob alter rechner oder neuer rechner :-)

ach ja: das fehlen der klappe finde ich ebenfalls bedauerlich. zum einen weils praktisch war, zum anderen, weils andere bei der vorfuehrung beeindruckt hat.

Audi TT ist der passende Vergleich!

Von: tjp | Datum: 28.06.2003 | #60
Beim TT wurden wegn des Design funktionale Einschränkungen bewußt in Kauf genommen, Fazit mehrere tödliche Umfälle.

Beim G5 fehlen ganz klar die von außen zugänglichen zuästzlichen 5,25" Einbauschächte. Auch das herumpfrickeln mit zusätzlichen Festplatten kann Apple nicht lassen. SUN und IBM zeigen wie man bei schnell und einfach zusätzlichen Festplatten einbauen kann. Mittlerweile sogar im laufenden Betrieb.

Apple will immer so benutzerfreundlich sein, aber wenn es ums Thema Festplatteneinbau, -tausch geht muß man entweder seinen Computer zum Händlger tragen oder selbst herumschrauben. SUN bzw. IBM Gehäuse auf, Platte in die Backplane gesteckt Rechner zu und läuft.

Design

Von: Dirk | Datum: 03.07.2003 | #61
Nun, also mein erster Eindruck vom neuen G5 war auch sehr zwiegespalten.
Ich finde ihn jedoch nicht ungelungen, er wirkt aber eben eher kalt und schlicht elegant, eben ein Gerät für den Mann oder die Frau im schlicht grauen Nadelstreifenkostüm oder Anzug in Zeiten des harten und professionellen Spätkapitalismus.
Unverschnörkelt und satt von den bunten und organischen Formen der 60iger, auch satt an Pop Kultur.
Hm wenn ich ehrlich bin, ich fand die Plastikbadetaschen im Swatchlook schon symphatischer, eben dynamischer, sportlicher, lockerer, jugendlicher, verspielter,rebellischer.
Der neue G5 hat jetzt eben die interessanten grauen Schläfen, ist erwachsener, reifer, weiss was er will,
hat alles durchgemacht und reduziert sich nach wilden Jahren nun auf elegante schlichte Schicki Funktionalität mit klarer seriöser Linie.
Das finde ich auch interessant, ABER
Apple sollte sich jetzt auch entscheiden.
Entweder ganz auf seriösen Funktionalmetalllook oder Popplastik in durchsichtig.
Mein Tip an Apple:
Beides für unterschiedliche Consumer
den Jungen die Imacs in Bunt usw.,
den richtigen Profigeldsäcken eben das schicke rauhe graue Metall.
ABER noch eines:
BITTE bringt dann dazu passend auch Bildschirme Keyboards usw.
und vor ALLEM auch eine Betriebssystemoberfläche die genauso klar und unverspielt nüchtern und übersichtlich ist.
Irgendwie habe ich das Gefühl das die Produkte im einzelnen zwar schick geraten,
aber solangsam die Gesamtlinie also das Corporate Design durcheinander gerät.
Gerne eine Aquaoberfläche für die durchsichtigen und verspielten, aber ich vermisse eine klarere nüchternere Oberfläche nach dem Vorbild des neuen G5.
Dann bin ich auch gerne bereit mir einen dazu passenden G5 zu holen.

Lasst Euch das von einem Grafiker sagen

nur ein laufwerk

Von: christian | Datum: 06.07.2003 | #62
Man ich war echt beeindruckt von dem G5 aber nur ein 5 1/4 Laufwerk ist echt Müll und fast ein "Nicht Kauf" Kriterium:
1. Keine CDs von einem Laufwerk auf das andere kopieren.
2. DVD-R ist neben DVD+R noch kein Standard..nachher erweist sich das superdrive als flop...
3. Wie toll sieht das Design noch aus, wenn daneben lauter externe Geräte stehen (Zip in blau und Plastik, externes CD/DVD ..)
Beim Imac kann ich die fehlenden Ausbaumöglichkeiten verstehen, nicht aber bei einem Profigerät für viele verschiedene Einsätze.