ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2130

AMDzone.com hat den Dünnschissblick

Heute: Die Geschichte vom betupften Opteron Liebhaber

Autor: mike - Datum: 28.06.2003

Weil wir Apple User uns etwas mehr mit unseren Computern identifizieren können, liegt es - und das wisse wir - uns nicht so, wenn andere aus dem Lager der schäbigen PCs über die Macs herziehen. Glücklicherweise bin ich der Meinung, dass man an unserem OS eh gar nicht kratzen kann, so bleibt es bei der Hardware. Dort sollte man nicht kratzen - fürwahr ein gutes Preisleistungsverhältnis! Doch wie sollen die Hardcore Freaks reagieren, wenn "Apple mt den lahmen Macs" plötzlich den PentiBum Killer vorstellt? Was tun, wenn man gar nicht so viele Argumente findet? Schreiben wär eine Sache ;-)
Der Artikel beginnt, indem der Autor Chris Tom sich kurz an seine Kindheit erinnert und welche Computer er hatte. Dann erklärt er, wie die Rückkehr von Steve Jobs zu Apple und dem damit verbundenen "Aufräumen" bei Apple seine Entscheidung dahingehend beeinflusste, sich einen Dell Rechner zu kaufen: Jobs hatte Chris' Lieblinge, die Power Computing Kisten, eingestampft, und er hatte es auch gewagt, BeOS zu verkrüppeln. Mit dem Hinweis, dass BeOS sich an die PC-Platform wandte, um für eine Weile zu florieren, nur um dann von Palm aufgekauft und in PalmOS einverleibt zu werden, konkludiert Chris Tom, dass damit Apple's Aktien-Fall begonnen habe. Die Leute seien Apple reihenweise zu Dell abgelaufen, oder sonstwem, und was übrig geblieben wäre? Einige Adobe User, Final Cut Pro Freunde sowie einige Frauen, die die Farben des iMac so mögen (Chris hat's echt drauf, was?).

Wie dem auch sei, der Artikel kommt nun langsam zur Keynote, von der er sagt sie habe ein Publikum das Jobs eh nicht habe enttäuschen können (Der durchschnittliche Applaus aber war weniger als auch schon!). Langsam merke ich immer mehr, wie Chris eine Wespe ist, die um meinen Kopf schwirrt und die ganze Zeit nach dünner Haut sucht - Zitat:

"The 64 bit PowerPC 970 designed by IBM, but Apple would like to lead you to believe they spearheaded design.  The PowerPC 970 shares many qualities of the Opteron, and you will be certain that no AMD CPU is ever mentioned during Job's presentation".

Ha, Got you Chris! Da ist einer beleidigt! Och herrje, das ist eigentlich eine AMD CPU, und keiner gibt das zu - wie gemein:

"The G5 system takes advantage of HyperTransport which of course is an AMD technology, but AMD was never thanked in Jobs speech.  Al Gore, internet creator, was shamelessly trotted out by webcam however".

Vielleicht ist es falsch, aber ich habe nie das Gefühl gehabt AMD habe sich sonderlich um HyperTransport gekümmert? Abgesehen davon dass HyperTransport seit Langem ein 'Open Standard' ist. Aber den eingeschleusten Humor über Al Gore's Verdienste würdige ich! Ehrlich!

Aber es hört ja nicht auf, wir sind noch am Anfang - denn nun wird argumentiert (in Bezug darauf, dass der G5 der schnellste Desktop Computer ist, von mir aus mehr oder weniger), der G5 sei eher eine Workstation und ebenso seien es die Benchmarks - DAS spiele aber insofern eine kleinere Rolle als das 64bit OS X ja noch nicht lieferbar sei, was Steve Jobs gefliessentlich unter den Tisch gekehrt habe (Ich kann Chris den TimeCode der Stellen in der Keynote angeben, wo er sagt Panther ist noch nicht fertig. Wird halt vielleicht ne längere Liste dann *gg*). Hingegen führt der Autor aus, wie nVidia den tollen nForce3 Chip fertig habe für den Opteron und SuSE Linux 64 auch verfügbar sei während Windows 64 gerade getestet würde.

Geltenlassen denke ich muss man das Argument, dass es Opteron Systeme VOR Apple Powermacs G5 gab und gibt, zB von Boxx tech. Stellt sich nur wieder die rosa Frage, ob der Opteron und/oder der G5 Desktops oder Workstations sind...

Beim Vergleich der Systembusse will er den 1Ghz Bus des G5 dämpfen, da sowohl der Pentium 4 als auch der Opteron auch schon bei 800 Mhz sind. Nur sind das einerseits wieder nur Taktraten und andererseits ist der P4 Bus quadpumped wie Intel sagt, rennt also mit 200 Mhz und übertragt pro Taktflanke 2x für total 4x. Wie dem auch sei, hier geht Chris rasch zum nächsten Thema über, indem er beschliesst, es müsse sich erst herausstellen, welche CPU aus beiden so schnellen Bussen mehr herausholen kann. Das ist richtig, aaaber.. er hätte die Bus Topologien ansehen müssen ebenso wie die Northbridges und die Protokolle. Korrekt sagt Chris aber auch, dass der PowerPC 970 bzw der G5 nicht der erste Rechner mit diesen dedizierten Speicherbussen ist, das kann der Opteron zumindest ähnlich auch, aber natürlich nicht so schnell ;-)

Der DDR400 Speicher des G5 stellt für Chris denn auch nichts tolles dar, lapidar meint er nur, "registered ECC" wären was Nettes gewesen - unter Anspielung darauf, dass der Opteron ECC Speicher ansprechen kann. Ob das der G5 kann weiss ich nicht, ich glaube aber es sind keine ECC DIMM-Steckplätze (mehr Pins). Naja der XServe2 wird das haben ;-)

Die Argumentationsmethoden sind oft haarsträubend, meiner Meinung nach. Beispielsweise wird vorgetragen, der AGP8x Port vom PowerMac G5 sei ja gar nichts neues. (Zur Rekapitulation: Da werfen sich PC Freaks enerviert in die Tasten ob des neuen G5, aber es stellt sich heraus sie sind nicht einmal dazu in der Lage, einer Keynote zuzuhören. Wenn man nachher darüber sich äussern will, muss man genau hinhören, damit man akkurat bleibt). Steve Jobs hat mit KEINEM Wort gesagt AGP 8x sei das Neueste und Apple seien die Ersten!
Haha - nein Steve hat gesagt WEIL das so eine schnelle Maschine werde sollte, haben sie natürlich auch auf AGP8x zurückgegriffen. Er sagte explizit dass es schon da war und dass es schnell ist und sie es daher genommen hätten. Ausserdem haben sie es (GENAU wie bei ALLEN "PC-Standards" bisher, ATA, PCI, USB, AGP) zu DEM Zeitpunkt adaptiert, als es auf der PC Seite stabil zu laufen begann. Zudem möchte ich gerne betonen dass AGP8x /= AGP8x Pro ist (AGP 8x heisst: Pro Takt 8 Übertragungen auf 32Bit bei einem Takt von 66.6 MHz bei 0.8Volt Singal. Das "Pro" heisst dass die Karte mehr Saft ziehen kann und zwar bis zu sagenhaften 110 Watt! Verdeckt dabei aber 2 PCI's).

Zu PCI-X meint er, PCI Express sei die bessere Wahl; sagt einmal PCI-X sei für Server, dann wieder "klar brauchen viele Desktops PCI-X" -- nur um sich 2 Absätze später zu "erinnern", dass der dabei verwendete Chip (HT und PCI-X) derselbe sei wie auf AMD Boards. So kann man sich argumentativ in den Schwanz beissen *gg*. Zudem, ist es gut oder schlecht für AMD wenn jemand AMD Chips kauft und verbaut? In einem Nebensatz sei mir die Bemerkung erlaubt, dass die Webseite von Hypertransport irgendwie versteckt wurde, guckstu.

"Airport ist der verrückte Name mit dem Apple den 802.11g Standard benennt" führt der Profi-Analyst weiter aus, und es sei eine Verarschung weil die versprochenen Transferraten nicht eingehalten würden und was BlueTooth angehe, würde er keinen kennen der es je versucht habe und überhaupt, es gebe noch viel mehr Probleme mit Bluetooth als mit WLAN. Zudem habe man davon schon 1999 gehört (Im selben Jahr kündete AMD den Opteron, damals noch ein "Hammer" schon mal an vorsichtshalber).

Richtig verärgert scheint er ob der richtigen Tatsache zu sein, dass Apple keine Opterons oder Athlon XP nahm, um die SPEC Werte zu vergleichen. Ich bin eher AMD als Intel zugeneigt, aber der Pentium4 ist schlicht und einfach schneller in der Praxis, das ist gar keine Frage. Leider. Doch zurück zu den SPECs. Dort kreidet er Apple an, die Daten zu den getesteten Systemen nicht veröffentlicht zu haben, und langsam frage ich mich ob der einfach nur die Keynote als Informationsquelle herangezogen hat? Auf der Apple Webseite war er mit Sicherheit nicht, und schon gar nicht hat er das PDF bei VeriTestgelesen oder verstanden. Nochmals und nochmals: SPEC sind keine Benchmarks aus der realen Welt, und sie sind (nachwievor meine pers. Meinung) keine guten Benchmarks, da sie die System in einer derart verkrüppelten synthetischen Umgebung testen, dass man ausser theoretischen Betrachtungen damit nix anfangen kann. Und genau deswegen sorgen sie auch immer wieder für Kontroversen, wenn sogenannte "real world tests" gänzlich andere Werte zeigen. Siehe die jüngsten Werte mit einem in KEINSTER WEISE auf Mac optimierten After Effects Test, oder den Dingen die uns der Logic-"Schwabe" gezeigt hat.

Vielleicht sind AMD User teilweise "konditioniert" in diesen Dingen, denn sie sehen sich seit AMDs Existenz im Krieg mit der Intel Fraktion. Als AMD Anhänger will man eben beweisen, dass diese CPU auch was kann. Nur, dass man DAS gar nicht ernsthaft bezweifeln kann, gerade wir Mac User wissen, dass Qualität nicht oft eine tragende Rolle spielt am Markt.

Kommentare

Nicht kratzen?

Von: Christian | Datum: 28.06.2003 | #1
Ich könnte mir schon eine Menge Verbesserungen am Mac OS und seinen Applikationen vorstellen. Ich habe z.B. ein Bilderarchiv mir > 12000 Files. Verwaltet BTW von dem exzellenten iView. Wenn ich diesen Folder aus Versehen (!) mal öffne (Listendarstellung), dann kann ich erstmal einen Kaffee machen, dann Essen kochen und dann mal wieder vorbeischauen. Ganz Schlecht. Gibt auch nirgendwo einen Knopf zum stoppen - ausser ganz hart den Finder relaunchen...

Schon klar :-P

Von: Mr.Mike (MacGuardians) | Datum: 28.06.2003 | #2
Ich hab mich nur dazu hinreissen lassen, es so zu Formulieren ;-)

Der Finder hat eine recht schlechte Performance bei diesen gewrappten Dingern, ich hoffe Du hast noch nie ansehen müssen wie er beispielsweise 8000 Files aus einem Ordner löscht, wenn man die Spaltenansicht hat...

Da reicht es neben dem Kaffee auch noch für das Backen der Kipferl ;-)

4500

Von: Thyrfing | Datum: 28.06.2003 | #3
musste ich mal ertragen, wollte erst warten, bin dann aber doch erst auf's Klo gegangen :-)

Im Übrigen gefällt dein Artikel wieder, wobei ich einräumen muss, wenn ich mal Seiten in englischer Sprache lese, bin ich manchmal nicht sicher, ob die einen nur verarschen wollen, oder ob mein Englisch doch schlechter ist als ich selber weiß?

In diesem Fall scheint ja alles klar zu sein.

Thyr

Ein paar Anmerkungen

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 28.06.2003 | #4
Hallo,

1. HyperTransport ist in der Tat eine AMD-Erfindung, genauer eine Erfindung, der DEC-Ingenieure, die nach dem Aufkauf von DEC durch Compaq zu AMD wechselten. AMD hat dann, wie Apple mit Firewire, das ganze zu einem offenen Standard gemacht. HyperTransport ist aber in erster Linie ein Technologie für die Chipsätze und nicht für die CPUs. Erst mit der nun Laufenden Integration von Chipsatzfunktionen in die CPU, wächst auch HyperTransport in die CPU

2. Solange die RAM-Anbindungen Aufgabe des Chipsatzes ist (und das ist sie beim G5 und bei Intel, nur der Opteron bindet AFAIK das RAM direkt an die CPU) ist es der CPU egal, ob das RAM, ECC hat oder registered ist. Das macht der Chipsatz, und wenn Apple meinst, z.B. in den Xserve macht registered-ECC-RAm Sinn müssten sie nur den Systemcontroller überarbreiten. Der CPU wäres egal.

BTW was IMHO etwas untergeht, ist das die DIMS bei Apple 128 bit breit sind, d.h. jeder DIMM ist bereits doppelt so breit wie bei einem Standard-PC (ich weiss nciht wie es da bei den Opteronservern aussieht), d.h. grob gesprochen hat der PowerMAc G5 einen 256bit (2x128bit) breiten SpeicherBus mit einer Datenrate von 400MHz (200 MHz DDR). Aktuelle PC mit 2 RAM-Kanälen stehen da eher bei128 bit (2x64) bei 333 oder 400 MHZ Datenrate. Damit ist das RAM im G5 rund doppelt so lieferfreudig wie das eine PCs.

BTW die 128bit DImms könnten sich noch negativ auf unsere Geldbörsen auswirken, wenn nicht bald PC smit 128bit DDR400-DIumms kommen.

3. So und nun muss ich noch mal was zu den Benchmarks sagen ;-). SPEC ist IMHO die besten und vielen schlechten Benchmark--Lösungen.
1. Weil alle Testbedingungen genau dokumentiert werden müssen (Compiler, Board, CPU und diese m[ssen spätensten 3 Monate nach dem Text zu kaufen sein)
2. Weil sie in Source vorliegt und daher alle Manipulationen nachvollziehbar sind. Bei vorkompilierten Benchmarks wiess niemand wie fair der Anbieter des Benchmarks diese gebaut hat.
3. SPEC liefert meiner Erfahrtung nach einen guten Massstab für die Performance in Numbercrunching Applikationen. Dort sind aber die Anforderungen auch andere als im Desktopeinsatz. Dort wird viel selbst kompiliert usw. Gerade deshalb macht es Sinn auch den Compiler einzubeziehen.
4. Weil die Performance eines Rechners nicht nur von der CPU abhängt sondern auch vom Board und dem eingesetzten Compiler, variieren die SPEC-Werte so. Das führt zu vielen Kontroversen, weil viele Leute dies nicht im Blick haben und scheinbar auch nicht verstehen. Sie wollen (genau wie bei der Taktfrequenz) eine Zahl, die absoult gültig ist. Diese gibt es aber nicht.
5. Die Manipulationmöglichkeiten bei sog. Anwendungsbenchmarks sind viel größer als bei
SPEC (und anderen vergleichbaren Benchmarks), aber schwieriger zu durchschauen. Zum Beispiel: Welcher Softwareversion der einzelnen Apps weird verwendet. Sind die getesteten Funktionen (welch Zufall) gerade auf meiner Plattform besonders schnell und bei der Konkurenz besonders langsam, usw. usf.
6. Letztlich liefern alle Benchmarks nur Anhaltspunkte und man muss sich die für die eigenen Anwendungen relevantesten heraussuchen. Das einzig wahre Benchmark wäre jedoch eines, das jeder für sich selbst zusammenstellt und dann auf allen Plattformen fährt. Aber da macht werder Apple noch AMD noch sonstwer mit.

So jetzt hab ich wieder viel übers Benchmark und wenig zum Rest geschrieben.

Na ja

Bis dann

R"udiger

Running Gag

Von: MacZeit | Datum: 28.06.2003 | #5
Gähn, ich ziehe aus diesen ganzen Pseudotests nur einen Schluß: Einige sollten mal wieder zum Artzt gehen :-D

Man kann nur hoffen,

Von: ks | Datum: 28.06.2003 | #6
das wenigstens die C't objektiv über den G5 und die Benchmarks in der Printausgabe berichtet.

Paul.... wer ist eigentlich Paul?

Von: olli | Datum: 28.06.2003 | #7
no text

Rüdiger:

Von: kai | Datum: 28.06.2003 | #8
Ich dachte, mit "128bit DDR-RAM" meint Apple schon, dass die Dinger paarweise (2x64bit) bestückt werden? So wie DDR400 ja auch eigentlich 200MHz hat!
Die Durchsatzrate müsste ja auch doppelt so hoch sein, ist sie aber nicht, sie ist 6.4GByte/s wie bei den Dualchannel-DDR400 Intels eben auch!
Woher sollten diese Spezial-DIMMs kommen? Wäre IMHO reichlich bescheuert von Apple, jetzt wieder nen eigenen proprietären RAM-Standard einzuführen!

(..und den trolligen Droll bitte nicht füttern! ;-)

ks:

Von: kai | Datum: 28.06.2003 | #9
Leider nein, hab's gerade gelesen. Oder zumindest nur halb.
Sie machen nicht so Panik wie einige Webseiten oder reden von Beschiss, aber die Richtigstellungen von Apple bezüglich Hypertransport, SSE2 etc fehlen komplett (wie in Heise Online ja bis heute!) und es ist immer noch was von "etwas eigenwilliger Hyperthreading-Nutzung" zu lesen, die Apple angeblich getätigt hat!
Die Photoshop etc Benchmarks werden übrigens mit keinem Wort erwähnt...

Trotzdem: Ich frag mich gerade allerdings..

Von: kai | Datum: 28.06.2003 | #10
..was "SVCD rippende Profis" eigentlich sind! ;-)
Schönes Oxymoron!..

Ich bin übrigens schon der echte Kai! ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.06.2003 | #11
Keine Panik, hehe!

@Kai

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 28.06.2003 | #12
Hallo,

Yep du hast recht. Wenn man ganz tief in den tech specs wühlt und sich anguckt, welche Dimms passen, so sind diese 64bit breit.

Das mit "spezial" DImms hat Apple noch nie geschreckt. Damals bei 7/8/9500er hatten die Macs 5V-64bit-FPM-Dimms, die es in der PC-Welt nicht gab. Dort gab es 32bit-FPM-Dimms und später 3.3V-64bit-EDO-Dimms. Den Preis bezahlte dann der Nuzter beim Erweitern des Speichers.

Bis dann

R"udiger

Rüdiger:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.06.2003 | #13
Aber genau das meinte ich ja! ;-)
Früher hatten sie auch "Spezial"-Festplatten und NuBus-Karten.. Auf den Standard setzen hat sich bewährt und hat die Macs erheblich billiger gemacht! Also warum sollten sie jetzt einen Schritt zurückgehen?

@Kai

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 28.06.2003 | #14
Weil man bei Apple nie so genau weiss ? ;-)

BTW: DIe 64bit-FPM-Dimms waren damls schon standard und es gab AFAIR sogar PC Boards die sowohl 32bit-SIMM als auch 64 Dimm Steckplätze hatten. Nur benuztet haben beim PC eben alle die Simms bis EDO kam. Genauso hätte es sein können, dass Apple hier auf einen kommenden Standard gesetzt hätte, der dann in der PC-Welt doch nicht kommt.

Bis dann

R"udiger

*autsch*

Von: May | Datum: 28.06.2003 | #15
"... SPEC sind keine Benchmarks aus der realen Welt..."

nochmal zurück in die vorlesung "rechnerstrukturen" (da haben wir das damals gemacht)

May:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 28.06.2003 | #16
Erzähl mal! Wieviel Prozent der Computeruser die du so kennst arbeiten mit Programmen, die in FORTRAN geschrieben wurden? ;-)

0.5%? Oder doch 1%? Komisch, denn fast der gesamte SpecFP basiert auf FORTRAN!

was ich mich die ganze zeit frage..

Von: mattin | Datum: 28.06.2003 | #17
[Link]

was ist ein Apple Xeon oder ein Apple P4 Prozessor?

@Kai

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 28.06.2003 | #18
Hallo,

Schuldigung wenn ich mich nochmal einmische.
SPEC orientiert sich eindeutig auf wissenschaftliche Applikationen und NumberCrunching. Und _dort_ war zumindest vor 5 Jahren Fortran sehr verbreitet. Warum, Weil viele der dort behandelten Problem, in Fortran implementiert, schneller Programme liefern, was bei Laufzeiten von Stunden und Tagen durchaus wichtig ist. Gerade die Limitierungen von Fortran (ja Fortran ist eine häßliche Sprache) werden da zum Vorteil.

Da SPEC aber nun der AFAIK einzig saubere und transparente Benchmarks ist (vielleicht abgesehen von linpack, der nochmal in einer anderen Liga spielt), nimmt man ihn halt.

Besser wäre es eine Benchmark zu schreiben, der die Algorithmen in "RealWorld" Applikationen abbildet. Nur das hat keiner getan.

Leute, welche Benchmark sollte man den nehmen? Wenn alle auf SPEC schimpfen, würde mich ehrlich interessieren, welche Alternative die prefrerieren?

Bis dann

R"udiger

@mattin

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 28.06.2003 | #19
Hallo,

Ich vermute, damit ist das Xeon/P4 Setup gemeint, dass Apple in seinem Test, verwendet hat. Damit soll wohl angedeutet werden, das Apple
diese Wert "gefälscht" hat.

Bis dann

R"udiger

benchmarks

Von: mattin | Datum: 28.06.2003 | #20
"Wenn alle auf SPEC schimpfen, würde mich ehrlich interessieren, welche Alternative die prefrerieren?"

geräte kaufen, auspacken, neuste version der programme drauf, viele unterschiedliche sachen testen: ausführliche testergebnisse online stellen. fertig :)

das zeigt dann wie schnell die kisten sind. hersteller, die z.b. (zu) wenig speicher mitliefern o.ä. (könnte ja angriffsfläche bieten) hat pecht gehabt. besser: man achtet darauf, dass alle geräte gleich ausgestattet sind. oder so ähnlich :)

hat = haben n/t

Von: mattin | Datum: 28.06.2003 | #21
n/t

...und Du hast die Dünnhaut ;)

Von: ElRhodeo | Datum: 28.06.2003 | #22
Weiß gar nicht, was Du hast; das ist ein Artikel wie fast jeder auf Macguardians. Er ist subjektiv, einseitig, und das Ergebnis des "Vergleiches" steht schon fest, bevor er begonnen hat.
Ist Dir schonmal aufgefallen, daß solche Fehden mit den PC-Usern hierzulande etwas virtuell wirken? Soweit ich das seit der G5-Vorstellung mitbekommen habe, kamen fast alle Feindseligkeiten von Apple-Anwender-Seite ("Jetzt haben wir den lächerlichen PC-User-Würstchen mit Ihren zusammengeschusterten, impotenten Zombiecomputern, die sie sowieso nur zum Softwareklauen und Unproduktivsein brauchen, das letzte Standbein weggeschlagen, strike!"). Die fanatischen PC-Anhänger, mit denen man sich solche Schlachten liefern kann, scheint es hauptsächlich in Amerika zu geben. Hier versteht das, glaube ich, keiner. Keiner hat was gegen Macs, und die Leute brauchen ihre PCs zum Arbeiten, nicht, um sich mit einer Marke schmücken zu können. Ich hab das bestimmt schon mal geschrieben, aber fortwährende Beleidigungen von Eurer Seite machen den Mac für potenzielle Switcher eher unattraktiv (Mit "Euch" meine ich jetzt mal die etwas militanteren Macfans im Allgemeinen, natürlich nicht jeden). Diese Streitsucht erinnert mich jedenfalls immer etwas an den Schwarzen Ritter (hieß er so?) aus "die Ritter der Kokosnuß" ;)
Ich finde es im Übrigen schon erwähnenswert, das OsX sich sehr langsam anfühlt (und sehr langsam startet).

Schönen Gruß,
Lorenz

für matz (macguardians)

Von: Tom | Datum: 28.06.2003 | #23
Ist ein schöner Text und spricht mir aus Herz und Seele. Wunderbar gewählte Worte. war eine Freude sie zu lesen. Hätte allerdings noch ein bisschen länger sein dürfen!

Gruss Tom

Nachtrag

Von: ElRhodeo | Datum: 28.06.2003 | #24
Das Heise-Forum nehme ich von meiner Behauptung, es gebe hierzulande keine fanatischen Klappspaten, ausdrücklich aus. Da gehe ich nicht hin, weil einfach jede "Diskussion" in der untersten Schublade ausgetragen wird.

SPEC-Benchmarks SIND Real-World-Benchmarks

Von: Leo | Datum: 28.06.2003 | #25
SPEC-Benchmarks SIND Real-World-Benchmarks!

Für Leute aus dem wissenschaftlichen Bereich (und da wird für Workstations die Kohle ausgegeben) sind SPEC-Benchs wirklich aussagekräftig.
Wir zum Beispiel verwenden Macs für numerische Simulationen und unsere Software ist der in SPECfp sehr ähnlich. Die Ergebnisse dieser Benchmark-Suite werden von vielen Entwicklern sehr, sehr ernst genommen. Desweiteren sind die Auflagen des SPEC-Kommittees weitaus strenger als die so mancher anderer Anbieter von cross-platform-benchmarks.

in Marmor...

Von: matz (MacGuardians) | Datum: 28.06.2003 | #26
... und für Alle: Die MacGuardians haben noch nicht mal im Ansatz einen objektiven Blick. Das ergibt sich schon aus unserer Mission. Über für und wider einer gewissen Haltung kann man streiten aber man kann uns nicht vorwerfen das wir keine haben. Unsere Aufgabe ist es nicht potentielle Switcher ins Reich der Sinne zu führen, dann würde ich ein blumiges Portal bauen mit allen Verführungen die Apple zu bieten hat.

cu matthias

mein osx fühlt sich auch sehr langsam an...

Von: KUX | Datum: 28.06.2003 | #27
dabei arbeite ich mit einer ganz neuen G4 maschine (nur 3 jahre alt) und die hat unglaubliche 350 mhz. meine neue ati rage 128 graka (auch nur 3 jahre alt) kann auch kein quarzextreme. ... ich finde apple ist total scheisse, weil das osx nicht mal auf dem IIfx läuft. deswegen kann ich diese unglaublich schnelle maschine gar nicht gebrauchen. übrigens, die IIfx ist viel nützlicher als der schnelle G4/350, weil sie 2 floppy laufwerke hat. der g4 hat gar keins. wie soll mann so arbeiten?

hatte ich schon erwähnt, dass ich apple user seit 1832 bin?



gruss
KUX

@Kai & Leo

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 28.06.2003 | #28
Hallo,

@Leo: Endlich mal einer der er ähnlich sieht wie. Dachte schon ich ich würde mich als einsamer Rufer in der Wüste unglaubwürdig machen ;-)

@Kai:

Du hast sicher recht, dass 99 % der User nicht im wissenschaftlichen Bereich arbeiten (obwohl, wenn man nach verbrauchetn CPU-Stunden (idle-Zeit zählt nicht) geht, könnten es wohl 10 % sein ;-) ).

Und im Prinzip hast du recht, mit deiner Benchmarkidee. Nur du rennst in einen ganzen sack andere (IMHO großere und schwerer zu kontroliierender) Probleme.

Es fängt mit der Auswahl der Programme an. Repräsentieren Maya, Cubase,Lightwave, wirklich den den Arbeit- bzw. Nutzungalltag (den auch die Hobbyuser wollen was von den Benchmarks). Fehlen da nicht Sachen Word, Excel, OpenOffice, etc. Die von dir angesprochen Programme, repräsentieren größtenteils wohl das womit die sogenannten Kreativen umgehen, teilweise dort sogar nur im Highendbereich (Und die DTPler fallen bei dir auch raus).

Zweites Problem. Welche Funktionen eines der ausgewählten Programme wird genommen. Ich kann mich noch gut an "Benchmarks" aus der Anfangszeit des G3 erinnern, wo Maczeitschriften behaupteten der G3 sein x % schneller als der neusten Pentium und PC-Zeitschriften konterten mit sogar ein alter Pentium ist schneller als der schnellst G3. Gebencht in bei Fällen mit Photoshop. Es wurden nur unterschiedlich Filter genommen.
Also wer ist Objetiv genug ein repräsentatives Set von Programabläufen auszuwählen

Drittens: Die unterschiedliche Sorgfalt der einzelnen Anbieter auf den verschiedenen Plattformen. Bei manchen Programmen gibt es für MacOS spezielle AltiVec (und nun auch G5)-Plugins. Vergleichbares gibt es im x86 Bereich weniger und wenn dauerte es länger (ISSE2-Plugin liess wenn ich mich richtig erinnere einige Zeit auf sich warten). Ist es nun fair diese im Vergleich einzusetzten oder nicht. Und was ist, wenn ein Softwareanbieter ein Plugin nachliefert. Wird das noch integriert, oder nicht. Was ist hier fair.

So gesehen ist IMHO SPEC noch relativ gut, weil es einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit einer Plattform vermittelt. Allerdings muss man beim Übertragen auf Realworld darauf achten, das man Ergebnisse mit den in seinem Einsatzgebiet (bei den Softwarehersetllern) gebräuchlichen Compilern
heranzieht. Und das dürfte i.d.R. nicht Intelcompiler sein, sondern eher der MS-Compiler (BTW: Zumindest beim gcc hat der Fortranwert auch Aussagekradt für C-Programme, da beide Compiler dasselbe Backend benutzen, bei Intel könnte es ähnlich sein)

Bis dann

R"udiger


PS: Mit sogenannten Kreativen wollte ich denen nicht die Kreativität absprechen, sondern darauf hinweisen, dass sie diese nicht
gepachtet haben und anderen Breiche auch viel Kreativeität erfordern. Leider weiss ich keinen besseren Begriff um diese Begrufsgruppe zu bennen.

2.PS: Viellecht wäre so ein realWorld Crossplattform Benchmark ja mal ne Marktl[cke.

3.PS: Wenn der Marktantiel von MacOS X endlich signifikaten steigt, könnte es gut sein das der BapCO SysMark Crossplattform wird.

Quake lügt nicht!

Von: Froemps | Datum: 28.06.2003 | #29
Ich finde man sollte die (meisten) PC-Besitzer da treffen wo es wirklich wehtut: bei den Spiele-Benchmarks (Quake und UT2003-Timedemos). Das ist einfach, geht schnell, es gibt nicht so viele Einstellungen die man fälschen könnte und man kann sofort sagen:"Mein Ding ist grösser als deins!"

@Kai: noch eines

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 28.06.2003 | #30
Hallo,

Eines hab ich noch vergessen. Apple möchte AFAIK in den wissenschaftlich Bereich rein, vor allem in die Biotechnologie. Das kann Apple aber nur, wenn ihre Kisten NumberCrunching-Potenzial
haben. Dort wird viellfach noch auf UNIX-Worksttion von HP/SGI/IBM/Sun etc gerechnet. Ich denke, dass die SPECmarks auch die G5 als NumberCrunching Workstation etablieren sollen. EIne weitere Nische in die Apple expandieren möchte.

Bis dann

R"udiger

Kommentare

Von: Mr.Mike (MacGuardians) | Datum: 28.06.2003 | #31
@ Rüdiger Götz. Danke für die Hinweise. Du hast absolut recht mit SPEC, ich hab das nur ausgelassen und gesagt m. E. differieren die Performance-Werte von SPEC und denen die man aufgrund von RealWorld Tests oder Erfahrungen macht. Zumindest oft, wenn ich überhaupt die Gelegenheit dazu habe. Aber die DIMMs sind doch nicht 128 bit breit, sonst müsste man sie auch ned paarweise installieren, oder? Ich hab jetzt noch zuwenig technische Infos zum G5 als ich sehen würde wie die Busse wirklich aufgebaut sind.

@ matz: Du solltest mehr schreiben, ich mag das gern lesen wie du tust *gg*

@ "may": Danke für die tiefgründige Info. Wenn ich das Wort "Rechnerstrukturen" höre, kommt mir die Galle hoch. In dieselbe Kat. gehörten "EDV", "Datenverarbeitung", "Massenspeicher" und solche Kramwörter. Aber ernsthaft, ich kann leider keine Stellung dazu nehmen ausser, dass von 90% der Rechnerkonzepte wenig halte. Es ist zudem eine Tatsache, dass man die reelle Welt nicht in einer künstlichen simulieren kann, also egal was SPEC als Grundlage hat, es wird nicht ausreichen. Es gibt aus demselben Grund auch keine elektrischen RAM-Testgeräte, die etwas taugen, weil man um Speicher *wirklich* zu testen Wochen braucht - *pro* Testobjekt.

@ ElRhodeo: ich weiss nicht von welchgem planet Du herkommst, aber mein OS X ist i.d.R. nicht langsam und starten tut es in etwa einer Minute. Zu MacGuardians: Genau so ist es. Dafür kommst Du ja auch her. Zu den Feindseeligkeiten: In meinem Fall war es so, dass ich zwar eine Freude hatte wegen der Performance, aber ich habe mich dazu erst geäussert, als im Web eine Seite nach der anderen begann, Apple/den G5 zu kritisieren. Ich fange nicht damit an, aber ich drehe zugegebenermassen schnell hoch dabei.

@ Leo: Ob es uns Freude macht oder nicht, der durchschnittliche Anwender arbeitet nicht wissenschaftlich. Du hast jedoch Recht mit der Aussage, dass es dort Sinn ergibt. Wenn aber SPEC bewusst darauf abzielt, wäre es demnach falsch, SPEC für was anderes einzusetzen, also wissenschaftlich genutzte Rechner zu testen?

@ Mr.Mike: Siehste, alles hat wunderbar funktioniert. Ein wenig was von Überheblichkeit einstreuen, hie und da ein klein wenig übertreiben und die Diskussion kann beginnen *ggg*

@KUX

Von: ElRhodeo | Datum: 28.06.2003 | #32
"dabei arbeite ich mit einer ganz neuen G4 maschine (nur 3 jahre alt) und die hat unglaubliche 350 mhz. meine neue ati rage 128 graka (auch nur 3 jahre alt) kann auch kein quarzextreme. ... ich finde apple ist total scheisse, weil das osx nicht mal auf dem IIfx läuft. deswegen kann ich diese unglaublich schnelle maschine gar nicht gebrauchen. übrigens, die IIfx ist viel nützlicher als der schnelle G4/350, weil sie 2 floppy laufwerke hat. der g4 hat gar keins. wie soll mann so arbeiten?

hatte ich schon erwähnt, dass ich apple user seit 1832 bin?"

Mann, was soll denn das? Ich bin Apple -User seit 2003, mein Rechner ist ein 12"PB, und von Floppies und dem ganzen anderen Scheiß hab ich nix geschrieben. Tritt Deine Vorurteile woanders breit.

Lorenz

@ ElRhodeo

Von: Sören Kuklau | Datum: 28.06.2003 | #33
Ich gehöre zwar nicht zur MacGuardians-Redaktion, denke aber, dass sie diverse Artikel bewusst provokativ formulieren, um ein wenig dem "Macs sind scheisse, teuer und haben nicht 2^7-($Tastaturtasten*1.05) Maustasten" entgegenzuwirken.

@ Mr.Mike

Von: ElRhodeo | Datum: 28.06.2003 | #34
>ich weiss nicht von welchgem planet Du >herkommst, aber mein OS X ist i.d.R. nicht >langsam und starten tut es in etwa einer >Minute.

Merkst Du was an Deinem Ton? 1:30 dauert es bei mir, und weder Fensteroperationen noch Finder-Aktionen gehen wirklich zügig. Kann sein, daß ich zuwenig Ram habe; Grundausstattung halt.

Weißt Du, MG betont immer, man habe keinen missionarischen Eifer (kann man sich bei der rüden Art auch nicht vorstellen). Das einzige, was ich daran unglaubwürdig finde, ist, daß Euch doch der Marktanteil nicht egal ist, oder?

Ich finde diese Seite interessant, weil jede Menge Links und Neuigkeiten zu Apple recherchiert werden. Außerdem habe ich mich ein bischen in die Diskussionen hier verbissen, da ich Eure (Ich weiß, pauschalisieren ist Mist) Haltung oft nicht in Ordnung finde. Aber ich mache mir nix vor, da ändert man nichts mehr.

Ich stelle fest, daß ich der "Mac-Communiy" jetzt genauso ratlos gegenüberstehe wie noch vor einigen Monaten, als ich hin- und herüberlegt habe, ob ich mir das PB kaufen soll. Ich werde mich damit arrangieren (und habe es mir bestimmt nicht angeschafft, um daran herumzumäkeln); aber ich bin nicht restlos begeistert. Wenn ich irgendetwas dahingehendes poste, kommen die Antworten so mißtrauisch, als wäre ich ein "Nestbeschmutzer" oder sogar ein feindlicher PC-User. Echt schade.

@ ElRhodeo, und etwas mehr :-P

Von: Mr.Mike (MacGuardians) | Datum: 28.06.2003 | #35
Das Problem ist, dass das hier Kommentare sind, und nicht ein Forum.

Am Anfang werden die Kommentare auch meist so genutzt, aber später, bzw. weiter unten kommt immer das hin- und her, dann regt sich wer auf und am Ende ist's wieder gut. Es läuft jedesmal so.

Ich persönlich als Mr.Mike kann Dir nur sagen ich habe es SATT, Leute wie Dich anzuhören, die behaupten die Mac User seien agressiv, und es bestehe ein Hass etc. Viele Mac User die ich kenne lassen sich aber sehr schnell provozieren. Warum? Weil sie wissen dass die Argumente die sie FÜR den Mac haben, von den Leuten, die gegen den Mac sind, gar nicht erst verstanden geschweige denn akzeptiert werden! Dann wirst du sauer, weil du keinen guten Ausweg siehst.

Wenn mir jemand kommt und sagt "Du hast einen scheiss mac weil Du kriegst gerade mal 90 FPS hin in Quake!", bin ich argumentativ bereits schachmatt gesetzt, denn was will ich mit einem diskutieren, der solche Argumente hat? Irgendwann kann ich nicht mehr lachen, nicht mehr darüberhinweg hören, irgendwann habe ich genug und setze an. Dann dauert es nicht lange, und die artikulationsgeilen Freaks stellen ihre Joysticks und bezichtigen mich des Platform Krieges, beschimpfen mich ich sei arrogant, würde meinen mein Mac sei der beste etc.

So geht es, und es hat sich nur etwas geändert: Es gibt ein paar wenige User mehrheutzutage, die "mich einen Mac haben lassen" in dem Sinne dass ich nicht bei jeder Diskussion um Computer, nicht bei jeder sich-wiederseh die Frage höre, ob mir mein Mac nicht langsam zu lahm wäre, oder ob ich "noch immer mit diesen Macs bastle".

Eine Seite ist das über-sich-ergehenlassen, eine andere ist es, bei den MacGuardians als Hobby über "meinen" Macintosh zu schreiben. Dabei mache ich aber auch den Mund auf. Dass man es nie allen Lesern recht machen kann weiss ich genau, und dass gerade die unzufriedensten melden sich zu Wort. So ist das eben, wer zufrieden ist, meldet sich weniger oft als wer unzufrieden ist.

In diesem Sinne hoffe ich, Ihr habt den Artikel verstanden, was er sagen wollte und verzeiht mir, dass ich SPEC nicht mag. Ich habe aber dank einigen guten Kommentaren auch was lernen können. Insofern habe ich schon mal was davon ;-)

Danke

Benchmark, Knochenmark?

Von: Thyrfing | Datum: 28.06.2003 | #36
Der einzige Unterschied zwischen beiden ist wohl, dass man Benchmarks nicht essen kann, ansonsten sind beide schonmal in einer dicken Suppen und es geht bei beiden um den Kern von etwas.

Soviel zu dem Thema.

An den Lorenz:

Du stehst der Macgemeinde ratlos gegenüber, kaufst ein PB und bist immer noch ratlos? Nun, an der Gemeinde liegt es nicht, die war und ist schon immer so.
Du wunderst dich über Feindseligkeiten?
Trotzdem kommst du daher und behauptest das dein OSX langsam ist, erregst sozusagen die Gemüter, um dann 4 Postings weiter zu fragen ob du zu wenig RAM hast.
Das könnte man schon als Verarsche werten.
Ich bin mir zwar sicher das du das so nicht meinst, aber vielleicht solltest du mal deinen Standpunkt neu definieren und deine Aussagen überdenken.
Denn wenn mir an meinem iMac etwas nicht passt, dann frage ich erstmal nach, ob das vielleicht irgendwie zu beheben ist und renne nicht ins Waffenlager der MG's und schreie meine Mac ist zu kaputt, zu teuer, zu langsam und überhaupt.

Thyr, auf weitere nette Diskussionen.

Wenn ich das mal zwischenwerfen darf ;-)

Von: Sören Kuklau | Datum: 28.06.2003 | #37
Unter normalen Konditionen bootet mein iBook 700 in ca. 30 Sekunden ;-P

ja

Von: Thyrfing | Datum: 28.06.2003 | #38
Den letzen Satz von dir fand ich klasse!

Das ist auch das, was bei näherer Betrachtung übrigbleibt.

Thyr

äh, ich meinte Peter Klein!

Von: Thyrfing | Datum: 28.06.2003 | #39
Vertan,.....,

Thyr

Nochmal eine Antwort

Von: ElRhodeo | Datum: 28.06.2003 | #40
An Thyr:

>Trotzdem kommst du daher und >behauptest das dein OSX langsam ist, >erregst sozusagen die Gemüter, um dann 4 >Postings weiter zu fragen ob du zu wenig >RAM hast.
>Das könnte man schon als Verarsche >werten.
Kann man eigentlich nicht, das PB wird immerhin mit nur 256 MB und OSX 10.2 ausgeliefert. Warum soll ich Euch im Übrigen verarschen wollen?

>und schreie meine Mac ist zu kaputt, zu >teuer, zu langsam und überhaupt.
Ich schreie überhaupt nicht rum, ich habe Stellung bezogen zu dem obigen Artikel: "Glücklicherweise bin ich der Meinung, dass man an unserem OS eh gar nicht kratzen kann, so bleibt es bei der Hardware. Dort sollte man nicht kratzen"

>Nun, an der Gemeinde liegt es nicht, die >war und ist schon immer so.
Ob es nicht an der Gemeinde liegt, bloß weil sie schon immer so war, da bin ich mir nicht sicher. Bringt aber auch nichts; ich will mich nicht weiter streiten. Ich bin auch nicht zum Provozieren hierhingekommen, ich äußere halt Einwände, wenn ich welche habe (oder Zustimmung, ist auch schon vorgekommen).


an Mr.Mike:

>Leute wie Dich
Wie sind Leute wie ich?

>und die artikulationsgeilen Freaks stellen >ihre Joysticks und bezichtigen mich des >Platform Krieges
So jedenfalls nicht! Ich weiß nicht, ob Du es merkst, aber auch so kleine Giftigkeiten wie "stellen ihre Joysticks (an/ab/weg)" sind auf jeden Fall vorurteilsgeladen. Du willst sagen, daß an PCs nur gespielt wird. Sowas finde ich überflüssig, das habt Ihr auch eigentlich nicht nötig.
Mich jedenfalls bitte ich aus der Gruppe der Freaks mit ihren Joysticks auszunehmen.
Ich kann verstehen, daß sinnlose Dauerkloppereien etwa im Heise-Forum Dich mürbe gemacht haben; aber wenn Du Dir deswegen verbale Narrenfreiheit rausnimmst, trittst Du eben manchmal auch anderen auf die Füße (in diesem Fall mir).

Schönen Gruß,
Lorenz

an Sören

Von: ElRhodeo | Datum: 28.06.2003 | #41
Da beneide ich Dich drum; aber ich glaube nicht, daß es an mir liegt.

Gruß,
Lorenz

@lorenz

Von: Thyrfing | Datum: 28.06.2003 | #42
Hm, ich habe nicht geschrieben das du uns verarscht. Lies halt mal nach.
Ich meinte nur, du fängst die Sache falsch an.
Bevor du behauptest, erstmal fragen.

Das war und ist der Kern meiner Aussage.

So, schöne Nacht noch.

Thyr

@ElRhodeo

Von: mickel | Datum: 28.06.2003 | #43
Ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen... aber ich glaube einerseits täte mehr RAM deiner Kiste mit Sicherheit gut... (Apple ist mit der RAM-Ausstattung sehr, sehr sparsam) und andererseits ticken die Leute nun mal hier wie sie ticken und das ist auch gut so ;-) Besorg dir mal das Scott Kelby-Buch, dann ist dieser Haufen hier (und der Rest der Community) vielleicht besser zu verstehen...

Gruß
mickel

WAS FÜR EIN IDIOT

Von: AppleKing | Datum: 29.06.2003 | #44
Hey ich bin absolut deiner Meinung. Der Artikel sagt es aus. Diese Analüsten haben eh keine Ahnung.

@irgendein PC-User

Von: matz (MacGuardians) | Datum: 29.06.2003 | #45
...waren es nicht eher 5 Minuten bis zum Start?

@irgendein PC-User

Von: mickel | Datum: 29.06.2003 | #46
"Der einzige MacUser hier mit dem ich mich vielleicht mal gern über die Apple-Plattform unterhalten würde, ist nach ~50 Postings ElRhodeo"
...dann tu es auch und verschone uns mit deinen Beiträgen...

Wenn die Startzeiten oder das zuwenig an Speicher bei deinem "Freund" dein einziger Erfahrungshorizont am Mac sind, geh einfach dahin wo du her gekommen bist.

Und bevor du jetzt rumtönst, die sind alle arrogant und haben keine Ahnung, sind verblendet und alles nur Sektierer... stell dir einfach vor es wäre umgekehrt, alle würden Macs benutzen und du bist einer der wenigen die ne Dose haben... ich glaube du hättest auch keine Lust dich von einem der schon mal ne Dose gesehen hat, darüber belehren zu lassen was an Dosen alles Mist ist...

Also ab auf die Weide...

mickel

Nicht auf die Weide

Von: Thyrfing | Datum: 29.06.2003 | #47
letztes habe ich noch gelesen, das Asseln unter Steinen hausen...;-)

Thyr

Warum denn?

Von: Sören Kuklau | Datum: 29.06.2003 | #48
@ Jeff: Wer hier her kommt, weiss oder sollte wissen, dass diese Site ausschließlich für Fans gedacht ist. Ich komme hier nicht her, um mich mit Leuten auseinanderzusetzen, du mich zu provozieren versuchen.

DAS hab ich bei heise.de schon zur Genüge!

@ PC-User: Das Teil hat nicht annähernd ausreichend RAM; ein "vm_stat |grep Pageouts" dürfte das bestätigen.

Dass man Tastatur (links neben F6) und Batterie noch ein wenig arretieren sollte, dürfte im Handbuch vermerkt sein.

Jungs..

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 29.06.2003 | #49
Lustig wird's mit Longhorn! ;-)
AGPx8 128MB required for full acceleration! :-)))

Mit dem Ding wird M$ den Schritt hin zu nem modernen GUI machen, den Apple schon lange gemacht hat, nur ist es im Gegensatz zu Apple hier das erklärte Ziel, satt Ressourcen zu verschwenden!

Das wird noch sehr spassig, hehe!...

Wozu denn Uninstaller unter X?

Von: ks | Datum: 29.06.2003 | #50
Ist ja wohl das dümmste Argument, das ich bis jetzt gehört habe, sorry.
Man muss doch nur die entsprechende Applikation und Präferenzen in den Mülleimer werfen.

Aber es stimmt, der Finder könnte unter X.2 etwas schneller sein.

Unter X.3 ist er jedenfalls deutlich schneller, obwohl noch beta!

Beispiel: Ich hab nen Power Mac QS 733MHz. Hat man unter X.2 100GB von einer Firewire HD auf ne andere kopiert, hat es das ganze System lahmgelegt. Das System ist zwar zäh, kann aber wenigstens weiter arbeiten. Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Und bis zur Final wird sich hoffentlich noch einiges tun.

Da bin ich doch schon mal auf den Vergleich mit Longhorn gespannt ;)

Gruss
Kalle

@ ks -> Uninstaller

Von: Jeff | Datum: 29.06.2003 | #51
Benutze OS X seit 03/2001, ich weiß wie man eine Applikation entfernt, danke.

Ist aber nicht sehr komfortabel, den ganzen Müll, den die Apps bzw. Extensions in den diversen Library-Foldern hinterlassen, manuell suchen zu müssen.

Ease of use? Dau-Freundlichkeit?

@EIRhodeo

Von: Macbiber | Datum: 29.06.2003 | #52
Also im Heise-Forum sind die PCler gerade ziemlich übel und vulgär drauf.
Lies mal die Kommentare.....
Ohne Sachkenntnis verbreiten die da grad ihren mentalen Dünnpiff.
Und das nur weil Apple ein paar Design-Preise erhalten hat - irgendwie krank vor Neid!!

Ich glaube Die haben eine ziemliche Angst vor dem G5.
[Link]

@Jeff - Uninstaller

Von: Macbiber | Datum: 29.06.2003 | #53
Manuell alles zu entfernen ist manchmal ziemlich aufwendig - dass Du das kannst glaub ich Dir ja.
Aber einfacher geht es z.B. damit:
[Link]

sinnlos

Von: Peter Klein | Datum: 29.06.2003 | #54
Ich persönlich freue mich, wenn Rechner richtig fett schnell sind.
Ansonsten ist mir als Mac-Anwender der ständige Vergleich Mac/PC über die Jahre völlig wurscht geworden, einfach, weil ich weiss, dass ich keinen PC will.
Ich muss einen beruflich benutzten und finde täglich neue Gründe dafür.
Wenn irgendwer im XYZ-Forum postet, PC seine schneller, Mac User blöd/schwul/arrogant, who cares?
Der Mac ist meiner Meinung nach das bessere Werkzeug, für das, was ich machen will. Er ist nicht perfekt, aber die Entwicklung der Rechner folgt seit je her einer Richtung und dem Anspruch das beste und innovativste Werkzeug sein zu wollen. In der PC-Welt werden doch einfach kaum Innovationen hervorgebracht , und das jmd. ohne F&E Ausgaben Rechner günstiger verkaufen kann, wen wundert's. Für mich ist der G5 das erste Produkt nach einer wirklich langen Durststrecke mit dem G4 und Allem, was nicht passiert ist.

Angst vor dem G5?

Von: lol | Datum: 29.06.2003 | #55
> Ich glaube Die haben eine ziemliche
> Angst vor dem G5.

Nicht ernsthaft. "Angst" vor irgend einem neuen Prozessor hat höchstens AMD und nur dann, wenn er von Intel kommt. Außer bei den Idioten vom Heiseforum (beide Lager) gibt es wohl kaum jemand, der ernsthaft "Angst" vor einem Mac hat oder haben muß. Selbst wenn der G5 schneller als alles andere sein sollte (was nicht der Fall ist und theoretisch auch gar nicht lange der Falls sein kann, da die Konkurrenz viel mehr Geld zur Verfügung hat), ist das normalen PC-Anwendern ziemlich egal. Denn auch wenn Apple dadurch den Marktanteil auf 9-10% verdreifachen sollte (was absolut unwahrscheinlich ist), wäre das höchstens für alle Anwender positiv aufgrund der besseren Konkurrenz-Situation im Gesamtmarkt. Ich meine: der G5 ist für PC-Anwender, die keinen Mac nutzen, vollkommen egal (sofern sie nicht sehr einen an der Klatsche haben und üble Trolle sind) und für uns Mac-User ein wichtiger Rettungsanker, damit Apple auch noch in den nächsten Jahren weiterhin zukunftsweisende Impulse an den Gesamtmarkt geben kann. Wie schon weiter oben jemand meinte, echte Mac-Hasser gibt es doch in unseren Breiten kaum; das sind entweder schlichtweg riesengroße Idioten ohne nennenswertes Leben oder enttäuschte Ex-Anwender, wobei die zweite Gruppe meist noch Gründe hat, Apple bzw. Macs zu kritisieren. Dass die meisten Heise-Foren-Schreiber der ersten Gruppe zugehören (egal aus welchem Lager) ist doch offensichtlich.

Für Matz

Von: chrissie | Datum: 03.07.2003 | #56
"Unsere Aufgabe ist es nicht potentielle Switcher ins Reich der Sinne zu führen, dann würde ich ein blumiges Portal bauen mit allen Verführungen die Apple zu bieten hat."

ROFL - you made my day! :)