ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2138

Ogg Media läuft nicht - Was tun?

Kais kleiner Audiocodec-Workshop

Autor: kai - Datum: 01.07.2003

Da gibt es ein sehr feines unnd v.a. völlig lizenzfreies Opensource-Audioformat namens Ogg Vorbis, das nach langer Entwicklungszeit in seiner finalen Version sämtlichen kommerziellen und "nicht-offenen" Codecs qualitativ locker das Wasser reichen kann bzw. diese sogar übertrifft wie zahlreiche unabhängige Tests (z.B. in der C't) bestätigen. Damit dieses Format nicht nur für Musik verwendet werden kann sondern auch als Audiospur hat man das Ogg Media-Streamformat (.ogm) definiert (üblicherweise mit der Opensource-Version von DivX, Xvid als Videocodec), denn die etablierten Container (AVI, WMA, MOV, RM) sind natürlich leider nicht sehr interessiert daran, Ogg Vorbis zu unterstützen.

Dummerweise hat man als Mac-User nun ein Problem: OGMs funktionieren (bisher) scheinbar dummerweise nicht auf dem Mac! Sowohl Mplayer in allen Versionen (Standalone) als auch VLC (ja, die grossen Opensource-Mediaplayer!) scheinen standhaft die Wiedergabe zu verweigern. Lediglich die Kommandozeilen-Version von Mplayer will's abspielen, aber die Performance ist auf (m)einem älteren Rechner unter aller Sau und nicht vergleichbar mit einem Xvid-AVI mit mp3-Audio auf demselben Rechner. Ist ja auch normal, denn OGG schluckt bekanntermassen mehr CPU-Power als mp3! Also habe ich mich auf die Suche nach einem Transcoder begeben, und bin beim sehr mächtigen Mencoder gelandet (hier gibt's die Binaries und ein GUI-Frontend (mencoder ist ein CLI-Programm), das allerdings noch reichlich buggy ist! Nein, ich habe auch keine Ahnung, warum das Ding eine '1' hinter den Filenamen hängt! ;-), dem Encoder-Gegenstück zu Mplayer. Wenn man die richtigen Switches setzt, kann man das Ding dazu überreden, in einem Rutsch in sehr kurzer Zeit aus einem Xvid-OGM ein Xvid-AVI mit mp3-Audiospur zu machen. Ein Qualitätsverlust findet dabei übrigens (fast) nicht statt, da das Xvid lediglich in einen anderen Container gepackt wird und nur die Audiospur von OGG mittels dem Opensource-Encoder LAME in mp3 mit denselben Parametern transcodiert wird. Da OGG bei gleicher Bitrate eine bessere Qualität als mp3 bietet, sollten bei genügend kbit/s keinerlei Transcoding-Artefakte hörbar sein.

Für alle, die sich nicht durch 40 Seiten manpage arbeiten wollen: Der entsprechende mencoder-string hierfür (rudimentärste Shell-Kenntnisse vorausgesetzt) ist:

mencoder [Quellfile mit Pfad.ogm] -o [Zielfile mit Pfad.avi] -oac mp3lame -lameopts vol=0 -ovc copy

Wie es aussieht, ist das resultierende AVI spec-konform (naja - so spec-konform wie AVIs mit mp3-Audio eben sein können!). VLC und mplayer spielen es jedenfalls problemlos ab, aber man müsste erst auf Windows testen was ich in Ermangelung von Windows leider nicht tun kann! ;-)

Mit mencoder kann man noch ne Menge mehr netter Sachen machen, z.B. AVIs (mit gleichen Eckdaten!) aneinanderhängen, aus einzelbildern einen Film machen oder kaputte AVIs fixen.. Ach ja, und encoden kann er natürlich auch, und zwar von allen Quellen, die der mplayer verarbeiten kann! ;-) Es lohnt sich also wirklich, die umfangreichen manpages zu studieren!

Ausserdem sind für Leute, die allgemein mit mp3-Audiospuren in Avis arbeiten 4 Tools absolut essentiell (die teilweise sogar auch auf mencoder aufbauen!):
Avitool, mit dem man seine eigene mp3-Audiospur in ein beliebiges mpeg4-AVI (a.h. wohl Xvid & DivX) muxen kann (mit "muxen" bezeichnet man den Vorgang, aus Video und Audio einen Datenstrom zu machen)
Avi2mp3 oder DivX-Tool, mit denen man eine mp3-Audiospur aus einem AVI rausspeichern kann.
DivXWMAConverter, der übrigens nicht nur WMA-Spuren in mp3 verwandelt sondern auch scheinbar alles andere, was der mencoder frisst: AC3 z.B. und sicher auch Ogg Vorbis, wenn das nicht gerade dummerweise in nem ogm-Container steckt!..

Ich bin sicher kein grosser Befürworter von AVI und hätte gerne Ogg Media eingesetzt, aber wenn es nicht läuft muss man sich leider anders helfen! Und da mencoder scheinbar das einzige OGM-Tool für OS X ist verwundert's nicht, dass man mit AVI nun mal leider Gottes sogar auf OS X mehr Möglichkeiten und Programme zum Bearbeiten und Abspielen hat als mit OGM!

Kommentare

im QTP

Von: mattin | Datum: 01.07.2003 | #1
also, ich lasse die dinger z.zt. immer im QTPlayer laufen (die 1, 2 stück im jahr ;))

[Link]

itunes konnte die auch immer abspielen (da weiss ich jetzt aber nicht mehr, welches plugin ich genommen habe)

äh upps...

Von: mattin | Datum: 01.07.2003 | #2
wer lesen kann ist klar im vorteil. sorry, ich depp ;)

p.s. hab mal wieder ne schlaflose nacht hinter mir. ich muss sagen, steve ist im gegensatz zum RTL shop ne aushilfskraft. möchte nicht wissen, was die heise trolle, äh tschuldigung, asseln dazu sagen würden: "4 MEGAPIXEL...wow...und wechselbare blenden mit 3 farben für die individualität...wow...weltklasse!..." (wows kommen von walter freiwald im hintergrund), oder zitat: "...hab ich mal dahingesagt..."! frohes shoppen.

p.p.s. danke fürs tut kai :)

iTunes / Quicktime Ogg'ln

Von: neo | Datum: 01.07.2003 | #3
Für iTunes und QuickTime

[Link]

neo

GGG != OGM

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 01.07.2003 | #4
Ogg Player gibt's wie Sand am Meer.. OGM Player nicht!

OGM Player für Mac

Von: Handyman | Datum: 01.07.2003 | #5
Der Mplayer lässt sich austricksen indem man die Datei einfach umbenennt. z.B. in .avi oder in .mpg dann läufts auch ohne Kommandozeile.
Der VLC (0.5.2) spielt bei mir auch ohne irgendwelche Tricks die meisten .ogm Dateien.