ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2156

Adobe stellt Premiere für Mac ein

Hilfe, Konkurrenz!

Autor: kai - Datum: 07.07.2003

Wie C|net berichtet, wird Adobe die nächste Version von Premiere nur noch für Windows herausbringen. Der Grund: Adobe sagt, dass Premiere Pro ein kompletter Rewrite ist und dass eine Portierung keinen Sinn ergeben würde. Ausserdem fürchtet Adobe Final Cut Pro (scheint nicht arg weit her zu sein mit dem tollen neuen kompletten Rewrite, oder?).

Zitat Adobe-Sprecher: "If Apple's already doing an application, it makes the market for a third-party developer that much smaller," Trescot said. "I think you're going to find that more and more--if Apple's in a software market, third-party vendors are going to skip it."

Na wunderbar! ;-) Das heisst, dass bitte alle Hersteller von Browsern und Office-Suites ihre Produkte bitte einstellen sollen - Auf Mac und Windows! Desweiteren fordere ich Konsequenz von Adobe, denn da M$ den Publisher macht, der in direkter Konkurrenz steht zu Indesign müssen sie folglich auch Indesign für Windows einstellen? Was? Sie denken gar nicht dran? Tja, damit haben wir das Gejammer wohl als das entlarvt, was es eigentlich ist: Billige Ausreden!

Es ist sehr amüsant zu sehen, wie der Branchenprimus und Quasi-Monopolist (Photoshop!) reagiert, wenn er mal den Hauch von Konkurrenz bekommt. Selbst obwohl Apple Adobe garantiert nicht agressiv angreift (Apple ist es relativ egal ob jemand Premiere oder FCP auf seinem Mac laufen lösst - Sie verdienen ihr Geld mit der Hardware!) und versucht, Premiere etc aus dem Markt zu drängen (FCP war eine Antwort auf Avid, nicht vergessen!) spielt man trotzdem die verletzte Prinzessin, wie M$ mit dem IE eben auch: "Hilfe, wir kriegen Konkurrenz, schnell weg!" - Das lässt tief blicken auf das Vertrauen in die Qualität der eigenen Produkte!
Stellt sich die Frage, was Adobe macht, wenn M$ jetzt auch irgendwann Grafiksoftware macht (oder Macromedia kauft, wie schon oft gerumourt!)! Ein "Videoschnittprogramm" haben sie ja schon in Windows XP, und auch bei Apple ging's "nur" mit iMovie los!
Machen sie ihre Produkte dann nur noch für Linux? Kann Adobe wirklich nur brillieren, wenn sie keine Konkurrenz haben?

Es ist strategisch nicht sehr schlau von Adobe, einer Plattform den Vorzug zu geben. Man schneidet sich damit sein zweites Standbein ab wenn man sich auf einen einzigen Hersteller konzentriert, und das ist niemals gut. Besonders wenn dieser Hersteller -im Gegensatz zu Apple- sein gesamtes Geld mit Software verdient und bekannt dafür ist, unliebsame (=jegliche) Konkurrenz notfalls auch mit unlauteren Mitteln loszuwerden...

Kommentare

Korrektur

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.07.2003 | #1
Ohje, die Streaming Media Collecton ist ja schon lange tot, die Mitteilung war nciht von 2003, sondern 2001 *bg*

Verguckt, tschuldigung.

Apple braucht mehr Marktanteile ...

Von: Tiamat | Datum: 07.07.2003 | #2
Durchaus Nachvollziehbar ,auch wenns absurd klingen mag.
Nehmen wir an Apple hat einen Marktanteil von 5%.Wieviele von diesen 5% kaufen sich ein Programm wie Adobe Premiere.Jetzt schleicht sich bei den sowieso (für Adobe"Expansionpläne u.s.w) schon schlechten Verkaufszahlen ein konkurent mit einem Wahnsinnsprogramm ein ,welches natürlich auch weniger kostet ein.Wieviel von dieser unter 1% Marke kaufen dann noch Adobe Premiere.Selbst wenn M$ ein konkurenzfähiges Programm bringen würde (kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen :-))
hätte Adobe immernoch einen riesigen Markt bei dem sie was verdienen können.
Das ganze wäre 100% nicht passiert wenn Apple einen Marktanteil von 15-20% hätte.
Chessbase hat ihre Schach-Produkte für den Mac auch eingestellt ,schon etwas länger her.Games kommen 6-18Monaten später als die PC-Version obwohl die Umsetzung bei Konsolen fast unmittelbar erfolgt.Viele erscheinen gar nicht Grund.. :Marktanteil ...

Bitte auch bedenken:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.07.2003 | #3
Hätte Apple niemals angefangen, eigene Software zu entwickeln/einzukaufen (Safari, FCP, Logic Shake, iTunes, iMovie etc) wären sie verloren gewesen!

Glaubt doch nicht einer ernsthaft, dass insbesondere Adobe dadurch mehr motiviert gewesen wäre bei ihren OS X Portierungen!..

Neenee, das ist schon okay, dass Apple die Sache auch selbst in die Hand nimmt wo's nötig ist!

schon ok,

Von: nico | Datum: 07.07.2003 | #4
dass adobe auf dem mac premiere sein laesst, der markt ist klein und hardwareunterstuetzung wie finalcutpro erfahert es ohnehin nicht - insofern mittlerweile sehr unprofessionell.
@kai
"fcp war eine antwort auf avid, nicht vergessen"
das scheint mir ziemlich vermessen, allenfalls treten bestimmte produkte von avid mit fcp in wettbewerb.
avid ist nicht marktfuehrer (welch wort eigentlich) wegen nette schnittplaetze, sondern wegen einer komplett geschlossenen digitalen linie. das betrifft den camcutter, newscutter, journalistenarbeitsplaetze mit zugriff auf videoserver, die media-composer bis hin zu avid on air - ne komplette sendeabwicklung. das ist avid. und nicht nur avid xpress dv.
final cut pro ist etwas ganz anderes mit aufloesungsunabhaengigen arbeiten - laesst sich schwer einordnen. aehnlich wie bei avid softimage ds alias avid ds nicht so ganz einfach einzuordnen ist.

es sind die beduerfnisse der anwender, die ein system ganz individuell zum besseren machen.

adobe hat da ganz klar verloren!

gruesse,

nico

Ich muss es mal sagen...

Von: friends of carlotta | Datum: 07.07.2003 | #5
Seitdem Kai hier mitschreibt, ist - gottseidank - ein ganz anderer Zug bei den MacGuardians eingekehrt - nicht mehr dieses weinerliche "Apple is ja auch nicht besser als die andern blabla" wie vor anderthalb Jahren, sondern endlich mal Selbstbewusstsein und eben die Einsicht, das Apple als Innovator *natürlich* besser ist als die andern.

Im Übrigen: In FCP war ja von Anfang an quasi ein AE light eingebaut; seit Version 4 (ich habe letzte Woche die FCP Präsentation von Apple in Berlin gesehen) braucht man AE allerdings wirklich nicht mehr. FCP ist schneller im Rendern und man muss nicht mehr hin- und her exportieren.

Zeit also, um von geschlossenen Avid oder Media 100 Systemen auf FCP mit offenen Systemen wie AJA, DeckLink oder CinéWave umzusteigen.

Das ist die Zukunft.

bez. Package

Von: pal05 | Datum: 07.07.2003 | #6
Vermutlich wie Macromedia mit ihren Studio MX, einfach die komponenten weglassen die nicht portiert werden...

@ friends of carlotta

Von: johngo | Datum: 07.07.2003 | #7
Wo hat - "Selbstbewusstsein und eben
die Einsicht, das Apple als Innovator
*natürlich* besser ist" - etwas mit dem
Marktanteil zu tun?

Selbstbewusstsein ist etwas für's Ego.
Spilet hier aber kiene Rolle - ebensowenig,
wie Adobe (laut Kai) mit einer billigen
Ausrede die Nase einzieht. Nein, die
Gründe sind von Adobe genannt und
treffen auch genauso zu!

Gruss

johngo

fehdehandschuh?

Von: nico | Datum: 07.07.2003 | #8
@ kai:

das war, nachdem apple die g3´s vorgestellt hatten - das war ziemlich frech, maximal 3xpci-slot, in einem die grafikkarte. damalige avidsysteme brauchten aber schon mindestens 2xkarten fuer den avid allein + scsi-controller + eventl. 3d-board. das reichte eben nicht. kurzzeitig wurde eine suendhaft teure "pci-extender-box" gebastelt - der schritt auf pc war nicht aufzuhalten - und schuld war apple!

@ friends of carlotta:

war auch in berlin bei der get intouch with fcp4...
fand ich schon peinlich von herrn zerr die audiospielereien. after effects oder combustion machen auch weiterhin grossen sinn, ob es jetzt anspruchsvolles maskieren oder tracking oder what ever ist.
die aja io finde ich ziemlich interessant...

gruesse,

nico

und noch mehr Konkurrenz...;-)

Von: benson | Datum: 07.07.2003 | #9
lt. heise will Pinnacle mit seiner Hardware die neue Premiere-Version nicht mehr unterstuetzen... ;-)
Jetzt wirds dann komplziert fuer Adobe-Kunden.

Gruesse,
benson

Mondfahrer

Von: MacZeit | Datum: 07.07.2003 | #10
Ich finde, Adobe sollte man auf den Mond schiessen :-)

an maczeit, dc

Von: nico | Datum: 07.07.2003 | #11
verbreitet doch nicht so einen hass! premiere war nicht so besonders - und mit der qualitaet von finalcutpro, speziell version 4 kommt adobe einfach nicht mehr mit. das ist geschaeft, und wenns nicht laeuft, muss man konsequenzen ziehen. zumal auch auf der pc-seite die software "standalone" kaum verkauft wird, im bundle mit der videocollection eher - meistens aber von hardwareherstellern als bundle mitgegeben. das gibt es so nicht auf dem mac.
photoshop ist dagegen fantastisch, auch indesign und illustrator. da im klassischen printdesign der mac nach wie vor domaene ist, gibt es dort auch keine aenderungen. im gegenteil: adobe begruest ausdruecklich macosx und die neuen g5. sehr schnell waren auch plugins geschrieben, damit der g5 seine leistung auch ausspielen kann.
also macht bitte keine panic.
das mit premiere war ein mutiger, konsequenter und richtiger schritt.

gruesse,

nico

Ist Premiere nicht überflüssig?

Von: ks | Datum: 07.07.2003 | #12
Ich kenne mich in diesem Bereich nicht aus, aber kann FCP4 vollständig Premiere ersetzen?
Oder gibt es Situationen in dem Premiere unabdingbar ist?

Gruss
Kalle

@ ks

Von: nico | Datum: 07.07.2003 | #13
das ist es eben. adobe hat sich in diesem bereich ausgeruht (seit version 4 eigentlich nichts wirklich neues). und finalcutpro ist im gegenzug erwachsen geworden. premiere macht keinen sinn mehr auf der mac-plattform. wie man sich jetzt rausredet, ist doch verstaendlich - sollte adobe das jetzt so zugeben? alles was adobe dazu sagt stimmt auf jeden fall - nur ist es eben nur die halbe wahrheit.

was wir aber schon immer wussten: auf dem mac gibt es eben nur sekt oder selters! nix dazwischen. fuer einsteiger das kostenlose imovie(super software) ansonsten fuer guenstigen preis auch als professionelles system aufruestbar finalcutpro - und wer professionell eintsteigen will und ne dicke marie hat, der schaut bei avid vorbei.

aus selbigen grund stellt adobe erst garnicht "encore" - ihre neue dvd-authoringsoftware vor. hier ist einfach dvdstudiopro der platzhirsch auf dem mac.

gruesse,

nico

Jetzt mal ehrlich

Von: friends of carlotta | Datum: 07.07.2003 | #14
Premiere war schon immer scheiße. Punkt. Auch zu Zeiten, in denen man mit seiner DC20 immer in Braunschweig anrufen musste, weil neben der Software auch die Hardware nicht funktionierte.

Und dann die Rendering Zeiten: zwei normale Überblendungen bedeuteten 4 Minuten Renderzeit auf einem 8500/120.

Die Rechner sind schneller geworden - Premiere blieb immer gleich schlecht.

@ks

Von: Zaggo | Datum: 07.07.2003 | #15
Bis Version 6 habe ich immer brav alle Premiere Updates gekauft. Dann war Schluß! Als ich trotz neuester Updates, Treiber und Systemsoftware (nach Adobe-Empfehlung) noch immer nicht schaffte fehlerfrei DV-Daten über Firewire zu lesen und ich statt dessen die Daten per iMovie (Kabel-rein-und-geht!) einlesen "durfte" um sie anschließend für Premiere zu exportieren, war klar, dass Premiere (zumindest bei mir) keine Zukunft mehr hat. Mit FCP läuft alles wunderbar (soweit), anfangs sind ein paar Umstellungen für den Nutzer nötig (was den Workflow angeht). Das einzige was ich bisher noch vermisst hatte, war die "Mischpult"-Funktion zum Ton-Abmischen die es bei Premiere ab Version 6 gab. Seit Version 4 gibts die nun aber auch bei FCP. Somit weine ich inzwischen Premiere keine Träne mehr nach. FCP läuft schneller und problemloser also Premiere und ist inzwischen in vielen Punkten wesentlich mächtiger.
Z.

apple mit der strategie von M$?...

Von: mattin | Datum: 09.07.2003 | #16
[Link]

---

Das Marktforschungsinstitut Jupiter Research ( [Link] ) erhebt gegenüber Apple den Vorwurf, dass das Unternehmen aus Cupertino eine Strategie an den Tag lege, die erhebliche Anleihen bei Microsoft mache. Der Mac-Hersteller schließe durch die Integration von immer mehr Applikationen in sein Betriebssystem Drittanbieter aus, so der Consumer Electronics Marketing-Experte Avi Greengart von Jupiter Research gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Möglicherweise steht diese Äußerung auch im Zusammenhang mit der von Adobe Systems und Microsoft bekannt gegebenen Einstellung von "Premiere" und "Internet Explorer" für das Mac OS.

---

hehe, da gibts aber einen "kleinen" unterschied:

...die dritthersteller können weiterhin ihre produkte laufen lassen, sie werden nicht durch das OS davon abgehalten, wie teilweise bei M$. es ist schlicht die qualität, die die programme verdrängt :)

ich finde es sehr traurig

Von: harry | Datum: 11.07.2003 | #17
dass es in zukunft kein premiere für den mac mehr geben wird

klar gibt es es alternativen (imovie ist es nicht)

finalcut oder avid haben ihre stärken
aber eben auch schwächen (zb titel generator usw)

und ich bin es nunmal gewohnt die stärken der diversen progs. zu nutzen
(auch wenn’s mir den letzten euro kostet)

denn nur so ist kreatives arbeiten für mich möglich

ohne programm vielfalt geht’s einfach nicht, da es ja nunmal keinen alles könner
gibt und nie geben wird

und wenn es so weiter geht würde es mich nicht wundern wenn viele mac user
in zukunft auch einen pc in verwendung haben werden (mich eingeschlossen)