ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2164

Das Personalkarussell dreht sich

Autor: tj - Datum: 09.07.2003

Apple verkündete heute, dass Avadis "Avie" Tevanian jr., Ph.D. zum leitenden Manager für Software-Technologie (chief software technology officer) ernannt wurde. Des Weiteren wird Bertrand Serlet zum senior vice president of Software Engineering befördert. In seiner neuen Rolle wird sich Tevanian auf die konzernweite Leitung der Software-Technologie konzentrieren. Serlet berichtet jetzt direkt Apple CEO Steve Jobs und führt die
OS-Softwaretechnikgruppe der Firma.

Serlet ist der Vizepräsident Apple der Technologie-Plattform gewesen und hat den größten Teil der Mac OS Softwaretechnikgruppe geleitet. Er kam 1997 zu Apple und war der Schlüsselspieler in der Definition, Entwicklung und Kreation von Mac OS X.

Bevor er zu Apple kam, verbrachte Serlet vier Jahre bei XEROX PARC, ab 1989 war er bei NeXT tätig. Serlet wurde von der Universität von Orsay, Frankreich die Doktorwürde in der Informatik verliehen.
Tevanian stieß im Februar 1997, als senior vice president der Softwaretechnik, zu Apple und hält ein Ph. D., den Grad Masters of Science in der Informatik, welcher von der Carnegie Mellon Universität, sowie den Grad Bakkalaureus der Künste in der Mathematik, der von der Universität Rochester verliehen wurde.

Quelle: Apple

Kommentare

und wen lösen die ab?

Von: egon | Datum: 09.07.2003 | #1
und wen lösen die ab?

und warum lösen sie die ab?

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 09.07.2003 | #2
das würde mich noch mehr interessieren als wen sie ablösen.

Sehr gut

Von: mbs | Datum: 09.07.2003 | #3
Sehr schön. Dann setzt Steve Jobs nach sechs Jahren seine Strategie fort, mit NeXT-Mitarbeitern Apple zu übernehmen... :-)

Avie Tevanian hat übrigens den größten Teil des Mach-Kerns von Mac OS X entwickelt. Bertrand Serlet hat einen großen Teil der Technik, die die Benutzerschnittstelle von Mac OS X realisiert (Cocoa, NeXT Workspace, Interface Builder), erfunden.

vorsicht!

Von: mattin | Datum: 09.07.2003 | #4
jobs wird mehr und mehr apple unterwandern. wenn der zeitpunkt gekommen ist, wird er sein wahres gesicht zeigen: in wirklichkeit ist jobs bill gates auf stelzen. beweis: hat man jemals steve und bill _gemeinsam_ real auf der bühne gesehen!?!? nein.

Tevanian vorher auch bei NeXT

Von: Bonobo | Datum: 09.07.2003 | #5
>[..] Tevanian stieß im Februar 1997, als senior vice
>president der Softwaretechnik, zu Apple [..]

Avie Tevanian war uebrigens vorher auch bei NeXT Chef von't Programmieren oder sowat. Das fehlte mir in dem Artikel

Die sollten mal in Deutschland "kegeln" !

Von: Lace | Datum: 09.07.2003 | #6
Die sollten lieber mal das Personalkarussell bei Apple in Deutschland drehen.

Ich denke Apple hat in Deutschland viel Potential, aber nicht mit solchen Bereichsverantwortlichen. Ich meine, was haben die hier erreicht? Apple in Telekom-Geschäften? Toll. Wo bleibt die Markenkonforme Präsentation, z.B. bei Saturn? Wieso wird hier nicht mal das Shop-in-Shop Konzept aufgegriffen? Es muss ja nicht gleich ein Apple-Store sein !

Mich interessiert Apple in Deutschland. Hier muss sich mal was bewegen, sonst bringt der tollste G7 nichts !!!!

@Lace

Von: Thyl | Datum: 09.07.2003 | #7
Stimmt, außerdem stellt sich ja die Frage, ob das eine gute oder eine schlechte Nachricht ist. Zwei der massgeblich an der NeXT Technologie beteiligte Leute sind die Treppe hochgefallen und jetzt weiter von ihrem Projekt entfernt als früher. Wer ersetzt sie? sind diese Leute so gut? Können die beiden in ihrer neuen Funktion sich nach talententsprechend einbringen?

@Lace

Von: G.M | Datum: 09.07.2003 | #8
Da gebe ich Dir vollkommen recht. Die paar Anzeigen, die man hier in einigen Zeitschriften bekommt sind echt der Witz.

Des weiteren hört und sieht man kaum was in Radio + TV. Hier könnte Apple mit den Trailern des iPods usw. den Bekanntheitsgrad signifikant erhöhen...

Die Kurzen Gastauftritte in einer Randgruppensendung (3Sat Neues) bringt da auch nicht viel. Da hat man wirklich das Gefühl, dass Apple den Bückling macht anstatt sich wirklich mal in den Vordergrund zu bringen und zu zeigen, was für Produkte man hat!

Wenn ich mir überlege, was für ein TamTam in den USA werbetechnisch von Apple gemacht wird, fragt man sich wirklich, ob die den deutschen Markt überhaupt ernst nehmen.

Wer weiss, vielleicht bessert sich das ja noch. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

Gruss
G.M.

@Lace

Von: Marcel_75 | Datum: 09.07.2003 | #9
Kann Dir nur beipflichten!

Und habt ihr gesehen, wie unprofessionell und unsicher der Typ von Apple Dtl. (ist das etwa der Chef der Truppe?) den G5 und Panther am Montag bei 3sat präsentierte?

Lächerlich... und traurig zugleich!

eher frustriert denn unsicher

Von: ibins | Datum: 09.07.2003 | #10
@3sat: also für mich sah das eher nach etwas Frustration aus. Kein Wunder, wenn vorher die "barebones" als ach-so-super-toll breitgetreten werden. Dabei ist der einzig echte barebone doch die Cube. Leistungsfähig und schick. Durchdacht und effizient. Und nicht so ein kurz vor dem Hitzetod stehender Presswürfel. Ausserdem: die Fragen des Moderators waren ja auch jenseits von Gut und Böse. Wusste der denn überhaupt, was Apple ist? Ich bezweifle es.

@Deutschland-Präsenz: ich bezweifle stark, dass eine Präsenz bei Saturn oder ähnlichen Handelshäusern die gewünschte Resonanz bringen würde. Man denke nur an die kurze Episode mit MediaMarkt. Grundlegend ist die Frage, welche Zielgruppe den jeweiligen Point-of-sale frequentiert. Und es dürfte Saturn-Laufkundschaft nur schwer zu vermitteln sein, dass sie für z.B. für einen eMac deutlich mehr ausgeben müssen, als für einen "Geiz-ist-Geil-Rechner mit allem Pipapo für fast kein Geld". Was ich durchaus für überlegenswert halte, wäre eine Präsenz in VodafoneShops.

Was allerdings wahr ist, ist die stiefmütterliche Behandlung des deutschen Marktes. Allerdings würde ich hier noch nicht die Flinte ins Korn schmeissen. Man könnte aus einigen Dingen ableiten, dass hier mit einer direkteren Ansprache der Zielgruppen seitens Apple zu rechnen ist. Und das geht nicht mit einem einfachen Werbespot. Allerdings: Produkte wie der iPod, iChat AV, iPhoto, iTunes bieten sich gerade an, in 30sec zu zeigen, wie schön und einfach das Leben mit einem Mac sein kann.

Wir brauchen endlich einen echten Store in Berlin

Von: Joker | Datum: 09.07.2003 | #11
und anderen Grossstädten und nicht nur son Hinterhofladen wie Gravis. Die Grundfläche von denen ist ja ok. und die Uninähe ist für die auch von Vorteil aber neue Kunden lockt man da nicht.
Gruss Jochen

Was wäre wenn Apple Deutschland ...

Von: Stevo | Datum: 09.07.2003 | #12
...nicht mehr da wäre? Die Geräte werden ja in Holland und sonstwo repariert, Die Dt. Apple-Site kommt zentral aus USA, Die Werbung sollte besser ne richtige Agentur machen und die Händler bekommen alle paar Tage ein pdf mit den Apple-sachen die sie bestellen dürfen. Apple Deutschland wech und die Geräte dann günstiger anbieten? Why not, wenn so viele leute die Vertretung durch Niederländer so schlecht finden!

Ach ja...

Von: Stevo | Datum: 09.07.2003 | #13
....Die German Apple Leute haben ja immerhin fast alle Sherlock-Dienste lokalisiert, .mac für Deutschland lokalisiert und endlich einen Fotoservice für Bücher aus iPhoto gefunden (...Traummodus aus....)

Die Ubiquität von Apple-Systemen muss in Deutschland verbessert werden !

Von: Lace | Datum: 09.07.2003 | #14
Apple ist für viele ein Brief mit sieben Siegeln, weil der Kontakt mit diesem System nicht zustande kommt.

Wieso nutzt Apple jetzt nicht die starke Position mit MacOS X und dem G5 um die Rechner in mehr Läden zu bekommen ?

Nie war die Situation günstiger als jetzt !

Gravis reicht nicht !

Aber die Rechner sind nicht günstiger ...

Von: johngo | Datum: 09.07.2003 | #15
... im Store kostet ein Desktop ab
2.200.- Euro!

Für einen Kenner vielleicht ein gutes
Angebot! Für die Masse der Käufer
zu teuer!

Zumal es irgendwann einmal hiess, das
der 970er wäre günstiger zu produzieren.
als ein Motorola-Teil.

Wenn Apple, in "mehr Läden" kommen
möchte, dann müssen die Preise wieder
runter!

Gruss

johngo

das wird nicht passieren (können)...

Von: mattin | Datum: 09.07.2003 | #16
soll apple jetzt ein billig discounter werden? warum soll ich mir dann noch einen mac kaufen, wenn ich billig will kauf ich mir eine 0815 dose und sehe was ich davon habe.

ein mac kann nicht günstiger werden, andere markenhersteller mit der quali/ausstattung sind ebenfalls deutlich teurer als die 0815 dosen.

es ist also unmöglich, dass apple eine bestimmte grenze an marktanteil überschreitet. nicht nur wegen des preises, sondern auch weil apple scheinbar generell nicht die marktgesetze akzeptieren will, dazu gehört z.b. ordentlich werbung machen oder sich nicht arrogant ("wir erzählen nicht was euch erwartet") seinen kunden gegenüber auftreten :)

apple (marke/fans) kann nur so "funktionieren" wie es momentan eben ist.

Nun - es gibt ja noch ein paar Schritte dazwischen....

Von: johngo | Datum: 09.07.2003 | #17
... Apple soll natürlich kein Billig-Accounter werden. Aber die Desktops sind jetzt erst einmal wieder teurer. Das läuft konträr zum restlichen Markt.

So generiert man hauptsächlich nur die Kunden, die eh einen Apple gekauft hätten bzw. wieder einen kaufen. Switcher (immerhin steht Apple ja voll hinter dieser Kampagne) gibt es dann nicht so häufig, wie es aus dem Betriebssystem heraus sein könnte.

Ich rede - wie gesagt - von den Desktops.

Gruss

johngo

My Title

Von: Mr.Mike (MacGuardians) | Datum: 09.07.2003 | #18
Heh, mein erster Gedanke war: Aaah, die Übernahme durch NeXT geht weiter;-)

Irgendwo stand Jobs' Äusserung, Panther "looks very good" und die Entwicklung dessen gehe sehr gut voran und liege im Zeitplan. Auch könne er bezüglich der geplanten Auslieferung des MacOS X 10.3 "later this year" Zuversicht äussern. Deswegen könne er Avie wieder abziehen um sich mehr technischem "hands-on" widmen zu können.

(Ich halte Avie für einen der klügsten Köpfe Apples)