ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2236

Apple setzt mit iTunes weiterhin auf den Titel-Einzelverkauf ...

... und damit offenbar aufs richtige Pferd

Autor: chrissie - Datum: 31.07.2003

Wie heise gestern berichtete, haben die Vertreter der größten Online-Musikanbieter beim Branchentreffen "Plug.in" erneut vollmundig zum Kampf gegen die Tauschbörsen geblasen. "Wenn wir diese Schlacht verlieren, wird es für unsere Kinder weniger Musik geben", jammerte unkte Larry Kenswil von Universal Music. Peter Lowe von Apple hält indes auch weiterhin nichts von den Knebel-Musikabonnements der Konkurrenz und verkündete, iTunes werde auch weiterhin konsequent Musik songweise verkaufen. Und er widerlegt durch Zahlen, dass dies mitnichten den Tod des Albums bedeute, wie z.B. die Herren von Metallica prophezeiten. 46% der über iTunes verkauften Stücke seien komplette Alben, so Lowe, und seit dem Start des Dienstes vor drei Monaten seien zudem 300.000 neue iPods über die Ladentheke gegangen.

Was sagt uns das wieder einmal? Richtig: Hier wie auch in anderen Branchen saniert man sich nicht automatisch dadurch, dass man ein Angebot, zu dem es Alternativen gibt, unattraktiver und teurer macht. Bedeutet es denn eine solche Überwindung, mal von Apple zu lernen, oder vernebelt wieder mal die Gier den Blick auf eine kluge, wahrscheinlich sogar überlebenswichtige Entscheidung?

Kommentare

Pathosalarm!!

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 31.07.2003 | #1
"Wenn wir diese Schlacht verlieren, wird es für unsere Kinder weniger Musik geben"

ROTFLMAO! ;-) So einen wunderschön pathetischen Schwachsinn hab ich noch niemals gelesen!
Klar, "Musik" gibt's ja nur dank und durch die Musikindustrie und erst seit der Musikindustrie und der kommerziellen Vermarktung spielen die Leute Instrumente!

Unglaublich, wie vermessen man sein kann! Da ist man nur ein doofer Vermittler, hält sich aber für das Wichtigste im ganzen Universum!

..Und wenn die Musikindustrie morgen komplett kollabiert:

MUSIK WIRD ES IMMER GEBEN!

Warum? Weil Musikmachen einfach in der menschlichen Natur liegt! Dann hat man eben kein MTV mehr und keine Millionenteure Studioproduktion, na und? Gehen wir halt wieder auf lokale Konzerte, ich hab bei sowas erst vorgestern mehr oder weniger per Zufall ne supergeile Reggaeband kennengelernt!...

Winzig kleine Anmerkung

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 31.07.2003 | #2
So in etwa stand das schon im gestrigen Artikel "Fred vom Jupiter Plug.IN"... ;)-

Nix für ungut.

wie sagte schon

Von: daveinitiv | Datum: 31.07.2003 | #3
fishbone?
"give a monkey a brain and he´ll swears he´s the center of the univers"

Oder Wizo...

Von: RollingFlo | Datum: 31.07.2003 | #4
"Du bist nicht der Mittelpunkt des Unversums,
Du bist nur ein Arsch im Raum der Zeit!"

:-)

Musik?

Von: R-Bert | Datum: 31.07.2003 | #5
Mich würde echt mal interessieren, welche Alben die Herren der Musikindustrie selber zuletzt käuflich erworben haben.
Wenn der Geschmack wirklich dem überwiegenden "Output" der Firma entspricht, wäre ich echt überrascht.
Egal, wie der Vertriebsweg ist, Recycling vom Schrottplatz und talentfreie Darbietungen, die es vor einiger Zeit noch nicht mal in Warteschleife einer Telefonanlage geschafft hätten, werden die Verkaufszahlen (hoffentlich) weiter nach unten bringen.

Verheerenderweise...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 31.07.2003 | #6
...sind es aber gerade die "Acts", die man nicht mal in die Telefonwarteschleife lassen möchte, die sich verkaufen wie warme Semmeln. Wie schnell landete dieser Superstar-Käse auf Platz 1 (und wie lang war er da?), und selbst wer nicht Superstar wurde und nicht mal singen kann und darüber hinaus ein schlecht-möglichstes Cover zum "Besten" gibt kommt auf Platz 1...

Schaue ich mir die Charts an, verkauft sich der echte Scheiß richtig gut, der "Mittel-Scheiß" à la Einheitsware "Britney" weniger, und Gutes... naja, da lässt sich's streiten (ich denke, das verkauft sich schon auch noch.

Problem ist, dass die Mittelschicht derartiger Einheitsbrei ist, dass sicher der einfach nicht verkaufen lässt. Und die Mittelschicht ist sicher die, die massenmäßig am größten ist.

Das einzige, was da helfen kann, ist der Einzelsong-Download, denn einen einzelnen Hit mögen ja sogar Spears und Co. ab und an zustande bringen... Ein Abo-System, wie es Napster haben will, kann denke ich nicht wirklich funktionieren, da es sich (für den Konsumenten) nur lohnt, wenn man viel lädt... aber wenn die Masse einfach nur schlecht ist, dann verkauft es sich eben nicht - egal ob auf CD gepresst oder als Download.

Die schauen alle neidisch auf den iTM, wollen ihn kopieren, aber nicht 1:1 - das ist ihr Verderben, denn der iTM hat *meiner Meinung nach* eben das beste Konzept ;)

((Wenn er nur endlich nach Europa käme))

Amen dazu n/t

Von: Sven | Datum: 31.07.2003 | #7
Punkt.

Ist Lowe nicht der "Vater" von Leisure Suit Larry? ;-)

Von: AppleKing | Datum: 31.07.2003 | #8
Hmm, ist ja fast Wochenende... :-D

Peter Lowe != Al Lowe!

Von: Tom Tyler | Datum: 01.08.2003 | #9
Peter Lowe ist nur ein Jammerlappen und Profilneurotiker. Al Lowe hingegen, ist der Vater von Leisure Suit Larry.

hier: [Link]
und hier: [Link]