ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2239

Es ist angerichtet: Kaltes Buffet

Mit Salat und Schlachtplatte ;)

Autor: flo - Datum: 01.08.2003

In gekürzter Form hier ein paar Nachrichten, die es nicht als eigenständiger Beitrag auf die MacGuardians-Seite gebracht haben.

Die netzeitung etwa informiert uns, dass die US-Regierung sich (wieder einmal) genötigt sieht, alle MS-Nutzer zu einem Sicherheitsupdate zu bewegen, da sonst durch eine breit angelegte Hacker-Attacke ein Zusammenbruch des Internets anstünde. Dann tönt es aus vielen Amtsstuben wieder "Du, mein Internet ist kaputt, deins auch?"...

Der französische Paketdienst MacBidouille treibt die Mac-Community seit gestern zu der Vermutung, Apple könne wegen Lieferschwierigkeiten des stark nachgefragten Dual-2GHz-Modells kurzfristig einen Dual-1,8GHz nachschieben (für ca. 2500 Dollar). Klingt nicht schlecht, aber ob da nicht nur der Wunsch Vater des Gedanken war? Außerdem sollen Grafiker, Video-Editoren und Wissenschaftler bevorzugt beliefert werden. Wer also noch schnell ein Gewerbe anmelden möchte - kostet ja nicht viel ;)

Wie die Kollegen von MacMotion berichten, ist der Rasende Holger (tm) samt G5 am Montag in Münster, am Dienstag in Dortmund und am Mittwoch in München zu bestaunen. Wer in der Nähe wohnt: Unbedingt hingehen, es lohnt sich wirklich, alle, die unserem Lesertreffen beiwohnten, können das sicher bestätigen.

Auf Applelust gibt es wieder einmal eine lesenswerte Meinungsäußerung, diesmal von Dean Browell zum Thema "Gewisse Bands, deren Management und die Weigerung, einzelne Titel im iTMs bereitzustellen". Und wo wir gerade bei Meinungen sind: Bei der Baltimore Sun gehen die Uhren etwas vor. In seiner Kolumne erklärt David Zeiler uns, warum Apple nach dem Erfolg des iTunes Musicstores gen Hollywood streben sollte und warum nur Apple einen MovieStore aufziehen könnte. Ich für meinen Teil wäre schon froh, wenn ich den achso erfolgreichen Musicstore endlich benutzen dürfte. In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

Kommentare

Das Musik-Business und manche Musiker...

Von: matt | Datum: 01.08.2003 | #1
lernen´s wohl nie: Der Kunden möchte nicht wie ein Kleinkind behandelt werden, sondern einfach die freie Wahl haben, was er wann, wo und in welcher Form kauft.

Meine Güte, wenn die Musik von Metallica, RHCP, usw. so toll ist (unbestritten :-), dann sollten die Jungs so viel Selbstvertrauen in ihre Werke haben und den Kunden entscheiden lassen, ob er nur ein paar Stücke will oder dann doch das Gesamtwerk.

Die Zeiten haben sich geändert und werden sich noch weiter ändern, liebe Musik-Industrie (und liebes Hollywood).

Und die Kassette war ja auch der Untergang des kompletten Musik-Business, ja genau!

Die Verlogenheit...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 01.08.2003 | #2
... zeigt sich ja auch dadurch, dass man Einzelsongs der genannten Bands ja wohl durchaus findet - ganz legal. Soviel zum Album als zu erhaltendes Kunstwerk.

Insofern halte ich es gar nicht für schlecht, wenn in nächster Zukunft noch mehr Dienste aus dem Boden sprießen, seien sie auch so kacke wie ByeByeMusic.com. Je mehr der legale Musik-Download "in Mode kommt", desto eher und schneller werden die Ausreißer und Bestandswahrer entweder bekehrt oder eben vom Markt überrollt.

Wenn man sich überlegt...

Von: matt | Datum: 01.08.2003 | #3
wie genial eigentlich das Produkt über das Internet zu vertreiben ist/wäre, ist´s einfach unglaublich wie unbeholfen sich die Industrie anstellt. Man spart sich Tonträgerproduktion, Lieferung, Handelsspannen und und und - d.h. sie könnten Ihre Songs/LPs billiger machen und trotzdem mehr Geld verdienen.

Aber weil man in Selbstmitleid schwelgt und alte Zeiten betrauert stellt man nichts auf die Beine und schiebt alles auf den illegalen Download. Die Kids haben heute soviel Möglichkeiten ihr weniges Geld auszugeben (Games, Handy, Handy-Logos für 2 Euro ;-), DVDs, und und und), da müsste doch dem letzten Musik-Manager
einleuchten, dass die früheren Zeiten einfach vorbei sind und man sich ändern muss.

Man kann sich einfach nur wundern...