ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2258

Wie man die Lebensdauer von Akkus verlängert

Endlich mal definitive Empfehlungen!

Autor: kai - Datum: 09.08.2003

Grosse Unschlüssigkeit herrscht darüber, wie man denn nun die Lithium-Ionen-Akkus seiner aktuellen Apple-Laptops und iPods am besten behandelt um die Lebensdauer (die gesamte, nicht die einer einzelnen Ladung!) zu verlängern. Apples Knowledgebase hält sich dazu sehr bedeckt und die einzige definitive Aussage dazu findet sich hier:

"Recharge Lithium-ion batteries when they become depleted. Although they are not subject to the memory effect, it is suggested that you let the battery drain fully before recharging."

Anderswo hört man immer wieder das Gegenteil, dass man die Batterie so oft laden soll wie möglich weil sie ja keinen Memory-Effekt hat (z.B. hier, wobei die alten iPods Lithium-Polymer hatten, was sich scheinbar doch von Lithium-Ionen unterscheidet was die Behandlung angeht!) also fragt man sich schon, was denn nun am empfehlenswertesten ist, damit man nicht nach 2 Jahren schon einen neuen (teuren) Akku kaufen muss.

Die C't hat sich nun dieses Themas, das ja alle Laptops und nicht nur Apples betrifft in ihrer aktuellen Ausgabe angenommen und kommt zu folgendem Schluss: Gift für die Akkus sind hohe Temperaturen, d.h. das Notebook selbst, das durchaus im Betrieb warm wird, ist eigentlich der denkbar schlechteste Ort, um geladene Akkus zu lagern. Wird das Notebook oft oder primär am Netz betrieben empfiehlt die C't, den Akku mit 50-80% Ladekapazität aus dem Gerät zu entfernen und kühl (nicht Kühlschrank, Zimmertemperatur reicht) zu lagern, um die unvermeidliche Elektroden-Oxidation auf ein Minimum zu verringern. Wird der Akku gebraucht soll man ihn vorher einbauen und fertigladen. Was die Benutzungszyklen angeht decken sich die Erkenntnisse der C't weitgehend mit Apples Aussage oben: Es gibt zwar keinen Memory-Effekt im eigentlichen Sinne, aber auch "kleine" Zyklen, z.B. wenn der Akku 75% voll ist und geladen wird (oder nicht ganz vollgeladen wird) zählen als voller Zyklus und gehen von den versprochenen 500 bis 1000 Ladezyklen ab. Deshalb ist es am empfehlenswertesten, den Akku immer vollständig zu entladen und zu laden. So lässt sich die Lebensdauer bei guter Pflege auf bis zu 5 Jahre verlängern. Mehr Erkenntnisse über Li-Ionen Akkus gibt es hier.

Kommentare

Hitze

Von: Paso | Datum: 09.08.2003 | #1
Naja, wenn ich mir meine aktuelle Zimmertemperatur so "anfühle" hat das mit kühl lagern sicher nicht allzu viel zu tun ;).
Was mir allerdings wichtig erscheint ist, dass die Apple Akkus wenigstens zu einem halbwegs vernünftigen Preis zu bekommen sind, wenn das Teil wirklich mal den Geist aufgeben sollte, denn wenn ich mir die Sony Preise so anschaue, dann wird einem wirklich ganz anders...

--
[Link]

klappt aber auch nicht immer

Von: Sven Janssen | Datum: 09.08.2003 | #2
nach 17 Monaten hält mein iBook Akku nun noch 1:30 Minuten. Was auch noch interessant ist, das das iBook bei 30min Rest einfach weg ist. Nicht einmal die Meldung von OS X erscheint, das die Akku anzeige zuende geht. Es geht einfach aus.
Ich vermute immernoch, das das Update auf 10.2.5 Schuld war/ist, denn davor lief der Akku noch 3:45 (mit Meldung).
Aber bevor Panther nicht draussen ist, bespiele ich mein iBook nicht neu. Die Arbeit möchte ich mir nicht unbedingt machen.

Gruß Sven

dein akku is platt

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 09.08.2003 | #3
sorry sven, aber genau so wars bei meinem ibook auch. zieh dir mal x-charge (findes du beim versiontracker.com) und beobachte ob der bei 30% auf null fällt.

Ich hatte noch garantie auf meinem ibook. kurzer Anruf bei der Apple-Hotline, kein problem, wird getauscht. Bin zum nächsten Gravis laden gefahren, über die hab' ich das abgewickelt (obwohl ibook nicht dort gekauft) die haben die seriennummer vom akku aufgeschrieben und nen ersatzakku bestellt. Zwei tage später war der ersatzakku da, kurzu vorbeigefahren und ausgetauscht, fertig.

hatte vorher auch schon gedacht update auf 10.2.5 wäre schuld, oder power-management wäre nicht richtig zurückgesetzt... hab alles versucht.
War aber der Akku.
Neuer drinn - keine probs mehr und wieder laufzeiten von über 4 stunden.

super

Von: Sven Janssen | Datum: 09.08.2003 | #4
Ich habe ja gehofft das der Akku nicht platt ist :-(
Garantie ist schon abgelaufen, werde ich mir wohl nen neuen Akku zulegen müssen.

Thx
Sven

nicht dauernd nachladen...

Von: fontelster | Datum: 09.08.2003 | #5
und was ist mit dem ständigen iPod-an-den-mac-angestöpsel um Daten drauf zu laden? zählen die paar Minütchen auch als Ladezyklus? Oder darf ich bloß neue Titel draufschaufeln, wenn der Akku leer ist???

Gibt es Dummies?

Von: ElRhodeo | Datum: 10.08.2003 | #6
Das mit dem Rausnehmen wollte ich auch schon machen, aber bei Apple-Notebooks nimmt man damit ja immer auch ein Stück Gehäuse und einen Standfuß weg.
Weiß jemand, ob es für diesen Zweck Dummy-Batteriefachdeckel gibt? Sonst frage ich mal bei Apple an glaub ich.

Gruß,
Lorenz

Memory-Effekt

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 10.08.2003 | #7
Hallo 68k_mac,

Li-Ion-Akkus kennen keinen Memory-Effekt. Daher findet in diesem Sinne keine Kapazitätsminderung statt durch das Aufladen des iPod im Dock. Im Sinne der Empfehlungen von Apple jedoch eine prinzipielle Lebensdauerverminderung. Wie stark diese ausfällt, darüber darf man wohl immer noch trefflich streiten.

@ ElRhodeo

Von: crassus | Datum: 11.08.2003 | #8
Klingt nach dem berühmten "Weight Saving Device", einer leeren Plastikbox, welche Apple irgendeinem älteren Powerbook beilegte, damit man den zweiten Akku-/Laufwerksschacht ohne ebensolche bestücken konnte.
Aber sorry, keine Ahnung ob's sowas auch für's iBook gibt....

Mir ist das langsam egal ...

Von: Falko | Datum: 11.08.2003 | #9
Ich musste mir nach 2 Jahren einen neuen iBook-Akku kaufen, weil ich das gleiche Problem wie oben beschrieben hatte (max. 90 Minuten Laufzeit, unmotivierter Abschied in den Schlafzustand).

Tolle Tipps, wie ich die Lebenszeit meines Akkus verlängern kann, hab ich in dieser Zeit viele gehört - genützt hat nix. (Es sei denn, dass wirklich ein Systemupdate was im Akku zerschossen hat - von Apple gibt es dazu ja keine Äusserungen).

Gut, hat sich der Akku nach 2 Jahren verbraucht. Hätte mehr sein können. Will ich nun jedesmal den Akku im stationären Betrieb rausnehmen und damit einen Standfuß verlieren? Und dann, wenn ich das Gerät spontan mitnehmen will, es nicht können, weil der Akku nicht voll geladen ist?

Unpraktischer geht es kaum. Dann erkläre ich halt meinen Akku zum Gebrauchs- und Abnutzungsgegenstand, basta.

Übrigens: Sommerreifen halten länger, wenn man sie nach jeder Fahrt abnimmt und in Nord-Süd-Richtung an einen Haken hängt, der sich 90 Zentimeter über dem Boden befindet. Ausserdem sollte man Linkskurven meiden und alle 100 Kilometer die linken und rechten Reifen tauschen. So kann man bis zu 2 Monate länger mit diesen Reifen fahren.

Standfuß

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 11.08.2003 | #10
Abgesehen davon, dass ich die Akkuleistungen und auch die Tipps seitens Apple durchaus kritisch sehe, eine Anmerkung zu der Sache mit dem Standfuß:

Beim Titanium ist der Standfuß *mitnichten* auf der Batterie. Das Herausnehmen der Batterie führt somit nicht zu einem kippeligen Stand... Beim iBook ist es allerdings nervig - aber da fallen die Füße eh ab ;)-

was habt ihr denn blos...

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 11.08.2003 | #11
so'n Akku is nunmal nen Verbrauchsgegenstand.

Wer hat euch denn bloss erzählt das die Dinger ewig halten?

Und wenn die 2-3 Jahre halten (bei richtiger Benutzung) dann is das doch schon mal nicht schlecht. Dann wird das Laptop eh ver-ebayt und ne aktuelle neue Version des i/Ti/Alu-books gekauft.

Und wer das nicht zahlen will/kann der kauft sich halt nen desktop.

Genau, Bernhard

Von: Falko | Datum: 11.08.2003 | #12
Und nicht zu vergessen: Akku ist ein prima Schutz vor Stromausfall - es sei denn er liegt mit 50 - 80% Ladung an einem kühlen Ort. ;)

@flo

Von: ElRhodeo | Datum: 12.08.2003 | #13
Gut, dann halt nicht beim Titanium, aber in meinem Fall ist es ein 12erAlBook, da fällt dann auch ein Fuß weg.

Gruß,
Lo

Klar ist ein Akku ein Verbrauchsgegenstand...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.08.2003 | #14
Hat auch nie jemand erwartet dass die ewig halten! ;-)

Nur wäre halt ein definitives Statement von Apple, wie man seinen Akku am schonendsten behandelt dass er am längsten hält schon fein!
Man will den Verschliess halt gering halten wie bei den meisten anderen Dingen auch, oder macht ihr etwa täglich Vollbremsungen mit euren Reifen einfach zum Spass? ;-)
Ausserdem setzen viele Leute ihre Notebooks als Desktop-Ersatz ein, und da will man dann eben wenn man mal unterwegs ist nicht, dass der Akku dann schwächelt!

Akku Refit

Von: ufish | Datum: 15.08.2003 | #15
schon mal bei [Link] geschaut?
Die machen angeblich auch schwächelnde Akkus wieder fit.
Weis jemand ob das funktioniert (könnte)???

ufish

battery life

Von: e-tec | Datum: 15.08.2003 | #16
sorry, aber die infos bei ipodlounge und aus dem forum (anderer link im artikel) sind völlig falsch! wenn man den ipod jedesmal bei einem halbvollem akku auflädt, dann erreicht man die ca 500 ladezyklen logischerweise doppelt so schnell.

und ja, ipod anschliessen und musik übertragen zählt natürlich auch als ein ladezyklus.

und noch ein hinweis: wenn man die batterie aus dem powerbook entfernt, dann wird die cpu leistung gedrosselt!! ähnlich der einstellung unter "energie sparen>optionen>prozessor leistung". was das soll und apple da mitlerweile nachgebessert, hat weiss ich nicht. einfach mal mit xbench ausprobieren.

ansonsten an den c't artikel halten :)

tolle Tipps

Von: Andreas | Datum: 11.09.2003 | #17
Danke für dieses Hilfreiche special! Die Aussage: "sorry, Akkus geben eben nach 1,5 bis 2 Jahren den geist auf" hätte auch gereicht... Wenn ich meinen Akku dauernd umbaue brauche ich kein Notebook mehr...

Hab ich schon erwähnt...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 02.01.2004 | #18
..dass mein iBook G4 800 nach dem Batterie-Update im "längste Batterielaufzeit"-Modus 4.5 Stunden Akkulaufzeit hat? ;-)
...das hab ich mit dem G3-iBook nie hingekriegt!