ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2261

Usability, Usability, Usability...

Wie sich OS X vs. Windows XP vs. Linux schlägt

Autor: roland - Datum: 12.08.2003

Wer sich nicht abschrecken lässt von bspw. einer superlangen Vergleichstabelle, der wird den umfänglichen und sehr pragmatisch-kritischen Shootout spannend finden, den The TechnoZone durchgeführt hat. Und zwar zwischen Apples OS X, Windows XP und Linux. Falls nach Lektüre jemand mit dem Begriff "Fitt's Law" nix anfangen kann (bei dem es um die Erfassung der Produktivität des Computer-Users als entscheidendes Performance-Kriterium geht) dann steht hier eine sehr ausführliche und - nebenbei bemerkt - auch sehr interessante Erklärung. Am bemerkenswertesten scheint aus unserer grünen Sicht dieser Satz aus der Zusammenfassung des Vergleichstests: "And, despite its limitations in a few areas, Mac OS X is arguably the most elegantly implemented and fundamentally usable operating system currently available, despite occasional user interface gaffes." Dem haben wir eigentlich nichts hinzuzufügen. Außer: Ja, am Detail darf noch gefeilt werden!

Kommentare

XP besser als X?

Von: Haiko | Datum: 12.08.2003 | #1
Also wenn man sich nur die Tabelle anschaut kommt XP ja insgesamt weitaus besser weg als MacOS X. Bei X fehlt doch einiges. Über usability sagt die Übersicht natürlich so erst mal nichts aus.

Entscheidend ist auf dem Platz

Von: Jan | Datum: 12.08.2003 | #2
Das gute alte Bauhaus-Konzept vom "Weniger ist mehr" gilt eben auch für Betriebssysteme.

Zudem scheint mir in dieser Übersicht auch reichlich viele Halbwahrheiten verbreitet zu werden.

Unter XP lassen sich Programme leichter deinstallieren? Bitte?!? Haben die Herren Autoren eventuell schon einmal versucht, ein MS-Programm VOLLSTÄNDIG von der Platte zu bekommen. Wohl nicht.

Egal, entscheidend ist nicht die Anzahl an Features, sondern wie viele von diesen auch tatsächlich produktiv genutzt werden können. Hierbei ist OS X konkurrenzlos und mit Panther wird der Abstand noch deutlich größer werden.

Halbwahrheiten

Von: Schnapper | Datum: 12.08.2003 | #3
Es finden sich natürlich auch einige Halbwahrheiten in dem Bericht.
Built-in Floppydrives gibt es auf dem Mac schon seit Jahren nicht mehr, das als Bewertungspunkt heranzuziehen ist m.E. nach irrelevant (oder fragt noch jemand nach Datasetten-Unterstützung?)
Voice over IP ist mit iChat AV möglich (und so lange das beta ist, auch kostenlos), ausserdem gibt's einige Programme von Drittherstellern (Fremdapps werden bei der XP und Linux-Fraktion ja auch mit angeführt).
Es gibt Tools für Virtual Desktops (eins heisst afaik sogar Virtual Desktop), Antivirenprogramme gibt es ebenfalls kostenlos (dieser Punkt schreckt ja nen unerfahrenen User richtig ab.. Virenschutz nur gegen Extra-Kosten).
Dass iTunes inzwischen AAC beherrscht, scheint auch noch nicht ganz durchgedrungen zu sein...

Trotzdem ein ganz interessanter Test, auch wenn ich mir mehr "Gründlichkeit" gewünscht hätte.

Wie bitte?

Von: cab | Datum: 12.08.2003 | #4
Leichter deinstallieren unter XP ?
So, wie ich das nun weiß, muss man sich unter XP entweder durch das Startmenü bis in die Systemsteuerung hangeln (und vielleicht noch durch merkwürdige Kategorien), dann den Punkt "Programme hinzufügen/entfernen" (oder wie auch immer das jetzt heißt) und dann kann man "schon" das Programm auswählen, das man tilgen möchte, dann kommt das Installationsprogramm und frägt "Sind Sie jetzt wirklich sicher?" "Echt?" und dann rattert und klötert die Platte und es geht langsam weg, meist jedoch nicht vollständig.
Oder aber man hangelt sich im Startmenü zum Eintrag des Programmes und klickt auf "Deinstallieren" (falls man den Eintrag dort gelassen hat) und dann öffnet sich das Installationsprogramm und macht das was ich oben schon geschrieben habe.

Und das soll nun einfacher sein, als einen Ordner zu packen und in den Papierkorb zu ziehen?
Gründlicher läßt man noch die HD nach allen Einträgen dieses Programmes suchen und schmeißt die auch weg, aber dann ist wirklich Ruhe!

Oder habe ich wirklich keine Ahnung, wie einfach es heute unter XP geht?

@cab

Von: benson | Datum: 12.08.2003 | #5
>
Und das soll nun einfacher sein, als einen Ordner zu packen und in den Papierkorb zu ziehen?
>

...nur dass das _so_ unter OSX nun auch nicht reicht...!

;-)
benson

@ Benson

Von: cab | Datum: 12.08.2003 | #6
OK, man muss den Papierkorb auch leeren.
Oder was meinst du? Klar mich doch bitte mal auf, ich mach das nämlich immer so!

Programme sind meist recht einfach vollständig zu entfernen

Von: Agrajag | Datum: 12.08.2003 | #7
cab:

Fast alle Programme legen eine Datei mit ihren Einstellungen in '~/Library/Preferences' und/oder '/Library/Preferences'.

Dann legen einige Programme einem meist gleichnamigen Ordner in folgende Verzeichnisse (manchmal sogar in mehreren davon):
~/Library/
~/Library/Application Support
/Library/
/Library/Application Support
~/
~/Documents

Diese Dateien/Ordner werden meist auch von deinstallern nicht entfernt, falls man ein Programm deinstalliert um eine neuere Version zu installieren.

Wenn man die genannten Orte durchgeht findet man mit großer Wahrscheinlichkeit alle Dateien zu einem Progarmm.

Gruß
Mike

Ergänzung zu ~/

Von: Agrajag | Datum: 12.08.2003 | #8
In ~/ legen meist nur X11-Anwendungen ihre Konf-Dateien/Ordner ab. Die OSX-Shell hat dort auch ihre Konfig-Datei liegen. Sehen kann man diese Ordner/Dateien aber nur über die Shell, oder wenn der Finder so eingestellt ist, dass er Versteckte Dateien anzeigen soll.

Gruß
Mike

OS X freie Virenprogramme?

Von: RETRAX | Datum: 12.08.2003 | #9
@Schnapp:

welche freien Antivirenproggs. gibt es denn für OS X?

Gruss

RETRAX

eHome: [Link]

Rüdiger Goetz

Von: RE:OS X freie Virenprogramme | Datum: 12.08.2003 | #10
Hallo,

Was sind den OS X freie Virenprogramme? Viren die kein OS X enthalten? Ich wusste gar nicht
das Viren inzwischen schon ihr eigenes OS mitbringen, geschweigen den dass sich Apple daran beteiligt. ;-)

SCNR

R"udiger

os-x und viren?

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 12.08.2003 | #11
mir ist noch keine meldung über einen os-x virus untergekommen, und ich bin eigentlich recht aufmerksam.

@Bernhard

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 12.08.2003 | #12
Reicht es nicht aus wenn du schon mal von einem Virus gehört hast der Unix unsicher macht? Warum sollte jemand die Wirkung seines Viruses auf eine Art von Unix einschränken, wenn er die Möglichkeit hat, alle Unixe zu treffen?

Viren unter OS X

Von: Tim | Datum: 12.08.2003 | #13
OS X Viren oder Besser Sicherheitsprobleme sind zur Zeit eher in offenen Port, falschen Konfigurationen oder einem der zahlreichen OS X / BSD Fehler zu finden die u.u. einen Zugriff auf die Dateien und somitt ggf. auch das Löschen dieser ermöglichen.

Echte selbstständige Viren gibt es im Unix Bereich aufgrund der Rechte Problematik sogut wie keine.

Probleme mit ausführbaren Dateien und Scripts für als "root" oder "Admin" eingeloggte User dagegen sehr wohl - hier ist das Hauptproblem jedoch mehr der unbedarfte User...

OS X FREEWARE ANTI-VIRUS-TOOLS!

Von: RETRAX | Datum: 12.08.2003 | #14
@Ruediger Goetz...very funny ha ha ha

auf solche comments kann ich verzichten! aber nochmal meine frage damit du sie auch verstehst:

Weiter oben im Thread wurde geschrieben dass es auch Freeware Antiviren Tool für OS X gäbe...mir sind keine solche bekannt, die aktuell noch weiterentwickelt würden bzw. up to date gehalten würden...nur kommerzielle....

also: welche freien Antivirentools gibt es für OS X an denen auch noch weiterentwickelt wird?

Gruss

RETRAX

[Link]

Von Sophos gibts noch n AVP

Von: ks | Datum: 12.08.2003 | #15
[Link]

Allerdings noch beta

Gruss
Kalle

Gut gebrüllt, Löwe! (@Kai)

Von: Kilian | Datum: 13.08.2003 | #16
Kleine Korrektur, die XML plists sind nicht ASCII, sondern Unicode (steht am Anfang der Datei)

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

XP besser als OS X??

Von: René Lorei | Datum: 18.03.2005 | #17
OS X ist mit allen Features insgesamt besser. Ich habe früher selber mit XP gearbeitet und bin jetzt froh, einen Mac zu besitzen.