ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2314

IFA und die DVD: Such den Standard, such!

Und was macht eigentlich Blu Ray?

Autor: flo - Datum: 02.09.2003

Wer hat noch keinen DVD-Player zuhause? Wer hat noch einen Rechner, der keine DVDs lesen kann? Und nach der letzten Umfrage der c't zum Jahreswechsel dürften mittlerweile gar zwischen 40 und 60% aller Mac-User einen DVD-Brenner im oder am Rechner betreiben. Mit anderen Worten: Die DVD als Datenträger ist etabliert. Umso wunderlicher, dass sich bislang keiner der DVD-Standards so recht durchsetzen konnte und immer noch ein heilloses Durcheinander herrscht. Zur IFA stellen eine Menge Hersteller DVD-Brenner oder Standalone-DVD-Recorder vor, eine gute Gelegenheit, sich einmal einen Überblick zu verschaffen, wie es um die einzelnen DVD-Spielarten steht. Wir Mac-User werden derzeit teilweise per spezieller Firmware auf das "DVD Minus" Format beschränkt - der etwa im iMac verbaute Sony-Brenner könnte eigentlich auch +R(W). Da Apple aber damit wirbt, dass am Mac gebrannte DVDs auf praktisch allen DVD-Playern laufen und DVD-R hier (noch) eine höhere Kompatibilität nachgesagt wird, wagt Apple anscheinend diese Freiheit nicht. Andererseits wäre es sicher auch "DAU-freundlich", wenn man in einen Mac einfach alles werfen könnte, was DVD heißt, egal ob "Plus" oder "Minus".

Im Minus-Universum ist nicht alles Gold, was glänzt. So leiden die Rohlinge aufgrund einer recht aufwändigen Herstellung immer noch an deutlichen Qualitätsunterschieden, wie die c't auch in ihrer kommenden Ausgabe ab Samstag wieder feststellen muss. Diese Lektüre sei somit allen Minus-Brenner-Besitzern ans Herz gelegt, bevor die nächsten Rohlinge angeschafft werden. Just der Problematik in der Rohling-Herstellung will aber nun die RW Products Promotion Initiative (RWPPI) mit einer neuen und einfacheren Fertigungstechnik begegnen. Da sehr viele Hersteller an den Qualitätstests teilnehmen, darf man in Zukunft hoffentlich auf eine ausgewogenere Qualität hoffen.

Die DVD+RW Allianz, der unter anderem Sony und Philips angehören, hat sich nicht aus Spaß an der Freude gegründet. Es gibt doch einige technische Unterschiede, gerade das oben angesprochene Problem (oder besser: das Nichtvorhandensein des selbigen) gehört zu einem der propagierten Vorteile des Plus-Formats. Über die Startseite der Allianz findet sich auch dieser sehr ausführliche Artikel, in dem die möglichen Vorteile erörtert werden. Einer der augenscheinlichsten für den Endverbraucher ist, dass +RW schneller ist. So wurden gerade 8fach Brenner vorgestellt, die offizielle Spezifikation dafür fehlt auf der Minus-Seite noch (wobei NEC nichtsdestotrotz für Weihnachten einen solchen angekündigt hat). Die 8fach-Brenner sind übrigens nicht über die komplette Scheibe konstant gleichschnell, sondern beginnen innen bei 6x und steigern sich erst nach etwa 25% auf 8fach. Ein Sprung auf 12fach wird erst in rund einem Jahr erwartet.

Neben Plus und Minus hält sich weiterhin DVD-RAM wacker. Technisch ist sie eigentlich überhaupt nicht verwandt (magneto-optische Speicherung), was zugleich Vor- und Nachteil ist - je nachdem, auf welcher Seite man steht. DVD-RAMs sind in der Regel in DVD-ROM-Laufwerken nicht abspielbar. Das ärgert den Anwender, freut aber Hollywood und andere Content-Anbieter. Denn was nicht gelesen werden kann, wird auch nicht kopiert. Großer Vorteil der RAM-Scheiben ist die deutlich höhere Lebenserwartung gegenüber den DVDs. Der Standard ist auch quicklebendig, wie Pläne von LG zeigen: Die Brenngeschwindigkeit soll schrittweise bis 16X gesteigert werden, was die derzeitige Brenndauer von 40 Minuten (inkl Verify) für eine DVD-RAM auf rund 10 Minuten verringern soll. Letztere "Ausbaustufe" wird aber erst für 2005 erwartet, bis dahin dürften die Plusminus-Konkurrenten auf ähnlichem, wenn nicht höherem Niveau rangieren.

Interessant sind die Marktanteile der jeweiligen Systeme (bei Standalone-Recordern!): In Europa hat -RW praktisch keine Bedeutung, gerade mal ein Prozent (!) aller Recorder setzt auf dieses Format. DVD-RAM kommt auf 27%, +RW hat mit 72% eindeutig die Nase vorn. Ein ganz anderes Bild bietet sich aber, wenn man die weltweite Verteilung ansieht: Dort liegen +/-RW mehr oder minder gleich auf (27/21%), während DVD-RAM aufgrund enormer Popularität in Japan und den USA mit 56% abräumt. Bliebe noch zu klären, wie der Artikel bei 56+21+27 noch auf 100% kommt...

Und letztlich wäre da ja noch Blu Ray, der designierte Nachfolger der DVD, angekündigt seit diversen CeBITs. 25 GByte sollen auf eine Seite passen, dank eines viel kurzwelligeren Lasers (blau-violett statt rot). Das entspräche fast 6 bisheriger DVD-Rs und sollte für 13 Stunden Video im PAL-Format ausreichen - oder zwei Stunden HDTV, aber das ist in Europa so lebendig wie Blu Ray Recorder.

Blu Ray ist demnach für uns Anwender erst einmal Schnee von morgen, interessanter ist die Qualitätssteigerung von Minus-Rohlingen und die zunehmende Zahl von Allesbrennern. Aber auch bei der Hardware ist noch Vorsicht geboten, ein Blick in die c't, die sich diesem Thema regelmäßig widmet, sei allen empfohlen, die sich ein solches Gerät anschaffen möchten.

Kommentare

DVD+R/RW

Von: comical ali | Datum: 02.09.2003 | #1
soll ab Panther angeblich unterstuetzt werden!!!

@flo

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 02.09.2003 | #2
sehr interesanter Artikel. Mich würde jetzt mal die DVD Ram interessieren die wurden ja zeitweise von Apple verbaut, haben da welche hier in diesem Forum erfahrungen dazu. Was kosten denn die unterschiedlichen Format, das ist ja auch ein Grund die bei einer Kaufentscheidung eine Rolle spielt. Der Doppelte Platz prädestiniert ja eigentlich für das Bacup von DV material. Aber nur wenn es kostenmäsig im Rahmen bleibt.

DVD-RAM im Mac?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 02.09.2003 | #3
Wäre mir neu, dass Apple je DVD-RAM verbaut hätte, aber ich lasse mich gern eines besseren belehren.

DVD-RAM-Brenner sind glücklicherweise nicht mehr gar so teuer, wie sie noch vor einiger Zeit waren. Von LaCie gibt es einen DVD-Brenner, der neben DVD-Minus auch DVD-RAM lesen/beschreiben kann. Kostet um die 330 Euro. Von LG gibt's noch einen wesentlich billigeren. Bei den Medien muss man ein wenig aufpassen, ich finde es etwas verwirrend, was es da alles gibt (2,6, 4,7, 5,2, Typ I, Typ II).

Bei meinem alten Arbeitgeber hatten wir mal ein DVD-RAM, aber allzu glück sind wir damit nicht geworden. Das Teil war damals noch recht lahm, die Software dazu war bodenlos und leider waren die Medien halb so zuverlässig, wie man versprochen hat. Insofern bin ich hinsichtlich DVD-RAM ein gebranntes Kind, aber wie es mit aktuellen Geräten und Medien aussieht, kann ich schwer beurteilen.
Die Medienpreise sind durchwegs höher als bei DVD Plusminus.

ich bin mir sicher

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 02.09.2003 | #4
Apple hat bevor sie CD-Brenner eingebaut hatten, in den mittleren und den Teuersten Powermac G4 450 und 500Mhz ein DVD-Ram dringehabt. Im kleinsten war nur ein DVD Rom

dvd-ablösung

Von: chris | Datum: 02.09.2003 | #5
bis die dvd abgelöst wird, gehen jetzt nach ihrer etablierung wohl noch etliche jahre ins land. - wenn es allerdings soweit ist, wird die dvd wohl nicht mehr durch ein (offenes) scheiben-medium der herkömmlichen art, also weder durch "blu ray" noch durch die "aol", ersetzt werden.
das deutlichste beispiel für diesen trend, ist der usb-stick: klein, leicht, praktisch und "unkaputtbar". gestartet mit nur 16 mb (oder weniger), aber mittlerweile schon in kapazitäten bis 1 gb erhältlich. in wenigen jahren wird die kapazität ausreichen, dass man auch ein paar dvd-images darauf herumtransportieren kann und es wird eine spezielle (billigere und geschützte) lösung der "content"-industrie kommen.

...gedankensprung...

ich bin mir sicher, dass sich auch dann wieder die industrie über das medium (usb-drive, memory-stick, compactflash, smartmedia, etc.) in die haare bekommt und sich nicht einigen wird...

just my two cents

externer dvd+/-R/RW - brenner unter 10.2, was kann der nun tatsächlich brennen?

Von: weisswurst | Datum: 02.09.2003 | #6
z.B. der "LaCie d2 4x DVD+/-RW U&I Firewire USB2.0 Mac/ PC"...

mir hat ein verkäufer bei einem apple-händler erzählt, dass auch dieser externe brenner (z.b. mit toast) keine dvd+r medien brennen könnte, da die nötigen treiber im os fehlen würden... ist das so wahr?!

wenn das so wäre, wieso schreiben lacie/die händler das nicht in den spezifikationen?

bitte um aufschlussreiche anwort. danke.

@weisswurst

Von: rudi | Datum: 02.09.2003 | #7
Toast kann definitiv DVD+R/RW Medien Brennen. Ob es den erwähnten LaCie-Brenner dabei unterstützt, weiß ich nicht genau, aber ich vermute es mal.

Das Problem ist dann nur, die DVD+R wieder am Mac zu lesen. Dafür fehlt allem Anschein nach noch die Unterstützung in Mac OS X. Wie oben schon erwähnt, soll Panther diese Unterstützung mitbringen - zumindest laut der Gerüchteküche.

Verstehe ich nicht

Von: Thyrfing | Datum: 02.09.2003 | #8
wieso kann ich mit dem richtigen Brenner +R brennen können, um dann die DVD nicht mehr am Mac lesen zu können? Es müssen doch Treiber vorhanden sein, soll könnte die DVD gar nicht beschrieben werden. Oder habe ich da etwas nicht richtig verstanden?

Thyr

OS X 10.2 und DVD+RW

Von: ATL | Datum: 02.09.2003 | #9
Also ich habe einen Pioneer DVR-106 seit 'n paar Wochen im PowerMac G4. Mit Toast 5.2.1 lassen sich bequem DVD+RWs brennen, die sich sowohl im DVD-Spieler (Pioneer DV-444) als auch im G4 abspielen lässt, wenn sie DVD-Video enthält. Auch eine Daten-DVD+RW liest der PowerMac G4 problemlos ein. Lediglich das PowerBook will von den DVD+RWs (ebensowenig wie von DVD-RWs) nix wissen. DVD+R habe ich noch nicht probiert, da ich historisch bedingt (Apple Superdrive) noch DVD-R-Rohlinge da habe.
Ich denke nicht, dass Mac OS X Unterscheidungen zwischen DVD-/+R(W) macht - zumindest, was das Lesen betrifft. Vielmehr hängt es wohl davon, ob das DVD(+/-R)-Laufwerk damit umgehen kann - wobei hier auch die verkrüppelten Firmware-Version von Apple zum tragen kommen können.

ByE...

@rudi

Von: McRolf | Datum: 02.09.2003 | #10
So eine Idee von mir, weiß nicht ob das Dein Problem ist:
Der Finder macht standardmässig ein Verify von der DVD. Das heißt: er schreibt erst komplett und ließt dann alles noch mal. Damit dauert eine 4X-DVD-R tatsächlich etwa 30 Minuten statt der erhofften 15. Willst Du kein Verify, dann nimm doch DiskCopy. Da kannst Du das Verify abschalten.

Re: Verstehe ich nicht

Von: rudi | Datum: 02.09.2003 | #11
Richtig verstehen kann ich es auch nicht, aber das Problem stellt sich bei mir wie folgt dar:

Ich kann mit Toast eine DVD+R brennen. Wenn ich sie dann wieder in den gleichen Brenner stecke, sagt mir der Finder, daß er mit dem Medium nichts anfangen kann. Mit Toast kann ich allerdings sehen, daß ein DVD+R Rohling drinsteckt, der mit einem Track beschrieben ist.

Ich weiß nicht, inwiefern Mac OS X eine direkte DVD+R Unterstützung mitbringen muß, damit das Lesen klappt. Allerdings habe ich gehört, daß das DVD+R Format doch erheblich von der ursprünglichen DVD-Spezifikation abweicht. Könnte also durchaus sein, daß das eine etwas größere Sache ist.

Damit der Finder überhaupt mit dem LG-Brenner zusammenarbeitet, habe ich vorher allerdings ein gehacktes Plug-in installiert, vgl: [Link]

Könnte sein, daß dieser modifizierte Gerätetreiber keine DVD+R Unterstützung ermöglicht.

@ALT:
Hast Du irgendwelche speziellen Treiber nachinstalliert? Mich wundert etwas, daß bei Dir die DVD+RWs so problemlos gelesen werden konnten. Das widerspricht etwas meiner Theorie von der fehlenden Unterstützung durch Mac OS X.

Ansonsten bin ich optimistisch, daß mit Panther alles gut wird :-)
Da wird sicher auch ein gescheiter Treiber für den LG-Brenner drin sein.

@McRolf, André

Von: rudi | Datum: 02.09.2003 | #12
Das Verifizieren dauert nicht so lang, das vorherige Anlegen der Image-Datei auch nicht. Es ist allein der Brenn-Vorgang der ewig dauert.

Wird wohl in der Tat am billigen Rohling liegen, daß er so langsam gebrannt hat.

Aber warum Toast so ewig zum Vorbereiten braucht, weiß ich immer noch nicht. Vielleicht überlegt er sich in dieser Zeit, wie man die Daten optimal auf der DVD anordnet. Zumindest habe ich mal eine solche Option in DiskCopy gesehen.

DVD-RAM-Spezifisches

Von: Fred | Datum: 02.09.2003 | #13
Die DVD-RAM dient,wie bei den CD-RW zum speichern und immer wieder löschen.
Zum einmaligen,dauerhaften Gebrauch schreibt man DVD-R.
Der Vorteil : Die DVD-RAM ist Hardsektoriert und erlaubt als einziges Format "Time-Slip"
also gleichzeitiges!!! Aufzeichnen und Abspielen,weshalb sie gerne in DVD-(HIFI)-Recordern eingesetzt wird.
Und die Anzahl der Löschvorgänge soll bei dem 10-fachen der anderenFormate liegen : 100.000x
Und 9,4GB-Medien sind auch ein Grund dafür.

Timeshift

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 02.09.2003 | #14
Richtig, Fred, das habe ich in meinem Artikel unterschlagen. DVD-RAM-Recorder bieten das so genannte "Time-shift", sprich man kann eine Sendung bereits ansehen, während sie noch aufgezeichnet wird. Das ist ansonsten nur den Recordern auf Festplatten-Baisis vorbehalten, DVD-Plusminus-Recorder können das nicht.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass DVD-RAM gegen HDD-Recorder eine Chance hat. Die Festplatte wird sich durchsetzen. Für ein späteres Sichern auf ein tragbares Medium tut's dann auch wieder DVD-Plusminus.

HDTV

Von: Oliver :) | Datum: 02.09.2003 | #15
...kommt doch, wenn ich richtig erinnere, Anfang nächsten Jahres über ... Astra? Dürfte wohl zunächst nur Projektorbesitzer interessieren, und HD-TV Geräte werden uns in Europe dann garantiert zu Mondpreisen + Erstgeborenem angeboten, Import ist nicht wg. unterschiedlicher Standards, ich kann es kaum erwarten.

Was DVD Brenner betrifft, so wäre es schön, wenn Apple, ganz un-Apple-like, schlicht Kombogeräte einbaute, mit dem Anspruch, daß die Kundschaft genug Intelligenz aufbringt, die für für ihren Gerätepark jeweils adäquate Option zu ticken.

@rudi: Re: Verstehe ich nicht

Von: ATL | Datum: 02.09.2003 | #16
Um mit die volle Unterstützung in OS X 10.2.6 zubekommen musste ich auch erst einen modifizierten "Treiber" installieren. Aber mit Toast ging es auch vorher ohne Probleme.

Das lange Vorbereiten auf's Brennen dient sicherlich dazu, die kleinen Dateien vorher zwischenzuspeichern, damit während des Brennen nichts schief geht. Ich meine auch, dass es unter Toast eine Einstellung "Dateien von langsamen Datenträgern und Netzwerklaufwerken zwischenspeichern" gibt.

ByE...

bisserl OT: IFA und apple

Von: mattin | Datum: 03.09.2003 | #17
ich nehme an, apple ist _nicht_ auf der IFA vertreten?

vorgestern auf 3Sat hat das "neues" team blauzahn usw. gezeigt: nach dem 6ten versuch hats dann geklappt, ein bild von einem handy zur dose zu schicken. das wäre die chance für apple, zu zeigen, dass es auch einfach(er) und cooler geht. :)

das gleiche würde für iDVD bzw das pro studio gelten :)

Timeshift 2

Von: Fred | Datum: 05.09.2003 | #18
Jaaa - Festplatte ist gut,DVD-Ram ist gut...
deshalb habe ich mir den (HiFi)-Panasonic-Recorder zugelegt,der beides intus hat:-))
inclusive PC-Card-Slot,inclusive Firewire,inclusive haumichtot....

Re : IFA und Apple

Von: Fred | Datum: 05.09.2003 | #19
Und ALLE Sendungen zur IFA glänzten mit Moderatoren ohne Ahnung.
Wie immer hat man Digitale Film- und Fotokameras gezeigt,man sagte,daß die Pezeehs wunderbar zum nachbearbeiten geeignet seien und demonstrierte das....womit?
Jo,Mann - mit 'nem iBook.
Und die MP3-Player waren fast alle Ohne Festplatte außer Thomson und iPod.
Der iPod wiederum wurde als das Gerät angepriesen,welches am meisten Kapazität hat.
Es war aber nur der mit der kleinsten Platte.
Und was präsentierte man der Menge als Vorteil?
Genau!
Zitat:"Er ist zwar ein bischen teuer,sieht aber wirklich gut aus"