ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2326

Intels Roadmap für 2004

Closing the MHz-Gap

Autor: kai - Datum: 06.09.2003

Wie Heise berichtet wird Intel den neuen Pentium4 "Prescott" am 26.Oktober mit 3.4GHz im 90nm-Prozess vorstellen. Im Laufe des Jahres 2004 soll er dann auf 3.6 und 3.8GHz gesteigert werden. Das ruft bei mir jetzt schon ein Schmunzeln hervor, weil vor noch nichtmal einem Jahr bei der Vorab-Präsentation des Power970 jeder, aber auch wirklich jeder felsenfest davon überzeugt war, dass der Pentium4 zur Vorstellung des Power970 aka G5 schon bei 4GHz sein wird! Und jetzt soll Intel das nichtmal bis Ende 2004 schaffen? Aber hallo!

Sehr gut für Apple/IBM, denn falls sie wie angekündigt das mit den 3 GHz für den G5 bis Mitte 2004 schaffen wird der MHZ-Vorsprung von momentan 60% auf dann minimal 13% bis maximal 26% (man weiss ja nicht, wann Intel mit den Dingern 2004 genau kommt!) abgebaut werden. Natürlich wird der Prescott durch seine 1MB L2-Cache auch einiges an Performance dazugewinnen, aber was die reinen MHz angeht, die ja so unglaublich wichtig sind kann man wohl getrost prognostizieren, dass das ganze nächstes Jahr eigentlich eine "Non-issue" wird! ;-) Und IBM bleibt ja auch nicht stehen was die Erweiterung angeht!

Kommentare

OT: heute c't G5 Test

Von: comical ali | Datum: 06.09.2003 | #1
hat jemand ein c't-abo?
kann der den test mal zitieren?
oder zusammenfassen?
wie er will ;)

Zusammenfassung...

Von: RollingFlo | Datum: 06.09.2003 | #2
Getestet wurde nur der 1,6 Single, und besonders gut schnitt der leider nicht ab. C't weist ganz richtig darauf hin, dass noch einiges an Optimierungen kommt und sowieso die Duals das ganze Konzept von Bus und OS besser ausnutzen werden, aber die Tabelle sagt eben dann doch recht klar, dass ein 1,6 Single ganz schön abstinkt gegen einen 2,6 Ghz Dell, der nur die Hälfte kostet. The same procedure as last year?

Sicher nicht, der G5 hat ja viel mehr Potential als der G4 noch in sich hat. Bessere Compiler gibt es ja schon (bisher einen nur, bald mehr, glaube ich) und OS X wird ja im Jahresrhythmus weiterentwickelt und IBM powert auch voran, so wie's ausschaut.

Das Fazit der c't ist jedenfalls, dass der kleine G5 für das Gebotene etwas teuer ist. Das ist auch meine Meinung. Wenn, dann Dual.
Was ich nicht verstehe... Vorne in der c't ist eine zweiseitige G5-Anzeige. Warum hat Apple Deutschland es nicht geschafft, c't einen Dual 2Ghz hinzustellen? Wieder mal peinlich, wie ich finde.

@rollingflo

Von: comical ali | Datum: 06.09.2003 | #3
was haben sie denn getestet?
mehr real-world oder mehr spec ?
kein vergleich mit 'nem G4? ich meine: was interessiert mich der Dull? wuerde ich eh nicht kaufen ;)

@ comical ali

Von: ElRhodeo | Datum: 06.09.2003 | #4
Ich find es gerade gut, daß mittlerweile zunehmend PCs und Macs (also Konkurrenten) gegeneinander getestet werden. Vergleiche mit Vorgängermodellen sind viel weniger interessant (genauso wie lustige Macwelt-Schlagzeilen à la "die schnellsten Macs aller Zeiten!"), denn schneller wird's immer.

Meine Leib- und Magenzeitschrift, die "Keyboards" (Audiozeitschrift), hat sich leider noch nicht getraut, solche Vergleiche zu bringen; ist ihnen vermutlich zu heikel.
Vielleicht machen sie das ja bald mit einem Dual2er, der wird schon überzeugende Leistung bieten.

@elrhodeo

Von: comical ali | Datum: 06.09.2003 | #5
war ja auch ein wenig ironisch gemeint ...

Ist noch...

Von: ElRhodeo | Datum: 06.09.2003 | #6
... zu früh am Morgen ;)

Vorsicht

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 06.09.2003 | #7
Hallo,

Langsam schein ich mich zum advocatus diaboli zu entwickln. ;-) Aber ich fürchte kai interpretiert
zuviel in die heise-Meldung hinein. Es steht lediglich da, dass Intel in 2004 P4s mit Prescott-Kern mit 3.6 und 3.8 GHz herausbringen will. Bei der Dichte in der Intel neue P4-Kerne auf den Markt wirft, ist es gut denkbar, dass Intel in 2004 einen weiteren P4-Kern vorstellt (ich kenne die genau Intel-Roadmap nicht und bei heise gabs auch keinen Link und ich bin im Moment zu faul zum suchen ;-) ), der dann entsprechend mehr Takt verträgt.

Eines spricht allerdings dagegen: Der P4 hat mittlerweile ein recht hoches Lebensalter für eine CPU-Generation erreicht. Gegen Ende eines solchen Zyklus werden die Taktsteigerung immer kleiner, weil das Design nicht mehr hergibt. U.U. bastelt Intel schon am P5, der dann wieder Steigerungspotenzial hat. Insofern kann Apple/IBM vielleicht wirklich weiter zu Intel aufschliessen, vor allem, da man für 2005 ja auf einen PPC 980 hoffen darf.

Bis dann

R"udiger

Wenn interessiert Intel?

Von: Ich war MacZeit | Datum: 06.09.2003 | #8
Solange Apple existiert und Macs baut, interessiert mich Intel und ihre Kumpanen null. Ganz, ehrlich, habt ihr Euch Macs per Benchmark gekauft? Nur durchgeknallte tun das, oder Wetterleute, die meistens daneben liegen.

Moores Law

Von: ut | Datum: 06.09.2003 | #9
Intel hat es in den letzten 10 Monaten gerade mal geschafft, die Taktfreqenz des P4 um 5% zu steigern, von 3,06GHz im November 2002 auf die aktuellen 3,2GHz. Um Moores Law (*) zu entsprechen müssen Sie innerhalb der nächsten 14 Monate noch die restlichen 95% schaffen.
6GHz bis November 2004 ;-)

Übrigens hat Motorola mit dem G4 in den letzten 24 Monaten tatsächlich die Leistung verdoppelt.
(733MHz im Januar 2001 auf 1,42 GHz im Januar 2003)
Allen Unkenrufen zum Trotz.

* Moores Law: Verdoppelung der Leistung alle 24 Monate; die ursprüngliche 18-Monate-Regel wurde mittlerweile auf 24 Monate korrigiert

@ut

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 06.09.2003 | #10
Hallo,

Ganz so stimmt das nicht.

1. Moore's Law galt schon immer nur im Mittel.
Bei einzelnen Prozessorfamilien gab es schon immer Phasen rasanter Leistungsteigerung, die sich mit Phasen in denen die Leistung eher stagniert abwecheselten. Siehe dass Rennen um den 1. GHz-Proz und die Entwicklung am Anfang der P4s. (schneller Anstieg, wobei der P4 mangels passender Compiler anfangs sein Potenzial nicht ausspielen konnte (vgl PPC 970))

2. Spricht Moore's Law m.W. von der Performance der CPU's nicht vom Takt. Eine 1.42 GHz G4 dürfte aber kaum doppelt so schnell sein wie ein 733 MHZ G4. Ich schätze eher ca 66-75 % so schnell.

Bis dann

R"udiger

Der Teuerste ist der Günstigste

Von: Jan | Datum: 07.09.2003 | #11
Sehr vereinfacht könnte man vielleicht sagen:

Der kleine G5 hat im Vergleich zu 3 GHz P4s ein eher schlechtes Preis-/Performance-Verhältnis während der Dual G5 vermutlich ein echtes Schnäppchen im Workstation-Markt darstellt.

Kein Wunder, dass den alle wollen. Ich auch. :-)

@jan

Von: comical ali | Datum: 07.09.2003 | #12
das ist bei apple (und auch bei anderen firmen aber oft der fall).
wenn das preis/leistungsverhaeltnis linear verlaufen wuerde, wuerde kaum einer die teurere hardware kaufen ... man ueberlegt so ja schon, ob man sich das spitzenmodell wirklich leisten will/soll/kann/muss.
bei meinem G4 war das damals auch so (der erste mit superdrive...).
allerdings kostete der erheblich mehr als das jetzige spitzenmodell.(ich glaube der offizielle applepreis lag bei 9299,- dm also rund 4750 € !!!)

kai: Das steht doch gar nicht bei Heise...?

Von: ElRhodeo | Datum: 07.09.2003 | #13
...da steht "bis Ende nächsten Jahres" (also 2003). Und das ist doch noch ne Weile.

ElRhodeo

Von: mattin | Datum: 07.09.2003 | #14
hä? :)

Allerley:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.09.2003 | #15
Rüdiger: "2. Spricht Moore's Law m.W. von der Performance der CPU's nicht vom Takt. Eine 1.42 GHz G4 dürfte aber kaum doppelt so schnell sein wie ein 733 MHZ G4. Ich schätze eher ca 66-75 % so schnell."

Leider auch falsch! ;-)
Gordon Moore bezog sich weder auf MHz noch auf Performance, sondern auf die Anzahl der Transistoren, die sich alle 18 Monate verdoppelt! ;-)

Dass die Anzahl der Transistoren überhaupt nicht synonym ist für die Performance sieht man wenn man quasi jede Chipfamilie mit einer anderen vergleicht!
Ein Alpha hat 15.2 Mio Transistoren, lässt aber nen P4 Willamette mit 42 Mio Transistoren locker stehen! Eine Madison-Itanic 1.5GHz hat perverse 374 Mio Transistoren, ist aber in 100 Jahren nicht 7 mal so schnell wie ein Northwood P4 3.2GHz mit 55 Mio Transistoren oder doppelt so schnell wie ein Power4 mit 170 Mio Transistoren!

ElRhodeo: Kann mich mattin nur anschliessen: Häh? ;-)
Schonmal auf den Kalender geschaut, welches Jahr wir haben?

Im übrigen steht da "Im Verlauf des nächsten Jahres soll Prescott dann mit 3,6 und 3,8 GHz erscheinen" und nicht "bis Ende nächsten Jahres".

ElRhodeo verstehen lernen Vol1

Von: salco | Datum: 07.09.2003 | #16
Der Beitrag von ElRhodeo bezieht sich auf den zweiten verlinkten heise-Artikel von 2002. Da es dort heißt "bis Ende nächsten Jahres" wäre es theoretisch möglich, daß dieses Jahr noch ein 4GHz-P4 kommt. Dieser Einwand wird natürlich durch die Roadmap von Intel ad absurdum geführt, war aber wohl eh nicht ernst gemeint.

C't Test:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.09.2003 | #17
Na das mit Spec und Cinebench hört sich ja gar nicht so schlecht an! ;-)
Wenn der 1.6GHz mit dem neuen Cinebench 214 schafft (vorher: 167!) dann ist der neue 1.28 mal so schnell wie der alte. Das hiesse, dass der Dual 2GHz, der jetzt 399 schafft damit 511 schaffen würde! Damit wäre die 500er-Marke geknackt, zwar nicht so schnell wie die allerschnellsten PCs aber immerhin! ;-)
Man denke an den Dual Athlon 2600+ mit 484 und den Dual Opteron mit 475!
Knapp unter nem Dual Xeon 2.8GHz (524) ist tragbar! Würde mich nur interessieren, ob das Ding jetzt mit dem GCC oder dem XLC kompiliert wurde!

Bemerkenswert ist übrigens die Tabelle bei Barefeats: Wenn der 1.6er 167 schafft und der 1.8er 188, dann ist die Skalierung exakt linear! Wenn man das weiterführt hat ein theoretischer Single 2GHz 209 CB (was sich ja voll mit Richard Kurz' Schätzung von 210 deckt!). Der Dual 2GHz hat aber auf Barefeats (im alten Cinebench!) 399, also einen bisher von keinem System erreichten Multiprozessor-Faktor von 1.9 und nicht Faktor 1.8 wie üblich! Das zeigt, dass sich der getrennte FSB auszahlt und der Dual G5 extrem gut mit 2 CPUs skaliert!
(Duals mit SMT bzw. Hyperthreading zählen natürlich nicht! ;-)

P.S.: Ein Single 1.8GHz schafft mit dem neuen Cinebench wahrscheinlich 240, ein Dual 1.42GHz G4 schafft 247! ;-) Ein Dual 2GHz ist also mit 511 MEHR als DOPPELT SO SCHNELL wie ein Dual 1.42 G4! Ein Dual 1GHz G4 schafft 175 und ist damit deutlich unter nem 1.6GHz G5! Soviel dazu, hehe!..

compiler

Von: mattin | Datum: 07.09.2003 | #18
maxon bzw richard kurz sagte doch was von normalo codewarrior!?

Ja, für bisherige Versionen!..

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.09.2003 | #19
Mit dem G5-Cinebench haben sie mit Apple zusammengearbeitet, und da der CW so schnell noch keinen G5 kennt werden sie wohl auch GCC oder XLC verwendet haben!

FPU schwach

Von: ks | Datum: 07.09.2003 | #20
ist der P4 nicht der Athlon ;)

FPU-schwach

Von: Leo | Datum: 07.09.2003 | #21
Jetzt komm mir nicht mit Fakten! Ich wollte doch nur die Fanatiker hier ärgern. ;-)

ks:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.09.2003 | #22
Eben! ;-)
Der Athlon hat 3 (in Worten: DREI!) FPUs, das Ding ist unter Garantie nicht FPU-schwach, hehe!...

@ kai

Von: johngo | Datum: 08.09.2003 | #23
"... also einen bisher von keinem System erreichten Multiprozessor-Faktor von 1.9 und nicht Faktor 1.8 wie üblich! ...

So? OS9 hat einen Multiprozessor-Faktor von 1.9! Oder genau 1.89! Meiner zum Beispiel!

"... Ein Dual 1GHz G4 schafft 175 und ist damit deutlich unter nem 1.6GHz G5! Soviel dazu, hehe!.. ..."

Nochmal so? Mein G4 schafft 224 CPU-Bench! Udn das ist noch nicht einmal ein 1,42er!

Gruss

johngo