ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2332

Amüsanter Fehlschlag Apples

Verdammt peinliche Kritik von der c´t...richtig ungehörig!

Autor: bh - Datum: 08.09.2003

Wie gut Erfahrungsberichte von prominenten Mac-Usern ankommen, hat nach der üblichen Verzögerung auch Apple begriffen. (Wann schreibt endlich mal jemand eine Arbeit über die Zeitdilatation und die Verzerrrung im Raum-Zeit Kontinuum zwischen Cupterino und der Community?) Ein flugs ins Netz gestellter Bericht über Benjamin von Stuckrad-Barre und seine iPod-Nutzung verschwand nun aber über Nacht wieder aus dem Netz. Dabei war Apple damit ein entzückender Step ins Fettnäpfchen geglückt: angepriesen wurde in dem Erfahrungsbericht die Methode, seine CDs zu rippen und dann die Scheiben zu verschenken oder zu versteigern, wie es auch Stuckrad-Barre machen würde. Holt man jetzt den Jungstar unter Deutschlands Autoren vor den Kadi? Der Artikel war für die omnipräsente Debatte über Privatkopien/Sicherungskopien reichlich unbedarft und blauäugig - aber reizend. (Wenn man davon absieht, daß Apple besser Max Goldt einen iPod schenken sollten, der hat ihn auch verdient und singt besser.) Apples amüsanter PR-Vorstoß zog natürlich einige Kritik nach sich, aber nicht nur sinnvolle Einwände wurden geäußert.
Jedenfalls Quatsch von vorne bis hinten ist ein "kritischer" Artikel in der c´t und da wollen wir auch nicht anstehen, in der Familie auszuteilen. Onkel Heinz sollte mal überlegen, ob es wirklich viel Sinn hat, Apple vorzuwerfen, mit diesem Erfahrungsbericht für den iPod Werbung zu machen, schließlich handelt es sich um einen Beitrag von Apples Homepage und dort findet man erfahrungsgemäß wenig Dell-Werbung. Ziemlich peinlich auch die künstliche Ereiferung über den "niederträchtigen" Rat von Christian Kracht, die CDs einfach zu rippen und zu versteigern. Auch zu der von der c´t zitierten "Auslegung des Urheberrechts seitens der Musikindustrie" wollen wir mal ganz klar sagen: kümmert uns herzlich wenig. This is a free country! Hier gilt das Gesetz und nicht irgendeine Auslegung von verzweifelten Grauköpfen, die Entwicklungen verpennt haben und ihre Haut nun mit nicht mehr nachvollziehbaren CD-Preisen retten wollen. Seid lieb, ihr Bosse, sonst zahlen wir euch zwar ein Beisserchen, für das aber Lizenzgebühren fällig werden...und Kukident-Sharing wird verboten...

Kommentare

wie blind kann/will man denn sein?

Von: oli | Datum: 08.09.2003 | #1
aber hallo:
erfahrungsbericht hin oder her - letztendlich will apple damit zeigen, wie toll ihr ipod ist. und in diesem zusammenhang dann als vorteil anzupreisen, dass man ja all seine cds verscherbeln, verschenken und versteigern kann, weil man ja alles auf dem ipod hat, kann ja wohl nicht ganz sinn der sache sein für einen hersteller, der selbst im musikvertrieb tätig ist.

würde stuckrad-barre auf seiner homepage dies alles schreiben wäre es ja kein problem. aber wenn das ganze von apple präsentiert wird, IST es werbung!!! (gab es auch schon negative erfahrungsberichte über apple auf der apple seite?!)

nur jemanden anderen vorzuschieben, und dessen verhalten zu berichten nimmt meiner meinung nach apple nicht aus der verantwortung aus, im gegenteil.

ansonsten bitte ich als nächsten prominenten bill gates zum erfahrungsbericht, wie er berichtet, sich das neue osx gekauft zu haben, auf seinem g5 installiert und danach die originaldatenträger an gute freunde verscherbelt zu haben. so voll und ganz zufrieden, ne sicherungskopie natürlich auch noch auf dem ipod, weil der ja soviel speicher hat...

Hmm

Von: Paso | Datum: 08.09.2003 | #2
Die ganze Urheberrechtsdiskussion mal ganz aussen vor gelassen, ich fand den Artikel über BvSB ;) von Apple Deutschland einfach nur grottenpeinlich...

--
Read fscklog
[Link]

Das soll doch nur lustig sein!

Von: ElRhodeo | Datum: 08.09.2003 | #3
...von wegen niederträchtig. Ist doch ironisch gemeint.
Und das solche Werbung, die so tut, also wolle sie einfach nur berichten, zur etwas dooferen Sorte gehört, findest Du doch auch, oder?

moral

Von: Bert | Datum: 08.09.2003 | #4
ach ja, ich habs geahnt: bierernst. hallo, ich frage mich ja nur, wieso die c´t verwundert ist, auf apples seiten werbung für apple zu finden. und ob man sich mit werbung selbst ins knie bohrt ist immer noch dem konzern selbst überlassen...also weniger moralinsäure bitte von seiten der c´t...grüße, bert

Selten so gelacht ...

Von: RoB*-) | Datum: 08.09.2003 | #5
:D

Step ins Fettnäpfchen

Von: Fulalale | Datum: 08.09.2003 | #6
uuaaaaaaahhhh,
da kräuseln sich ja einem die Fußnägel.
Wie wärs mal mit Deutsch, anstatt sich peinlicherweise irgendwelche Wortungetüme aus dem Dingsda zu ziehen.

sag ich doch....

Von: mathias | Datum: 09.09.2003 | #7
....und zwar in meinem posting hier im forum. ohne herrn kracht oder herrn barre verteidigen zu wollen, aber diese art von meinungsmache gegen personen, die diesem artikel nicht abzustreiten ist, ist --frei nach rudi ;-)-- ganz unterste schublade.
noch viel schlimmer sind aber einige kommentare dazu im heise forum. da fällt mir nix mehr zu ein. (das ist aber ein anderes, eher gesellschaftspolitisches thema.)
apple --oder besser der verantwortliche redakteur-- hätte gut daran getan, sich vor veröffentlichung dieser werbung besser über die rechtliche situation zu informieren. dann wäre der absatz, der den cd verkauf beinhaltet, bestimmt gestrichen worden. ausserdem wäre ein hinweis auf in dem zusammenhang mit musik-kopien bestehende gesetze vielleicht ganz klug gewesen, um eben solche diskussionen zu vermeiden.

schönen vormittag,
m.

is doch ironisch

Von: sengaja | Datum: 09.09.2003 | #8
der ct-artikel ist doch total ironisch, ich seh da nix von künstlicher ereiferung. und über jemanden zu lästern, der mit dem möglichen illegalen nutzen seiner produkte wirbt (wenn der typ seine original-CDs verkauft verliert er das recht an den liedern) ist nunmal ein wenig peinlich. nicht umsonst hat apple den bericht wieder von der seite genommen.

*grmpf*

Von: kaos | Datum: 09.09.2003 | #9
DIES ist KEIN erfahrungsbericht...

die SBB (schweizer bundesbahnen) hat in den zügen im moment eine literaturbeilage mit artikeln von schweizer autoren. einer schreibt, der zug sei sein arbeitsplatz um reichen touristinnen ihr gepäck zu klauen...

ist wohl auch kein erharungsbericht... oder?

die kritik ist unangebracht. ich fände es toll wenn apple DE deutsche jungautoren kurzgeschichten über den ipod schreiben liesse. kracht, barré et al sind cool. der ipod soll es auch sein... ein mitnahmeeffekt sozusagen

Schluckrad-Barrel:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.09.2003 | #10
Der schmeisst bei seinen Lesungen volle Weingläser rum, der ist doof! ;-)

Und er kommt sich unglaublich wichtig vor...

Dann schon lieber Max: "Ein Froschfilm wird gezeigt, ein Froschfilm wird gezeigt..." ;-)))

sony abba auch, männo

Von: Jouls | Datum: 09.09.2003 | #11
ist ganz die Liga von Apples Beitrag, aber dennoch ... öh ... heikel, trotz Urheberechtshinweis.

Gucksduda:
[Link]

Errata: sony abba auch, männo

Von: Jouls | Datum: 09.09.2003 | #12
soll natürlich heißen: "ist NICHT ganz die Liga ...."