ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2344

Apple und Motorola: Wird doch noch alles gut?

AppleInsider verbreitet ein Fünkchen Hoffnung

Autor: flo - Datum: 12.09.2003

Nachdem die Stimmung schon seit Wochen und Monaten eher "grummelig" ist, sobald es um die "Ja-jetzt-gleich-nein-morgen-dienstag-nächste-Woche"-Powerbooks geht, sind in den letzten Tagen - wie berichtet - eher apokalyptische Nachrichten über's Netz gegangen hinsichtlich Motorolas Fähigkeiten, funktionierende Chips in irgendwie zählbarer Menge zu produzieren. Aber einer sieht noch Licht am Ende des Tunnels, AppleInsider nämlich. Nachdem sie bereits Anfang September Kunde erhalten hätten, Apple würde Händlern in absehbarer Zeit die Bestellung aktualisierter PowerBooks ermöglichen, sei nun der Termin "Apple Expo Paris" bestätigt - und zwar inklusive PPC7457! Heureka. Interessanterweise ist in der Meldung auch zu lesen, dass der Deal zwischen Moto und Apple Festpreise für die CPUs beinhaltet, was für Motorola bei schlechter Ausbeute einen herben Verlust bedeuten würde. Nicht, dass dem genervten PowerBook-Haben-Woller das besonders schwer auf die Seele schlagen würde, aber ob Apple die angeblich ursprüngliche geplante Ausstattung mit 1,25 GHz für das 15er und 1,3 GHz für das 17er wirklich beibehalten kann? AppleInsider setzt hier noch ein Fragezeichen.

Desweiteren kolportieren sie über ein mögliches Update der iBooks (ohne Terminangabe) mit dem neuen G3 aka PPC750GX. Dieser soll ja, wie hier mehrfach berichtet, einen 200MHz-Bus besitzen - was nicht ganz unproblematisch ist, denn ein solcher Bus würde den Einsatz von DDR-400-Speicher nahe legen, was in Notebooks ein Novum wäre (und demnach sicher keine billige Angelegenheit). Kommt kein solcher Speicher zum Einsatz, müsste der Chipsatz FSB und Speicherbus asynchron takten, was in der Regel herbe Performanceverluste nach sich zieht und wahrscheinlich den potentiellen Leistungszuwachs postwendend wieder zunichte machen würde. Die Produktion des 750GX ist darüber hinaus für Ende 2003 geplant.

Kommentare

mein senf

Von: comical ali | Datum: 12.09.2003 | #1
kein mensch will das mit motorola alles gut wird ...
das ding ist gegessen!
der drops ist gelutscht!
aus die maus! fertig!
mit den versagern will keiner mehr was zu tun haben!
Ich will einen ordentlichen 32bitter von IBM! Mit AltiVec! Und mit schnellem FSB! Der muss nichtmal doll mehrprozessorfaehig sein!
(ist uebrigens ein weiterer Unterschied zwischen G3 und G4 - neben L3 Cache und AltiVec)
Ausserdem will ich naechtse Woche mein wohlverdientes 17" G5 Powerbook.

das wars von mir an dieser stelle!

wirklich?

Von: uem | Datum: 12.09.2003 | #2
"aber ob Apple die angeblich ursprüngliche geplante Ausstattung mit 1,25 GHz für das 15er und 1,3 GHz für das 17er wirklich beibehalten kann?"

handelt es sich wirklich um lächerliche 50 MHz taktunterschied zwischen den beiden? das ist keine rhetorische frage, ich weiß es wirklich nicht.

Das Ding muss erst noch gegessen werden.

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #3
Man kann schon auf Moto einprügeln, aber helfen tut alles nichts: IBM hat momentan keinen Ersatz für den G4, so einfach ist das. Der Mojave ist noch nicht da, nicht mal Gobi, der ja wenigstens - solange kein Altivec im Spiel ist - einem gleichgetakteten G4 gleichkommt oder in gar in die Tasche stecken könnte. Aber ohne Altivec/G4 geht in Apples eigenen Applikationen teilweise nix (iDVD), auch wenn Altivec nur in einem Bruchteil der Apps genutzt wird, sind sie nun auf diesem Dampfer und können nicht mehr raus. Also: Apple muss da durch samt Moto, Geschimpfe hin oder her. Und bis IBMs Chip fertig ist, solange möcht ich mal jemanden auf ein neues PowerBook warten sehen.

uem:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #4
Tja, hört sich komisch an, aber so steht's da. Ist aber lediglich ein Gerücht, denn entgegen der Meldungen, die über die Seiten gehen, bestätigt AppleInsider nicht die Konfiguration, sondern lediglich, dass PowerBooks kommen.

"PowerBook-Haben-Woller"

Von: RoB*-) | Datum: 12.09.2003 | #5
... leiden jetzt schon seit Wochen unter Entzug und sind nicht sehr angetan von dieser Warterei !
Apple wollte bestimmt schon was Neues 'rausbringen - hat aber mit Motorola scheinbar keinen sehr zuverlässigen Partner ... und alle Prozessoren von IBM zu beziehen is' wohl auch nicht möglich b.z.w. angeraten .
Ich wünsch mir 'n Alu-Design, PC-Card-Slot und ...

also ich warte schon seit November 2002

Von: syrinxx | Datum: 12.09.2003 | #6
und jetzt werd ich mir ein 15" gönnen -- also eigentlich mein Bruder aber ich darf auch mal ran .... :-)

Bitte eines beachten:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #7
Alle Meldungen darüber, dass Moto tatsächlich zu blöd ist, CPUs in ausreichender Stückzahl zu liefern, sind alles nur Gerüchte. Zwar scheint es ob der "Geschichte" die plausibelste Erklärung, aber es bleiben Gerüchte. In einem Artikel auf O'Gradys Powerpage (welchen ich nicht für besonders verlässlich halte) etwa heißt es, Grund für die Verzögerung seien Probleme bei der taiwanesischen "product assembly" und nicht Moto... Wie gesagt, alles Gerüchte, manche glaubwürdiger als andere ;) Ab nächsten Dienstag ist das alles wurscht :) Zumindest für ne zeitlang.

*hüstel*

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #8
Sonst wäre er im grunde noch schneller als der G4 (wenn er auch noch Altivec hat!).

Ich wierhole mich, aber nochmal: Der VX (angeblich mit AltiVec) ist noch nicht da, nicht in Serie, nicht in Samples, aus basta. Sollte die CPU kommen und sollte sie Apple verwenden, *dann* kann man sich damit nochmal befassen. Und wenn man sich dann von Moto verabschiedet und den G4 ersetzt, dann nennt man den Mojave halt einfach G4.

Flo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #9
Zur Erinnerung:

"Alpha samples of the MPC7457 and MPC7447 PowerPC processors are available today to selected customers. General market sampling is planned for March, with production expected to commence in Q4 2003."

Mal ehrlich - Motorola vor dem eigenen Zeitplan??? Eine amüsante Vorstellung! ;-)

@kai:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #10
Mal ehrlich - eine Motorola Presseerklärung, die irgendwas mit der Relaität zu tun hat??? Eine amüsante Vorstellung.

Im Übrigen: Gäbe es bis heute nur das, was Motorola auch angekündigt hat, hätten wir ein echtes Paradoxon in Form einiger PowerMacs *g*

Örm - Warum DDR400? ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #11
Fällt mir gerade auf, fieser Denkfehler: Hat das iBook einen 400 MHz- bzw. einen DDR-FSB? ;-)

Nein, Bus ist SDR, also einfach das langsamste erhältliche DDR-RAM (PC266) nehmen und von effektiv 133MHz auf 100MHz runtertakten!

PC266 <---100MHz DDR---> Chipsatz <---200 MHz SDR---> 750gx

Im Chipsatz die 100MHz DDR auf 200MHz SDR zu wandeln sollte Pipifax sein! Schon ist der Käse gegessen, der FSB kann voll ausgefahren werden und nix ist mit asynchroner Taktung! ;-)

Okay, das RAM *könnte* eigentlich 1/3 schneller liefern und ist in gewisser Weise irgendwie schon "kastriert", aber im Endeffekt kommen 1.6 Gbyte/s raus, und zwar den ganzen Weg von RAM zu CPU! Beim G4 mit PC333 sind's effektiv nur 1.3 GByte/s, da der FSB effektiv nur 166MHz (SDR) ist und nur 1.3GByte/s liefert! Man muss das auch in Relation zum momentanen iBook sehen, das gerade mal 800MByte/s mit 100MHz SDR kann, das ist ne leckere Verdoppelung und sogar 1/4 schneller als alle momentanen G4! Das wird nett! ;-)

Interessant!...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 12.09.2003 | #12
Laut IBM unterstützt schon der 750fx "bis zu 200MHz Bustakt" (Tabelle unten)!

..aber andererseits steht 200 MHz Bustakt oben als tolles neues Viehtscher?!?

Was soll man jetzt davon halten?

@Kai

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 13.09.2003 | #13
Hallo,

Ganz einfach. Apple konnte es sich bisher nicht leisten, ein G3, der eh kaum langsamer als ein G4 ist (ausser bei Altivec-optimierten Apps), mit höherem Bustakt als ein G4 zu verbauen. Ergo der 750fx kann 200 MHz Bustakt, Beim 750gx wird Apple es auch ausnuzten (sofern Apple wieder eine spezial-Charge G4s bekommt/Apple seine G4s übertaktet, diesmal am Bus).

Bis dann

R"udiger

DDR "untertakten"

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.09.2003 | #14
Meines Erachtens würde man damit sich genauso ins Knie schießen. Wenn man DDR-RAM "zu langsam laufen lässt", muss entweder der Chipsatz sehr liberal mit den vom RAM genannten Timings umgehen oder die RAM-Riegel müssen pingelig genau programmiert sein. Es gibt (zumindest in der PC-Welt, siehe RAM-Tests der c't) immer wieder "Probleme" mit schnellen RAM-Riegeln, die in lahmen Slots stecken. So *kann* ein PC133-Riegel zwar in einem PC100-System laufen, aber wenn die Timings für diesen Modus nicht korrekt ins EEPROM eingetragen sind, dann gibt's entweder murks (instabiles System, dann der Fall, wenn im EEPROM Mist steht) oder der Chipsatz schaltet automatisch in das konservativste Setting (lahm, passiert, wenn im EEPROM nix steht). Nun ist mir zusätzlich gar kein DDR-RAM bekannt, der "nur" mit 100 MHz läuft. Das wäre dann DDR200... gab es das jemals? Wenn nein, würde der Riegel auch noch außerhalb der Spezifikation laufen, man müsste wohl enorm lahme Settings anlegen, dass der Riegel noch läuft... Noch dazu wäre auch 200 MHz zu 100 MHz eine asynchrone Taktung. Ist der FSB mit 200 MHz getaktet (*echten* 200 MHz), dann *muss* auch der Speicherbus mit *echten* 200 MHz getaktet werden. Jede Asynchronität würde Performanceverluste nach sich ziehen, da hier zwangsläufig erhöhte Latenzen auftreten.

Da tät ich schon eher drauf tippen, dass IBM den FSB bei 167 MHz abriegelt, dann wird der Speicherbus eben auch mit 167 MHz betrieben, was dann den Einsatz von DDR333 bedingt. Möglich wäre auch eine "Kastrierung" auf 133 MHz (dann DDR266), um auch von der Zahlenspielerei unter den PowerBooks zu bleiben. Für die iBooks wäre es auf alle Fälle eine Verbesserung, da die momentan ja noch mit 100 MHz takten.

Nö.

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 15.09.2003 | #15
Langsamer takten ist technisch überhaupt kein Problem.. Lediglich, wenn das EEPROM falsche Infos enthält könnte das ein Problem sein, denn das einzige, was hier interessiert ist die CAS-Latency, die muss natürlich passen! PC 133 mit 2-2-3 wird wohl eher nicht auf 100MHz 2-2-2 laufen!

Ich kann einen Ferrari auch mit 120 fahren, wo ist das Problem?

Aber schlechter Speicher ist ein allgemeines Problem, da ist die Frage des "Untertaktens" sekundär! ;-)

Ich hab hier ausschliesslich PC133 in meinen Macs, und alle haben 100MHz Bustakt (g4-400, Cube, iBook)! Bei allen 100MHz-Macs im Bekanntenkreis ist es genauso! Nie auch nur den Hauch eines Problems! Weil's guter getesteter DSP-Speicher ist, und guten Speicher muss man für OS X sowieso verbauen sonst deaktiviert OS X das Ding bei inkorrekten SPD-Werten, also was soll's? ;-)

DDR200 gab's nie, das ist richtig, aber das heisst nicht, dass man DDR266 nicht mit 100MHz takten KÖNNTE, wenn man wollte! "Ausserhalb der Spezifikation" heisst idR bei Taktung "grösser als", Man kann einen Chip (oder RAM) problemlos "underclocken" solange den Takt die anderen Komponenten die damit verbunden sind auch können (und den Uni-N Speichercontroller baut ja Apple!), das ist sogar recht beliebt, guck mal im Netz nach "Underclocking"! ;-)
Es gibt sogar ein modifiziertes BIOS für ne gf2mx mit Underclocking-Einstellungen, damit das Ding im Cube nicht zu heiss wird!...
Der Punkt ist: Nur sehr weniger Leute machen das, denn wenn man ein schnelles Auto hat, will man idR auch schnell fahren! ;-) Wenn das -wie in diesem Fall- allerdings die absolut sinnvollste Lösung für die bestmögliche Performance ist, dann *wird* Apple das machen!

Doch.

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.09.2003 | #16
DDR266 einsetzen und dann den Speicher mit 100 MHz und den FSB mit 200 MHz takten - da bleibe ich dabei - ist völlig hirnrissig. Ich würde mal vermuten, das läuft ungefähr so schnell wie jetzt. Mit ein bisschen Pech langsamer, wegen der Aslynchronität am Chipsatz, wobei das ganzzahlige Verhältnis wohl noch recht einfach zu handhaben wäre.

*So* kommt's auf alle Fälle niemals.