ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2371

Sun begeistert von Solaris x86

Not macht erfinderisch

Autor: thyl - Datum: 18.09.2003

Wie TheRegister berichtet, besinnt sich Sun auf einmal eines einige Zeit vernachlässigten Produkts, nämlich der Solaris (dem Sun UNIX Derivat)-Version für intel-kompatible Rechner. Zugegeben, das ist an und für sich nicht neu, da nach massiven Anwenderprotesten die Weiterentwicklung von Solaris x86 schon vor längerer Zeit wieder angelaufen ist. Aber in dem Artikel räumen die Sun Manager ein, dass die vormalige Vernachlässigung ein Fehler (ein Manager gibt einen Fehler zu, Hut ab!) war und dass jetzt (und für alle Zeit?) die x86 Plattform weiterentwickelt und unterstützt (neues Personal) und so weiter wird. Was sagt uns das? Erstens, und wie bekannt, Sun gehts derzeit nicht so gut und sie versuchen alles, was sie an "Assets" haben, zu Geld zu machen. Auch Java soll jetzt ja mehr vermarktet werden. Und zweitens suchen sie nach womöglich nach einem weiteren Standbein, wenn die SPARC-Entwicklung nicht so läuft. Vielleicht hat Sun insgeheim bereits resigniert und zeigt Absetzbewegungen von der eigenen Hardware.

Was geht uns das an? Nun, auch im relativ kleinen Markt für UNIX-Systeme und da gehören wir Mac-Anhänger ja zu, und WIR NeXTSTEP Anhänger ja noch viel länger, bin ich gegen Mono- bzw. Bipole. Neben den beiden grossen, LINUX und MacOSX, fristen die anderen UNIX-Derivate, wie FreeBSD, OpenBSD, HP-UX, TrueUNIX etc eher ein Schattendasein. Ein bischen Aufmischen finde ich da nicht so schlimm, das erhält die Beweglichkeit und das Denken der Leute offen (Hä, es gibts nicht nur Linux, sondern auch Solaris? Gibts da noch mehr? Ach, MacOSX? zeig mal...).

Wenn jetzt nur noch Sun seine alten Pläne zur Unterstützung der Openstep API (Vorläufer von Cocoa) wieder rauskramen würde.

Kommentare

Sun ist mitglied in der TCPA

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 18.09.2003 | #1
von denen will ich gar nichts haben, nicht mal mehr Java!

Solaris?

Von: Terranova | Datum: 18.09.2003 | #2
Solaris? Ist das nicht dieser langweilige Film mit George Cooney?!

Terranova

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 18.09.2003 | #3
Der Film ist Geil, das OS ist ok, aber Sun ist auf die Seite der Bösen gewechselt.

@Terranova

Von: Thyl | Datum: 18.09.2003 | #4
Naa, sind sie nicht. Sie haben ne eigene HW, eigenes Betriebssystem und unterstützen Linux. intel-rechner allein sind schon O.K., finde ich, was meinst du, worauf mein OPENSTEP System läuft ? (Na gut, AMD). Die SW macht die Musik.

@thyl

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 18.09.2003 | #5
du meintest wohl mich, also das sie Intel benutzen kann ich gerade noch so verzeihen, aber das sie jetzt Mitglied bei TCPA sind, ist ein eindeutiges Bekenntnis zur Dunklen Seite. Was sollten sie sonst noch machen um dort anzukommen?

@Cyrus

Von: Horst M. | Datum: 18.09.2003 | #6
IBM ist auch Mitglied der TCPA. Dann kommt für dich ein G5 wohl auch nicht in Frage oder hab ich da was falsch verstanden?

Nun ja

Von: Thyl | Datum: 18.09.2003 | #7
Zugegeben finde selbst ich als Patentanwalt, dass die angestrebten Beschränkungen, soweit ich es verstanden habe (bin da nicht so drin), keine ausgewogene Interessenabwägung zwischen Anbietern und Konsumenten mehr darstellen. Da ich aber eh Schallplatten, Musikkassetten und S-VHS verwende, habe ich mich noch nicht so damit beschäftigt ;-)

@cyrus

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 18.09.2003 | #8
Hallo,

Du weisst das auch IBM TCPA Mitglied ist und sogar an Linux-Implementierungen davon arbeitet (siehe ppcnux).

Also auch kein Apple mehr (die Prozze kommen schliesslich zum grossen Teil von IBM).

Ich denke/fürchte , in der einen oder anderen Form wird man wohl an TCPA/TPM nicht vorbeikommen. Es könnte aber wichtig sein mitzubeeinflussen in welcher Form.

Bis dann

R"udiger

ach du bist Patentanwalt

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 18.09.2003 | #9
deswegen bist du für Softwarepatente. Klar das würde Ordentlich Arbeit für dich bedeuten. Ich habe aber ein Patent auf das beraten in Deutsch und Französisch von Softwarefirmen bei Patentfragen.

Es kommt doch darauf an...

Von: Horst M. | Datum: 18.09.2003 | #10
...wie TC eingesetzt wird. Ich kann mir viele nützliche und seriöse Anwendungen vorstellen. Apple wird TC sicher auch irgendwann TC einsetzen, davon bin ich überzeugt.
Wenn es eingesetzt wird für den Kopierschutz von Software sowie den Kopierschutz von DVD's und Mp3-Files, so finde ich das durchaus in Ordnung.
Ich kaufe meine Software und meine Musik und habe deshalb nichts zu befürchten.

@Horst M.

Von: jhv | Datum: 18.09.2003 | #11
Ich kaufe auch alle meine Software und meine Musik. Ich habe also auch nichts zu befürchten. Ich kann nur jetzt schon nur mit Umwegen Teile meiner _gekauften_ Musik nicht mehr da abspielen, wo ich das möchte. Ich kann wg. der elenden Lizenzfrage auch meine Musik nicht da kaufen, wo es ganz gut ginge (iT-MS), weil ich im falschen Land wohne. Und wenn die Lobbies weiter so gut arbeiten, _muß_ ich meine Software kaufen, weil das Modell der OSS zu Gunsten einiger weniger "verraten" wird. Ich habe dann nämlich keine Wahl mehr. Das ist m.Ea. das Problem, wer etwas schafft, um seinen Unterhalt damit zu verdienen, soll auch _angemessen_ dafür bezahlt werden. Aber Trivialitäten zu lizensieren oder die Preise über eine Monopolstellung hoch zu halten, damit der ShareHolder immer maximalen Value hat, kann nicht das Ziel sein.

@jhv

Von: Thyrfing | Datum: 18.09.2003 | #12
Das ist genau das, was niemand dabei beachtet, es geht nicht um Raubkopien, sonder um Macht und Einschränkung, das kapiert nur keiner, deswegen haben alle Lemminge auch keine Ahnung.....

Thyr

Für die Lemminge...

Von: Horst M. | Datum: 18.09.2003 | #13
Wie kann TC missbraucht werden?
Eine Sorge gilt der Zensur. TC wurde von Anfang an so konzipiert, dass damit eine zentrale Löschung von raubkopierten Inhalten möglich ist. Raubkopien werden in der TC Welt nicht lauffähig sein, denn TC wird den Registrierungsprozeß unangreifbar machen. Aber was ist mit raubkopierter Musik und Filmen? Wie hält man jemanden davon ab, einen Track - notfalls mit Hilfe eines Mikrofons, dass vor die Boxen eines TC Rechners gehalten wird - aufzunehmen und nach mp3 zu konvertieren? Die vorgeschlagene Lösung ist, dass geschütze Inhalte mit einem digitalen Wasserzeichen versehen werden, die rechtmäßige Mediaplayer nicht abspielen werden, so lange nicht ein entsprechendes digitales Zertifikat für das Gerät dabei ist.

Aber was ist nun, wenn man den Fritz-Chip hacked und die Besitzrechte an dem Track "rechtmäßig" an jemand anders überträgt? In diesem Fall wendet man die Traitor tracing-Technologie an, um herauszufinden, von welchem PC der Track gerippt wurde. Dann passieren zwei Dinge. Erstens, der Besitzer des PC wird strafrechtlich verfolgt (so zumindest die Theorie; es wird wohl nicht klappen, wenn die Raubkopierer gehackte PCs verwenden). Zweitens werden die Songs, die über diesen PC liefen auf eine Blacklist wandern, die alle TC player von Zeit zu Zeit per Download aktualisieren.

Blacklists sind auch abseits der raubkopierten Musik hilfreich. Man kann sie dazu nutzen, alle Dateien, die eine Anwendung öffnet, zu kontrollieren, entweder nach Inhalt, nach der Seriennummer der Anwendung mit der sie erstellt wurden oder jedem anderen Kriterium, das man ausgewählt hat. Die Idee dahinter ist nicht nur, dass wenn jeder in China die gleiche Kopie von Office laufen hat, man diese Kopie auf jedem TC-konformen Rechner deaktivieren kann; dies würde die Chinesen lediglich dazu bringen, normale statt TC-konforme PCs einzusetzen. Zusätzlich sorgt man nämlich dafür, dass weltweit jeder TC-konforme PC ein Öffnen von Dokumenten verweigert, die mit dieser raubkopierten Version erstellt wurden. Dies wird die Chinesen gewaltigem Druck aussetzen. Als Präzedenzfall sei hier erwähnt, dass viele US Provider einfach den Traffic aus China ausblendeten, nachdem die Spammer damit begannen von chinesischen Accounts aus zu mailen, was die chiesische Regierung dazu veranlasste, gegen Spam vorzugehen.

Das Potenzial zum Missbrauch erstreckt sich weit über das Ausstechen unliebsamer Mitbewerber und ökonomische Kriegsführung, nämlich bis zur politischen Zensur. Ich erwarte, dass diese schrittweise kommen wird. Anfangs wird eine, mit guten Absichten eingesetzte, Abteilung der Polizei damit beauftragt, pornographische Bilder von Kindern oder Handbücher zur Sabotage von Bahntransporten zu entfernen. Alle TC-konformen PCs werden diese Dateien löschen, oder vielleicht erst nur melden. Dann wird ein Prozessanwalt im Falle einer Verleumdungs- oder Copyrightklage eine gerichtliche Verfügung gegen das auslösende Dokument durchsetzen; vielleicht werden die Scientologen versuchen, das berühmte Fishman Affidavit auf die schwarze Liste zu bekommen. Die Geheimpolizei eines Diktators könnte die Autorin eines Dissidentenflugbattes bestrafen, indem alles, was sie jemals auf ihrem Rechner erstellt hat, gelöscht wird; ihr neues Buch, ihre Steuerrückzahlung, sogar die Geburtstagskarten ihrer Kinder - wo immer die sich auch befinden. Im Westen könnte entsprechend der Gesetzgebung zu Konfiszierung von Beweismaterial der Rechner, der zur Erstellung der Kinderpornographie verwendet wurde, "ausgeblendet" werden. Sobald Anwälte, Polizisten und Richter das Potenzial erkennen, wird das Rinnsal zu einer Flut.

Nun begann das moderne Zeitalter erst damit, dass Gutenberg in Europa den Buchdruck erfand, der es ermöglichte, Information zu bewahren und zu verteilen, obwohl Fürsten und Bischöfe dies unterbinden wollten. Als z.B. Wycliffe 1380 die Bibel ins Englische übersetzte, konnte seine antiklerikale Lollarden-Bewegung noch leicht unterdrückt werden; als aber Tyndale 1524 das Neue Testament übersetzte, konnte er 50.000 Kopien drucken, bevor er gefangen und auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Die alte Ordnung in Europa brach zusammen und das moderne Zeitalter begann. Gesellschaften, die versuchten, Informationen zu kontrollieren verloren ihre Wettbewerbsfähigkeit und mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion scheint der liberale, demokratische Kapitalismus als Sieger dazustehen. Aber nun bedroht TC die unbezahlbare Hinterlassenschaft Gutenbergs. Elektronische Bücher sind angreifbar, sobald sie einmal veröffentlicht wurden; die Gerichte können durchsetzen, dass sie "unveröffentlicht" werden, und die TC-Infrastruktur wird die Drecksarbeit übernehmen.

Nach dem Versuch der Sowjetunion, alle Schreibmaschinen und Faxgeräte zu registrieren und zu kontrollieren, versucht nun TC alle Computer zu kontrollieren. Das Problem dabei ist, das alles computerisiert wird. Wir haben absolut keine Vorstellung davon, wohin uns die allgegenwärtigen Kontrollmechanismen bringen werden.

@Cyrus

Von: Thyl | Datum: 18.09.2003 | #14
Klar kann ich damit Geld verdienen und tue das auch. Aber mir geht's gar nicht darum, meinen Standpunkt allen aufs Auge zu drücken, sondern ich ärgere mich einfach über die meist ziemlich unwissende Abwehrspannung, die so viele Leute bei dem Thema überfällt. Wenn man eine Meinung hat, sollte man sie auch fachlich begründen können. Die meisten Argumente gegen SW-Patente zeigen vor allem die Inkompetenz der Leute, die sie vortragen. Im übrigen sind einige der Bedenken durchaus berechtigt; Gesetzgebung ist halt immer eine Interessenabwägung. Apropos Interessen: Schon mal gefragt, ob die ganzen Gegner der SW-Patente nur hehre Ziele haben, oder ob sie nicht vielfach die Basisbewegung zur Durchsetzung ihrer persönlichen, wirtschaftlichen Interessen (und damit auf dem gleichen moralischen Niveau wie einige der Befürworter von SW-Patenten) "einspannen"?

Sun im TCPA:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 18.09.2003 | #15
Dass die bei dem Scheissverein jetzt beigetreten sind wundert mich kein Stück. nachdem McNealy ja schliesslich berühmt ist wegen seines Zitates "You have zero privacy anyway, get over it".

Der einzige Grund, warum die nicht früher mitgemacht haben ist IMHO nur die Dominanz von M$ in dem Konsortium, die ja die absolut treibende Kraft sind und für die Software-Seite ein quasi-Monopol haben, schon allein durch ihre zig Softwarepatente (hallo Thyl! ;-) in dem Bereich!...

Ach ja, übrigens: Die TCPA-Mitgliederliste ist mittlerweile mal wieder nicht einsehbar! ;-) Können die sich langsam vielleicht mal entscheiden, ob TCPA was koscheres ist oder nicht?

nicht aufregen...

Von: mattin | Datum: 18.09.2003 | #16
kai, das hat er doch nur gecopypastet

[Link]

abschnitt 11.

@Horst

Von: jhv | Datum: 18.09.2003 | #17
Also Horst was denn nun, ist TC nützlich oder kann Missbrauch Tür und Tor geöffnet werden?
Das Problem ist doch ganz einfach, wer kontrolliert denn jetzt wer oder was TC erlaubt und was nicht. Und vor allen Dingen, warum wird der Chip in den Rechner eingebaut? Damit passiert etwas, das nicht mehr geändert werden kann. Da er ja sooo Hacker sicher ist, können auch die entsprechenden Key's - die mir bestimmte Dinge erlauben - nicht mehr übertragen werden. Hups, der Blitz tötet meinen Rechner oder besser mein Endgerät, leider ist ohne den Key eine Verifikation nicht mehr möglich. Hmm, macht ja nichts, kaufen wir halt alles noch mal. Wird dann auf den neuen Key gemapped. Alles was ich als User immer schön ins Backup geschickt habe, leider ebenfalls unbrauchbar. Schade, daß ich nicht mehr an meine _eigenen_ Dokumente heran komme.

Die andere Lösung, diesen Chip einfach auf eine Plastikkarte zu verfrachten, die ich in ein Lesegerät stecken kann, überfordert den User und ist daher nicht brauchbar. Denn wenn ich bestimmte Daten/Programme nur noch an einer einzigen Stelle benutzen kann, muß ich für die zweite Verwendung noch einmal bezahlen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Und zusätzlich: Die Geheimdienste, die jetzt schon klagen, daß bestimmte Informationen nicht mehr zeitnah entschlüsselt werden können, die wird es richtig freuen, wenn bestimmte Dokumente nicht mehr geöffnet werden können, weil mein Chip leider tot ist. Ob die sich das gefallen lassen werden?
Wird bestimmt eine ganz sichere Lösung sein, der TC Chip.

Aber richtig: In einem Unternehmen/einer Behörde ist die Anwendung einer TC Applikation definitiv sinnvoll. Es wäre manchmal nicht verkehrt, wenn es den Mitarbeitern erschwert wird, bestimmte Informationen zu verbreiten. Hierbei ist es auch egal, ob dieses mit oder ohne Vorsatz geschieht. Gerade bei einem Versehen ist es wichtig, daß nicht jeder ein bestimmtes Dokument öffnen/drucken/verschicken könnte. Wenn das Vertrauen allerdings nicht da ist, oder Vorsatz im Spiel ist, wird ein Computer das letzte Gerät sein, daß ein Objekt schützt, weil ich es einfacher ohne verbreiten kann. Und das auch mit TC!
Aber vertrauen wir weiterhin dem Staat, den Großunternehmen und allen anderen, die nur das Beste von^H^H^H für uns wollen und stellen uns in die Schlange an, an deren Ende wir von der Klippe springen.

copy & paste

Von: Bonobo | Datum: 18.09.2003 | #18
>das hat er doch nur gecopypastet

Danke fuer den Link, Mattin!

und ich hatte mich schon gewundert, dass Horst so viele zusammenhaengende Saetze, von denen einige sogar fuer mich einsichtig waren, zusammengebracht hat.

Was fuer'n Blender... und das noch ohne Quellenangabe. Billig, billig.

Grunz,

Tom

*rofl*

Von: Thyrfing | Datum: 18.09.2003 | #19
Soviel zu den Lemmingen.

Thyr

geht es hier um Argumente

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #20
oder um einen Wettbewerb in Rhetorik. Wenn das was er Copy und Pastet doch zum Thema passt, und seiner Meinung entspricht, er es aber nicht so gut ausdrücken kann, ist doch das COPY UND Pasten die bessere Lösung. Außerdem ist das Recherschieren mindestens genausogut wie immer nur im eigenen Saft zu schmoren, und darausfolgende Transpiration als Geistesblitz zu verkaufen. Klar eine Quellenangabe wäre schön gewesen. Aber das das nicht seine eigenen Worte waren, war doch offensichtlich, keiner Formuliert aus dem Stegreif solche Sätze. Deswegen kann von Blenden wohl keine Rede sein. Wenn er jetzt jeden Satz umformuliert hätte wäre es dann besser gewesen? Also Sätze einfach nur in eile Umzustellen ist doch wohl nicht besser. Ein Link am ende als Quellenangabe und alles wäre doch OK gewesen. Aber was daran Getrolle sein soll erschließt sich mir sowieso nicht, Kai, aber du hast ja auch ein Ironiesmily dahinter gemacht. Erkennt doch einfach mal an das Horst eben nicht mehr trollt. Er versucht sein Image wirklich zu ändern, warum wollt ihr ihn unbedingt auf seine Alte Rolle festlegen, fehlt euch Horst als Troll so sehr? Wollt ihr unbedingt wieder höhren das Macs scheise sind, die Comunity verblendet, und den ganzen anderen Mist, oder könnt ihr schon gar nicht mehr unterscheiden zwichen dem was ein Beitrag zu einer Diskussion sein soll und dem was ein Troll absondert? Hätte Horstt das unter anderem Namen gepostet, hätte Mattin sich bestimmt noch nicht mal die Mühe gemacht, den Link rauszusuchen. Warum nehmt ihr immer das schlechteste von einem Menschen an?
Schließt ihr von euch auf andere, oder was? In einem Forum ist mir doch egal wer was sagt, ich kenne die Leute eh nicht persöhnlich, und werde die meisten wohl auch nie wirklich kennen lernen. Unter solchen Vorraussetzungen, intressiert mich nur was gesagt wird, und da spielt es doch keine Rolle ob das nun von Horst kommt oder er das nur Übernommen hat. Wen interessiert ob Horst sich Profilieren will, oder einfach nur die Quellenangabe vergessen hat, Hauptsache er bietet was womit man sich auseinander setzen kann. Die Information bleibt doch die gleiche, ob jetzt mit Quellenangabe oder ohne. Ist doch kein Tatsachenbericht, sondern eine Bewertung, eine Meinung. Ich setze mich mit Meinungen auseinander nicht mit Personen. Mich interessiert doch auch nicht, ob Gregor Gissy IM bei der Stasi war, wenn er mir seine Meinung von sozialer Gerechtigkeit kundtut. Wer noch nicht gemerkt hat, das die wenigsten leute anders handeln als sie Reden, tut mir echt leid. Wenn ein Mörder sagt du sollst nicht töten, hat er trotzdem recht mir dem was er sagt. Selbst wenn er die Bibel zitiert, ohne Quellenangabe. Ich kann mir auch Sinnvolle Anwendungszwecke von TCPA

anhang

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #21
vorstellen. Aber deswegen bin ich trotzdem dagegen. Ich kann mir auch Sinnvolle anwendungszwecke für Gentechnik vorstellen, bin aber trotzdem dagegen. Bin ich ein Troll, nur wenn ich auch auf Sinnvolle Anwendungszwecke hinweise? Also wenn das nicht mehr erlaubt ist, ist eine Diskusion in so einem Forum auch überflüssig. Man muss auch Akzeptieren können das jede Medallie zwei Seiten hat. Kai du akzeptierst doch auch das Thyl für Softwarepatente ist, warum verpasst du ihm nicht das Predikat Wertvoll? Er ist doch auch anderer Meinung, als du.

Geisterdiskussion

Von: McRolf | Datum: 19.09.2003 | #22
Hallo, aufwachen, selberdenken!
Es geht eben gerade nicht darum, dass TC als Copyright-Schutz gut ist, "missbraucht" aber schlecht. Das erinnert mich fatal an die Diskussion um gute und böse Atombomben.

Es gibt keinen "Missbrauch" von TC, weil alles, was als Missbrauch dargestellt wird, der Technologie schon immanent ist. Es geht um die technische Umsetzung der Beschneidung von Eigentumsrechten und von individueller Wahlfreiheit; ob im politisch/gesellschaftlichen oder im ökonomischen Rahmen ist nebensächlich.
TC lässt die Definition dessen, was als negativ zu sanktionierende Handlung an einem beliebigen PC zu verstehen ist, in eine mehr oder weniger gut zu umgehende physisch existente Technik gerinnen. Die Definitionsmacht haben dabei jene, welche die physisch existente Technik (TC-Chip) herstellen.
Indem dies in einem Arkanbereich - und Privatunternehmen sind per definitionem Arkanbereiche - geschieht, wird es der demokratischen Kontrolle entogen.
TC ist deshalb per se antidemokratisch!

So!

Es ist also immer die selbe Sch[..], egal ob im politisch/gesellschaftlichen oder im ökonomischen Bereich. Wenn ich dann aber einen Beitrag lese, in dem TC als (C)-Lösung für gut befunden wird, in dem dann weiter eine wunderbare Abhandlung über das Schurke-Sein von Schurkenstaaten die "missbrauchte" Seite von TC darstellt, dann habe ich da so meine Probleme:
In solch einem Beitrag wird
1. künstlich zwischen einem gewollten, guten Zweck und einem ungewollten, schlechten Zweck unterschieden
2. der ungewollte, schlechte Zweck dann noch soweit überhöht dargestellt, dass der gewollte, gute daneben so richtig nett wirkt.
Das ist Rhetorik, wow!

Was bedeutet aber der gewollte, gute Zweck, beispielsweise für kleine Softwareklitschen?
Zur Zeit ist es reichlich egal, mit was ich eine Anwendung schreibe und ob ich einen Compiler X, Y oder Z benutze. Meine Anwendung läuft auf einem konkreten PC (aussen vor gelassen, ob sie Sinnvolles vollbringt oder nur Unsinn macht).
Mit TC würde meine frei erstellte Anwendung nicht mehr laufen, weil sie von einer Höheren Instanz nicht zertifiziert ist.
Ich müsste meine Anwendung dann entweder in einer der Höheren Instanz genehmen Entwicklerumgebung schreiben, die meine Anwendung dann automatisch zertifiziert, oder ich müsste sie der Höheren Instanz zur Zertifizierung vorlegen.
Auf jeden Fall kostet mich das Zeit, auf fast jeden Fall auch Geld und immer wird es mich meine individuelle Entscheidung für oder gegen eine Entwicklerumgebung kosten, die fällt für mich die Höhere Instanz. Bin ich deswegen schon von der Höheren Instanz abhängig? Ja! Die Höhere Instanz kann meine Anwendung nämlich zertifizeren oder es bleiben lassen. Ätsch!
Shareware? nö!
Freeware? nö!
Kundennahe Programmierung von kleinen Klitschen und Einzelkämpfern? wozu? kauft beim Markführer!

Wie war das jetzt mit dem "Missbrauch"?

McRolf

was haste denn von anderer hardware...

Von: mattin | Datum: 19.09.2003 | #23
wenn die software nicht drauf läuft?

Mattin: Linux würde drauf laufen

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #24
Und damit ist das Fundament für ein TCPA freies System doch gelegt. Es gibt ja für das meiste was man so braucht jetzt schon eine brauchbare Linuxalternative. Was glaubst du wie schnell die restlichen Lücken geschlossen würden, wenn TCPA sich durchsetzt. China wird doch niemal Computern aus der USA trusten. Die werden voll auf ein Rotes Linux setzen. Und da wird die entwicklung dann so schnell vorangehen, so schnell kannst du nicht schauen. Das einzige problem, ohne Apple ist alles weniger cool zu bedienen, aber das es zur Not auch ohne apple geht daran hab ich keinen Zweifel. Aber ich hab auch keinen Zweifel daran, das Apple es schaffen wird ihre Computer TCPA frei zu halten wenn sie das wirklich wollen. Und anhand der großen Ablehnung speziell im Mac Lager werden sie das wollen. Der mac könnte sogar zu der Alternative werden, und apple einen zweiten Frühling erleben. M$ hätte ein etwas schwächeres Monopol, aber über dieses dann die Absolute kontrolle, und sie würden an ihrem kleineren Monopol mehr verdienen. Macromedia, und Adope werden sich schnell wieder umbesinnen oder pleite gehen. Denn gerade DTPler deren Endprodukte ja physisch auf papier erscheinen, sind nur beim Import auf Kompatibilität angewiesen, und den kann ein TCPA rechner beim export nicht verhindern, denn beim importierenden Computer fehlt ja die Kontrolle. Also Adope kann ihr Steckenpferd abschreiben. Das User bereit sind umzulernen, auch nach jahrelanger Nutzung, können sie ja an den Neukunden für Illustrator beobachten, die vorher Quark genutzt haben. Warum sollen die nicht von Photoshop auch auf Gimp wechseln können? Ich würde es machen.

rofl

Von: mattin | Datum: 19.09.2003 | #25
träum weiter.

china ist ja bekannt dafür, dass sie nicht zensieren, auf linux läuft so viel professionelle software, DTPler machen ja bekanntlich 95% des marktes aus, illustrator ist ein quark konkurrent und die neu angeschafften rips und drucker sind tcpa frei.

träum weiter, mann.

Mattin: Linux würde drauf laufen

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #26
ich meinte natürlich indesign nicht illustrator. China ist bestimmt nicht daran interessiert für ihre Software unsummen auszugeben, und DTPLer machen wirklich einen Großteil des Mac Marktes aus. Ich rede nicht von Dosenbestizern, sondern von Macbesitzern, und was sich für TCPA Verweigerer aus dem Mac umfeld für alternativen bietet. Und ja ich glaube auch das Drucker auch von Ostblockstaaten hergestellt werden können, die TCPA frei sind, solange bedarf besteht. Und ja ich glaube das in China bedarf an unabhängigkeit von Amerikanischen Konzernen besteht. Und ja, China braucht kein TCPA, die haben dort viel einfacherere Methoden um die Bevölkerung zu knechten. So subversive Methoden wie TCPA brauchen nur Demokratien, die nicht mit Gewalt auf freiheitsgedanken reagieren können.

@Cyrus

Von: McRolf | Datum: 19.09.2003 | #27
Nein nein nein nein...
Es sind nicht die Hände, in denen TC gut oder schlecht wird.
TC _ist_ so wie es ist:
Wenn ein TC-Algorithmus in die CPU verlötet ist, dann hat vorher jemand entschieden, was diese CPU machen darf und was nicht. Wenn es ein zertifiziertes UNIX gibt (UNIX, nix Linux sic!), dann läuft das auch, ein nicht zertifiziertes sage: Linux läuft dann eben nicht, aus die Maus, Schicht im Schacht. So viel zur Programmebene.
Bei der Datenebene genau das selbe: Nimm ein Format für Textlayout oder Dosenbier. Zertifiziere nur noch dieses Format _hardwareseitig_ (das ist allerdings wichtig) und halte das Format geheim (.doc?). Wer bitte kann jetzt noch Textlayout erstellen???
Äh, Misst auch.

Otto Normaluser nimmt dann halt das Textprogramm, das bei seinem schönen neuen AldiPcWarDerBilligIstDochAllesDrinWasIchBrauche eben schon dabei war. Das müssen dann sowieso alle anderen auch haben, sonst gucksdunixwasdrinnsteht.

Das lässt sich jetzt so weiter spinnen in allen anderen Bereichen der Datenverarbeitung. Es kommt immer zum selben Ende: TC macht genau genommen sogar die EU-Vorlage für die Patentierbarkeit von JedemSchei[..] obsolet.

Es ist ganz egal, ob Du noch einen Rechner ohne TC in einer Welt mit TC bekommst oder nicht, der Rechner ist "draussen" und Du mit ihm. Es ist auch ganz egal, ob es Leuten gelingt, TC aus dem Microkernel einer CPU zu umgehen oder nicht, es geht um die Masse, mit der Du (wirtschaftlich) kommunizieren willst und die einfach einen PC hat und Schluss.

Ich bleibe dabei: TC macht die Entscheidung, was jemand darf und was nicht, intransparent und verlagert sie hin zum Hersteller des TC. Es ist für sich antidemokratisch und es behindert den freien Verkehr von Dienstleistungen zugunsten von Mono- oder Oligopolen.

Du sagst es ja eigentlich laufend selbst: ab einer bestimmten kritischen Masse ist TC nicht mehr zu umgehen, weil der allgemeine Datenverkehr von TC kontrolliert wird und dann sind alle TC-Losen in ihrer Nische gefangen.

McRolf

Cyrus:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 19.09.2003 | #28
Dass ich Horst das Trollprädikat verpasst hab (das erste Mal übrigens!) liegt an seiner wunderschönen Unterstellung, dass jeder, der gegen TCPA ist ein Krimineller ist, denn er ist ja dafür und er ist ja ein unbescholtener Bürger und hat nichts zu befürchten.

Wenn das kein 1A Flamebait ist dann weiss ich nicht was, und du solltest aufpassen, dass deine Horst-Verteidigung hier nicht zu einer fixen Idee wird...

Ich "dränge Horst nicht in eine Rolle" sondern reagiere nur ganz neutral auf das, was er geschrieben hat, und das ist nun mal ziemlich provokanter Mist..

Das Trollprädikat kriegen nicht Leute, nur weil sie anderer Meinung sind als ich (dann wäre hier fast alles voller Trollprädikate) sondern wenn jemand sinnlose Flamewars oder Diskussionen heraufbeschwören will. Aber ich find's toll, dass du mir unterstellst, ich würde jeden, der einer anderen Meinung ist als Troll kennzeichnen! Sehr freundlich und fair von dir!..

wie ging der spruch?

Von: mattin | Datum: 19.09.2003 | #29
|wenn du nichts zu verbergen hast, warum hast du dann gardinen vor dem fenster?|

cu
mattin

Kai:

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #30
Ich habe nur gesagt das meines erachtens die Worte von Horst überbewertet werden. Es ist nunmal ein weitverbreiteter Glaube, das TCPA nur Leute was angeht, die illigales tun. Und wer dieser Meinung ist, und das sagt muss belehrt, nicht beschimpft werden. Ich traue Horst wirklich zu das er das genau so gedacht hat. Ich glaube auch das die Diskusion hier seine Augen schon geöffnet hat. Ich habe nicht behaubtet das du jeden der anderer Meinung ist als Troll bezeichnest. Ich glaube aber das du eher von Provokationsbereitschaft als von Unwissenheit ausgehst. Ich habe wörtlich geschrieben "du akzeptierst doch auch bei THyl eine andere Meinung"
Das heißt ich spreche dir explizit zu "das du mit anderen Meinungen für gewöhnlich gut umgehen kannst" deswegen, war ich ja auch so verwundert, das du es hier plötzlich nicht mehr kannst.
Horst hat zuerst darauf hingewiesen, das es darauf ankommt wie man TCPA einsetzt, dann ist er implizit davon ausgegangen das es nur zur Kontrolle von Lizensen verwendet wird, und im Anschluss daran hat er erst gesagt, das er glaubt nichts befürchten zu haben, weil er ja seine Lizensen rechtmäsig erwirbt. Wenn du jetzt gegen TCPA bist, heißt das nicht das du Kriminell bist, laut Horst sondern, das du lediglich der Auffassung bist das sie es nicht nur dazu einsetzen werden, Lizensen zu überwachen. Also ich denke du siehst Provokationen wo keine sind. Ich wollte dich zum Beispiel auch nicht Provozieren, ganz ehrlich ich halte sehr viel von dir, und das weißt du auch, sonst würde ich mich nicht so oft bei Dingen die mir Unklar sind speziell an dich wenden. Ich würde nicht soviel Zeit auf eurer Seite verbringen, und ich würde hier nicht so viel schreiben, wenn es anders wäre. Ich schreibe sonst nirgends Komentare, alleine das ist also schon eine Auszeichnung, die ich den MacGuardians gerne zukommen lasse.

Es ist doch so, dass den meisten TC egal ist

Von: McRolf | Datum: 19.09.2003 | #31
Wenn ich mal eine kleine Umfrage im DAU-Bereich meines Bekanntenkreises starte werde ich mich sicherlich wundern, was alles TC oder TCPA sein soll. Die meisten Leutchen haben höchstens von mir davon gehört.

TC ist leider so wunderbar abstrakt, dass man es gut verdrängen kann. Ausserdem kann eigentlich keiner beim Kauf eines Rechners heute entscheiden, ob TC drin ist, weil's nicht draufsteht. Hilfsweise haben die Leute ja eigentlich nichts zu verbergen, weswegen sie auch gerne auf ihre Gardinen verzichten, wenn man sie ihnen abhängt (guter Spruch mattin!).

Wir haben ja gerade den Freilandtest für TC: Gelingt es der Beschallungsindustrie ihre Plastikdeckel, genannt CD mit Kopierschutz tatsächlich im Markt durchzusetzen, dann sehe ich auch für die Verhinderung von TC im PC dunkelgrau.

Also, macht Euch lieber Gedanken, wie man das TC-Problem vom abstrakten Wolkenkuckucksheim auf den Boden der Tatsachen für den StandardDau holen kann, als darüber zu "phüllosophüren", was denn das Gute an TC ist. Mit solcher Diskussion wird nur vom Problem abgelenkt. Und wenn TC da ist, dann ist es zu spät.

Wer "gutes" und "schlechtes" TC trennt, der trollt!
Meine 2 ct.

McRolf

@MCRolf

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #32
Wer "gutes" und "schlechtes" TC trennt, der trollt!

Es kann doch wirklich nicht dein ernst sein, das wer differenziert, trollt!
Aber du hast grundsätzlich schon recht, das die Vermittlung, das TCPA in seiner Konkreten Bedrohung, wichtiger allen zu vermitteln ist, als die eventuellen Vorteile, die mit TCPA grundsätzlich möglich sind.

oh mann cyrus, du raffst es nicht oder?

Von: mattin | Datum: 19.09.2003 | #33
es gibt nichts gutes an TCPA, es gibt keine vorteile aus der sicht des verbrauchers. nur äusserst gewichtige nachteile.

so einfach ist das. bei diesem thema gibt es nichts zu differenzieren.

Mattin das ist mir auch klar

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #34
aber jemand der es trotzdem versucht ist trotzdem kein Troll. Ihr rafft nicht das ich auf der Metaebene mit euch spreche. Inhaltlich sind wir völlig gleicher Meinung.
TCPA wie es geplant ist, ist nur dazu da, das ein Paar Firmen, bestimmen können, was auf meinen Computer benutzt werden kann, und was nicht. Und ganz bestimmt wird nichts benutzt werden können, was einem der Mitglieder ein Dorn im auge ist, wie etwa Linux für Microsoft. Aber man könnte sich auch vorstellen das es von einem Idealen Menschen oder sagen wir gleich einem Engel verwaltet, wirklich ein paar Probleme löst, und das leben verbessern kann. Aber das ist genauso wie wenn ich sagen würde wenn Deutschland von einem Engel als Diktator regiert würde, könnte es durchaus sein, das es für Deutschland besser wäre. Das Problem ist nur es gibt keine Engel, zumindest nicht welche die bereit sind, so einen Job zu übernehmen. Und das muß man klar machen. Das TCPA die Mittel der Diktatur sind, und das man deswegen TCPA aus den selben gründen ablehnen muss wie Diktatur, nicht weil Diktatur Grundsätzlich schlecht sein muss, sonder weil die Gefahr zu groß ist das die Macht missbraucht wird. Aber sowohl Diktatur als auch TCPA, muss theorhetisch nichts schlechtes sein.
Genauso wie Komunismus, theoretisch ein Tolles geselschaftsmodell ist. Aber der Mensch ist für alles nicht Reif genug, deswegen ist alles kathegorisch abzulehnen.

ist euch eigentlich klar

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 19.09.2003 | #35
das ich das thema TCPA angefangen habe, im Zusammenhang mit Sun, und das ich deswegen ihr Java boykotiere. Also erzählt mir nichts über TCPA was ich nicht sowieso schon weiss. Das war übrigens der Allererste Post zu diesem Thema, und ich habe gesagt damit ist Sun zur Dunklen Seite gewechselt. Also wirklich es gibt leute die weit weniger raffen als ich, desewegen kümmert euch erst mal um die und macht euch um mich keine Sorgen. Ich blicke doch recht gut durch, denke ich, und keine Angst ich unterliege auch keinen Fixen Ideen.

Nun Cyrus

Von: Thyrfing | Datum: 19.09.2003 | #36
Das könnte wohl daher kommen, dass du erst eine Hasstirade auf TCPA und SUN loslässt und dann wiederum schreibst du, dass TCPA dies das und jenes, und dafür nützlich und bla. Kurz, deine restlichen Postings sprechen eine andere Sprache!

Thyr

Mann, hier geht ja die Post ab!

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #37
Konnte die Diskussion leider nicht weiter mitverfolgen, musste mal zwischendurch ein bisschen Geld verdienen. :))

Vorab eines:
Ich wollte mich nicht mit fremden Federn schmücken, das habe ich GsD nicht nötig. Mir das zu unterstellen ist ja schon fast eine Beleidigung. Wollte ne schnelle Antwort geben auf den dummen Spruch mit den Lemmingen, ein Link wäre vielleicht die bessere Alternative gewesen.
Hätte geglaubt, dass mein Stil doch inzwischen bekannt und leicht erkennbar sein müsste.
Nun, hab ja mal wieder die ganze Community aufgebracht und die Ratten aus den Löchern gelockt ;))

Hab den Thread bisher nur kurz überfliegen können und festgestellt, dass Cyrus sich mal wieder rührend für mich eingesetzt hat, nachdem er so lange nichts von sich hat hören lassen.
Danke Cyrus, wäre aber wirklich nicht nötig gewesen. Du solltest doch inzwischen wissen, dass ich mich ganz gut selbst verteidigen kann.

Werde mir den ganzen Thread nun mal in Ruhe auf der Zunge zergehen lassen und mich später noch mal dazu äußern.

Horst M.

@kai

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #38
Was an dem Posting, das du mit dem Trollstempel versehen hast, trollig sein soll weißt sicher nur du alleine.

Gehen wir den Text doch einmal durch:

"Es kommt doch darauf an, wie TC eingesetzt wird. Ich kann mir viele nützliche und seriöse Anwendungen vorstellen."

Was ist daran falsch oder trollig?


"Apple wird TC sicher auch irgendwann TC einsetzen, davon bin ich überzeugt."

Das ist meine persönliche Meinung und ich bin davon überzeugt. Ich habe im Satz vorher gesagt, dass ich mir viele vernünftige Einsatzmöglichkeiten vorstellen könnte. Was ist daran nicht in Ordnung?

"Wenn es eingesetzt wird für den Kopierschutz von Software sowie den Kopierschutz von DVD's und Mp3-Files, so finde ich das durchaus in Ordnung."

Was ist daran nicht in Ordnung? Ich bin für den Kopierschutz oben angeführter Medien. Ich programmiere selbst und weiß, wovon ich rede.

"Ich kaufe meine Software und meine Musik und habe deshalb nichts zu befürchten."

Was ist daran nicht in Ordnung? Ist es Trollerei, wenn ich sage, dass ich meine Software kaufe.

Ich habe in dem Posting meine persönliche Meinung wiedergegeben, hinter der ich nach wie vor stehe, habe niemanden beleidigt, provoziert oder dummes Zeug von mir gegeben. Und trotzdem bekomme ich dafür einen Trollstempel.

Nix für ungut, aber so langsam frage ich mich, ob du noch alle Tassen im Schrank hast?

Horst M. *kopfschüttel*

jaja so sind sie die Meinungen

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 19.09.2003 | #39
interessant welche rhetorischen Verrenkungen manche Leute so vollführen.

Ich frage mich allerdings auch ob die Leute welche vehement oder auch nur notorisch gegen TCPA u.Ä. angehen, stänkern, wettern auch so heftig in ihren Äußerungen wären wenn MS kein treibendes Mitglied im entsprechendem Konsortium wäre, oder wenn Apple da auch dabei wäre oder wenn Apple gar ähnliches auch implementiert.

Alexander

Klappe "SUN/TCPA" die Zweite

Von: Thyrfing | Datum: 19.09.2003 | #40
Äktschen....

rofl

Thyr

@kai

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #41
Kai am 18.09.03 um 20:04:11 Uhr

"Hör doch bitte auf, so penetrant rumzutrollen, ja? ;-)"

Zu diesem Zeitpunkt, war dir doch noch garnicht klar, dass mein Kommentar gecopypastet war.

Also hast du Ross Anderson, den Verfasser des Artikels mit dem Trollprädikat versehen. Auch wieder daneben ;)

Horst M.

@kai

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #42
Kai am 19.09.03 um 15:04:33 Uhr

"Dass ich Horst das Trollprädikat verpasst hab (das erste Mal übrigens!) liegt an seiner wunderschönen Unterstellung, dass jeder, der gegen TCPA ist ein Krimineller ist, denn er ist ja dafür und er ist ja ein unbescholtener Bürger und hat nichts zu befürchten."

1. Ich habe gesagt: "Es kommt doch darauf an, wie TC eingesetzt wird. Ich kann mir viele nützliche und seriöse Anwendungen vorstellen."
2. Ich habe nicht gesagt, dass ich für TC bin und nicht, dass ich ein unbescholtener Bürger bin. Ich kaufe lediglich meine Software und meine Musik.
3. Ich habe nicht gesagt, dass jeder der gegen TC ist, ein Krimineller ist.

Also wieder daneben ;))


"Ich "dränge Horst nicht in eine Rolle" sondern reagiere nur ganz neutral auf das, was er geschrieben hat, und das ist nun mal ziemlich provokanter Mist.."

Lies die Texte noch einmal und du wirst feststellen müssen, dass du wieder mal Müll geschrieben hast.

Horst M.

Horst

Von: ks | Datum: 19.09.2003 | #43
du langweilst!

Wo wir gerade bei Systemen sind

Von: Thyrfing | Datum: 19.09.2003 | #44
In welche Kategorie kann man denn BeOS stecken? Hat das auch irgendwelche Unixwurzeln?

Thyr

@alle

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #45
Um das noch einmal klar zu machen, ich bin gegen TC, weil TC für den Verbraucher sicher mehr negatives als positives bringen wird. Aber ich sehe durchaus auch positive Ansätze dieser Technologie.

Ich möchte eindringlich die Diskutanten in diesem Forum bitten, die hier vertretenen Meinungen zu respektieren, auch wenn sie nicht conform gehen mit der Masse oder gar schlichtweg inhaltlich falsch sind.

Ich wurde in diesem Thread mehrmals der Trollerei bezichtigt und beleidigt, obwohl ich nur meine Meinung in diese Diskussion eingebracht habe.

@Kai
Vielleicht kannst du dich ja diesmal zu einer Entschuldigung durchringen? Wäre sicherlich angebracht!


Horst M.

Genau Horst

Von: Thyrfing | Datum: 19.09.2003 | #46
Weil du so ein Netter bist und mich sogar wegen meinem Bein angerüpelt hast, und ansonsten auch alles diskriminierst.....

Mann, schnarch weiter, deine Litanei ist erschöpft, mach dich einfach weg, dann ist's doch gut.

Thyr

Thyrfing:

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #47
Hör bitte auf mit deiner Mitleidstour, wenn dir die Argumente ausgehen.

Hab dich doch lieb ;))


Horst M.

Gähn

Von: Thyrfing | Datum: 19.09.2003 | #48
.....

ROFL

Von: mattin | Datum: 19.09.2003 | #49
aha! man soll also "Meinungen [...] respektieren", die "[...] gar schlichtweg inhaltlich falsch sind."

ROFL das wäre das ende der diskussions/streitkultur. wozu dann überhaupt noch antworten?

@mattin:

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #50
Hab von dir auch nicht erwartet, dass du das auf Anhieb verstehst ;)

Für dich noch einmal: "Meinungen sollte man grundsätzlich respektieren, über Inhalte kann man diskutieren! Ist das so schwer zu verstehen?"

mattin und Streitkultur? ROFL

Horst M. *kopfschüttel*

Horst

Von: ks | Datum: 19.09.2003 | #51
bei dir is das doch so:

a) du nimmst grundsätzlich eine entgegengesetzte Meinung ein, auch wenn sie nicht mal deine ist (copy/ paste) LOL

b) egal was Jörn (Mac-TV) sagt, es ist immer falsch und er wird von dir immer persönlich angegriffen

So viel zum Thema: Meinungen sollte man grundsätzlich respektieren

Aber wie soll denn das auch funktionieren, du respektierst ja nicht mal andere Mitmenschen.

Ich füttere keine Trolle ;)

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #52

@Cyrus, @ Horst

Von: Bonobo | Datum: 19.09.2003 | #53
Cyrus:
Dein Motto scheint mir zu sein: "Alle bloede ausser ich!". (Und Horst, ne?)

Horst:
Thyr bezieht sich auf Deine kuerzliche unverschaemte (nicht witzige) Bemerkung wg. Motorradfahren, und Du antwortest mit "Mitleidstour"? Also, entweder Du hast ein arges kognitives Defizit, oder Du bist schlicht und einfach ein Arschloch. Moeglicherweise beides. Warum nur musst Du dies immer wieder beweisen? Es gibt Leute, die Dir hier einen und noch einen Bonus gegeben haben, aber auch die letzten (okay: der letzte ;-) werden (bzw. wird) schnell begreifen, was Du hier abziehst, dass das naemlich echt menschenfeindlich ist, wie Du hier auftrittst. So wuerdest Du dich nicht verhalten, wenn Du den Leuten IRL gegenueberstehen wuerdest, es sei denn, Du haettest (d?)eine Gang mit Baseballschlaegern dabei.

Ich kann nur sagen: "boehse boehse" [sic].


Schade eigentlich. Aus Dir haette so ein netter Mensch werden koennen...


Tom

Ein Affe kommt selten allein :))

Von: Horst M. | Datum: 19.09.2003 | #54
Ende

tja

Von: Thyrfing | Datum: 19.09.2003 | #55
mehr kommt da wohl nicht.

Thyr *gähn*

Stupide Beleidigungen seit dem ersten Posting........

Bonobos

Von: McRolf | Datum: 19.09.2003 | #56
Bonobos haben ein ziemlich gutes Sozialverhalten. Da könnte sich ein bestimmter Homo Sapiens Sapiens mal ne Scheibe abschneiden. Gell Horst?

So!
Jetzt Ende.

PS: TC is geil, sagte der Masochist und schrieb ein Programm...

Sapiens Sapiens...

Von: Bonobo | Datum: 19.09.2003 | #57
...ist in diesem Falle aber eine Unterstellung ;-)

Gruss,

Tom

Wo habe ich gesagt das ich klüger als alle bin?

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 20.09.2003 | #58
Nochmal ich setze mich nur ungern mit Personen auseinander die ich noch nie gesehen habe. Ich setze mich aber gerne mit Ansichten Meinungen und so weiter auseinander. Ich hab keinen von euch schon mal real gesehen. Warum soll ich mir dann ein Urteil über eure Intelligenz bilden. Ich kann nur soviel sagen, ich halte meinen IQ für Hoch genug, um hier mitdiskutieren zu könen. Deswegen diskutiere ich hier mit. Und was ist daran so schwer etwas abzulehnen, wenn es sekundär vielleicht auch gute Eigenschaften hätte. Ich würde TCPA wirklich nicht so strickt ablehnen wenn es ein Vorschlag von Apple wäre. Aus einem Grund weil ich der Firma vertraue. M$ vertraue ich nicht. Es gibt auch menschen denen würde ich ohne Bedenken ein Geladenes Gewehr aushändigen, aber eben nicht jedem. TCPA ist eine Waffe. Waffen können auch für Dinge eingestzt werden, die OK sind, Gewehre zum Beispiel für die Jagd, TCPA für den Schutz von Geistigen Eigentum. Aber deswegen bin ich trotzdem für die Abrüstung, und trotzdem gegen TCPA. Das hat nichts mit der Technologie sondern mit den Menschen zu tun, die diese Technologie kontrollieren. Es gibt Menschen den würde ich TCPA anvertrauen. Meiner Mutter zum Beispiel. Wenn ihr niemanden kennt denen ihr TCPA anvertrauen würdet, dann müsst ihr einsam sein. Wieso habt ihr dann aber nichts dagegen das jeder durchschnittsbürger eingezogen wird. Ich bin sicher, das auf diese Weise Leute an Waffen gelangen, die noch viel unzurechnungsfähiger sind als Bill Gates. Denn Bill Gates ist Moralisch gesehen sicher ein Verbrecher, und Wirtschaftskrimineller, aber bisher noch kein Mörder. Trotzdem soll er niemals eine Waffe wie TCPA bekommen.
Um es Kurz zu fassen wir sind eigentlich einer Meinung.
Wir wollen alle nicht das TCPA sich durchsetzt. Aber wir bewerten die Dinge unterschiedlich. Wärend einige vor TCPA selber angst haben, haben andere vor den Menschen die TCPA nutzen wollen angst. Im Endeffekt haben wir aber vor den selben Konsequenzen angst. Aber vor mir braucht ihr ganz sicher keine Angst zu haben. Wenn es nach mir geht wäre TCPA und Atomenergie nie erfunden worden. Und der Genecode nie entschlüsselt worden, aus Angst vor Missbrauch. Wenn jemand immer noch der Meinung ist, ich bin irgendwie für TCPA, dann habe ich mich ganz bestimmt nur noch nicht richtig verständlich machen können. Also geht davon aus ich bin dagegen, und fragt mich wenn eurer Meinung dann was nicht ins Bild passt, ich versuche dann mich verständlicher auszudrücken. Ich will auch niemanden hier beldeidigen, es kann aber vorkommen das ich mich manschmal im Ton vergreife, so das es danach aussehen mag, das ist aber nie meine Absicht, sondern eher komunikatives unvermögen. Ich will mich aber auch dafür gerne Entschuldigen, zum Beispiel bei dir Kai, ich wollte dir nicht unterstellen das du intollerant bist, und Bonobo, ich wollte auch nicht unterstellen das jeder außer mir und evtl. Horst blöd sind. Im gegensatz zu Kai, kan ich bei dir auch nicht nachvollziehen, wie du auf diesen Gedanken kommst, aber wenn du die entsprechenden Aussagen von mir zittierst, kann ich sicher besser auf deinen Vorwurf eingehen, missverständnisse ausräumen, mich für meine Wortwahl entschuldigen, oder begründen warum ich etwas genau so formuliert habe. Aber so ist deine Kritik zu pauschal, als das ich davon irgendwie profitieren könnte.

@horst

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 20.09.2003 | #59
Ich verstehe nicht wie man sic einerseits darüber ärgern kann, ständig als Troll bezeichnet zu werden, andererseits, aber selber andere ständig als Troll bezeichnet. Wenn ich so leichtfertig im Abstempeln als Troll wäre hätte ich dir vielleicht auch schon das ein oder andere Mal das Trollprädikat verpasst, oft dann wenn du meinst dich zu veteidigen, dann lässt dein Niveau zu wünschen übrig. Das ist dann meißt nur noch aggresiv, aber nicht mehr konstruktiv. Was nützt es dir wenn du dich noch so gut in einem Schlagabtausch behaubtest (wobei das echt geschmacksache ist), dein Ziel in Ruhe gelassen zu werden kommst du damit nicht näher. Und wenn du jetzt sagst die geben eh nie Ruhe, dann nützt es auch nichts sich zu verteidigen. Du wirst dann nur unnötig als Aggresiv wahrgenommen, und vergreifst dich im Tonfall, und spielst deinen Angreifern in die Hände, weil sie dann mit den Fingern auf dich Zeigen und sagen seht ihr, er hat mich geschlagen, selbst wenn du nur zurückgeschlagen hast. Wenn du gar nicht schlägst wird es immer schwerer dich als Schläger hinzustellen. Denk mal drüber nach, das hat nichts mit Anbiederung zu tun.

Och nö!

Von: McRolf | Datum: 20.09.2003 | #60
@Cyrus

Ok, ich glaube ich schulde Dir noch einen.
Bitte komme wieder runter von Deinen Metaebenen, da kann man sich schnell was brechen.
*Humor*
Auf der wievielten Metaebene ist eigentlich der Schalter für die Erleuchtung?
*/Humor*
Und: Bitte verlange hier nicht eine Diskussion um Gesellschaftsmodelle, Herrschaftstheorien und die Vision vom Gütigen Herrscher. Wenn Du sie unbedingt willst, dann kannst Du sie haben, aber ich verspreche Dir es wird grausam, kein Mensch wird diesen Thread mehr lesen wollen und am Ende wird stehen: Die Wissenschaft hat festgestellt, den Guten Herrscher gibt es nicht.

Kleiner Vorschlag stattdessen:
Frage Dich mal, Wer oder Was ist vertrauenswürdig für Wen bei TC. Die natürlichen und juristischen Personen, Personengruppen und Handlungsstränge, die Du als Antworten auf die drei Ws findest leiten Dich zu den ->Interessenlagen.
Frage Dich jetzt, welche Interessen die oben gefundenen Agenten in diesem Spiel haben. Denke dabei auch vor allem an die Interessen, die sie als im ökonomischen Sektor Handelnde haben _müssen_!
Frage Dich als nächstes, welche Macht den einzelnen Agenten zufällt. Bedenke dabei auch die Macht, Handlungen gemeingültig zu benennen, zu bewerten und besonders gemeingültige Kategorien für diese Bewertung aufstellen zu können (das nennt man ->Definitionsmacht).
Überlege nun, wie sich durch TC die Machtverhältnisse zwischen den Agenten verändern.
Wenn Du jetzt Machtpotenzial und Interessen der Agenten korrelierest, dann zeigt sich - unabhängig von der Person des einzelnen Agenten - welche Interessen sich in diesem Modell regelmäßig durchzusetzen pflegen.
Bewerte dieses Ergebnis nach den moralischen, ethnischen, religiösen, egoistischen oder altruistischen Kategoriensystemen Deiner Wahl und sieh nach, wie viel "Gutes" noch übrig bleibt.
Du wirst finden, dass Deine Engel als Schutz vor negativen Folgen leider nichts nützen.

Hast Du was bemerkt???
TC ist Soft- und Hardware gewordene Interessenlage und Machtverschiebung und deshalb aus sich heraus pfui Deifi.
Der GEbrauch ist der MISSbrauch.

Schönen, sonnigen Tag noch
McRolf

Ich geb's auf -/-

Von: McRolf | Datum: 20.09.2003 | #61
Differenzierter als mit meiner Bauanleitung kannst Du Dich TC kaum nähern. Du schließt damit alle Argumentationsstränge aus, die keinen Bezug zur sozialen Realität haben und rein spekulativ sind. Was da übrig bleibt, ist die Realität.
Alles andere kannst Du bei James Tiberius Kirk finden: Das ist Fiktion!

Du musst Dich entscheiden: willst Du Empirie oder Träumerei?

Du kannst in das Modell noch einen weiteren Agenten einbauen: Einen, der den guten Gebrauch und den schlechten Missbrauch von TC unterscheidet.
Lass es mal laufen und sieh Dir mal an, was dabei rauskommt...

Qui bono?

McRolf

Wenn man nur die Realität betrachtet

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 20.09.2003 | #62
Ist sowohl der Komunismus als auch TCPA definitiv das Letzte was ich mir wünsche. In einer idealen Welt wäre der Komunismus, toll, und TCPA unnötig. Daraus kann man schließen, TCPA ist im Gegenstatz zum Komunismus unter keinen Umständen wünschenswert, selbst wenn man unter ganz besonderen Laborbedienungen etwas basteln könnte, was vielleicht nützlich ist. Aber diese Laborbedienungen erklären weder die Realität, noch unser Ziel einer besseren Welt, noch einem Scheitern bei unserem Ziel, und sind höchstens dann evtl. erreichbar, wenn man es ganz geziehlt anstrebt, was aber ganz bestimmt niemand tut. So und das müssen wir jetzt Sun klar machen, denn eigentlich mag ich ihr Java. Aber es geht auch ohne. Wozu plattformunabhängigkeit, wenn das dann mit einer TCPA abhängigkeit verknüpft wird. Adios Sun. Hoffentlich ist die Insel der Glückseligen, denen ich ganz bestimmt angehören werde, und wenn ich meinen Rechner selbst zusammenbau, so groß, das man nicht auf TCPA Rechner angewiesen ist. Aber ich habe Hoffnung das TCPA eine Insellösung wird für Paranoide Vereine. Mal ne Frage ein Dokument das auf einem TCPA rechner erstellt wurde, muss doch zu knacken und uszulesen sein auf einem TCPAlosen Computer oder nicht. Denn das Problem ist doch dieser Chip, und nicht die Dokumente die von einem Rechner mit so einem CHip kommen, sehe ich das richtig?

Horst:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.09.2003 | #63
Du willst ernsthaft eine Entschuldigung von mir? Das war jetzt ein Witz, oder?

Übrigens finde ich es interessant, dass ausgerechnet du für TCPA bist, denn TCPA bedeutet in voller Umsetzung auch, dass man nicht mehr unter fremdem Namen oder mehreren Namen in irgendwelchen Foren posten kann! ;-) Das wär doch echt toll, was, Horst?
Oder ist es nicht viel mehr so, dass du (wieder mal!) einfach nur provozieren willst indem du (wie immer) die Kontra-Meinung vertrittst, so als zwanghafter Advokatus Diaboli?

Kai:

Von: Horst M. | Datum: 22.09.2003 | #64
"Du willst ernsthaft eine Entschuldigung von mir? Das war jetzt ein Witz, oder?"

Eine Entschuldigung wäre mehr als angebracht, aber es wäre vermessen, es von dir zu erwarten.

Statt dich zu entschuldigen, musst du nochmal nachlegen!


Hiermit ernenne ich dich zum Obertroll ;)

SUN's Auferstehung :))

Von: Horst M. | Datum: 22.09.2003 | #65
Man sollte SUN vielleicht nicht allzu schnell abschreiben. Das ist doch wohl ein echter Knaller, oder? [Link]