ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2383

Auch die Insel lauscht Steve Jobs

Der Interview-Marathon geht weiter

Autor: roland - Datum: 22.09.2003

Und noch'n Interview! Diesmal diktiert Steve dem britischen Independent seine Argumente in die Feder: "Innovationen bringen Profit, und Qualität kommt vor Quantität", hören wir da. Und auch Steves Lieblingsbeispiel macht wieder die Runde: "If you went to BMW and asked them why they don't outsell the Ford Taurus, they would say they don't want to make that sort of car." Wer mag ihm da widersprechen? Immerhin interessant, dass sich der Apple-CEO soviel Zeit nimmt, mit europäischen Medien zu reden. Das nährt Hoffnungen. Zum Beispiel darauf, dass irgendwann auch die nervig langwierigen Verhandlungen mit den einzelnen nationalen Music-Companies Ergebnisse bringen...

Kommentare

Wegen iTMS

Von: ks | Datum: 22.09.2003 | #1
Hab auf irgend ner deutschen News Site gelesen, dass der europäische iTMS auf der AppleExpo vorgestellt werden sollte, aber sich in letzter Sekunde anders entschieden hat. Deswegen war wohl die Keynote soo kurz.

Hier der Link

Von: ks | Datum: 22.09.2003 | #2
Ist aber mehr Spekulation als Fakt... hatte ich etwas anders in Erinnerung ;)

[Link]

OT 10.2.8 ist da!! :)

Von: mattin | Datum: 23.09.2003 | #3
OT 10.2.8 ist da!! :)

wird der Kontinent interessant?

Von: BvK | Datum: 23.09.2003 | #4
Offenbar wird Europa interessant für Apple. Daher wurde ein Kundschafter ausgeschickt in den bedeutendsten Wirtschaftsraum der Welt, nach Kalifornien natürlich. Statt patziger Antworten auf dumme Journalistenfragen wie sonst üblich, hat SJ verbindliche Worte im Repertoire. Könnte es sein dass bei Apple entdeckt wurde dass Europa auch ein Markt,vielleicht sogar ein lukrativer ist? Nicht nur eine Zone mit fremder Währung und fremdsprachigen Menschen die man notgedrungen beliefert, weils halt sein muss, vielleicht um Überkapazitäten unterzubringen. Wäre es vielleicht denkbar dass der geniale CEO erkennt dass man hier auch etwas anderes als Microkram unter die Leute bringen könnte. Allerdings kann ich die Abneigung auch verstehen.
-Mr. Jobs ,was wollen sie tun um den Marktanteil des Mac von Fliegenschissgrösse auf MS Niveau zu erhöhen?
-Mr. Jobs ,warum hat MS die volle Kompatibilität zu sich selbst, und Apple nicht?
-Mr. Jobs, Apple sollte doch schon lange Pleite sein,bei diesen mickrigen Umsätzen. Warum erfüllen sie uns diesen Wunsch nicht endlich?
Vielleicht wird die Europa Antipathie während dieser Urlaubsreise relativiert,wäre auch kein kein Wunder wenn man mal gescheites Essen und Trinken kriegt, und vielleicht wird erkannt dass Apple eines der wenigen amerikanischen Unternehmen ist die in Europa Sympathie geniessen.
BvK

was ich an dem bmw - gleichnis nicht mag:

Von: comical ali | Datum: 23.09.2003 | #5
BMW

das wuerd ja bedeuten, dass wir alle yuppierechner haben. es gibt auch schoene marken mit so einem geringen marktanteil.

bmw ist die reinkarnation von stoiber als auto ;)

@comical ali:

Von: stö | Datum: 23.09.2003 | #6
> bmw ist die reinkarnation von stoiber als auto

Du hast fast recht; Allerdings kannst Du einen BMW jederzeit wieder loswerden...
Gruss
stö

BMW und Stoibi:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 23.09.2003 | #7
Kann ich als Bayer jetzt nicht unterschreiben. Okay, man KÖNNTE argumentieren, dass BMW auch ne Menge heisser Luft im Vergaser hat, aber das war's auch schon! ;-)

Unterschiede:
• BMW baut *moderne* Autos
• BMW wird bei weitem nicht nur von Stammtisch-/Bierzelt-/Landbevölkerung gefahren
• BMW ist *weltweit* erfolgreich und spielt im *Weltmarkt* eine Rolle
• Bei BMW erwürgen einen die Sicherheitsgurte nicht (Beckstein)
• Die Automarke, die geschichtsmässig besser als Vergleich passt wäre "Horch", also Audi!
• BMW denkt an *die Zukunft* und baut gerade massiv an Wasserstoff-Hybridautos. Stoiber würde gerne wieder Atomkraftwerke bauen und ist todtraurig, dass der Ausstieg schon beschlossen ist.
• BMW baut Autos mit *Stil* und *Niveau*!
• BMW ist durch echtes Wirtschaftten grossgeworden, nicht durch jahrzehntelanges Sponsoring von Audi, Mercedes & Co
• BMW kann sich momentan durch gutes Wirtschaften (einigermassen) oben halten, nicht durch auf-den-Kopf-hauen des Tafelsilbers
• BMW hat nicht zig andere Automarken, die sie vorschicken können, um den Kopf für sie hinzuhalten, wenn's drum geht, Verantwortung zu übernehmen bei einem Problem.

Und noch was zum Thema "M$ hat volle Kompatibilität zu sich selbst" - Pah, schlichtweg gelogen! Als ich letztens nach explizitem Wunsch und erheblichem Konvertierungsaufwand mal ich dazu durchgerungen habe, ein .doc zu verschicken dann KONNTE MAN ES AM ANDEREN ENDE NICHT AUFMACHEN! Wozu gibt's den tollen "Standard" für Datenaustausch Word eigentlich?