ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2385

Lighthouse? Nie gehört?

Kein Port nach MacOSX

Autor: thyl - Datum: 23.09.2003

Für die meisten unserer Leser wird die kleine Firma Lighthouse keine Erinnerung hervorrufen. Lighthouse war aber in den Neunzigern des letzten Jahrhunderts das führende Software-House für OPENSTEP Software und wurde 1996 von Sun aufgekauft, um deren Office-Suite für Openstep/Solaris anbieten zu können. Einige ihrer Programme verwende ich noch heute fast täglich auf meinem OPENSTEP-Rechner. Dann kam Java und das Ende der Openstep Bemühungen von Sun. Kurz darauf wurde Apple von NeXT übernommen und die gesamte Lighthouse Software verschwand in der Versenkung. Wie jetzt TheRegister berichtet, wird es wohl auch dabei bleiben; eine Potrierung nach MacOSX ist unwahrscheinlich. Eigentlich nicht verwunderlich, denn der Aufwand, aus den Quellen ein konkurrenzfähiges Produkt zu machen, wächst mit jedem Jahr Abstand von der aktuellen Marktentwicklung und den Weiterentwicklungen in Cocoa. Trotzdem finde ich diese neuerliche Bestätigung meiner Befürchtungen traurig, denn das waren keine schlechten Programme und etwas mehr Auswahl würde MacOSX sicher gut tun.

Kommentare

Next hat Apple übernommen??

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 23.09.2003 | #1
Ich meine Steve hat ganz gewiss Apple übernommen, aber Next? Kein Wunder das alle Gerüchte hahnebüchen sind, das Sony Apple übernimmt, wenn Next schneller war. ;-)

thyl erzähl doch mal etwass mehr von den Programmen

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 23.09.2003 | #2
Was konnten die was du heute vermisst, bei Mac OS X erhältlichen programmen?
Ich hatte nie die Gelegenheit einen Next Rechner zu erwerben, deswegen bin ich auf deine erfahrungen in dem bereich angewiesen

War schon so gemeint;-)

Von: Thyl | Datum: 23.09.2003 | #3
Jobs, Tevanian, Heinen, Rubinstein, Serlet, 1 Entwickler-Team, das jetzt den Ton angibt, MacOSX aka OPENSTEP/ppc 7.2.8, der gnadenlose, schnelle Spirit von NeXT; und mittlerweile auch wieder das Design.

Lighthouse Apps

Von: Robert | Datum: 23.09.2003 | #4
Einige der Lighthouse-Produkte habe ich damals eingesetzt. Allesamt super Qualität, aber auch nicht gerade überfrachtet mit Funktionen. Besonders WetPaint hatte es mir angetan, ein Pixel-Malprogramm. Besonders die Behandlung von Transparenzen war klasse. Concurrence scheint mir der Vorläufer von Keynote gewesen zu sein. Zum Verwechseln ähnlich und ähnlich gut.
Zu OmniWeb und FrameMaker brauche ich wohl nix zu sagen, damals einfach must-to-have, wenn auch FrameMaker *richtig* teuer war. Das war und ist aber die beste Multi-Platform-Dokumenten-Lösung die ich kenne. Über die Einfachheit der Benutzung schweigt der Kenner.
Quantrix war Tabellenkalkulation aber nicht nach Excel-Manier sondern Klone von Lotus Improv, das beindruckendste Programm dieser Art, das bei NeXTstep 1.0 schon dabei war und nie in dieser Art portiert werden konnte/wurde.
Diagram lebt m.W. in OmniGraffle weiter. Da mag mich aber auch die Erinnerung an die frühen, dampfgetriebenen Tage der 68040er täuschen.

Jau

Von: Joachim | Datum: 23.09.2003 | #5
Lotus Improv war das beste das ich je in Tabellenkalkulation gesehen habe. Einfach zu bedienen, intuitiv, gute Oberfläche.
FrameMaker war damals ja eine Auftragsarbeit, aber so konnte die Firma wenigstens etwas Geld verdienen. So ist es ja jetzt auch beim Omni, da kommt wohl das meiste Geld aus den Portierungen.

PencilMeIn etc

Von: Markus | Datum: 23.09.2003 | #6
Wirklich schade, daß die Applikationen nicht portiert werden bzw zumindest der Quellcode der Open-Source-Bewegung zur Verfügung gestellt wird (GNUstep etc)!
Viele der Applikationen verwende ich auch noch immer auf meinen OPENSTEP-Rechners (wenn ich auch mittlerweile fast nur noch OS-X einsetze und Panther ja auch das Shelf etc wieder einführt). PencilMeIn halte ich noch immer für besser als iCal und Cocurrence hat der gute Steve schon damals mit seinem Thinkpad benutzt und wollte es wohl unbedingt für X haben.:-)
In unserem Forum gibt es auch nen paar Beiträge dazu:
[Link]