ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 240

Die gesammelten Märchen der Gebrüder Haffa

... noch dieses Jahr vor Gericht

Autor: bh - Datum: 13.05.2002

So schnell kann es gehen - die Herren Thomas und Florian Haffa haben derzeit weniger Treffen mit Vorständen, Aufsichtsräten und Bankenvertretern, sondern mehr Termine mit dem Richter. Noch in diesem Jahr wird das Verfahren vor der Wirtschaftsstrafkammer im Münchner Landesgericht beginnen, die Anklageschrift ist in vollem Umfang zugelassen worden. Nach Berichten von Onkel Heinz sind bereits Zeugen wie Leo Kirch vernommmen worden. EMTV war wieder ein Ballon der New Economy - riesige Marktkapitalisierung durch enorme Zukäufe, aber keiner kann die Frage beantworten "Womit verdienen Sie ihr Geld im Kerngeschäft?" Den Brüdern Haffa drohen bis zu 3 Jahre Haft und Anwaltsrechnungen jenseits der Schmerzgrenze. Immer wieder sieht man es - in ÷sterreich waren es für AndrÈ Rettberg nur zwei Jahre vom "Manager des Jahres" zum Angeklagten. In Deutschland waren es bei Heinz Schimmelbusch (wer erinnert sich?) auch gerade mal 2 Jahre Halbwertszeit für diesen Abstieg. Wenn man schon seltsame Machenschaften hat, muß man sie offenbar richtig groß machen. Interessant in diesem Zusammenhang das Stück "Frank der Fünfte" (Geschichte einer Privatbank) von Friedrich Dürrenmatt. Dort entgeht der Bankier der gerechten Strafe, weil der Staatspräsident sagt "Schluß machen? Mit der Bank Deiner Väter? ... Ich bin doch nur ein Mensch. Hättest Du einige hundert Millionen weniger Schulden und zwei Dutzend Morde wenniger auf dem Gewissen, könnten wir diskutieren. Nun aber? Ich müßte ja die ganze Weltordnung umstürzen. Ich muß an den Zusammenhang der Dinge denken. Nein, nein erwarte von mir keine Strafe, erwarte von mir nur noch Gnade." Wie tief gehen Ermmittlungen? Welche Rückschlüsse auf unsere aktuelle Finanzwelt und die aufgeblasenen Geschäfte kommen dann noch an die ÷ffentlichkeit und was wird unter den Teppich gekehrt, weil es zu sehr am Klarlack unserer Wirtschaft kratzt. Nicht umsonst haben die großen Pleiten der Gegenwart - Baukonzern und Medienunternehmen - gezeigt, daß jeweils ein Politiker Pate gestanden hat bei Rettungsaktionen, die mancher als "Geldverbrennung" abqualifizieren möchte. Die Brüder Haffa sind Kinder ihrer Zeit, und es war gewiß ein mutiger Plan - in irgendeiner Phase des Aufbaus nur drei Millionen mehr liquide in der Bank und vielleicht wäre niemand je draufgekommen, welch tönerne Füße das Projekt EM.TV hat. Zwischen Marktherrschaft und Konkursrichter ist ein schmaler Grat, auf dem nicht viele tanzen können.

Kommentare