ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2442

15"-Displays in Notebooks sind der Renner

Denn: Sie sind nur unwesentlich teurer als 14"-Panels

Autor: flo - Datum: 09.10.2003

Einem Artikel bei Digitimes zufolge, der taiwanesische Notebook-Hersteller (und da kommen praktisch alle Notebooks her, auch Apple lässt dort fertigen) zitiert, machen 15-Zoll-Notebooks im vierten Quartal dieses Jahres mehr als die Hälfte des gesamten (Notebook?)Marktes aus. Insbesondere die 14-Zoll-Modelle habe dieser Formfaktor mittlerweile weit hinter sich gelassen, denn die Panelpreise liegen gerade noch rund 10-15 Dollar auseinander. Nimmt man nun noch die Vermutung von ThinkSecret für bare Münze, nach der neue iBook-Modelle vor der Tür stünden, lässt sich natürlich vortrefflich um die Zukunft des 14"-iBooks spekulieren. Anscheinend, nach dieser Meldung, erfreut sich das 14"-iBook durchaus großer Beliebtheit (was mir nach wie vor unerklärlich bleibt), so dass Apple die Attraktivität dieses Modells vielleicht noch weiter steigern möchte - durch die Vergrößerung des Displays auf 15 Zoll (und Erhöhung der Auflösung, sonst wird's ja echt albern). Überlegungen in diese Richtung bleiben aber reine Spekulation, immerhin brächte ein 15-Zoll iBook einige Komplikationen hinsichtlich der Positionierung innerhalb der Apple-Produktpalette mit sich (Al15-Konkurrenz). Und ganz abgesehen davon: Wer will denn einen solchen Koloss von iBook? Das frage ich mich beim 14-Zoll-Modell aber auch schon lange.

Kommentare

14"-ibook-kunden?

Von: chris | Datum: 09.10.2003 | #1
> Wer will denn einen solchen Koloss von iBook? Das frage ich mich beim 14-Zoll-Modell aber auch schon lange.

meine beobachtung: zu meist brillenträger.

chris

Solang' man noch gute Augen hat ...

Von: RoB*-) | Datum: 09.10.2003 | #2
is' das 12" iBook cooler - und auf das bisschen mehr Akku - Leistung kann man ja verzichten.

besser noch kleiner

Von: Haiko | Datum: 09.10.2003 | #3
Also mir ist das 12" iBook schon fast zu groß, ich würde mir eher eine Entwicklung in die andere Richtung wünschen. Von Sony gibt's doch auch so nette kleine Teile. Anstelle des 14" möchte ich lieber ein 10" iBook.

Wer wohl? Ich!

Von: cab | Datum: 09.10.2003 | #4
Ich hab ein 14" und hab weder eine Brille noch will ich auf meinen größeren Akku verzichten. Allen Zweiflern zum Trotz, mir gefällt mein großes iBook. Besonders wenn man eine DVD sehen will, machen sich die paar Zoll positiv bemerkbar. Denn: Ich abe gar kaine fensähä wo isch es anschliese könnde!

Wenn das neue wieder ein G3 hat,

Von: T1000 | Datum: 09.10.2003 | #5
dann könnte Apple ruhig ein 15" verbauen.

.. bei besser auflösung

Von: frank | Datum: 09.10.2003 | #6
... ist ein 14/15 zoll iBook doch eine feine sache als ersatz für einen echten desktop. ein grosser bildschirm ist selten zu verachten, zumal wenn das gerät den schreibtisch eher selten verlässt und man keinen staubsauger unter dem schreibtisch haben möchte ;-)

gruss
frank

unscharf das 14er

Von: Maxefaxe | Datum: 09.10.2003 | #7
Mich hat das 14-Zoll-iBook immer abgeschreckt, da das Display viel unschärfer als das des 12"-Modelles ist. Die Leistungsdaten sind ja identisch.

Das 2te RAM-Modul im 14-iBook ist für den Müll, da man ja eh nen 512er Riegel braucht damit das iBook flitzt. Der größere Akku wird ja auch vom größeren Display benötigt, damit man die gleiche Akkulkaufzeit erreicht.

Hier: Brillenträger mit 12'' iBook

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 09.10.2003 | #8
Hallo

Ich bin Brillenträger, genauer Kontaktlinsenträger,
aber die Auflösung/Pixeldichte des 12'' iBooks ist O.K.
Wobei ein 14'' iBook mit höherer Auflösung wäre aus interessant. Und wenns zu klein wird, kann man ja einen
größeren Font wählen.

BTW: Die Darstellung im GUI sollte eh nicht in Pixelgrößen erfolgen sondern in absoluten Größen (pica-Punkt o.ä.)

Bis dann

R"udiger

@ Haiko

Von: faustocoppino | Datum: 09.10.2003 | #9
so wie das hier? [Link] 2.200,- Euro!! *lol*

DAS Vaio als iBook - wäre DER HAMMER!

Von: Rev. B. | Datum: 09.10.2003 | #10
hier: SONY VAIO PCG-TR1MP

[Link]

10zoll, alles dran - alles drin. Ein Bekannter hat es. 10 Zoll mit 1280 Pixeln. Superbrillant, superscharf. Wenn man das auf das 14er ibook legt, bedeckt es gerade mal die Hälfte!

Desktop-Ersatz

Von: Thyl | Datum: 09.10.2003 | #11
Viele Laptops werden ja mittlerweile als Desktop-Ersatz genutzt, wofür auch einiges spricht:
-Leiser
-Kleiner (als ein Desktop allemal)
-Wegräumbar in kleinen Wohnungen
-Integriert, vermindert Basteln (gilt hauptsächlich bei intel PCs)

Da die Mobilität der Anwender kaum gewachsen ist, spielt dann die Größe eigentlich gar keine so wichtige Rolle mehr, sondern eben die Tauglichkeit als Desktop-Ersatz, und da sind größere Monitore besser.

Desktop-Ersatz?

Von: Haiko | Datum: 09.10.2003 | #12
Ja, als Desktop-Ersatz kann das Display natürlich nicht groß genug sein. Aber als Desktop würde ich mir eher 'nen iMac kaufen. Ein Notebook muß für mich vor allem mobil sein, also klein, leicht, lange Akkulaufzeit, viele Schnittstellen. Braucht noch nicht mal unbedingt Brenner, DVD usw. zu haben.

Small is beautiful!

Desktop-Ersatz!

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 09.10.2003 | #13
Hallo,

Es gibt in der Tat eine Einsatzart, in der ein Laptop
als Desktop-Ersatz dient. Stell jemanden vor, der viel an verschiedenen Plätzen arbeiten muss, dann dort aber für jeweils ein paar Tage ist (z.B. Freiberufler mit mehreren größeren Kunden). Für solche ist ein großer Laptop ein Arbeitsplatz, den er mit sich herumtragen kann. der bracuht eigentlich nicht mal ein Akku, weil er überall, wo er arbeitet Strom hat.
Ich denke, dass auch viele Leute, die zum Teil zu Hause arbeiten dürfen, solch eine Laptop schätzen könnten.

Sicher gibt es daneben, auch andere Leuete die unterwegs (und nicht nur an verschiedenen Zielorten) arbieten wollen/müssen. Oder die einfach immer einen (Zweit-) Rechner dabei haben wollen. Aber es bt ja auch verschiedene LapTop, selbst bei Apple ;-)

Bis dann

R"udiger

14" ?= 15"

Von: McRolf | Datum: 09.10.2003 | #14
Welche 15"er sind denn so wenig teurer als die 14"er?

Ich vermute mal aus heiterem Himmel (man korrigiere mich, falls unzutreffend): die mit der gleichen Pixelzahl. Aber 15" Diagonale mit 1024*768 Pixel, da kann ja selbst ein Maulwurf noch jedes Pixel mit Handschlag begrüßen.

Bei einem Notebook sitzt man bauartbedingt eher näher am Lampenschirm als bei einem Desktop mit Monitor. Da scheint mir eine gute (d. i.: hohe) Auflösung sinnvoller, als die Diagonale immer mehr zu verlängern (und dabei die Auflösung immer weiter zu verringern).

Nee nee, wenn es ein 15"-iBook geben sollte, dann würde Apple bei mir langsam unter Aldi/Lidl-Generalverdacht geraten: Billig statt preiswert.

PS: ich habe auch eine Brille und ziehe mein 12" iBook jeder 14"-Kiste mit gleicher Pixelzahl vor.

mir wäre ein 15" sehr recht

Von: thomas b. | Datum: 09.10.2003 | #15
Ich habe jetzt seit über 3 Jahren das iBook A mit 12" Display und 800x600 Auflösung. Ich hätte rein gar nichts gegen ein 15 " iBook mit 1024x768. Eine höhere Auflösung möchte ich ehrlich gesagt nicht, da mir auf dem Bildschirm dann alles viel zu klein ist. (Brauche wohl bald meine erste Brille).

Mein iBook steht meist auf dem Schreibtisch und wird nur ab und zu woanders einesetzt. Dafür ist ein 15" eigentlich optimal. Allerdings finde ich den derzeitigen Preissprung zwischen 12" und 14" iBook ausgesprochen heftig.

Für diejenigen, die das iBook häufig mitnehmen müssen, mag das 12" natürlich durchaus praktischer sein.

pixel ? dtp-points ? pica ?

Von: kalle | Datum: 09.10.2003 | #16
>BTW: Die Darstellung im GUI sollte eh nicht in Pixelgrößen erfolgen sondern in absoluten Größen (pica-Punkt o.ä.)

-

pardon, was meinst du damit ? ich habe ein 12" ibook und brille und habe eigene fonts für die listviews im finder drin, (tick schmaler als geneva-09) und komme damit wunderbar zurecht. das sind bitmap-fonts. dann passt eine ganze menge an informationen auf einmal auf das lcd. und wunderbar lesen kann mans auch dank knackscharfer fonts.

in x passt nichtmal die hälfte an informationen aufs display und die fonts sind matsch.

und: der mensch ist ein gewohnheitstier.

gruss,

kalle

Eine Lanze für hohe Auflösungen

Von: McRolf | Datum: 09.10.2003 | #17
...und schon sind wir in der schönsten GUI-Diskussion.

@thomas b.:
Na klar, 800*600 Pixel sind, gelinde gesagt, eine Zumutung (vor allem bei OSX).
Aber Deine Befürchtungen wegen einer zu hohen Auflösung würde ich gerne zerstreuen.
Wenn Du, sage, ein Taschenbuch liest, dann ist der Text meist in 9 Punkt gesetzt. Wenn es ein Text mit Fußnoten ist, dann sind es dort auch schnell mal 8 Punkt. Trotzdem kannst Du die Typen noch gut erkennen, weil sie eben hoch aufgelöst gedruckt sind.

Und jetzt das ganze mit einem Monitor: Wäre der ähnlich hoch aufgelöst, dann würdest Du auch dort ermüdungsfrei eine 8-Punkt-Schrift lesen können. Kannst Du aber nicht, weil der Monitor bei irgendwas um die 80-90 ppi auflöst (bei der alten Mac-Relation von 72 ppi besteht eine 8-Punkt-Schrift aus gigantischen 8 Pixeln vertikaler Kantenlänge). Um eine Taschenbuchseite gut lesbar auf Deinen Monitor zu bringen, musst Du entweder die Auflösung erhöhen, oder die Taschenbuchseite auf A4 aufpumpen, damit die Schrift bei lesbaren 12-14 Punkt liegt.

Wenn Du nur die Bilddiagonale verlängerst, dann besteht die 8-Punkt-Schrift immer noch aus 8 Pixeln vertikaler Kantenlänge. Die Pixel sind nur größer. Was wäre gewonnen? Lesen kannst Du die Schrift immer noch nicht.

Wenn Du aber die Auflösung des Monitors erhöhst, dann geht irgendwann die komplette Seite in Originalgröße auf Deinen Monitor und Du kannst sie trotzdem lesen!

Und jetzt zur GUI-Diskussion: Rüdiger hat recht, das GUI sollte skalierbar sein. Und ich meine, der Trend geht (ganz langsam) auch dahin: entweder gibt es Zoom-Funktionen oder man kann sich die Schrift- und Icongrößen für die Anzeigen selber einstellen (z. B. Finder, hey: sogar Cinema hat 's - ansatzweise). Programme, in denen das überhaupt nicht geht, werden hoffentlich mit der Zeit aussterben.

Die Skalierbarkeit auf absolute Metrik (Punkt, cm, Zoll) hätte was (gibt es glaube ich auch schon seit ewig), aber woher soll das Grafik-API wissen, welche Pixelgröße ein angeschlossenes Ausgabemedium tatsächlich hat??? Da sind dann wohl die Monitorhersteller gefragt.
Aber so lange nur ein paar Grafiker mit MacIntosh mit dem Lineal auf dem Monitor nachmessen ist der Handlungsdruck bei den Herstellern bestimmt nicht so groß, als dass sie ihren Monitoren diese Information auf die Leitung geben... ;-(

@Sven Janssen

Von: Domit | Datum: 09.10.2003 | #18
Genau den gleichen Groll hatte ich auch und bei mir hat Apple´s Taktik gewirkt, ich habe mir ein neues 900er gekauft.
Bei anderen wirkt es vielleicht nicht, und die wechseln nach Intel. Pech für Apple, Taktik nicht aufgegangen.

ahemmm brille :-)

Von: Marty | Datum: 09.10.2003 | #19
Hab seit gestern das Ibook 900 mit 14" und 640mb Hab als 3 monats kauf sehr sehr günstig bekommen (weniger als die hälfte was im Appleshop es kostet) sonst hätte ich es mir zZ nicht leisten können. Meine erfahrungen sind eigentlich recht gut. Im vergleich zu meinen Imac400DV bin ich zufrieden. Der Akku läuft bei nur surfen und chatten beim ersten test so 4:20min.. Wenn ich was hin und her geschoben habe und als ich mal ne cd gebrannt habe war es natürlich kürzer. Alles im allen bin ich zufrieden.

@ rüdiger

Von: kalle | Datum: 10.10.2003 | #20
also du hast schon recht, speziell für dtp etc, aber solange standard-displays nicht in mind. 150dpi-regionen vorstossen macht das (noch) wenig sinn.

ich möchte halt einen native pixelfont auswählen den das system in ruhe lässt mit skalierungsaktionen, speziell für listen im finder / mailapp / etc. etc.... da ich zu 99% noch os9 nutze geht das zum glück.

das problem mit 72dpi auf mac und 96dpi auf pc ist wirklich supernervig und war doch hausgemacht von apple und microcrap, aber das obernervigste war ja wohl, daß vor nicht allzulanger zeit viele browser die schriften stumpf so klein gerendert haben, dass sie nicht mehr zu entziffern sind... zum glück haben nun viele browser eine mindestgröße einstellbar.

wir hoffen mal das beste...

gruss, kalle

@ steve

Von: kalle | Datum: 10.10.2003 | #21
wenn du ein ibook mit nem (mind) radeon gfx-chip hast, kannst du den 2-monitorbetrieb freipatchen.

mal sehn ob apple die neuen ibooks wieder künstlich beschneidet... zuzutrauen ist denen alles.

ich hab leider ein olles mit rage128 mobility
(und bei mir ebenfalls groll groll, schlaffe 2000 euro hats damals gekostet)...