ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2448

Apple pusht .Mac mit weiterer Zugabe

Macromedia Contribute für .Mac-Kunden billiger

Autor: flo - Datum: 10.10.2003

Apple müht sich redlich, seinen nicht gerade billigen Webspace potentiellen Kunden (und, das ist in der heutigen Zeit ja schon selten, vor allem den bestehenden Kunden) schmackhaft zu machen. Die Liste der Exclusiv-Goodies wächst beständig, das ursprüngliche Paket mit Backup- und Virenprogramm ist mittlerweile mit einigen Vergünstigungen auf diverse Software oder Dienste (z. B. StuffIt, F10 LaunchStudio, Versiontracker-Abo), kostenlosen Tools (einige Spielchen, StickyBrains und zuletzt iBlog) angereichert. Jetzt kommt mit Macromedias Contribute 2 zum ersten Mal ein externer HTML-Editor dazu (20 Dollar Rabatt, 79 statt 99 Dollar, die Preise sind in Europa wahrscheinlich identisch). Contribute soll auch Anwendern ohne HTML-Kenntnisse die rudimentäre Bearbeitung von Inhalten ermöglichen. Die Anwendung lässt sich ähnlich einer Textverarbeitung bedienen und ist daher einfacher zu erlernen als Dreamweaver und Co. Von Contribute mag man nun halten, was man will, aber das eigentlich erwähnenswerte daran ist, dass Contribute der (meines Wissens nach) erste Editor ist, der eine .Mac-Unterstützung integriert hat und die Pflege einer .Mac-Seite damit ein Stückchen bequemer macht - für Apple ein nicht zu unterschätzender Gewinn.

Kommentare

…gestern noch über .MAC geredet.

Von: Terranova | Datum: 10.10.2003 | #1
Apple will jetzt wieder 99 Euro für meinen Account sehen.

Aber was habe ich wirklich im vergangenem Jahr vom .MAC genutzt: iSync für den Palm und iDisk für Dokumente - sprich wenn ich Dokumente mit Nachhause nahm. Die Softwareangebote sind für mich kein Grund für einen .MAC-Account.
Ist mir iSync und iDisk 99 Euro Wert oder kaufe ich mir noch eine Palm-Docking Station und ein USB-Stick für Daheim? Mmh?

Und was ist mit E-Mail?

Von: Schneehase | Datum: 10.10.2003 | #2
Ein xxx@mac.com macht doch viel mehr her, als ein xxx@t-online.de oder xxx@gmx.de u. a.
Da outet man sich doch gleich als "Billigheimer"!
OK, dafür alleine sind 99$ sicher nicht von Pappe, aber als "Gesamtkonzept" ist dot-mac für mich akzeptabel.

Alleinstellungsmerkmal

Von: Gaspode | Datum: 10.10.2003 | #3
Also das syncen mehrerer Macs und alles in der Weboberfläche verfügbar ist für mich allein schon unbezahlbar.

@Schneehase

Von: Terranova | Datum: 10.10.2003 | #4
Na klar, eine xxx@mac.com ist cool. Aber für einen Firmenrechner brauche ich keine mac-Adresse.

Aber die Bookmarks-Sync in Safarie werde ich missen!

Oje…

Aufpassen!

Von: eribula | Datum: 10.10.2003 | #5
Apples Liste der Vorteile ist etwas heimtückisch. Ich bin gerade vorgestern drauf reingefallen. Liest man das Ding nicht genau genug, wird der Eindruck erweckt man erhalte z.B. das von Euch erwähnte Stuffit. Es ist aber nicht so, denn die Aktion ist schon lange ausgelaufen.

Warum nur…

Von: Terranova | Datum: 10.10.2003 | #6
Warum kann ich für iSync nicht meinen eigenen WebServer nutzen?

Oder kenne ich die Antwort schon ;)

.mac ist teuer..

Von: Schnapper | Datum: 10.10.2003 | #7
.. aber allein die Synchronisation über iSync ist in meinen Augen die 99€ schon wert. Dann noch ne exklusive email-adresse und backup.. dazu das webfrontend für mail, adressbuch und co..
Wie gesagt, wer das Zeug brauchen kann, für den ist es ja o.k. :)

@eribula

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 10.10.2003 | #8
Du hast recht, alle Aktionen sind immer zeitbegrenzt, die Liste ist daher leicht irreführend. Aber deswegen habe ich auch geschrieben, dass sich Apple auch *vor allem* um die bestehenden Kunden müht - keine Selbstverständlichkeit, wenn ich mir mal Adobe ansehe. Da steht man nämlich als bestehender Kunde wesentlich schlechter da als ein Neukunde :(

isync ist so eine Sache

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 10.10.2003 | #9
Ich wäre bereit 99€ zu zahlen, aber ich will dann meinen Server als Syncserver nutzen, und nicht apples. Denn irgendwie sträubt sich bei mir alles meine Gedanken, festgehalten in bits und Bytes, auf Apples Servern auszulagern. Denn zumindest wenn ich Programmiere, ist Apple auch irgendwo ein Konkurent, und da finde ich es nicht toll, wenn ich mir nicht sicher sein kann, das mein Source Code nicht auch von anderen betrachtet wird, oder meine Kunden auch von Apple angeschrieben werden. Vertrauen ist gut, aber ich würde Apple mehr vertrauen, wenn sie mir die möglichkeit geben würde, auch meinen eigenen Server zu nutzen

Sleber machen

Von: Gaspode | Datum: 10.10.2003 | #10
Kannst ja selber syncen - nur musst Du halt dann die Anwendungen selber schreiben. Der Standard ist offen, XML lesbar, ... Wäre ja mal ein OpenSource-Projekt - aber für eine Person.

Mit einem Filesharing-Bereich...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 10.10.2003 | #11
...kannst du auch mit einer DOSe Files abholen, kein Thema. Das geht dann über Adressen wie [Link] oder so (hab selbst kein .Mac).

One more thing ...

Von: Terrania | Datum: 10.10.2003 | #12
DotMAC ist teuer. Stimmt. Das Syncen ist unbezahlbar, auch bei mir in der Firma. Laptop neu absetzen, syncen und alles drauf inklusive Bookmarks. Virusscanner: gibt ein gutes Gefühl. Backup, na ja.
ABER: Schon mal in die Software-Ordner reingeschaut? Da ist GEMAfreie Musik drin OHNE ENDE. Schon allein DAS ist die 99 EUS mehrfach wert - für uns jedenfalls. Denn mal eben einen Jingle runterladen und für einen kleinen Spot benutzen. DAS IST COOL und unbezahlbar. ISIGHT, ICHAT isses für mich auch wert! Na schön. Nicht billig, aber ok. Ich habe erneuert.

@Terrania

Von: zorbas | Datum: 10.10.2003 | #13
Software-Ordner???
Ich hab da wohl was übersehen. Helf mir mal auf die Sprünge...

zorbas

alles klar

Von: zorbas | Datum: 10.10.2003 | #14
okokok. i got it...
das is ja cool. muss direkt mal reinhören.
danke für den tip

zorbas

Ich finde es zu teuer (f.mich)

Von: Marc | Datum: 10.10.2003 | #15
Jedenfalls, wenn man das Zeug nicht regelmäßig benutzt, was bei mir der Fall ist. Habe mir dafür nun zwei Accounts bei MacnewPlus zugelegt, also 300 MB, und dort gibt auch ne Menge Goodies (Zeitung, Gr. Conv. und einiges mehr) für den fast gleichen Preis. Schön ist, dass das Laden nun schneller geht und auch störungsfrei, was bei .mac zumindest in der Vergangenheit nicht immer der Fall war.

Grüße, Marc

Contribute 2

Von: Micha | Datum: 10.10.2003 | #16
Hi,

hab meine .Mac-Seite vor einiger Zeit auf Contribute 2 umgestellt und bin sehr zufrieden damit. Die Integration von .Mac ist fantastisch und die Aktualisierung der Seiten funkt reibungslos.

Das man Contribute 2 aktivieren (!) muss, finde ich so schlimm nicht. Einmal gemacht, das wars.

Euro 8,25/Monat

Von: Terranova | Datum: 10.10.2003 | #17
Natürlich ist .Mac toll!

Wieso soll ich Euro 8,25/Monat zahlen um iChat, Bookmarks und Adressen zu nutzen?

@Marc / macnewsPLUS

Von: RollingFlo | Datum: 10.10.2003 | #18
Stimme gerne zu, macnews ist eine gute Alternative. Natürlich nicht so 100% integriert wie .mac, aber wesentlich preisgünstiger.
Zudem habe ich heute eine mail von ihnen bekommen, und da wird behauptet, sie arbeiten an einem eigenen Client, der das synchen von Bookmarks und iCal einfacher macht.
Ich bin jedenfalls zufrieden, insbesondere da ich als ehemalige Macprofiler-Abonnent (und damit PRO-Account Inhaber) das ganze für schlappe 3,50 im Monat bekommen habe.

.mac ist sicher eine tolle Sache und schöne goodies haben sie ja auch. Für viele lohnt es sich sicher. Aber gut, dass es auch Alternativen gibt.

Ich finde .mac in Ordnung

Von: Alexander Wolff | Datum: 10.10.2003 | #19
.mac hat für mich - auch wenn es teuer ist - immense Vorteile.

Meine Photoalben, die ich mit Verwandten teile gehen per iPhoto sofort ins Netz - ohne das ich mir mit HTML einen abbrechen muß.
Meine Webseite ist einfach, ziemlich dezent und auf jeden Fall besser als alles was ich selber hinbekommen hätte (mein Designvermögen/verständnis ist arg begrenzt).
Die iDisk hilft mir meine Daten mit anderen und meinem Arbeitsplatz zu teilen, Kalender kann ich auch im Internet einfach veröffentlichen und mittels iBlog meine bescheidenen Ansichten und Mitteilungen unters Volk bringen.
Die Daten gleiche ich mit iSync ab und Backup hilft mir die Daten zu sichern (geht nämlich auch lokal nur mit .mac ...)

Ach ja, da gibt es noch so ne Funktion für eMails mit .mac ;-)

Apples Trick ist ja die einfache Integration von Web und Mac, die es für alle unambitionierten oder untalentierten möglich macht, das Internet für sich zu nutzen. Selbst meine Tante hat das Prinzip verstanden und findet es toll (und die ist ein technisches Embryo)
Und dafür 99,00 EUR zu verlangen ist ziemlich fair.

Nur meine Meinung,

allen ein schönes Wochenende,

Alex

GEMA-freie Musik auf .Mac

Von: Peter Linzenkirchner | Datum: 10.10.2003 | #20
Vorsicht. In Amerika ist diese Musik vielleicht lizenzfrei, aber das heisst nicht, dass sie in Europa GEMA-frei ist. Das ist sie sehr wahrscheinlich nicht. Grundsätzlich ist in Deutschland Musik nur GEMA-frei, wenn dies auch zertifiziert wird - und zwar ausschließlich von der GEMA selbst. _Nur_ die GEMA entscheidet, ob Musik GEMA-frei ist oder nicht. Damit die GEMA das entscheiden kann, muss man bei jeder Veröffentlichung (auch auf Multimedia-CD oder im Internet) der GEMA die Titel und die Komponisten mitteilen. Wenn man die nicht weiss, wird es schwierig: für die GEMA gibt es grundsätzlich keine Musik ohne Komponist. Wenn man beides nicht nachweisen kann, wird prinzipiell angenommen, dass es sich um GEMA-pflichtige Musik handelt. Und _jeder_ amerikanische Komponist, der in _irgendeiner_ amerikanischen Komponistenvereinigung ist (das sind praktisch alle) kann per Definition der GEMA _nur_ GEMA-pflichtige Musik produzierten. (Hier wird deutsches REcht per Definition auf das gesamte Ausland übertragen.) Ob diese Musik in Amerika lizenzfrei ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Ich habe mir mit amerikanischen Soundarchiven (100% royaltyfree!) bereits die Finger verbrannt und massenhaft GEMA nachbezahlt. Ich würde abraten, diese Musik kommerziell für Kunden zu nutzen.

Für iSync den eigenen Webserver nutzen

Von: Peter Linzenkirchner | Datum: 10.10.2003 | #21
Es geht schon. Prinzipiell muss es sich um einen WebDAV-Server handeln, das liegt im Prinzip begründet; mit FTP wäre es technisch einfach nicht machbar. Damit scheiden Strato und Consorten natürlich aus. Ausserdem brauchst Du natürlich auf dem Server eine Software, die mit den zu syncenden Daten auch was anfangen kann - die zumindest an den richtigen Stellen auf iSync antwortet und die Daten richtig verteilt. Auf .Mac liegt da eine ziemlich luxuriöse und aufwändige Software für Webmail, Adressenlisten etc. Mit iCal allein ist es kein allzu großer Aufwand (da gibt es auch schon Shareware), aber mit iSync, also iCal, Adressbuch, Mail und Lesezeichen zusammen, dürfte da ein erheblicher Aufwand dahinterstecken.

Unterschätze mal das Angebot nicht. Ob man es nun nutzt oder nicht, vom Aufwand her gesehen, ist es die 99 Euro sicher wert.

Contribute2 auch mal in deutsch?

Von: woern | Datum: 10.10.2003 | #22
wisst ihr, ob es contribute2 im .mac-angebot auch noch in anderen sprachen ausser englisch und japanisch geben wird?

Zur GEMA

Von: Terrania | Datum: 10.10.2003 | #23
Das hab ich so nicht gewußt. Andererseits benutzen wirs nur für Layouts. Also erst mal keine Gefahr ....

GEMA:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 11.10.2003 | #24
Also die haben ja wohl den Arsch offen, oder?
Es gilt generell *überall* die Bringschuld bevor jemand irgendwelche Rechte geltend machen kann! (Ausser bei SCO, aber deswegen sind sie ja so lächerlich! ;-)
D.h. die GEMA hat *überhaupt* kein Recht von DIR zu fordern, dass du den Nachweis erbringst, dass die Musik lizenzfrei ist! SIE muss nach geltendem Recht (kann mir kaum vorstellen, dass das bei Musik-Dingen ausgehebelt wird!) nachweisen, dass die Musik NICHT lizenzfrei ist! So rum wird ein Schuh draus! Wenn die GEMA ihre eigene Musik nicht kennt und nicht weiss, welche Musik abgabenpflichtig ist dann tut sie mir leid, denn dann hat sie leider keinen blassen Schimmer von dem, wofür sie eigentlich *da* ist!

Ja, ist leider so

Von: RollingFlo | Datum: 12.10.2003 | #25
Den besprochenen Fall kann ich zwar so nicht bestätigen, auch nicht widerlegen, aber Tatsache ist, dass die GEMA Rechte hat, von denen andere nur träumen können. Ich empfehle jedem (!) der auch nur irgendwie Musik mit Geldverdienen verbindet (dazu zählt auch schon Beschallung im Wartezimmer usw.!) sich genauestens mit den GEMA-Regeln vertraut zu machen. Komischerweise haben die ihre Kontrolleure nämlich überall, so wie es scheint.