ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2476

Dave Fester rät Windows-Usern vom iTunes Music Store ab

Und wir haben mal wieder herzlich was zu lachen

Autor: roland - Datum: 18.10.2003

Who the hell is Dave Fester? Nun, ganz einfach, der General Manager der Windows Digital Media Division. Und weil wir natürlich nicht zu M$ verlinken, folgt hier das komplette Interview mit Bills Mann für digitalen Mediencontent. Geführt am 15. Oktober von PressPass, M$ höchst eigener PR-Website, haarscharf vor Steves großem Auftritt. Enjoy!...: PressPass spoke with Dave Fester, General Manager of Microsoft's Windows Digital Media Division, to get more information on how the music services work, what kind of portable devices are available, and things to consider when selecting a Windows-based music service.

PressPass: In the last few months, we've seen the launch of many music services by Napster, BuyMusic.com, MusicNow, and Musicmatch. What does the emergence of this range of services mean for consumers?

Fester: First, it's an exciting time for digital music fans where, finally, a broad choice of innovative and appealing legitimate music services has arrived. In at least one respect, you can look at the online music services in a similar way to how you look at traditional CD stores: consumers want and expect to be able to choose where they buy their music. One store might have a particular CD or single that you're looking for; while you might discover that another store has it at a lower price. Additionally some stores may carry more music than others, or they may run different promotions. The same is true for online music "stores." It's important to be able to shop around to find the best music at the best price and take advantage of any sales or exclusive content that a particular service may have.

What I think is great about most of the new services available on Windows is that being built on Windows Media enables such amazing choice. For example, consumers can download music from a wide variety of music services, bring it into their media library in Windows Media Player, create playlists, and burn CDs with music aggregated from many different services. You can even transfer any or all of the music to a wide variety of portable devices. That is what Windows users love -- being able to shop around and pick and choose the products and services that work best for them.

PressPass: You mentioned there are multiple portable music devices. Can you elaborate?

Fester: We are now at a point that consumers can buy a device that meets their needs and budget and works great with the new Windows Media-based music services. Over 40 devices from a variety of manufacturers are available today that support Windows Media Audio (WMA) that work with the music stores. With WMA playback support virtually everywhere, it means that consumers are now able to hop from store to store, download tracks, integrate them into playlists and move to their choice portable music devices. With WMA's advanced compression it means that the music sounds great and you can pack more songs on your device. Even more, these music players come in all shapes, sizes, colors and prices -- one to fit your lifestyle.

PressPass: Beyond devices, why does the technology matter?

Fester: The technology behind the existing music services is a critical part of the equation. The combination of high quality compression with digital rights management technology is making efficient and secure delivery of music possible. Under the hood, the leading music services today for Windows build their music services on the state-of-the-art media platform, Windows Media 9 Series. With a strong media foundation, this means that consumers will have the best quality audio and video playback. Take Napster, for example. They offer 30-second samples of all of their 500,000 tracks, and when a user plays the track, it immediately starts, thanks to the "Instant-On" technology in Windows Media 9 Series. The digital rights management (DRM) technology in Windows Media 9 Series enables music services to deliver samples, and let their customers send to a friend, burn CDs and transfer to portable devices in a very convenient way. For example, Windows Media DRM has also enabled Napster to offer a service that provides unlimited downloads for subscribers.

PressPass: We've heard that Apple will be launching a Windows-based version of iTunes. Do you see that as impacting Napster or other Windows-based services?

Fester: iTunes captured some early media interest with their store on the Mac, but I think the Windows platform will be a significant challenge for them. Unless Apple decides to make radical changes to their service model, a Windows-based version of iTunes will still remain a closed system, where iPod owners cannot access content from other services. Additionally, users of iTunes are limited to music from Apple's Music Store. As I mentioned earlier, this is a drawback for Windows users, who expect choice in music services, choice in devices, and choice in music from a wide-variety of music services to burn to a CD or put on a portable device. Lastly, if you use Apple's music store along with iTunes, you don't have the ability of using the over 40 different Windows Media-compatible portable music devices. When I'm paying for music, I want to know that I have choices today and in the future.

PressPass: How do the current Windows-based services differ from iTunes?

Fester: As I mentioned, there are lots of choices in Windows music services. The service that offers consumers the most tracks and best experience will win the hearts and minds of consumers. If you look at Napster, it will launch as the world's largest online service with over half a million tracks from all the major labels and hundreds of independents on October 29. Napster goes way beyond individual downloads, offering advanced services such as unlimited downloads, customized radio, shared playlists, music videos and more. Music fans can use dozens of devices with Napster, and can even enjoy this service in the convenience of their living room with a remote control and Microsoft Windows XP Media Center Edition 2004.

All told, music fans should look for services that offer the best experience and take advantage of the best digital media platform available on Windows. With Windows Media 9 Series, you get faster starts, better quality music, and support for the most devices.

PressPass: What's next for consumers?

Fester: I believe we are on the verge of seeing solutions that go far beyond just the digital download. We are seeing some of this already with Napster which is delivering an immersive music experience. Consumers are interested in what the artists are doing, what their friends are listening to, how they can share ideas, opinions and music samples. It's an exciting time for consumers where digital music is finally delivering on the promise of music anywhere, anytime and on any device.

Kommentare

LOL! :-)

Von: Ich war MacZeit | Datum: 18.10.2003 | #1
Das war es wohl. Apple wird den größten Erfolg ihrer Geschichte mit diesem Store machen. Danke Microsoft! :-)

Auweia,...

Von: cab | Datum: 18.10.2003 | #2
Ich scheine da schon immer was falsch verstanden zu haben,... man kann offensichtlich bei MS Media alle Titel überall hin kopieren, auf sämtliche Geräte, CDs brennen, usw. man kann sogar in mehreren Shops gleichzeitig registriert sein und dumme Beiträge entrichten! Jaja, so stelle ich mir das vor! Mehrere Beiträge und mehr Auswahl, höhere Miete also, um meine Musik hören zu dürfen! Echt klasse! Ihr versteht die Bedürfnisse der Kunden!

LOL

Von: s.oliver | Datum: 18.10.2003 | #3
Naja... kein Kommentar! ;-)

@mattin

Von: MetalSnake | Datum: 18.10.2003 | #4
Der Kerl heißt aber Fester und nicht Fenster *g*

metalsnake

Von: mattin | Datum: 18.10.2003 | #5
ich hoffte, dass das keiner merken wird ;)

nachtrag:

Von: mattin | Datum: 18.10.2003 | #6
einfach klasse ist die idee, dass sich M$ heir als offene und innovative plattform hinstellt und vor der aghängigkeit apples warnt. einfach köstlich. das passt auch zu meldungen, wonach M$ keine longhorn previews mehr zeigt, weil apple da(von) was klauen könnte. ROFL

Presspass:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 18.10.2003 | #7
Dass M$ nen eigenen "Newsdienst" unterhält in dem sie mit sich selbst reden finde ich ungemein interessant. Register schreibt da idR "MS talks to self"! ;-) Das hat was von Parteiblättern in der UdSSR oder der DDR!
Hier kann M$ ungestört all die Lügen verbreiten, die sonst keiner drucken will und die Realität so pervers verzerren, dass es jedem "unabhängigen" Journalisten schlecht werden würde wenn er das schreiben müsste. Krtische Aspekte kann man auch weglassen.
Dafür gibt's ja normalerweise Pressemeldungen, aber M$ ist das nicht genug: Wie jedes Ego kurz vor dem Kollaps spaltet es sich und spricht schon mit sich selbst in Interviews! ;-) Sehr lustig!..

Ach ja: Laut Heise erzählt Bill schon wieder lustige Lügen: "Statt 40 benötige man im Durchschnitt nur noch 24 Stunden. Linux sei da sehr viel langsamer. Mehrere Wochen könnten dort vergehen, bis ein Patch erscheine, betonte Gates in dem Interview"

..Kein Kommentar!

Marktanteil

Von: André | Datum: 18.10.2003 | #8
Und von den 3% sind es nur die OS X User, die ja den iTMS nutzen können. Das sind ja dann nochmal weniger.

Womit er recht hat...

Von: ralle | Datum: 18.10.2003 | #9
ist allerdings folgendes: Im ITMS gekaufte Lieder lassen sich nur am iPod abspielen. Nicht sehr viele choices. Passt aber gut in Apples Marketing-Strategie mit dem iPod das Geld zu verdienen. Lizensiert Apple eigentlich das DRM von AAC-Dateien auch an andere Hersteller?

NeinNein

Von: ralle | Datum: 18.10.2003 | #10
"Wenn interessierts, der iPod ist das beste music device." - Das finde ich auch. Aber es geht darum ob man wählen könnte, auch wenn man nicht will.
Allgemein wünsche ich dem ITMS auch großen Erfolg. Aber nicht zu großen. Denn ein Monopol für Online-Musikverkäufe lässt sich nicht mit dem Betriebssystem-Monopol einer anderen Firma aufwiegen. Ich bin gespannt wie sich Napster 2 vs. ITMS entwickelt. Schaun mer mal.

hmm ralle

Von: mattin | Datum: 18.10.2003 | #11
da haste recht, bis jetzt war ja der itms nur auf dem mac vorhanden. jetzt sollte apple auch die anderen player mit einbinden. oder liegt/lag es an den playerherstellern?

FUD

Von: map | Datum: 18.10.2003 | #12
Klassische FUD Taktik.
Die haben anscheinend richtig Angst...

@ralle "NeinNein"

Von: Zyklon | Datum: 18.10.2003 | #13
ich finde Du hast recht. Einen ITMS-Monopol ist auch nicht der Hit. Ich hoffe nur, dass das Rennen mp3 macht und nicht WMA als "Gold Standard" für Audio-Dateien bis es soweit ist hab ich nichts gegen ein Monopol.

Die Wahl hat man immer

Von: ks | Datum: 18.10.2003 | #14
Man kann iTunes doch als Jukebox verwenden, auch wenn man kein iPod hat oder nicht?
iTunes ist als Bundle mit iPod anzusehen.

Ein Monopol find ich auch nicht gut, aber MP3.

aac

Von: derdomi | Datum: 18.10.2003 | #15
AAc ist ein von Dolby entwickeltes Format soweit ich weiß. Und ich bin der Meinung das Problem mit den Devices wird sich selbst regelen. Wenn die Hersteller anderer Porties erst mal gecheckt haben dass Apple da groß im Geschäft sind werden die AAC auch in ihre Geräte integrieren. Apple hat ja sicher nicht AAC gekauft oder so.

jaujau

Von: joerch | Datum: 18.10.2003 | #16
gibts da keine übersetzung für ?
is immer so anstrengend in english - gut das der original artikel nicht in französisch geschrieben ist - da müsste ich dann vollends passen...

@cyrus

Von: al | Datum: 18.10.2003 | #17
ja, Du kannst die AAC-Files als CD brennen und wieder als MP3 reimportieren. (Und damit auf allen MP3-Player abspielen, so zum Thema iPod-Zwang und iTunes). AAC ist nicht von Apple, und kann daher von weiteren Firmen lizensiert werden.
Der Store wird nicht nur von iPod user gebraucht, ich höre auch immer wieder neue songs an :-) Andererseits entwickelt sich der iPod zur eierlegenden Wollmilchsau, und mit einigen weiteren Features (zB INTEGRIERTES MIkrofin, nicht als Aufsteckteil) oder Farbdisplay wird der iPod DAS Killergadget 2003/2004. Die Konkurrenz mag sich noch so Mühe geben, nur mit grösseren Kapazitäten holen sie nicht mehr auf.

Aber interessant zu sehen, wie Microsoft jammert, wenn mal jemand mehr Marktanteil hat als sie, und sie von "freedom of choice" faseln. Das ist doch schon mal ein gutes Zeichen!

Gruss,
Alex

@joerch (-;Yeah, yeah!-)

Von: RoB*-) | Datum: 19.10.2003 | #18
Versuch 's doch mal mit dem >Babelfish< !

[Link]

¿-}

@ al

Von: Obelix | Datum: 19.10.2003 | #19
Ich dachte, dass die AACs aus dem itms mit drm seien, die es zwar erlauben normale audioCds zu brennen. Das Importieren von dieser (AAC) AudioCD in mp3s soll aber nicht so reibungslos funktionieren bzw. unter starken Qualitätsverlusten leiden. Ich erinnere mich, dass auch hier bei den Macguardians darüber diskutiert wurde, als der Store das Licht der Welt erblickte... Weiß da jemand mehr bzw. hat jemand schonmal itms-Musik gebrannt und die dann als mp3s importiert?

lol

Von: Obelix | Datum: 19.10.2003 | #20
wenn ihr die nicht verlinkte seite mit babelfish übersetzen lasst, dann erkennt man gewisses Sinnbild zwischen "Fester" und M$. Oder lasst euch einfach "fester" übersetzen ;)

Doch noch andere Player!

Von: Stephan | Datum: 19.10.2003 | #21
Also ich meinte neulich was von einigen anderen, na ja mp3-Player kann man ja nicht sagen ;-), gelesesn zu haben, di eauch AAC abspielen. Die kurze Google-Suche kann ja jeder nachmachen. Da findet sich so einiges wie Panasonic, Toshiba, Sanyo,... Die meisten können auch noch AAC, wenn man denn unbedingt restbestände mit DRM nicht verlieren will. Ausserdem hat doch neulich *Grundig??* angekündigt, kein WMA zu unterstützen. Es gibt also alternativen, zumindest bei Speicherkarten-Playern, bei Platten-Playern gibt es natürlich keine echte Alternative zur Mutter der Player!

Sollte "können auch WMA" heissen n/t

Von: Stephan | Datum: 19.10.2003 | #22
n/t

iTunes für XP ist das beste XP Programm neben all der Scheibe.

Von: Klaus-Dieter Krenzel | Datum: 19.10.2003 | #23
wirklich, rendezvous mit der Intelwelt - Problemlos, interaktiv, scheibwas auf Samba und Netbios.

Klaus

Danke Apple (ohne, ohne Ironie)

Alles verlogene arrogante Arschlöcher

Von: Jorge | Datum: 19.10.2003 | #24
Bei Micro$oft. Den schieb ich mein 49-Kanal-Mischpult quer in den Arsch.

@OBELIX

Von: RoB*-) | Datum: 19.10.2003 | #25
JA, man muss wohl erst den Text kopieren und denn "übersetzen" lassen - damit man die Wahrheit über >Dave Geschwür< erfährt !
;D

ist klaus-dieter von der dunklen seite der macht? n/t

Von: comical ali | Datum: 19.10.2003 | #26
n/t

@ ali

Von: Bonobo | Datum: 19.10.2003 | #27
"comical ali", was'n das fuer'n Name... sicher ein Troll ;-) und "Bonobo", nee sowas.

Kuck doch mal Klaus-Dieters Email-Adresse an... und seine .mac-Seiten...

Andererseit, dass wir paranoid sind, heisst ja nicht, dass sie NICHT hinter uns her waeren, ne?

;-)

Gruss,

Tom

Los, los

Von: Thyrfing | Datum: 19.10.2003 | #28
renn schneller, sie sind hinter uns....

Thyr :-))))

ipod

Von: mattin | Datum: 19.10.2003 | #29
hab mir gestern nochmal die keynote [Link] angeguckt, steve sagte was von zwei märkten, in dem der ipod führend wäre. wo ist denn da der unterschied? so weit ich das verstanden habe, war es einmal die anzahl der verkauften geräte und dann noch eine zweite erfassung... wer kann mich da aufklären?

Offen oder nicht ???

Von: DC | Datum: 19.10.2003 | #30
Man muß nicht mal Musik aus dem Apple Music Store kaufen, man kann auch die eigenen CDs digitalisieren !! So was soll wirklich gehen :-) In das AAC-Format, in MP3, AIF und WAF. Und wenn in QuickTime andere Encoder installiert sind, auch in andere Formate. Außerdem können alle Formate, also auch die irgendwo organisierten MP3s, importiert, verwaltet und abgespielt werden. Möchte ich CDs brennen, kann ich das entweder als ganz normale Audio-CD, MP3-CD oder Daten-CD mit den originalen digitalisierten Daten. Wenn das AAC ist, dann halt in AAC usw. Das mit MP3 funktioniert nur dann nicht direkt, wenn die Musikstücke vom Apple Musik Store kommen. Und andere Programme können sehr wohl auf die Sounds zugreifen, die sind in einer einfachen Ordnerstruktur für alle zugänglich. Können die Programme nur MP3s lesen, ist die Auswahl etwas eingeschränkt, können sie AAC lesen, null problemo.

@mattin

Von: salco | Datum: 19.10.2003 | #31
Das eine war der Marktanteil bezüglich der verkauften Geräte, sprich 31% der verkauften mp3-Spieler sind iPods. Das andere der war der Marktanteil bezüglich des Umsatzes. Der liegt bei 56% (wenn ich mich recht erinnere).

70% von gar nix...

Von: stfn | Datum: 19.10.2003 | #32
> was wohl auch erklärt, warum der iTMS
> allein mit 3% Mac-Usern 70% Marktanteil
> am Gesamt-Online-Musikbusiness hält!

Dass die 2% MacUser 70% des aktuellen Marktanteiles stellen (sollen) sagt leider nur aus, dass der momentane Markt sehr klein ist. Er kann nämlich als Gesamtmarkt daher (noch) nicht mehr als ca. 3-4% der gesamten Computerbenutzer haben (eher unter 1%). Apples Marktanteil daran wird rapide schrumpfen, sobald ein echter Markt entsteht. Das heißt nicht, dass Apple weniger verkaufen wird, die Umsätze können deutlich steigen, aber sobald es Konkurrenz gibt (was momentan nicht wirklich der Fall ist), wird sich der Anteil normalisieren. Diese 70% sind nur Marketingblabla, denn 70% von wenig bleiben eben trotzdem wenig... Kann uns hier aber sowieso egal sein, denn in absehbarer Zeit kommt der Store eh nicht nach Deutschland

danke salco

Von: mattin | Datum: 20.10.2003 | #33
ich überleg mir grad, ob sich die isight für mich lohnt. ich kenn gar nicht so viele mac user, die ichat av nutzen (werden). naja, schaun wir mal wie sich das entwickelt :)

ob ich mir wohl den fight bei gravis antue? obwohl, ich werde das wochenende ohne panther bestimmt nicht überleben.

@stfn

Von: salco | Datum: 20.10.2003 | #34
Natürlich steckt der Markt noch in den Kinderschuhen, aber wieso sollte Apple nicht in der Lage sein, seine führende Position zu behaupten. Sie haben das beste Produkt am Markt und die höchste Medienaufmerksamkeit. Außerdem sind sie nicht unbedingt auf Profitabilität angewiesen, solange sie genug iPods verkaufen, und irgendwann wird der Markt auch groß genug sein um profitabel zu arbeiten. Die meisten anderen Musikdienste müssen allein aus dem Musikdownload ihre Rendite erwirtschaften.

Von daher gehe ich davon aus, daß viele derer die jetzt schnell mit auf den Zug aufspringen wollen letztendlich auf der Strecke bleiben werden. Letztendlich hat nur Microsoft ein vitales Interesse an einer Konkurrenz zum iTMS, denn die sehen ihr wma-Format in Gefahr. Alle anderen auf dem Markt werden sicher nicht um jeden Preis in dem Geschäft bleiben, wenn sich kein Erfolg abzeichnet.

@imob

Von: cyrus | Datum: 20.10.2003 | #35
Was ist dein Problem, klar es gibt kein Onlinesotre für Europa, aber den gibt es auch von keinem Konkurenten, also ist Apple in dem Punkt nicht besser und nicht Schlechter als alle anderen auch. Aber Apple ist der einzige Anbieter für Mac User, und alleine deswegen wünsche ich ihnen alles Glück. Ich bin sicher das Apple auch der erste sein Wird der das ganze in Europa anbieten wird, es sei denn es gibt vorher was Europaeigenes. Aber Apples iTUnes Musicstore, wird auf jeden fall der erste für den Mac sein. Außerdem geht es nicht nur darum sondern vor allem darum das WMA nicht eine Krittische Masse wie das beschissene .doc Format erreicht.Apple setzt auf offene Format, M$ nicht. Deswegen alleine freue ich mich schon über Apples iTUnes Music Store, egal ob es den für Europa gibt oder nicht. Ich profitiere schon alleine davon, wenn sich Quicktime als Standart durchsetzt, ich mag nähmlich Quicktime. Also krittik ist ja Ok, aber was du immer auszusetzen hast, ist ja schon Zwanghaft. Wenn du kritisieren würdes das es immer noch keine Möglichkeit gibt in Europa über iPhoto Alpen zu bestellen, oder das Apple Deutschland keine Entwickler hat, die Sherlock Channels programmieren könnten, ist schon Beklagenswert. Aber das es noch keine iTunes Music Store gibt, damit kann ich sehr gut leben,und da glaube ich auch das es nicht an Apple liegt.

bleiben einzig die Sherlock Channels

Von: cyrus | Datum: 20.10.2003 | #36
Aber wenn ich richtig Informiert bin sieht es damit in den USA auch recht Mau aus. Außerdem wären iCal Kalender toll, und einfach realisierbar. Einfach einen Studi damit beauftragen, irgendwelche Veranstaltungskalender in iCal zu übertragen. das kann doch net so schwer sein. So und jetzt noch einen Wunsch. Die nächsten Macs bitte mit TV in. Dann bitte noch ein iTV, wo man sich das TV PRogramm vom Appleserver oder einem Partner runterladen kann. Wenn ich dann ein Häckchen Bei einem Sendetermin setze, soll das bitte aufgenommen werden, und zwar erstens Digital, zweitens auf die Platte im Mpeg 2 Format. Und drittens, sollte es mit iDVD zusammen arbeiten, das ich dann ganz leicht DVDs von meinen aufgenommenen Sendungen produzieren kann, und so die Platte wieder leeren kann. Am Besten wäre wenn ich sogar eine Leere DVD einfach einlegen könnte. Und nach dem die Sendung aufgezeichnet wurde wird die DVD automatisch mit einem Standartmenu gebrannt. Und wenn ich wieder zurück von der Arbeit komme nehme ich nur noch die DVD aus dem Laufwerk, gehe ins Wohnzimmer, und leg sie in meinen DVD Player ein und entspann mich. Das wäre meiner ansicht nach noch ein fehlendes glied bei den iApps. Dann könnte man nähmlich auch in iTUnes neben den normalen mp3 Streams echte Radiokanäle anhöhren und mitschneiden. In iPhoto kann ich dann direkt Scrennshots von TV Sendungen verwatlen, und bei Kodak mir ein Poster vom derzeitigen Superstar bestellen, womit ich mir den Kauf der Bravo ersparrt hätte.

@ cyrus

Von: johngo | Datum: 20.10.2003 | #37
Du schreibst:
... klar es gibt kein Onlinestore für Europa, aber den gibt es auch von keinem Konkurenten..."

Wie ist das zu verstehen? Es gibt hier doch Online-Stores! Oder meinst Du einen "europaweit einheitlichen" Store?

Gruss

johngo