ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2484

Wo sich der Beckmesser SPIEGELt...

Wieviel FUD brauchen Sie bis zur Abo-Kündigung?

Autor: bh - Datum: 21.10.2003

Irgendwann reicht es. Jetzt nämlich. Der SPIEGEL hat in seinem aktuellen Artikel über den iTunes Music Store wieder einmal das alte Microsoft-Konzept FUD (Fear, Uncertainty, Doubt) berücksichtigt. Leser Dieter schreibt uns dazu "Die Klaviatur der gezielten Falschinformation beherrscht der Spiegel ja mittlerweile ganz gut". Zwar wird der fulminante Start der Windows-Version von Apples mp3-Software gewürdigt, dann aber kommen gleich "Experten" zu Wort, die den Kopierschutz für zu leicht knackbar befinden. Hmm. Betet man etwa die brav die Kritik eines Mr. Fester nach? Nächster Zwischentitel im publizistischen Meisterwerk: "Apple plant mit Verlusten". Sehr gut! Lassen wir mal mitschwingen, dass ja bei diesem Apfel doch der Wurm drinnen ist. Den Umstand, dass Apple und Dell die einzigen profitablen Computerhersteller in der gesamten Branche sind, kann man nicht auf sich beruhen lassen. "Mit Verlust planen" ist von der Assoziation schon nah an "mit Kastration rechnen". Laut Spiegel ist der iTunes Music Store "angeblich" ein Verlustgeschäft. Ja dann: angeblich ist der Spiegel ein ziemlich mieses Blatt geworden und Experten befürchten seinen Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Ha! Ich habs getan, ich kanns auch, diese Schreibe ist kein Problem. Hurra, ich bin ein Journalist. Doch weiter im Text, liebe Freunde. "iTunes könnte Hacker auf den Plan rufen" - und 2 plus 2 könnte 4 sein? So etwas Neues aber auch, dass Hacker sich öfter mal die neuesten Entwicklungen ansehen und ihre Fähigkeiten daran testen, hat sich offenbar auch zum Spiegel herumgesprochen. "iTunes muss damit rechen, dass jemand den sehr leichten Kopierschutz knacken wird", ach weh. Da programmieren die fleissigen Kerle bei Apple ein Programm, das mp3s abspielen soll und nun verlangt der Spiegel von ihm auch noch, dass es rechnen soll. Noch dazu mit böhsen Hackerz! Schlussendlich gibt der Spiegel noch zum besten, dass die hochfliegenden Pläne von Steve Jobs, nämlich 100 Millionen Songs bis nächsten April zu verkaufen, schwierig werden. "Ob dieses Ziel allerdings erreicht werden kann, ist ungewiss." Über erreichte Ziele, wie beispielsweise erneut die Vorreiterrolle im digitalen Zeitalter übernommen zu haben, verliert der Spiegel kein Wort. Das gute deutsche Meckern ist wichtiger als positive Aspekte wahrzunehmen. Ob Steve Jobs seine Ziele erreichen kann, ist ungewiss. (Kennen wir sie denn? Der Stevie und der Brain...) ABER, lieber Spiegel: Wer sich die Ziele so steckt, dass ihr Erreichen kein Erstaunen mehr hervorruft - der hat ein Motivationsproblem. Möglicherweise gibt es ein solches beim Spiegel? Das ist ja nun nicht der erste laue Artikel, den wir hier verreissen müssen. Wollen wir diesem ehemaligen Vorzeige-Magazin vielleicht einen kleinen Motivationsschub geben? Dann schlage ich vor, dass Sie sich an der Aktion des Satiremagazins TITANIC beteiligen. Kündigen Sie Ihr Spiegel-Abo und schicken Sie die Kündigung auch an die Titanic, dort gibt es immer wieder schöne Prämien dafür...in unserem Forum gibt es einen Thread zu diesem Spiegel-Artikel.

Kommentare

ganz einfach:

Von: mattin | Datum: 21.10.2003 | #1
kündigen, aber mit begründung :/

Gekündigt...

Von: Schnapper | Datum: 21.10.2003 | #2
... hab ich mein Spiegel-Abo schon länger.
Selbst als Bayer ist mir die teilweise schon teerschwarze und erzkonservative Berichterstattung zuwider.
Und dass ein Augstein.. äh, Eckstein des guten Journalismus die fundierte Recherche ist, scheint man beim Spiegel auch verlernt zu haben. Schade drum.

LESERBRIEF SCHREIBEN

Von: comical ali | Datum: 21.10.2003 | #3
hat schon jemand von euch auf den link geklickt? bei mir erscheint ein leeres dokument in mail. haha!
fuer alle die trotzdem schreiben wollen koennte folgende adresse etwas sein:
spon_netzwelt@spiegel.de

uebrigens ist das pegasos 2 board bestellbar. also wer nen billigen barebone mac fuer kleine serverzwecke sucht, ist damit vielleicht ganz gut bedient.
man koennte sich daraus z.b. eine itunesjukebox draus bauen (gesetzt den fall das laeuft alles so wie ich mir das denke)

nachtrag

Von: comical ali | Datum: 21.10.2003 | #4
guckt euch mal in dem napsterspiegelartikel den screenshot an:

[Link]

guckt genau hin. welches OS wurde fuer den screenshot verwendet?

medien - alles relativ!

Von: iPress | Datum: 21.10.2003 | #5
mir ist aufgefallen, dass so manches thema extrem negativ beleuchtet wurde und dann exakt das selbige 3-4 monate später, hoch bejubelt wurde. da kack ich doch gleich einen ganz schön großen haufen drauf :)

Ist schon ein bisschen her, aber

Von: Flemming | Datum: 21.10.2003 | #6
ich habe den Spiegel so um 88 des letzten Jahrhunderts aufgegeben. Sie haben es damals geschafft in zwei aufeinander folgenden Ausgaben völlig tendenzielle Leitartikel zu veröffentlichen. Beide Artikel strotzen so vor Fehlern, dass ich mir das Geld lieber gespart habe - und den Ärger auch. Ich habe mich dann auch gefragt wie gut denn die anderen Artikel recherchiert waren. Eigentlich war nur die Prozessberichterstattung wirklich einzigartig.

flemming

Von: mattin | Datum: 21.10.2003 | #7
"...des letzten Jahrhunderts.."

jahrtausends sogar ;)

Chip

Von: cws | Datum: 21.10.2003 | #8
wir brauchen nicht über die Dummheit der Artikel in Spiegel und Chip streiten.

Es geht für den User bei iTunes auch erst in zweiter Linie um den shop. Es ist die beste Jukebox, dieser Aspekt wird einfach übgangen.

Interessant ist nicht was wer Dummes schreibt, interessant ist nur die Frage was die User tun.
Hier denke ich ist erstmals wirklich eine Werbekampagne gefragt. Das hat Cupertino doch Begriffen, der Deal mit Pepsi (dont call me Coke) ist hier doch einfach genial!

Spiegel-Bild ?

Von: R-Bert99 | Datum: 21.10.2003 | #9
Setzen! 6! Hausaufgaben mal wieder nicht gemacht.
Was für ein "Hack" musste es denn sein, um die Freigabe der iTunes-Titel im Internet zu starten? Meinte er eventuell einen "Haken" in der entsprechenden Option?
Und die Lieder lassen sich sehr leicht auf CD oder iPod packen? Iss nich' wahr..., war das nicht Sinn der Sache? Oder hätte der Herr lieber die Titel im wma-Format, die nur mit einer bestimmten CPU-ID abgespielt werden können und sich nach dem 5. mal anhören selbst zerstört?
Von der Schülerzeitung zum Spiegel, "Journalisten-Bild" machts in drei Wochen möglich, oder was?

journaillenpack...

Von: andi | Datum: 21.10.2003 | #10
lasst doch die mainstream-medien machen was sie wollen, wie sollen die nen funken der vorteile einer "nische" mac raffen ?

medien sind auch immer tendenziell, neutrale berichterstattung gibts nicht...

prost,

andi

iTunes - technische Frage

Von: oli | Datum: 21.10.2003 | #11
Frage zu iTunes:

Kann ich irgendwo einstellen, wie iTunes die Datei benennen soll?
Bis jetzt speichert es nur Liednummer gefolgt von Titel. Ich hätte aber gerne noch den Interpreten mit drinnen.
geht das irgendwie, oder muß ich auf ein externes Programm zurückgreifen?

danke, oli

mattin

Von: Flemming | Datum: 21.10.2003 | #12
Als sooo alt wollte ich nun auch nicht erscheinen. ;-)

Erstaunliche Erkenntnis:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.10.2003 | #13
iTunes ist hackbar??? UNGLAUBLICH! Und da waren wir fest davon überzeugt, dass Apple das UNKNACKBARE FORMAT erfunden hat!

Erde an Spiegel, Erde an Spiegel: ALLES ist hackbar! Egal ob's CSS, ein Quark-Dongle, Irdeto, SMDI oder sonstwas ist! Alles eine Frage des Aufwandes... Auch WMA wird geknackt werden (jedenfalls bis Palladium Standard ist!), nur hat sich das gottseidank noch nicht so etabliert dass sich das lohnen würde!
Ich bin mir sicher, dass schon genügend Leute WMA gehackt haben, aber das für sich behalten bis der Scheiss weit genug verbreitet ist und es kein Zurück mehr gibt! Und dann platzt die Bombe, das wird lustig! ;-)

Unhackbar gibt's einfach nicht, punkt aus! Also was labert der Spiegel da eigentlich?

P.S.:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.10.2003 | #14
A propos Dave Fester! ;-)

@oli

Von: cws | Datum: 21.10.2003 | #15
Bearbeiten/Darstellungsoptionen

@cws

Von: oli | Datum: 21.10.2003 | #16
nein, nicht id3-tag sondern Dateiname!

oli technisches

Von: tenchy | Datum: 21.10.2003 | #17
Hi Oli
eigentlich macht das Programm das selbst, sollange der Rechner mit dem Internet verbunden ist.
Ansonsten die CD Importieren rechtsklick auf den Titel, get info, info und dort die gewünschten Sachen eintragen.

Noch schlimmer bei Futurezone

Von: Macs rock and rule! | Datum: 21.10.2003 | #18
[Link]

Da war wohl ein wahrer Apple-Hasser am Werk: "KEINE CHANCE". Und dazu noch das Bild eines Pfeil-durchbohrten Apfels - unglaublich das ...

@ oli

Von: cws | Datum: 21.10.2003 | #19
Verstehe, da fällt mir auch nichts ein.
sorry :-(

Ich hasse diese namenlosen Experten

Von: iWin | Datum: 21.10.2003 | #20
die sich irgendwo über irgendein Thema auslassen. Egal welcher Artikel, in jedem wird so einer zitiert! Mir egal! Viele Experten sind der Ansicht, dass ich mich nun ins Bett begebe. Ob und wie ich dieses Ziel erreiche werde, weiss allerdings keiner. "Wahrscheinlich ist, dass er getrieben durch Müdigkeit schlafen gehen wird" sagt selbst die Columbia University - Putzfrau Jeanne Huker.

Die muss es ja wissen, gute Nacht!

@cws & @tenchy & alle anderen

Von: oli | Datum: 21.10.2003 | #21
Bsp:
ich importiere CD,
alle id3-Tags werden eingegeben.

Dann wird das Lied nach dem Schema
"Titelnummer - Titelname.mp3"
gesichert und benannt.
Ich hätte aber gerne
"Titelnummer - Interpret - Titelname".

Es darf weiterhin ratgegeben werden!

jeder Huster von Apple

Von: BvK | Datum: 21.10.2003 | #22
wird im Spiegel kolportiert, aber immer mit negativem Unterton, implizierend dass Apple eigentlich pleite ist,aber es selbst noch gar nicht gemerkt hat. Die Story mit dem Marktanteil habe ich dort schon hundertmal,dass kein Geld verdient wird schon1000 mal gelesen. Trotzdem will sich der Spiegel das Thema nicht entgehen lassen vermutlich weil weil man so schön bad news draus machen kann und sich wenigstens mal bei einem Thema ganz Bild mässig dem Mainstream anschliessen kann. Und das andere Hacker als der Spiegel jetzt auch auf Apple rumhackern musste ja mal raus aus dem Hintern, ganz dringend. Klopapier, darf ich bitten!

Eine Frage...

Von: Harti | Datum: 21.10.2003 | #23
Sven Preger? Wer ist Sven Preger?

Also wirklich....

Grüße

Der Harti

hahaha ... ich sag nur

Von: iPress | Datum: 21.10.2003 | #24
hitlertagebücher und STERN - rofl

@oli

Von: Windows 3.1 rulez | Datum: 21.10.2003 | #25
Hi Oli,
ich denke das geht leider nicht. Warum willst du das eigentlich so haben ? Die Titel befinden sich ja eh in einem Ordner mit dem Albumnamen und der wiederrum in einem Ordner mit dem Interpretennamen. Sauberer und kompakter gehts fast nicht. Versteh den Sinn der ganzen Sache nicht so ganz : (

@Oli, MP3 titelnamen

Von: Kilian | Datum: 22.10.2003 | #26
Versuchs mal mit MP3 Rage. Damit kannst Du Dir deine gesammte Sammlung auf einen click umbenennen/umorganisieren.

[Link]

So schlimm finde ich den Artikel gar nicht.

Von: Bosskopp | Datum: 22.10.2003 | #27
Irgendwie ist er ja doch Werbung für iTunes:
"Leicht knackbar" gibt doch eher Sicherheit in Richtung: Wenn die mir verbieten mit meinen gekauften Songs Dinge zu tun, die ich aber gern möchte (umkopieren, codec ändern etc. ) gibts immer noch den illegalen Weg.
Und "verdienen nichts daran", gibt doch irgendwie das Gefühl ich werde nicht gnadenlos abgezockt.

@Windows 3.1 rulez - Sinn der Sache

Von: oli | Datum: 22.10.2003 | #28
Ich fände es bei Compilations eben sinnvoll, da es mehrere verschiedene Interpreten gibt.
Da hab in jetzt nur im Ordnernamen den Titel der Compilation und in den Dateien nur den Namen des Titels - der Interpret des Titels fehlt aber dann.

hätten sie geschrieben

Von: cyrus | Datum: 22.10.2003 | #29
Apple macht den Großen Reihbach, mit dem iTUnes Musicstore würden wir uns doch genauso aufregen. Hätten sie geschrieben auch Apple setzt genau wie alle Konkurenten die WMA benutzen, DRM, hätten wir uns noch mehr aufgeregt, weil so getan, wird, als wäre WMA und ACC gleich Schlimm. Kann mal jemand versuchen diesen Artikel so zu schreiben, das wir ihn alle gut finden. Dann können wir dem Spiegel ja den Artikel zu kommen lassen, damit sie sehen, wie er richtig wäre.

Der Spiegel ...

Von: Haiko | Datum: 22.10.2003 | #30
... ist bei mir spätestens nach der völlig unkritisch den amerikanischen Medien nachgeplapperten Berichterstattung über den 11.9. unten durch. Recherche ist dort scheinbar ein Fremdwort.

@carlo

Von: Schnapper | Datum: 22.10.2003 | #31
Ich hab grad nochmal mit meinem .mac-Account reingeschaut:

Es werden Kreditkarteninfos und Adresse nochmal abgefragt und ausschließlich amerikanische Daten (State, Telvorwahl) akzeptiert.

@oli

Von: Windows 3.1 rulez | Datum: 22.10.2003 | #32
Stimmt, da hast du recht. Bei Compilations ist das echt ne nervige Sache

Gab's für Compilations nicht irgendwo..

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 22.10.2003 | #33
"Teil einer Sammlung"?

@schnapper

Von: cws | Datum: 22.10.2003 | #34
Mit der Angabe von Land DE (Delaware) für Deutschland (TLD ist ja .de) ging es eine Weile, dann prüft apple aber offensichtlich die Adresse und vorbei wars:-( .
Angeblich soll es gehen, wenn man lügt und US-Forces Europe als Land angibt. Das ist aber definitiv illegal und kann dem Nutzer und apple schaden.

Hier nochmal was zum Musicstore aus der Chip: [Link]
Besonders gefällt mir der letzte Satz wo eine MS-Sprecherin zitiert wird:
"Ihr Konzern arbeite eng mit dem Justizministerium zusammen, um Unklarheiten zu beseitigen." - Das hatten wir befürchtet ;-))

songs kaufen im ausland

Von: al | Datum: 22.10.2003 | #35
gelesen bei macbidouille: man kann ja seit kurzem auch gutscheine kaufen. die müssen von jemanden gekauft werden, der die rechnungsadresse in den USA hat. derjenige, der beschenkt wird, MUSS DAS ABER NICHT! also, wer eine us-adresse hat, kann ganz einfach gutscheine en gros einkaufen und weiterverhökern! auch so kommt man zu musik.

gruss,
alex

Kopierschutz

Von: Thilo Ettelt | Datum: 22.10.2003 | #36
Letztendlich kann man die ganze Musik in Echtzeit kopieren (Line-Out -> Line-In, etc). Außerdem kann man die Musik doch auf CDs brennen, die man dann wieder rippen kann. Außerdem habe ich gehört, dass sich gekaufte Musik wieder öffnen und als AIFF sichern lässt (mit Audioprogrammen?).


Gruß, Thilo

@cws

Von: Thilo Ettelt | Datum: 22.10.2003 | #37
Das ganze ist nicht illegal. Du kaufst in den USA und nimmst es mit nach Deutschland, wo liegt die Illegalität? Du verstößt lediglich gegen die Benutzungsbedingungen, die aufgestellt wurden um die Plattenfirmen zu besänftigen (die wollen nämlich weltweit verdienen, da die Rechte ja über den Globus und Unternehmen verstreut sind). Wäre Apple knallhart (schade, wieso eigentlich nicht?), dann würde es ihnen egal sein, wer bei ihnen einkauft. Vielleicht sollte man einen Musterprozess anstreben? (Diskriminierung? Hey, du bist Ausländer, also raus - ?)

Ein Wort zu dem Spiegelartikel: es ist ungeheuerlich, gerade zu beängstigend, wie industriefreundlich der Journalismus scheinbar geworden ist. Dasselbe gilt für die Politik. Ich frage mich wie eine SOZIAL-Demokratische Partei solche Copyright-Gesetze einführen kann, die einer kleinen Gruppe von Leute hilft: nämlich überhaupt keinem Künstler, sondern nur den Rechteverwertern, also den Leute, die mit Rechten Handel bestreiben. Die ist eine große, kriminelle Industrie, an der aber keine signifikanten Arbeitsplätze hängen und der es prinzipiell nicht schlecht geht. Es ist ein weiterer Sieg für Lobbyismus und Industrie.


Gruß, Thilo

Was geht ab?

Von: Jörg | Datum: 22.10.2003 | #38
Die Stores sind gerade down!

windows ist illegal . . .

Von: Stefan | Datum: 22.10.2003 | #39
[Link]

@Oli

Von: Napfekarl | Datum: 22.10.2003 | #40
Für Compilations/Sampler kannst Du in den ID3-Tags festlegen, dass Sie "Teil einer Sammlung" sind. Dann werden sie auf File-Ebene nicht nach Album/Interpret sortiert, sondern stattdessen in das Verzeichnis Sammlungen/Album abgelegt.

"Teil einer Sammlung" ist nichts Apple-spezifisches sondern ein Standard-ID3-Tag.

Ciao
Napfekarl

Geht leider nicht

Von: Harti | Datum: 22.10.2003 | #41
Habe gerade ausprobiert, mit meinem Mac-Account im iTunse-Store einzukaufen: Es geht leider doch nicht, da man auch hier auf die Seite umgeleitet wird, wo man Kreditkarte etc eingeben muss. Leider!

Grüße

Der Harti

@Oli

Von: Napfekarl | Datum: 22.10.2003 | #42
Korrektur: Nicht Album/Interpret sondern Interpret/Album

@Schnapper, @Harti

Von: Carlo | Datum: 23.10.2003 | #43
Danke für Eure Mühe! Geht halt noch nicht. Also warten bis Frühjahr 2004.

Ändern der Reihenfolge

Von: Faxel | Datum: 24.10.2003 | #44
Das geht ganz einfach. Mit dem Mauszeiger auf den Spaltenkopf, klicken festhalten und an die Stelle ziehen wo du es haben möchtest

Hassliebe?

Von: morabi | Datum: 26.10.2003 | #45
Also ich las mal, dass die Spiegelredakteure eh mit Mac arbeiten. Und so schlimm war der Artikel doch nun wirklich nicht. Seht es doch mal so: Es geht vielleicht auch nur darum, nicht alles aus einer Jubelperspektive zu sehen. Meldungen à la "Apple-Programme sind die besten der Welt" sind doch ultralangweilig - und industriefreundlich noch dazu ;)

Regt Euch mal ab

Von: Docvalium | Datum: 04.02.2004 | #46
Hey Leute,
ich weiß echt nicht was jetzt schon wieder los ist. Das man am iTunes Music Store (und nicht nur am Programm) nichts verdient hat Steve Jobs selbst wiederholt gesagt. Ist zwar zugegebenermaßen nicht ganz das selbe wie mit Verlusten rechnen, aber Apple sieht das Ding wirklich mehr als Prestige-Projekt um 1. den iPod zu vermarkten und 2. den Bekanntheitsgrad und die Popularität von Macintosh und Apple zu steigern. Alles ist ihnen bis jetzt ja auch super gelungen, zumindest habe ich schon das Gefühl, dass in letzter Zeit viel mehr über Apple berichtet wird und auch nicht zur über iTunes. Ausserdem ist Apple eine der populärsten Marken überhaupt. Ist doch alles schön und gut.