ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2488

eMac: Nicht viel Neues, aber billig ist er

1199 Euro für einen Superdrive-Mac

Autor: flo - Datum: 22.10.2003

Beim eMac hat sich technisch fast gar nichts getan, preislich dafür umso mehr. Der kleine eMac ist nun für 899 Euro (vorher: 962) zu haben, kommt nun aber mit 1 GHz statt 800 MHz, die restlichen Daten sind gleich geblieben (Radeon 7500 mit 32 MB RAM, USB 1.1-Ports, FireWire400, kein Bluetooth), lediglich Airport Extreme hat noch Einzug gehalten. Noch drastischer ist die Preisreduktion für das SuperDrive-Modell. Hier hat sich (außer AirportExtreme) gar nichts geändert, dafür sind jetzt nur noch 1199 Euro statt 1506 Euro fällig.

Zusatz: AirportExtreme ist keine Neuerung, auch der bisherige eMac hatte bereits AirportExtreme integriert. Somit bleibt eigentlich kein technischer Grund, der das Booten in OS 9 verhindern könnte. In den Specs findet jedoch unter "Systemsoftware" OS 9 keinerlei Erwähnung mehr, im Text wird das Ausführen von OS-9-Programmen in der Classic-Umgebung betont. Möglicherweise ist damit heute nicht nur der G3 (als Bezeichnung) gestorben, sondern auch endgültig OS 9.

Kommentare

frage emac

Von: FOX | Datum: 22.10.2003 | #1
auf die gefahr hin, dass ich jetzt wieder blöde sprüche zu hören bekomme:
können diese emacs noch mit OS9 booten?
danke für eine antwort.

p.s. irgendwie ein ganz gutes preis/leistungs-verhältnis, findet ihr nicht?

einzig kritische komponente:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.10.2003 | #2
Airport Extreme. Gibt es dafür OS9-Treiber? Ansonsten steckt in dieser Maschine nichts, was das Booten in 9 verhindern könnte (außer der Vorsatz von Apple ;) Allerdings spricht Apple auf der Webseite nur noch von der Classic Umgebung, nicht explizit von OS 9 nativ...

Steht der eMac auf der Abschussliste?

Von: Jan | Datum: 22.10.2003 | #3
Wenn der eMac lediglich eine Preisreduktion erfährt, allerdings keinerlei technische Neuerungen bietet, mutet dies in meinen Augen stark nach langsamen Tod der Produktlinie an.

Sollte der Einstiegs-iMac noch billiger werden (999 Euro müssten eigentlich möglich sein, trotz TFT) und das iBook weiterhin so rasanten Absatz finden,
gebe es für Apple auch nicht wirklich einen Grund, die röhrende CRT-Kugel weiter im Angebot zu behalten.

Gerade auch deshalb, da Apple auf den eigenen Bildungsseiten mehr als deutlich den "Mobile Classroom" in den Vordergrund rückt.

Ganz ehrlich: Ich wäre sogar froh, wenn der eMac rausfällt. Dieses laute und schwere Gerät passt so ganz und gar nicht zur aktuellen TFT-bestückten und flüsterleisen Produktpalette.

eMac hat seine Berechtigung

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.10.2003 | #4
Ich mag ihn zwar nicht, aber er wirkt zumindest deutlich robuster als ein iMac und wird auf Dauer auch günstiger bleiben als ein solcher. Für den Einsatz in Schulen und sonstigen Einrichtungen ist er damit besser geeignet, wo die Robustheit eben ein entscheidender Vorteil ist.

also ich kenne 3 designer...

Von: mattin | Datum: 22.10.2003 | #5
die arbeiten mit dem eMac. scheint daher ganz gut zu sein, denn der eine hat den anderen den eMac empfohlen und man hat seitdem keinen aufschrei gehört :)

Es ist ja auch nichts gegen ihn einzuwenden, aber...

Von: Jan | Datum: 22.10.2003 | #6
...er ist eben höllisch laut und wahnsinnig schwer. Stellt euch doch einmal das Geräuschniveau in einem Klassenzimmer mit 20 dieser Geräte vor.

Ja, aber ...

Von: atrus | Datum: 22.10.2003 | #7
Ja, stimmt, der eMac fällt ein wenig aus der Reihe. Leider bin ich Besitzer eines solchen eMac's. Im Nachhinein hätte ich doch lieber noch einen Monat gewartet und mir dann einen iMac gekauft. Der ist leiser, was die Grafikleistung angeht etwas flotter und hat vorallem ein um unbeschreibliche Längen besseres Display (Technisch und auch Qualitativ). So sitze ich nun ersteinmal auf meinem sonst gar nicht so üblem eMac fest. Nun gut, dafür werde ich dann vermutlich in ein oder zwei Jahren wieder die Chance haben einen der ganz neuen Mac's zu kaufen, - hoffentlich treffe ich dann eine bessere Wahl :-)

MfG. Atrus !

'n Kollege hat einen eMac 700 Combo ...

Von: RoB*-) | Datum: 22.10.2003 | #8
als seinen ersten Mac und ist sehr zufrieden - wenn ich das mit meinem "Ersten" (iMac CRT Rev.A) vergleiche ist das doch nett - >state of the art< halt!
e* scheint mir der "echte" Nachfolger von i* zu sein ;)

[OT] Vergleiche...

Von: Bonobo | Datum: 22.10.2003 | #9
>[..] wenn ich das mit meinem "Ersten"
>(iMac CRT Rev.A) vergleiche [..]

tja, und wenn ich das mit *meinem* ersten Mac vergleiche... Ende 1988 oder Anfang 1999 auf dem Atari Mega ST 2 emuliert, 2 MB RAM und 20-MB-Platte, welch ein Luxus. Das Mac OS lief da ja schneller als auf den Originalen :-D

Frankie laesst gruessen ;-)

Herzlichst,

Tom

Ist er wirklich so laut???

Von: dirkm | Datum: 22.10.2003 | #10
Würde mich interessieren, da ich noch keinen in Betrieb erlebt habe und gerade damit liebäugel. Wie laut ist er denn, z.B. im Vergleich mit den beigen G3s oder dem G4 MDD?? Wenns nervig laut ist, hole ich mir sonst lieber nen iMac. Der ist im Vergleich (17" Monitor) aber halt deutlich teurer.
Dirk

Also ich fand in noch so grade annehmbar

Von: Marty | Datum: 23.10.2003 | #11
Aber ich kamm auch grade von einem Imac CRT und der ist sehr leise. Bekomme ja schon die kriese wenn der externe brenner loslegt weil es so laut ist. Hatte mal ne std mit nen Emac gesurft usw... fand ihn dann nicht mehr laut.

Wenn vom Imac kommst ist er laut.. kommst du vom Tower finde ich ihn leise

dirkm:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 23.10.2003 | #12
Ich habe den eMac bislang nur "öffentlich" begutachten können, einmal auf einer Hausmesse und zweimal im Laden. Die Umgebung war also eigentlich sogar lauter als das am Arbeitsplatz der Fall ist, trotzdem ist der eMac deutlichst zu vernehmen. *Ich* find's schrecklich laut, ich bin aber auch von Cube, iMac G3/G4 und iBook/PowerBook arg verwöhnt (ich hab auch schon Platten im iBook getauscht, weil mir die alte zu laut war ;). Geh doch mal in einen Laden und hör ihn dir an. Die "Lautheit" ist so subjektiv, das ist schwer zu beurteilen. Ich würde sagen, er ist lauter als die Quicksilver, eher leiser als die MDD.
Schau dir aber auch den Bildschirm an - für mich das Killargument überhaupt gegen den eMac. Der CRT machte bei den Modellen, die ich sah, einen miserablen Eindruck, die maximale Auflösung war gar nicht ernsthaft zu gebrauchen (viel zu geringe Wiederholfrequenz), und selbst eine Auflösungsstufe drunter (1152) ist das Bild alles andere als rattenscharf. Leider ist der CRT anscheinend ähnlich schwach wie einst schon beim G3 iMac.

€€€

Von: Sascha77 | Datum: 23.10.2003 | #13
Bildschirm und Lautstärke hin oder her, der Preisunterschied von 770 € (!!!) bei den Superdrive-Modellen ist schon krass. Nur für TFT-Monitor, 250 MHz Takt, USB 2 und leicht bessere Grafik. Da muss der Deignfaktor schon schwer wiegen!

Nachtrag

Von: Sascha77 | Datum: 23.10.2003 | #14
"Designfaktor" natürlich! ;-)

Vielleicht steht ja Anfang des Jahres tatsächlich ein komplett neuer iMac G5 an, der die i- und e-Linien wieder vereint. Das jetzige Modell ist preislich jedenfalls weit vom Low-End-Bereich entfernt...

Tjaja

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 23.10.2003 | #15
Das jetzige Modell ist preislich jedenfalls weit vom Low-End-Bereich entfernt...

Ich denke, der iMac *soll inzwischen* einfach kein Low-End-Rechner mehr sein. Dürfte interessant sein, ob Apple gedenkt, die Lücke zwischen eMac und iMac weiterhin mit dem des Superdrives beraubten iMac 15" schließen will, oder ob sich da noch mal Großes tut ;)

Sollen sie den eMac doch einfach weglassen...

Von: Jan | Datum: 23.10.2003 | #16
...wenn der 15"-iMac technisch noch ein
wenig aufpoliert wird (schnellerer Bus,
bessere Grafikkarte) und noch einmal
um 200 Euro im Preis gesenkt wird, sehe
ich keine Notwendigkeit mehr für den eMac.

Seien wir doch ehrlich: Wer kauft noch einen eMac, wenn es für 1000 Euro einen
iMac gibt (wenn auch den kleinen) oder
ein iBook mit G4. Lieber brillantes 15"-TFT und leise als schlechtes 17"-CRT und laut (zudem ist die Auflösung eigentlich identisch). Gut, für die SuperDrive-Variante müsste man sich etwas einfallen lassen.

Ich sehe auch nicht mehr die "Bildungspositionierung" des eMac, da fast alle Schulen mittlerweile auf Notebooks setzen und da hat Apple mit dem G4-iBook doch sehr gute Karten (Mobile Classroom, etc.). Und die Unis? Die kaufen lieber G5s als Ersatz für die schwächelnden und teuren Irix- und Solaris-Workstations, da sie einfach mehr Power brauchen. Da kann Apple mit dem eMac nichts mehr reissen.

Kleinster eMac jetzt mit Combo statt CDROM ...

Von: Michl | Datum: 23.10.2003 | #17
Ihr schreibt: "Der kleine eMac ist nun für 899 Euro (vorher: 962) zu haben, kommt nun aber mit 1 GHz statt 800 MHz, die restlichen Daten sind gleich geblieben." Stimmt nicht ganz! Jetzt gibt es das Combo statt dem CDROM Laufwerk. Oder man sieht es andersherum: Der alte Mittlere ist der neue Kleine, und kostet statt 1150 (wenn ich mich recht erinnere) jetzt 899 Euro.

emac macht schon sinn...

Von: nico | Datum: 23.10.2003 | #18
...natuerlich ist der preis das argument. und im bildungsbereich wird er gern eingesetzt. damit meine ich nicht unbedingt schule, sondern bildungseinrichtungen in erstausbildung, fort- und weiterbildung, umschulung etc im grafischen bereich - dort, wo eben macs schon immer sinvoll eingesetzt werden.
bei einem klassensatz rechner summieren sich die "paar hundert euro" unterschied zu sinnvollen imacs oder g4tower+monitor gewaltig. war also eher ein segen, als die teile rauskamen.
die verbauten bildschirme sind aber wirklich sch****, mehr als 1024x768 macht hier keinen sinn, obwohl es technisch eigentlich machbar waere...