ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2543

Intel strauchelt?

Hey, nicht schlappmachen bei der Konkurrenz!

Autor: thyl - Datum: 11.11.2003

In einem Artikel für unsere kleine grüne Seite, den ich ca. Mitte 2002 geschrieben, aber nicht online gestellt habe, hatte ich versucht, die Taktratensteigerungen von intel, AMD und Motorola zu vergleichen und kam zu einem ziemlich pessimistischen Ergebnis für Motorola. Ein Fazit war (bezogen auf den Hoffnungsschimmer G5): "Wenn solche Prozessoren dann endlich verfügbar sein sollten, müssen sie schon verdammt gut sein, denn intel dürfte bis zur zweiten Jahreshälfte 2003 ca. 3600-3800 MHz erreicht haben und das muss man erst mal mit Effektivität wieder einholen."

Wie sich die Zeiten ändern. Dies kam soeben auf TheRegister: Intel verschiebt nochmals den 90 nm Prescott und will im ersten Quartal 2004(!) erst mal einen P4 mit 3.4 GHz bringen, quasi als Trostpflaster fürs Prescott-Warten. Da dieser Chip dann wohl noch in 130 nm Technologie kommt, erhält der Begriff "burning desire" für Power (hihi) hungrige intel-Anwender eine ganz neue Bedeutung!

Nach AMD hat also auch intel mit der 90 nm Technologie unerwartete Probleme bekommen. Da auch IBM bei der nächsten PPC970 Iteration 90 nm einsetzen möchte, können wir nur die Daumen drücken, dass IBM die Fährnisse dieses Sprungs umschiffen kann. Sonst wäre auch im Apple-Lager die derzeit blendende Laune erst mal gedämpft.

Kommentare

auch ohne 90nm

Von: comical ali | Datum: 11.11.2003 | #1
ist eine taktsteigerung in den jetzt kommenden G5 gesichert - denke ich.

@comical ali

Von: iMob | Datum: 11.11.2003 | #2
Klar, Apple arbeitet doch schon an einer Wasserkühlung ;)

90nm, 65nm, 45nm...

Von: Roland | Datum: 11.11.2003 | #3
Die Tatsache, dass AMD sich Unterstützung suchend an IBM gewandt hat und ab 30.01.2004 mit IBM zusammen die 65nm- und 45nm-Prozesse entwickeln wird, deutet darauf hin, dass Big Blue in seinem East Fishkill Werk im Staat N.Y. mit dem 90nm-Prozess schon weiter gediehen ist als alle anderen, Intel inklusive ;-)

@thyl

Von: solaris | Datum: 11.11.2003 | #4
Könntest Du den Artikel im Nachhinein noch irgendwo veröffentlichen? Und wenn es nur hier als Kommentar ist? Würde mich noch interessieren, wie Du die Lage damals beurteilt hast!

solaris

neben Taktsteigerung ist aber auch noch ...

Von: mcj | Datum: 11.11.2003 | #5
... der Stromverbrauch interessant: Könnte mir vorstellen, dass die Jungs bei Apple für das PowerBook G5 gar nicht den aktuellen 970 aus dem 130nm Prozess einplanen, sondern die 90 nm Variante. viel Luft wäre bei dem aktuellen Chip ohnehin nicht gewesen: angeblich sind das ja 42 Watt bei 1.8 Ghz und bei 1.2 Ghz immerhin noch 19W (lt. arstechnica). Und ... einen 20W Proz. in ein Design zu packen, in dem voher 10W Kollegen liefen, ist vermutlich zu gebastelt. -mcj

@solaris

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 12.11.2003 | #6
Nein, den Artikel werde ich nicht veröffentlichen, denn er enthielt Tabellen mit einem Taktratenprozeitsteigerungsfaktor, den ich für ein gutes Maß hielt, aber abgesehen von mind. einem Rechenfehler, auf den mich ein Redaktionskollege hingewiesen hat, war der Faktor bei genauem Hinsehen zu zeitsensitiv bei kürzeren oder längeren Abständen aufeinanderfolgender Taktsprünge und die kompetenten Leser des Magazins hätten mich in der Luft zerrissen. Ich wollte da herauskriegen, ob der MHz-Gap Mythos nur ein Mythos war, oder ob Motorola wirklich hinterherhinkte (nicht in Absolutwerten, sondern in Steigerungsraten über die Zeit). Das Ergebnis, das wohl auch wirklich stimmt, war jedenfalls, dass die relativen Steigerungsraten bei Motorola tatsächlich niedriger waren als bei intel (und AMD). Mittlerweile hat sich Moto ja wohl komplett verabschiedet. Ohne den Druck von Apple tut sich an der Taktratenfront wahrscheinlich kaum noch was.