ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2575

Ein Stück näher am "Digital Hub" (3)

Elgato Eye TV - mux und demux, das ist keine Frage

Autor: wp - Datum: 21.11.2003

Man soll ja immer aufhören, wenn es am schönsten ist. Jo, das machen wir. Schluss mit den Pöbeleien gegen unsere fernsehenden Leser, Schluss auch mit flos Review der Bilderkiste aus dem deutschen Süden, dessen letzter Teil das Bearbeiten von Aufnahmen und ein Fazit als Schwerpunkt hat. Und auch Schluss mit Mac-sehen bei den MacGuardians? Be patient, you never know what is waiting for you in this dark green forest, do you?

Bearbeiten

Ein Vorteil des digitalen Videorecorders ist eben, dass er digital ist (das ist doch mal 'ne Aussage, was?) - wodurch Aufnahmen viel leichter bearbeitet werden können. EyeTV bietet einen einfachen, aber ausreichenden Editor, mit dem das Herausschneiden der Werbung oder überflüssiger Stücke vor bzw. nach der eigentlichen Sendung ein Kinderspiel ist. Die nachfolgenden Screenshots sollten eigentlich für sich sprechen.

Die Bearbeitung läuft auch auf einem iBook 600 noch recht locker flockig, wobei ein PowerBook schon merklich fixer ist - gerade die abschließende Berechnung ist ein gutes Stück schneller und ist selbst bei einem 2-Stunden-Film nach ein paar Minuten durch. Der Editor zeigt im Übrigen auch in der "Fein"-Darstellung nicht jeden einzelnen Frame, zeigte sich aber in den Tests genau genug. Zur genauen Auswahl empfiehlt sich die Steuerung per Cursortasten.

Speichern & Nachbearbeiten: Solange Sendungen im Programmfenster von EyeTV gelistet sind, sind die dazugehörigen Dateien im Ordner "EyeTV Archive" gesichert. Löscht man sie allerdings aus der Liste, wischt man sie auch von der Platte. Man kann sie nun entweder dort herauskopieren oder in EyeTV per Menübefehl als QuickTime-Film sichern. Beides ist eigentlich genau dasselbe, beim Sichern aus EyeTV heraus erfolgt keine weitere Kodierung.

EyeTV nimmt Sendungen (Bild und Ton) wie gesagt als MPEG-1 auf. Problem für die Nachbearbeitung ist, dass die Spuren "gemuxt" sind, also Bild und Ton in einer Spur liegen. QuickTime kann kann solche mpegs zwar problemlos abspielen, aber nicht bearbeiten. Wer das tun möchte (um etwa den Film als mp4 platzsparender abzulegen) muss einen etwas kompliziert klingenden Weg gehen, der auf elgatos Webseiten sehr schön beschrieben wird.

Bearbeiten mit QuickTime (Pro)

Als erstes muss man das mpeg "demuxen" mit der Freeware bbDemux, also Bild und Ton wieder in eigene Spuren aufsplitten (.m1v und .m1a). Anschließend wandelt man die Audiospur (.m1a) mit einem Tool wie mad audio ins AIFF-Format. Dieses Audio-File kann man in QuickTime öffnen und dem .m1v "Skaliert einfügen". Nun sthet dem Exportieren in ein gewünschtes Format nichts mehr im Wege (was von allem am längsten dauert).

Speichern von Sendungen aus dem Live-TV-Cache: Diese Nachbearbeitung kann man nutzen, um mpegs aus dem Live-TV-Cache zu bearbeiten. Es kann ja vorkommen, dass man eine Sendung sieht, und irgendwann merkt, dass man diese Sendung besser aufgenommen hätte. Da schaut jede Fernseher/Videorecorder-Combo recht dumm aus der Wäsche während der EyeTV-Besitzer sich in Fäustchen lacht. Denn wie bereits erwähnt landet das Fernsehprogramm zu Time-Shifting-Zwecken grundsätzlich auf der Platte. Die zugehörigen Files finden sich im "EyeTV Archive" in einem Unterordner namens "ffffffffffffff" (oder ähnlich), das oder die mpegs (EyeTV legt nach einem mir nicht ersichtliche Schema immer mal wieder neue Dateien an) heißen ähnlich kryptisch. Diese kopiert man einfach heraus und bearbeitet sie wie oben beschrieben. Möglicherweise wird eine zukünftige Version von EyeTV direkt im Programm eine Möglichkeit bieten, die mpegs aus dem Cache zu bearbeiten, momentan ist das noch nicht möglich.

Wer Toast 5 oder 6 installiert hat, kann zudem Filme aus EyeTV heraus als VideoCD sichern und brennen. Die Aufteilung in entsprechend große Teile muss man allerdings von Hand vornehmen, da Toast die Aufteilung nicht beherrscht. Dazu öffnet man einfach den EyeTV-Editor, markiert einen entsprechenden Zeitraum (Standardqualität: ca. 60-65 Minuten pro CD, hohe Qualität ca. 30-32 Minuten pro CD) und wählt dann "Clip als VideoCD sichern" aus. Die resultierenden VideoCDs wurden auf einem Pioneer-DVD-Player klaglos abgespielt. Mit Toast 6 soll auch das Erstellen von SVCDs und Video-DVDs möglich sein, was aber mangels Toast 6 nicht getestet wurde.

Fazit Bedienung

Nicht nur, weil ich zur gleichen Zeit mit Suitcase meine liebe Mühe und Not hatte, war die EyeTV-Software eine freudige Angelegenheit. Die Installation ist simpel, die Software ist einfach gehalten, die Menüs und Dialoge erschließen sich sofort und alles in allem macht die Software einfach genau das, was sie soll - wunderbar. Größere Probleme ergaben sich während der Tests nicht. Ein paarmal wurde die Wiedergabe von einem Ruckeln befallen, von dem sie nur durch das Beenden und Neustarten der Applikation zu kurieren war. Insgesamt gesehen war die Wiedergabe aber unproblematisch, sowohl an einem PowerBook als auch einem iBook. Alle Menüpunkte machen Sinn, man muss nach nichts lange suchen. Ich würde mir nur im Programmfenster noch einen Button wünschen, mit dem man die Merkliste von tvtv checken kann - dies muss man momentan noch in den Einstellungen tun. Tja, bei einer Software, die ansonsten so genial einfach ist, fällt sogar eine solche Kleinigkeit auf ;) Bei anderen Anwendungen wundere ich mich schon gar nicht mehr, wenn man sich alles mögliche aus zig verschiedenen Menüs (oder gar Programmen) zusammensuchen muss (gelle, Apple, Internet-Einstellungen aus den Systemeinstellungen nach Safari verlagern *hüstel*).

Fazit Umfang

Mit Elgatos EyeTV erhält man eine einfache und trotzdem umfassende Lösung. Schade ist, dass keine passende Fernbedienung beiliegt, was jedoch durch die erhältlichen Bundles mit ATIs Remote Wonder oder dem Keyspan-Gerät aufgefangen wird. Dass man vom Breitformat vieler Apple Displays bei 16:9-Sendungen nicht profitiert, ist ebenfalls bedauerlich. Der Trauerrand verschenkt nicht nur Platz, sondern trübt auch den Genuss ein wenig. Was jedem mit nicht-ständiger Internetverbindung fehlen wird, ist der Teletext. Laut Support ist das hardwarebedingt und demnach nicht per Software nachrüstbar.

Das sind aber auch nach langem Überlegen die einzigen Nachteile, die mir einfallen wollen. Natürlich lässt sich sicher noch einiges verbessern: Direkte Bearbeitung des Live-Caches in EyeTV zum Beispiel. Ein Traum wäre, wie anfangs erwähnt, ein EyeTV, das das Signal via Airport an den Mac sendet. Aber so wie EyeTV jetzt ist, ist es gut, es funktioniert einfach, ist in einigen Punkten der alten Fernseher/Viderecorder-Combo überlegen und macht einfach Spaß. Wie es mittlerweile wohl üblich ist, liegt dem Gerät kein Handbuch in gedruckter Form mehr bei, aber der Support auf der Webseite ist dafür umso besser: Die FAQ ist ausführlich und beantwortet auch wirklich Wissenswertes. Im Bereich Troubleshooting gibt es einige sehr ausführliche Tipps zur Bedienung und zur Nachbearbeitung - eine Hilfe wie ich sie in diesem Ausmaß selten gesehen habe. Derzeit ist die Webseite noch in Englisch gehalten, aber die deutsche Version soll wohl demnächst folgen.

Vergleich

Zu guter letzt noch ein kurzer Vergleich mit der Konkurrenz, die am Mac nicht allzu vielfältig ist: Formac bietet mit dem "Studio TVR" eine externe FireWire-Lösung. Offensichtlicher Vorteil ist die weit höhere Auflösung des Fernsehbildes (volle PAL-Auflösung). Allerdings muss der Rechner auch mit der entsprechend höheren Datenrate des DV-Streams zurecht kommen. Ob ein G3 da noch unter allen Umständen mitmacht? Bei EyeTV konnte ich nebenbei leicht noch anderes machen. Außerdem ist Formacs Gerät gut 100 Euro teurer.

Letzlich muss jeder selbst entscheiden, aber meines Erachtens reicht EyeTV als digitaler Videorecoerder locker aus. Die hervorragende, unkomplizierte Software und die geniale Internet-Programmierfähigkeit lassen eine bedenkenlose Empfehlung zu. Und nein, diese positive Beurteilung wurde nicht erkauft, ich musste das Testgerät schweren Herzens wieder zurückschicken ;)

In memoriam:

Kommentare

manno wenn Digital dann Digital

Von: nopeecee | Datum: 21.11.2003 | #1
ein analoger antennen/kabel empfänger ist doch steinzeit.

DVB ist angesagt !!!

Streaming über Airport -> CyTV

Von: lucidcake | Datum: 21.11.2003 | #2
Zitat:

> Ein Traum wäre, wie anfangs erwähnt,
> ein EyeTV, das das Signal via Airport
> an den Mac sendet.

Siehe "http://www.lucid-cake.net/cytv/index_de.html". Damit kann ein Mac, an den die EyeTV-Box angeschlossen ist, das Bild ins lokale Netz (auch per Airport) streamen - sowohl Live-TV als auch aufgenommene Sendungen.

CyTV hat zugegebenermassen noch einige Macken (ist ja auch erst 0.3 ;-)), und man braucht halt einen extra Mac als Server - aber in der Praxis funktioniert es ganz gut (ich benutze es mehrmals die Woche - wenn denn mal was interessantes kommt ;-)).

Andreas Junghans (CyTV-Entwickler)

mpeg1 vs. dv zum fernsehen/aufnehmen und schneiden

Von: vasquesbc | Datum: 21.11.2003 | #3
hallo.

also ich würde, wenn es um aufnahme und schnitt geht, auf jeden fall das DV-Format vorziehen.
lediglich die farbe (das chroma-signal) wird meßbar (für normalsterbliche nicht sichtbar) kombrimiert. dafür hat man jedoch alle frames (25/sekunde) in voller auflösung zur verfügung.

eye-tv ist zum fernsehen schauen bestimmt nicht schlecht - aber mpeg1 ist wirklich nicht der bringer, wenn es um nachbearbeitung von aufgenommenen material oder gar umkodierung in andere formate geht!

vielleicht bin ich ein wenig oberpingelig, weil ich selbst beim fernsehen arbeite (nein, damit ist nicht meine mitarbeit bei mac-tv gemeint - ich arbeite auch beim "richtigen" fernsehen - und zwar in der bildmeßtechnik)

also: wer wirklich gute ergebnisse haben möchte und das material später auf DVD, (S)VCD brennen und vorher schneiden/bearbeiten möchte, kommt an formacs studio tvr nicht vorbei.

ansonsten multiplizieren sich die artefakte und die multi-frame-kompression von mpeg1 ins unermeßliche -> mieses bild.

leider gibt es neben formacs studio tvr nur noch konverter-boxen ohne entsprechende recording-software (z.B. für zeitsteuerung) und ohne TV-tuner...

@vasquesbc

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.11.2003 | #4
Das meinte ich mit "muss jeder selbst entscheiden". Für die Nachbearbeitung ist DV sicher das bessere Format, auch qualitativ. Für einen Fernsehschauer wie mich aber irrelevant. Ich schaue zum einen nicht sonderlich viel und nehme noch weniger auf - wiederum noch weniger davon behalte ich auch auf längere Zeit. Bei Filmen, die ich dann auch wirklich haben (=besitzen) will, greife ich eh lieber zur DVD.

Das ist die Abwägung, die man meines Erachtens vornehmen muss: Will ich höchste Bildqualität und gute Weiterverarbeitung? Oder will ich eine sparsame Variante, die den Rechner kaum beansprucht, und dafür in der Bildqualität Abstriche macht (wobei ich wiederhole, dass sowohl die Standard-Qualität als erst recht auch die HQ völlig ausreichend sind - wenn es sich nicht gerade um ein visuelles Monster wie StarWars oder sowas geht).

@vasqesbc

Von: Klaus Major | Datum: 21.11.2003 | #5
Hi,

sicher stimmt das, was die Qualität anbelangt.

Allerdings hat das natürlich ganz andere Anforderungen an den benötigten Speicherplatz...

DV = ca. 3,5 MB pro Sekunde
MPG1 = ca. 175 KB pro Sekunde (...aber auch mit 25 Frames!)

Das läppert sich... ;-)

Aber immer gut, wenn es für jeden Zweck die passende Hardware gibt :-)

Ciao raggazi und ein schönes Wochenende...


Gruß

Klaus

CyTV

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.11.2003 | #6
Schade, dass ich das erst jetzt sehe, wäre nett zum Testen gewesen ;) Auch wenn es nicht ganz dasselbe ist wie ein funkendes EyeTV (eigener Rechner). Siehe auch bei den Kollegen bei IT&W (von den "0.3-Macken" befallen ;): [Link]

schade

Von: andi | Datum: 21.11.2003 | #7
stimme 100% zu, leider ist das formac-teil eine riesendicke flunder, ich hätte gerne eine schön kleine tv-firewire-box, die noch gut neben mein ibook passt, so gross wie die formac-büchse muss sowas doch nicht sein, oder ? (techniker gefragt) ...

volle tv-auflösung ist klar, muss sein. alles andere ist unbrauchbar für den geneigten tv-ästheten.

groß?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.11.2003 | #8
Ich hab das Formac-Teil noch nie live gesehen, in Abbildungen sah das immer recht handlich aus...

PS: Es gab doch mal Berichte, nach denen das Teil (buspowered) gerne mal FireWire-Ports schrottet? Ist/War da was dran? Hat sich was geändert? Sollte ich das Gerät mal in die Finger bekommen und testen können, wüsste ich das gerne vorher :)

Formac und Firewire gebrutzelt..

Von: Maxefaxe | Datum: 21.11.2003 | #9
Das betraf die Formac-Firewire-Brenner wenn man sie ohne Netzteil benutzt. Die sahen vom Gehäuse recht ähnlich aus, nur in grau.

Alternative

Von: Hermannsky | Datum: 21.11.2003 | #10
Gibt doch eine Alternative für Desktop Macs mit einem freien PCI Steckplatz: [Link] . Soll nur € 99,- kosten und somit durchaus bezahlbar!! Nur nichts für Cube User (sniff).

tvtv update button

Von: rob | Datum: 21.11.2003 | #11
was den tvtv update button angeht der derzeit nur in den Einstellungen versteckt ist hat mir der Elgato-Support versprochen das er im nächsten update des Programms kommt.:-)

Mein Wunsch in EyeTV wäre noch ne möglichkeit den Film ohne spezial Software in normale Quicktime (nicht MPEG) zu konvertieren direkt aus EyeTV heraus.

Wunsch Nr.2: diesmal hardwareseitig, einen VideoOut Anschluß um die aufgenommen sachen direkt auf dem Fernseher bei bedarf wieder auszugeben :-) Das wäre klasse!

gruß,
rob

Alchemy

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.11.2003 | #12
"Mit schnellen PowerMacs lassen sich Ausstrahlungen sogar direkt mit dem neuen MPEG-4-Codec aufzeichnen"... ;) Jetzt kann man auch noch darüber streiten, ob QuickTimes MPEG-4-Codec so das Gelbe vom Ei ist. Aber prinzipiell auch ein interessantes Teil - schließt aber auch einen großen Teil der Mac-User aus (PCI).

@rob

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.11.2003 | #13
Den Wünschen schließe ich mich an. Der Weg über den Computer zum Ferseher mutet schon arg umständlich an :)

Die PCI-Karte

Von: RollingFlo | Datum: 21.11.2003 | #14
Wird hierzulande von Meilenstein vertrieben, bzw. die Alchemy ist die Meilenstein-Karte. Lasst Euch nicht verwirren. :)
"www.meilenstein.de"

Dolby Digital

Von: banditexl | Datum: 21.11.2003 | #15
Ein optischer Ausgang würde noch ein nettes Feature sein, gerade bei Filmen die in Dolby Digital ausgestrahlt werden, würde eine Aufnahe dieser auf DVD mit Digitalton ein nettes Bonbon darstellen.

kein Dolby Digital

Von: Heinz | Datum: 21.11.2003 | #16
Da dies ein Empfänger für analoge Programme ist, wird sicher nie ein optischer Ausgang eingebaut. Es ist ja schon schlimm dass das Teil nicht mal Stereo empfängt. (Stereo nur über Chinch IN)

Teletext

Von: Marvin | Datum: 21.11.2003 | #17
Dass der Videotext hardwaremäßig nicht kann, wage ich zu bezweifeln. Immerhin erkennt er die Stationsnamen!?

DV-Stream

Von: T1000 | Datum: 21.11.2003 | #18
Was ist eigenetlich DV für ein Codec. Kann man das mit irgendwas vergleichen?

DV-Codec

Von: slivey | Datum: 22.11.2003 | #19
afaik ist DV kein codec, sondern der "reine" stream, der zB von de Digitalkamera kommt, bzw. in diesem Fall von Receiver.

DV ist also ziemlich unkomprimiert!

T1000:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.11.2003 | #20
Auf englisch wird es hier erklärt:
[Link]

DVB-S unter MacOSX!

Von: Hannes Wolf | Datum: 22.11.2003 | #21
Noch vor Weihnachten (2003!) kommt eine DVB-S Box mit Firewire und MacOSX Software. 2004 soll dann endlich die DVB-S Box mit Ethernet von [Link] kommen, kompatibel mit MacOSX und nat%-4rlich dem Fast TVserver.

DV Codec

Von: Klaus Major | Datum: 22.11.2003 | #22
Hallo Leute,

natürlich ist DV auch ein Codec :-)

Unkompromiert kommen bei Pal-Auflösung so ca. 30 MB an Bilddaten zusammen.
Bei DV ca. 3,5 MB.
Rechnet selbest, ist das ein Codec oder nicht? ;-)

DV ist netterweise ein Industrie-Standard. Da hat man/frau sich endlich EINMAL einigen können ;-)

Schönes Wochenende...

Gruß

Klaus

DV Codec

Von: Klaus Major | Datum: 22.11.2003 | #23
Ups, TYPO-Alarm

##Unkompromiert kommen bei Pal-
##Auflösung so ca. 30 MB an Bilddaten
##zusammen. Bei DV ca. 3,5 MB.

Heisst natürlich "Unkomprimiert" und alles pro Sekunde :-)

Ciao ragazzi...

Klaus

DVB-S und DVB-t boxen von elgato!!!!

Von: Luivision | Datum: 28.11.2003 | #24
moin

wollt nur bescheid sagen das elgato neue versionen von eyTv vorgestellt hatt.

fuer DVB-S
eyTV300
[Link]

fuer DVB-T
eyTV400
[Link]

mfg Luivision