ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 258

Der gläserne Fluggast

Airlines sollen Kundendaten offenlegen

Autor: lars - Datum: 06.05.2002

In Zukunft soll US-Behörden uneingeschränkter Zugriff auf die Daten der Kunden im transatlantischen Flugverkehr gewährt werden. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird daher ein entsprechender Gesetzentwurf diskutiert.
Wenn es lediglich um die Personenangaben und die dazugehörigen Flugdaten ginge, wäre die Welt ja noch halbwegs in Ordnung, aber so sollen auch Details, wie gebuchte Mietwagen, Hotels, gewählte Speisen an Bord oder Infos aus dem Miles&More-Programm eingesehen werden können.
Das ist dann doch ein starkes Stück. Der Oberhammer ist aber, daß es für die Speicherung dieser Daten kein Zeitlimit gibt und diese Daten uneingeschränkt an Ñweitere Bundesbehördenì weitergegeben werden dürfen.
In Europa äußert man sich skeptisch gegenüber dem Entwurf. Das Problem wäre der dann aufkommende Streit zwischen den europäischen Airlines und den Behörden in den Staaten, da die Airlines ihre Landeerlaubnis verlieren könnten, wenn sie sich weigern, die Daten zur Verfügung zu stellen.
Kunden, die sich in Zukunft gegen eine Weitergabe ihrer Daten aussprechen, sollen von den Fluglinien dazu aufgefordert werden, von einer Reise in die USA Abstand zu nehmen ñ Danke.

Zu dieser Debatte paßt ja schon die Kritik der Datenschützer, die einen zu sorglosen Umgang der Deutschen mit persönlichen Daten pflegen.
Angaben würden häufig bedenkenlos gegeben, weil bei Teilnahme an einer Umfrage ein Gewinn winke.
Frei nach Bertram Haller: auf meiner Festplatte mache nur ich Party!

Kommentare