ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2607

Ooch, wie gemein...

iTMS startet Anfang 2004 in Australien

Autor: roland - Datum: 03.12.2003

Na gut, wir gönnen es den Aussies ja, dass sie laut diesem Artikel der Australian IT irgendwann im ersten Quartal des kommenden Jahres in den Genuss ihres eigenen iTunes MusicStores kommen. Aber so langsam wird es nun wirklich Zeit, dass sich auch hierzulande endlich, endlich mal etwas tut! Zugehört, Ihr Musikkonzernnasen? Nutzt Eure Chance, solange ihr noch eine habt...

Kommentare

Naja, die müssen doch zuerst Phonoline vor die Wand fahren...

Von: Kabe | Datum: 03.12.2003 | #1
Die Musikindustrie hat doch hierzulande überhaupt kein Interesse an einem funktionierenden iTMS - die möchten doch zuerst das lange angekündigte Phonoline selber starten.

Bevor es nicht anderswo in Europa Alternativen gibt und ihnen die Felle in diesem Markt davonschwimmen, wird da meiner Meinung nach nur wenig Konstruktives passieren.

Kabe


P.S.: Wie die auf den Gedanken kommen, dass sie das billiger bekämen, wo es selbst für Apple im optimalen Fall kostendeckend arbeitet, dürfen die dann in 2 Jahren ihren Mitgliedern erzählen.

Im Mai

Von: Karl Schimanek | Datum: 04.12.2003 | #2
soll's doch in D soweit sein, ich meine den iTMS.

In Japan auch Q1/ 2004

Abwarten

Von: Paso (fscklog) | Datum: 04.12.2003 | #3
Immerhin lautet die entscheidende Textstelle:
"Apple declined to comment on when its service might be available in Australia, but sources indicate that the company has been in local negotiations with record companies, music publishers and rights bodies. Those negotiations should bear fruit in the first quarter of next year, when Apple will extend the iTunes Music Store to a number of markets beyond the US, sources said."
Von daher ist auch der australische iTMS momentan nur gemunkelt und die Möglichkeit des europäischen im ersten Quartal danach entsprechend vorhanden.
Wir werden sehen...

--
Read fscklog
[Link]

Ich glaub ja noch an den Weihnachtsmann...

Von: Schnapper | Datum: 04.12.2003 | #4
... und bin mir sicher, dieses Jahr trägt Steve Jobs den weißen Rauschebart.

Soll heißen: iTMS für D kommt an Weihnachten 2003

... man wird ja wohl noch hoffen dürfen.. ;)

irgendwann und irgendwo

Von: m | Datum: 04.12.2003 | #5
ich schliesse mich kabe an - nachdem ich zuletzt ein interview von thomas stein lesen durfte in dieser bahn-propaganda-zeitschrift, die in fernzügen ausliegt, hab ich schon das gefühl, dass die industrie kein wirkliches interesse an konkurrenz für ihren schnickschnack hat. stein hat es immerhin bedauert, dass sie selber nicht ein gerät wie den ipod auf den markt gebracht haben. na immerhin. woraus man aber schliessen kann, so man will: diesmal lässt man die felle nciht davonschwimmen, und konkurrenz muss auch nicht sein (sonst könnten die jungs heute ja auch noch einen ipodclone rausbringen, machen tausende andere doch auch)

ich glaube zwar an den weihnachtsmann, an den iTMS Europe aber erst, wenn ich ihn sehe (bzw. darin bestelle)
m.

Was für Apple gut ist muss ja nicht automatisch ...

Von: johngo | Datum: 04.12.2003 | #6
... für die Musikindustrie gut sein.
Sie hat - neben dem Online-Verkauf -
auch andere Vertriebsschienen, die
damit "mindestestens harmonieren" müssen.

Und man möchte damit ja den Umsatz-
rückgang besiegen. Geschieht dies
nicht, so ist das Interesse am Online-
Geschäft zumindest getrübt.

Gruss

johngo

re: Was für Apple gut ist... welcher Online-Verkauf??

Von: Kabe | Datum: 04.12.2003 | #7
Ehm, vielleicht weißt Du da was, was ich nicht weiß: Die MI *hat* "- neben dem Online-Verkauf - auch andere Vertriebsschienen"??

Wo gibt es denn einen funktionierenden Online-Verkauf der MI? Davon wird doch schon seit Monaten gefaselt - ohne Ergebnisse.

Diese Unternehmen gehen mir extrem auf die Nerven:

Musik für die kaufkraftstarke Kundengruppe der Ü30 wird von den Majors überhaupt nicht mehr produziert, und an all dem Kundenrückgang sind immer nur die bösen Kopierer schuld.

Die von den Kunden erwünschte Nutzung wird aus Angst um das bröckelnde Geschäft mit alter Technologie nicht angeboten, und an allem sind die bösen Kopierer schuld.

Allmählich bin ich so weit, schon aus Protest gegen diese kundenignorante Haltung einfach gar keine Platten mehr im Laden auch nur probezuhören. Wer mein Geld nicht möchte, soll halt vor die Hunde gehen. Ist mir wurscht, wenn diese Sesselfurzer den Zug verpassen.

Solange die MI das nicht kapiert, bleiben meine Taschen voll, aber zu - das Geld geht dann eben woanders hin.

Kabe
(dieses Jahr 2 CDs und ~40 DVDs gekauft)

Wer hat Angst vor der bösen MI?

Von: Troy | Datum: 04.12.2003 | #8
Irgendwie erstaunt es mich immer wieder, wie mit dem begriff Musikindustrie ein Feinbild gemalt wird, als wenn es sich hier um eine geschlossene Institution handelt.
Ich habe jahrelang für ein kleines Dancefloor-Label gearbeitet, das sich tapfer auf dem Markt über Wasser gehalten hat. Es hat wie jede kleine Firma versucht zu verkaufen, was es produziert, und damit ein paar Mitarbeiter beschäftigt.
Die Titel waren alle in Tauschbörsen vertreten. Seit diesem Sommer ist es nun pleite.

Hört auf zu jaulen...

Von: iMob | Datum: 04.12.2003 | #9
...mit den Gutscheinen von Apple kann man doch auch hierzulande total easy im iTMS saugen. Wo ist das Problem?

Da geb ich Kabe recht...

Von: Terrania | Datum: 04.12.2003 | #10
ich gehör auch zu den vernachläsigten 35- wasweisichjährigen. Ich hab mir dieses Jahr vielleicht 3 CDs gekauft, fast alle von alten Säcken wie Gabriel etc. Und nein: Das was momentan auf dem Radio und in MTV dudelt interessiert mich nicht die Bohne. Inzwischen bin ich dazu über gegangen Konzert DVDs zu kaufen. Ja - das ist ein anderes Erleben. WENN die Konzerte gut sind. Negativbeispiel: Santana mit der vorletzten Platte als CD. Grottenscheisse, weil die Youngsters es life einfach nicht bringen. Und MTV-Konserven auf DVD werde ich ganz sicher nicht kaufen. Lichtblick: QUEEN, Wembley und LED ZEPPELIN (DoppelDVD).
Was hat es mit dem iTMS zu tun? Nun. ich würde kaufen wie der wahnsinnige im europäischen Store, weil CDs out sind, der Sound ausreichend ist, und High-End CDs ohnehin superselten sind (die kauft man sich dann auch). Für Zwischendurch ist der Sound ok. Und für denb iPOD obergeil. Sollen sie Phonoline machen. Allerdings wirds - da bin ich 100% sicher - kein Erfolg, weil die convenience fehlt ...

@iMob GuteScheine: Wo bekommt man die?

Von: Kabe | Datum: 04.12.2003 | #11
Das wären doch 'mal gute Nachrichten!

kabe

@Troy

Von: Kabe | Datum: 04.12.2003 | #12
Klar, es gibt auch kleine Labels. Nur sind die für den Start einer solchen Vermarktungsplattform leider komplett irrelevant. Dazu braucht man die Majors, und das sind wieviele? 5, 6? Wenn und nur wenn die dabei sind, dann hast Du die kritische Masse, an die sich dann wie in den USA im iTMS auch die Indies anhängen können.

Übrigens behaupte auch nicht, dass die Kopiererei kein Problem sei. Nur halte ich es für entschieden zu billig, die aktuelle Misere den Piraten in die Schuhe zu schieben und so von den eigenen Problemen nämlich nur abzulenken.

Den Leute meiner Altersklasse ist das Kopieren doch viel zu aufwendig - wir würden einfach gerne 'was kaufen, was uns gefällt. Zur Zeit finde ich *nichts*, alles nur geklonte Cyborgs und aufgewärmte Sch....e.

Alles, was die Verbände tun, ist auf Verhinderung ausgerichtet, nicht auf Ermöglichung. Kein Mensch interessiert sich dafür, was ich wie hören möchte - da ich ja völlig außerhalb der Zielgruppe der unter 30jährgen liege.

Und dann solche Sachen wie die Einführung eines Kopierschutzes, der mich daran hindert, eine gekaufte Platte auf meinen eigenen iPod zu ziehen. Die Folge davon sind nicht Mehrverkäufe an mich, sondern Nichtverkäufe.

Kann ja sein, dass das an anderer Stelle wieder rein kommt. An mir ganz persönlich hat die MI jedenfalls in den letzten 5 Jahren massiv Umsatz verloren. Und wenn sie sich und ihr Verhalten dem Kunden gegenüber nicht ändert, dann bleibt das auch so.

Kabe

@@troy

Von: Marty | Datum: 04.12.2003 | #13
Mit MI wird ja meistens an die grossen Labels gadacht und nicht die kleinen. Die müssen ja selber unter den grossen leiden.

Glaube für Europa gibs 3 grosse probleme für ITMS.
1. Die MI will am liebsten sowas selbstständing machen mit grossen netzanbieter wie die telekomiker zusammen, die ja nicht nur ihr netz vermarkten wollen sondern auch *inhalte*.
2. In Europa gibs nicht nur den Euro sonder auch das engl.Pfund,schweizer Franken.. kronen...sloty usw. und noch mehr verschiedene mehrwertsteuern usw. Dann natürlich auch verschiedene Rechteinhaber, wo ja auch die MI so ihre probleme hat mit.Heisst ja nicht das wenn sie die vertreibsrechte in einem land haben sie auch in anderen länder haben müssen.
3.So ich Apple bis jetzt einschätze werden sie bestimmt keinen ITMS für D und CH und GB usw nach und nach aufmachen, sonderen einen für ganz Europa. Wenn wir glück haben vielleicht einen zuerst für die Eurozone. Sorry schweizer ;-)

@@Kabe

Von: Marty | Datum: 04.12.2003 | #14
Gutscheine kannst du versuchen bei EBAY zubekomme oder bei Bekannten wenn du sie in den Staaten hast

Zielgruppe

Von: Troy | Datum: 04.12.2003 | #15
Was will ein Ü30-Musikfan hören?

Altersmässig gehöre ich sicher in diese Zielgruppe, musikalisch allerdings wohl nicht. Unser Musikredakteur spielt mir täglich Musik vor, die sich zu kaufen lohnt. Wer behauptet, dass nur Scheisse produziert wird, hat einfach keine Ahnung (und das meine ich so). Ich rede hier nicht von Musikrichtungen, denn es ist dabei fast jede vertreten, die in den letzten 50 Jahren losgetreten wurde.

kabe

Von: mattin | Datum: 04.12.2003 | #16
hier man eine "anleitung" [Link] , aber [Link]

@ KABE

Von: johngo | Datum: 04.12.2003 | #17
Es geht darum, das das Online-Geschäft
"idealerweise"* den Umsatz steigern soll.
Zieht es aber nur Käufer aus den realen
Geschäften ab, dann wird die MI bestimmt
nicht begeistert sein.

PS: "Ein" deutscher Online-Shop wäre zum
Beispiel hotvision!

Gruss


* Das ist die "Wunschvorstellung"!

@Kabe

Von: iMob | Datum: 04.12.2003 | #18
Als Ergänzung zu mattins posting:
Also ich habe noch keine Probleme gehabt, weder beim saugen, noch beim brennen.
Qualität ist ordentlich.

iTunes und Gutscheine

Von: Soeren Kuklau | Datum: 04.12.2003 | #19
"...mit den Gutscheinen von Apple kann man doch auch hierzulande total easy im iTMS saugen. Wo ist das Problem?"

Zum Benutzen der Songs musst du dich in den USA befinden.

@Marty

Von: Troy | Datum: 04.12.2003 | #20
ich bin selber über 40 und habe mich eigentlich noch nie um Mist gekümmert. Allerdings gehe ich davon aus, dass jeder diejenige Musik als Mist bezeichnet, die zufällig nicht seinem Geschmack entspricht. Denn der eigene Geschmack ist ja immer der Richtige, gell?

Benutzen der Gutscheine in Europa no problem

Von: Demeter | Datum: 04.12.2003 | #21
geht problemlos. kaufe gerade wie wild im MusicStore ein. Einfach bei der Adresse eine existierende adresse (plz,staat und stadt; straße egal; zB über whitepages.com) eingeben. ich wohne zB seit neustem in ogdeon in Utah.
Die Gutscheine gibt es laufend auf eBay. 20 EUR für einen 20$ schein bezahlt. viel billiger wird hierzulande auch nicht werden.

gruesze! - demeter

Also neue Musik war immer für Leute unter 25

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 04.12.2003 | #22
Die Elterngeneration fand schon immer alles Scheiße was nachgekommen ist. Wer glaubt das Queens weniger Mainstream ist, als was heute Aktuell ist, der kann nur Bedauert werden. Denn Mainstream sagt nichts darüber aus, wie gut etwas ist, sondern lediglich wieviele das Gleiche Höhren. Und unter dem aspekt ist Queen wahrscheinlich viel Größerer Mainstream als Kübelböck. Es ist völlig normal das man als 35 jähriger das GEFÜHL HATdie Grossen machen keine Musik mehr für einen. Mit zunehmenden ALTER WIRD MAN AUCH ZUNEHMEND wählerischer, und differenzierter im Musikgeschmack. Man Bildet sich immer weiter fort, und damit auch immer weiter auseinander. Weil sich jeder Höhrgeschmack in eine andere Richtung entwickelt. Die Großen Labels sind aber die Großen weil sie nach dem gehen, was möglichst viele höhren. Und das sind eben die Jungen, deren geschmack sich noch nicht so auseinanderentwickelt hat. Das war aber schon immer so. Wenn ein 35 Jähriger meint er muss immer noch von MTV gesagt bekommen was gerade in ist, und nicht in der Lage ist, das selbst zu entscheiden, dann ist das ein Armutszeugnis. Entweder man ist wirklich Musikliebhaber, dann sucht man solange bis man seine Musik bei irgend einem Indilabel gfunden hat, oder man gesteht sich ein das man Musik früher mehr gekauft hat, weil es zum Outfit gehört hat, und man Cool sein wollte. der Normale Leistungsträger der Geselschaft, ist aber zu Uncool, als das es Musiker geben würde, die bereit sind, ihren Namen an deren Image zu Binden, es sei denn man will Volksmusik höhren. Also ihr armen vernachlässigten 35 Jährigen, wenn ihr wartet, das ihrgend ein Musiker auf euch zukommt, der euren speziellen Musikgeschmack befriedigt, dann habt ihr euch geschnitten. Es gibt sie die Musiker die eure Musik machen, da bin ich ganz Sicher, aber ihr müsst sie suchen. Und je weiter euer Musikgeschmack sich entwickelt hat desto schwieriger wird die Suche. Aber die Musiker brauchen euch. Nur macht den Großen keine Vorwürfe. Es gibt nicht die Finanzkräftige Käuferschicht der 35 Jährigen. Das ist ein Sammelsurium an Splittergruppen, die zu versorgen ganz bestimmt nicht reisch macht. Also es liegt an dem Entwicklungsgrad des Musikgeschmacks, der nicht zum Konsumverhalten passt, welcher noch aus der Teeniezeit, stammt, wo man alles Vorgekaut bekommen hat.

@Soeren

Von: iMob | Datum: 04.12.2003 | #23
Im Prinzip schon, aber wenn du eine amerikanische Adresse angibst, funktioniert es. Habe die Adresse der New York Times angegeben, findest du im Internet. Habe auch schon wie wild gesaugt und gebrannt. Alles problemlos ;)

Gut muss sie sein

Von: iMob | Datum: 04.12.2003 | #24
Mainstream und Verkaufszahlen machen nicht unbedingt eine Aussage über die Qualität der Musik. Ebenso wie es zu allen Zeiten gute und schlechte Literatur gab, gab und gibt es auch gute und schlechte Musik und ich denke, da kann man ganz unabhängig von der Musikrichtung und vom persönlichen Geschmack sehr gut differenzieren. Ebenso wie es guten und schlechten Rock gibt, gibt es auch guten und schlechten HipHop oder auch gute und schlechte Volksmusik.
Junge Leute wollen sich abgrenzen von der älteren Generation z.B. durch auffälliges Outfit und durch ihren eigenen oft provozierenden Musikgeschmack. Das war bei den 68ern genauso wie bei der heutigen Hosenscheissergeneration.
Und wenn sie ganz alleine sind, legen sie auch ganz gerne mal die Beatles oder Eric Clapton auf!

@iMob

Von: Dude | Datum: 04.12.2003 | #25
Sorry, aber Clapton hören nur Schnarchsäcke ohne Arsch in der Hose und mit ner fetten Popelbremse. Dieses spiessige Gesülze ist ja wohl nur peinlich! Das Problem ist, dass ab einem gewissen Alter Leute nicht mehr viel mitkriegen von der Welt, aber immer noch meinen ihr Maul aufmachen zu müssen. Was da rauskommt nennen sie dann Meinung. für eine richtige Meinung muss man aber ab und zu mal wieder Kontakt mit der Welt aufnehmen und das passiert bei solchen Säcken definitiv nicht ...

@Dude

Von: Marty | Datum: 04.12.2003 | #26
Ach wenn dir der Clapton nicht gefäll sollte doch soviel toleranz sein das denen die das gefällt nicht gleich beleidigen werden sollten. Bis wohl noch so kleiner grüner (nicht politisch gemeint) kerl. Weiss du, richtig neues gibs doch kaum was, irgentwie ist doch alles schonmal dagewesen. Tja Bübchen.. lern mal die welt erst kennen.... und nicht von deinen Alten ausgehen bidde

@Hosenscheisser

Von: iMob | Datum: 04.12.2003 | #27
Du dürftest mit deiner Meinung ziemlich alleine dastehen auch unter jungen Leuten.

Natürlich dicke Popelbremse, ne richtig schöne Schenkelbürste und Arsch in der Hose und Schwanz.
Und spiessig und peinlich ist allein deine Intoleranz gegenüber Andersdenkenden.

Geh spielen!

Ich lache jetzt: Ha,ha,ha,ha....

@iMob

Von: Tilo | Datum: 04.12.2003 | #28
Du scheinst ja sehr zufrieden sein, dass du mit deinen Beleidigungen wieder schaffst, das Niveau zu senken. ich weiss nicht, was dir das gibt, aber vielleicht solltest du dir ein anderes Forum für diese Spielchen suchen.

@Tilo

Von: iMob | Datum: 04.12.2003 | #29
Du weißt ja, dass ich großen Wert auf deine Meinung lege, drum gestatte mir bitte eine Frage.
Wie bewertest du obigen Kommentar vom Leser Dude?

@Cyrus Mobasheri & Groover

Von: Kabe | Datum: 04.12.2003 | #30
Ihr habt beide so etwas in der Art geschrieben: "Gute Musik muss man suchen". Da ist natürlich auch was dran - nur verkennt das ein wenig die Rolle, die gutes Marketing eigentlich spielen sollte, nämlich Kunden Produkte zu vermitteln. Welche Daseinsberechtigung hat denn die MI überhaupt, wenn ich Detektiv spielen muss, um Musik zu finden, die mir gefällt? Dann kaufe ich CDs lieber gleich beim Musiker.

Die Zahl der unter-30jährigen nimmt schon aufgrund der veränderten Geburtenrate *massiv* ab, wahrscheinlich sogar stärker als der Umsatzrückgang der Majors. Wenn sich Kundensegmente verkleinern und Umsätze wegbrechen, dann ist es der verdammte *Job* des Marketings, andere Kundensegmente zu erschließen und auszuweiten. Passiert das? Nein, man denkt sich billige Entschuldigungen aus (Liegt alles an den bösen Raubkopierern) und kriminalisiert die Kunden.

Im Übrigen hat Groover natürlich schon recht, dass in Europa bedingt durch die nationale Rechteverwertung ein Zustand herrscht, gegen den der Turmbau zu Babel verblassen würde - aber auch das ist ein Zeichen von Strukturen, die in der EU aber in keiner Weise mehr zeitgerecht sind. Entweder man folgt den Kunden, oder man wird am Weg zurückgelassen.

Dinosaurier sterben aus.
Zuviel Panzer, zuwenig Hirn.

Kabe

@johngo: Hotvision??

Von: Kabe | Datum: 04.12.2003 | #31
Ehm, die Erwähnung von Hotvision war'n Witz - oder? Der ist zumindestens für Mac-User nicht benutzbar (und ich habe sogar den Media Player installiert, wovon man am Mac eigentlich nie ausgehen kann... bekomme trotzdem die Meldung, dass Datei defekt sei). Komplett durchgefallen in 1 Minute, und funktioniert so bescheiden wie er aussieht.

Shops dieser Machart werden keinen Cent Mehr-Umsatz generieren. So in etwa wird das dann mit Phonoline auch sein, weil man einfach nur an's Verkaufen, aber nicht an's Benutzen des Shops denkt...

Kabe

@alle drei

Von: Marty | Datum: 04.12.2003 | #32
Ihr hab da alle recht. Kabe, gute musik hat sich in der regel immer durchgesetzt, nur hat es was länger immer gedauert ohne Marketing. Schlechte Musik kann sich nur mit Marketing durchsetzen, ohne nie. Nur heutezutage muss es alles halt sehr schnell gehen, vom probekeller zur den charts und stadions in 2 jahren.
Europa besteht nicht nur aus EU.Ob Apple jedes noch so kleines Indielabel mit aufnimmt wird sich zeigen.

Der verlust der Majors ist hat auch was den schwächeren teenyjahrgängen zutun, die ja eine Hauptsäule der Kundschaft sind. Viele von den *alten* haben ja auch mitlerweile ihre altbestände aus Vinyl ausgetauscht. Heutezutage wird ja auch viele mehr für andere Freizeitsachen ausgegeben wie C-spiele und C-programe , Handys usw...Der Kuchen der Unterhaltungsindustrie musst halt immer wieder neuaufgeteilt werden.

Genau das mit der Neuaufteilung des Kuchens leugnet die MI auch...

Von: Kabe | Datum: 04.12.2003 | #33
Noch so ein Faktor, der im Interesse der Raubkopierdiskussion von der MI totgeschwiegen wird.

Kabe

@ kabe

Von: johngo | Datum: 05.12.2003 | #34
Meinst Du ein Shop in Deutschland hätte
nur eine Chance, wenn er auch für den
Apple-User geeignet ist? Ich glaube,
das die Industrie einen vernünftigen
Partner suchen wird. Und der Mediamarkt
ist im Moment der Big-Player in dem
Online- sowie dem traditionellen Geschäft.

Die Labels werden einen reinen Online-
Anbieter mit Sicherheit kritischer beobachten,
als einen Händler, der Ihnen Heute schon
viele Millionen Umsatz sichert.

Gruss

Von einem alten SACK!

Von: Terrania | Datum: 05.12.2003 | #35
Kübelböck mit Queen zu vergleichen ist zumindest mutig, Cyrus. Das würde eigentlich eine Grundsatzdiskussion lostreten, wo die Unterschiede sind. Allerdings: wer den Unterschied nicht rafft, der kriegt die Musik, die er verdient.
Klar haben unsere Eltern unsere Musik auch beschissen gefunden. Und auch zu unserer Zeit gabs ne Menge Mist auf dem Markt. Was allerdings den Unterschied zu früher ausmacht: Es geht gar nicht mehr um Musik. Und das ist eigentlich die Tragödie. MTV, VIVA etc: Da laufen geile, sexy spots mit Weibern, wo Du mehr siehst als der Gynäkologe. Nur die Musik ist halt weniger geil, weil langweilig. Geschmacksache? Jo schon, aber auf der anderen Seite halt auch Konservenmusik, die nach 1-2 Monaten kein Arsch mehr hören will und hört. Wegwerfware halt. Glaube kaum, daß man diese Musik irgendwann in der 90er oder 2003er Show sehen wird, allenfalls als Abspritzhilfe zu benutzen - das wars aber auch schon.
Nein, was weniger wird, sind echte Musiker, echte Stars. Ja, klar gibts die noch. Man muß sie suchen. Und das sind beileibe keine Songs die so klingen wie in den 70er, 80er oder 90ern. Da sind richtig geile Teile dabei. Aber Musik ist halt mehr als Party. Musik ist eine ganze Welt, die alles abdeckt (auch Party). Wenn jemand auf BUMMBUMMBUMM steht: schön. Soll er hören. Allerdings ist das ganze gebumse zu 40% undenkbar, wenn die Herrschaften keine Vorbilder finden würden, die sie covern können. Die Musik frisst sich selbst auf. Irgendwann haben die Cloner ausgeschissen, weils kein Material zum Klonen mehr gibt. Und die Aussagen hinter den Songs? Naja. Wenn überhaupt. Musik ist ein Eargasm. Die geht unter die Haut, und sie fasziniert. Nun, mich fasziniert diese langweilige Bande eben gar nicht. Und es gibt geile Interpreten - eckig und kantig, die sich NICHT in die Sossenecke abstellen lassen. Wer hat denn in der MI das sagen? Pimpfe, die genau IHRE Musik promoten. Nur leider muß der Köder dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Klar sind wir alte SÄCKE. Und soll ich Dir was sagen Junior? Ich finds auch geil, weil ich die Erfahrungen nicht mehr missen möchte, die ich mit 20-30 Lebensjahren Dir voraus habe. Allerdings habe ich auch in Deinem Alter die alten Arschlöcher nicht so betituliert, sie waren mir schlicht wurscht, bzw. ich wollte vieles besser machen. Ob ich jetzt Mitleid mit Dir habe? Neee! Denn selbst Mitleid wäre für jemanden der solche Aussagen macht noch zuviel Gefühl. Hoffen wir, daß wir uns nie im leben begegnen: Ich Arbeitgeber Du Arbeitssuchender. Denn eines versprech ich Dir: KEINE KOMPROMISSE. Have a good time, Dude!

Ja, ja, früher war alles besser ...

Von: groover | Datum: 05.12.2003 | #36
Bin selbst Mitte 30, aber dieses Genöhle ist schlicht unerträglich. Mein Vater ist 62. Wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin, staune immer, was der so alles aufgestöbert hat. Und ich rede nicht von der jüngsten Hits-Compilation einer 60s 0der 70s Band, die mit massivem Marketing in den Markt gedrückt wird. Nein, Teeniekram hört er nicht. Sondern Musik, die seinem Alter entspricht.

Dass der Mist, der heute die deutschen Charts verstopft, in 20 Jahren nicht in 2003er-Shows vertreten sein wird, glaube ich kaum. Man muss nur an all den Schrott aus den 70ern und 80ern denken. Von dem glaubte ich damals auch, dass sich daran 20 Jahre später garantiert niemand erinnern mag.

Und was Kabe angeht:
Auch wenn noch so tolles und teures Marketing im Spiel ist, muss man Musik, die einem etwas gibt, immer noch suchen gehen. Genauso wie man ein gutes Buch suchen muss. Und so schwierig ist die Suche ja nicht. Ein guter Laden mit einem Verkäufer des Vertrauens reicht völlig aus.

Ein bisschen Detektiv muss man immer spielen. Oder wie will man sonst den Musiker finden, bei dem man direkt kauft?

Das Problem der Misere in der Musikbranche liegt neben häufig unglaublich kurzsichtigen A&R-Entscheidungen vor allen Dingen beim Handel, der Beratung wegrationalisiert hat. Was wiederum mit der Geiz-ist-geil-Mentalität zu tun hat.

Übrigens wird man auch im iTMS suchen müssen. Oder man weiß genau, was man will. Was voraussetzt, dass man informiert ist.

Dass viele Leute das Gefühl haben, es gebe nichts mehr für sie, liegt einfach daran, dass nur ein geringer Prozentsatz neuen Namen gegenüber aufgeschlossen sind. Die meisten bleiben bei Grönemeyer, Peter Gabriel, Pink Floyd etc. Deshalb investiert die MI auch nur in das Marketing der neuen Veröffentlichungen der Rock- und Pop-Dinosaurier oder in "chartrelevante Themen" für Jugendliche, die neuen Namen gegenüber entsprechend aufgeschlossener sind.

CDs sind trotz lächerlicher Herstellungskosten nebenbei bemerkt deshalb so teuer, weil der betriebene Marketingaufwand ins Absurde gesteigert wurde. Außerdem tragen die Mediamärkte, Saturns und WOMs dieser Welt ihren Teil der Schuld. Sie diktieren die Bedingungen. So müssen alle Labels und Vertriebe, ob groß oder klein, damit leben, dass es 100%iges Retourenrecht gibt. So müssen die Vertriebe und Labels teuer für solche Ladenflächen bezahlen, wo die Produkte auch gefunden werden. Was in den 80ern und frühen 90ern noch nicht so war. Aber die Konzentration auf nur noch wenige Unternehmen und das Sterben kleinerer Läden führt zu solch schädlicher Marktmacht. Diese führt auch dazu, dass all der hier angeprangerte Mist produziert wird.

Wenn übrigens die Musikindustrie zugrunde geht, dann wird das so aussehen, dass sich die Konzerne von ihren Musiksparten trennen oder diese schließen. Der Handel wird ebenfalls zugrunde gegangen sein. Letztlich hätte sich dann auch der iTMS erledigt. Und kleine Labels ebenfalls.

Tolle Rebellion, keine Musik mehr zu kaufen.

@groover: Und?

Von: Terrania | Datum: 05.12.2003 | #37
Ich verstehs jetzt nicht: Im ersten Absatz regst Du Dich noch auf über das Gejammere, und dann lieferst Du fast alle Argumente (die ich so sogar fast zur Gänze unterschreibe), die meine und andere Standpunkte stützen. Das man suchen muß, haben wir alle gesagt. Daß es noch gute Interpreten gibt (nicht aus der Dinosaurierzeit) auch. Und die Misere der MI ist hausgemacht. Die Geizproblematik ist nämlich ne ganz blöde Nummer, das haben ne Menge erkannt. OT: Jeder macht jetzt auf billig in der Werbung. Damit gibts wieder kein Unterscheidungsmerkmal, weil alles nivelliert wird. OT Ende. Wenn die Musikindustrie zugrunde geht, wirds trotzdem Musik (zum kaufen) geben. Denn die PLATTFORM MI ist eigentlich inzwischen überholt. Irgendwann funktioniert jede Gelddruckmaschine nicht mehr. Im Übrigen bin ich nicht dagegen, daß die MI Geld verdient - soll sie. Das ist auch nötig. Aber wenn Angebot und Nachfrage nicht zusammenpassen, funktionierts halt nicht. Das ist Marktwirtschaft. Und Stores wie der iTMS WERDEN die Plattformen der Zukunft sein. Klar wirds mir abgehen, im Plattenladen zu stöbern. Aber es heißt dann in der Werbung halt nicht mehr: OUT NOW! sondern schlicht die webadresse wird gepostet, dann kannst Du den Song downloaden, wenn Du ihn bezahlt hast. Und der Handel? Na ja, der verkauft dann eher Compilationen aus der Brennbox für die NICHT-PC-User. Und wenn alle einen haben, dann wirds komplett vom Handel wegsein. Nicht so schlimm. Ganze Industrien sind durch neue Innovationen verschwunden. Das wird auch die MI kapieren müssen - wenn sie clever ist, erkennt sie die Zeichen, und setzt ihr Business anders auf. Tatsache ist: So wie die MI in den letzten 5 Jahren agiert hat, hat sie ALLES falsch gemacht, was falsch zu machen war. Pech. Es gab genug Indikatoren. Man hats halt ignoriert. Und Stars wie Roby Williams brauchen die MI nicht wirklich. Die verkaufen auch direkt. Abgesehen davon: Der Williams-Deal zeigt WIE hirnlos in den Chefetagen agiert wird. Fast so hirnlos wie die UMTS-Versteigerung. DAS GELD kriegen die NIE mehr rein. Lass den morgen an einen Baum fahren oder tot umfallen. Ich denke nicht, daß dann eine Versicherung für 80 Mio Euros entgangener Tantiemen einsteht. Denn die sind nämlich NICHT blöd. Marktwirtschaftlich der absolute WAHNSINN. Aber gut. Solange Leute wie Stein dasitzen, wird der Wahnsinn weitergehen. Klüngel, Selbstüberschätzung, keine Bodenhaftung - und vor allem willfährige Fernsehsender, die für die schnelle Mark jeden Mist produzieren. OK. Das geht beim ersten Mal, vielleicht sogar beim zweiten Mal. Aber wie die Container-Arie bewiesen hat, kriegt man schon ab der 3. Staffel kaum die Werbeeinnahmen rein. Interessant in diesem Zusammenhang, daß schon der nächste Container vor der Tür steht. Woran es wirklich fehlt? Visionen und ECHTE Kreativität - gemeinhin als gute IDEEN bezeichnet. Das hat erstmal was mit Verve zu tun, Initiative, Nase, Bauchgefühl und vor allem Können – das Business kommt dann von Allein.

Schön wär's

Von: groover | Datum: 05.12.2003 | #38
Ich jammer nicht über mangelnde Kreativität (es gibt immer noch viel mehr als ich hören und kaufen kann, müssen ja keine Neuerscheinungen sein, gibt genug ältere Musik neu zu entdecken).

Ich habe mich über einige Misstände beklagt. Natürlich stimmt das, was du im letzten Teil deines Postings beschrieben hast. Und ich beklage es. Das sind die Auswüchse des Marketings. Und es geht nur noch um den schnellen Euro und den möglichst direkten Einstieg in die Top 10. Unterhalb dieser Wahrnehmungsschwelle gibt es aber wahrlich noch genug. Dafür sind dann nicht mehr die entsprechenden Budgets da. Aber was soll's, um im Radio gespielt zu werden, muss deine Musik nicht gut sein. Es geht explizit darum, dass sie möglichst wenige Leute innerhalb der angepeilten Zielgruppe stören darf. Musik ist sowohl im Handel mit ihr als auch in den Medien das notwendige Übel, das man in Kauf nehmen will. Es regiert das Marketing.

Wenn jetzt aber die Musikindustrie im herkömmlichen Sinn nicht mehr geben wwird, dann wird es dennoch nicht so sein, dass Künstler ihre Musik direkt verkaufen können. Und selbst wenn das so wäre, dann wäre halt Apple die Musikindustrie. Oder Microsoft. Am Prinzip würde sich nichts ändern.

Andererseits ist es unrealistisch anzunehmen, dass Apple oder sonst wer direkt mit Künstlern Verträge abschließen. Mit einigen wenigen etablierten vielleicht. Außer Apple würde selbst zum Musik-Label. Wogegen die Beatles aber wieder mal Einwände haben werden.

Es wird also immer solche Leute geben müssen, die Musik auswählen. Sonst hat man so etwas wie mp3.com. Und es wird auch immer Leute geben müssen, die Musik in die richtigen Verkaufskanäle leiten. Und Marketing wird ebenfalls gefragt sein. Neuerscheinungen wollen kommuniziert werden. Talente warten darauf, gefunden zu werden. Der Aufbau von Künstlern ebenso. Und man wird jemanden brauchen, der deine Musik verlegt. Es wird um Rechte gehen usw.

Ob physischrt Tonträger oder nicht, macht da keinen Unterschied.

Wobei ich auch in Zukunft meine Musik am liebsten als Vinyl besitzen werde. Meine CD-Sammlung ist wertlos. dafür bringen meine LPs auf dem Second Hand-Markt im Schnitt den alten Neupreis. Weshalb ich mir dennoch eine vernünftige Möglichkeit wünschen würde, mir Musikdateien zu kaufen. Aber was wird aus den Dateien, die ich nicht mehr brauche? Bleibt der Papierkorb im Dock. Ebay ist ja nicht. Schade auch, dass es auf diesem Weg nie zu Sammlerstücken kommen kann.

Deshalb: Dem Sammlerinstinkt des Menschen sei dank, wird es immer einen Markt für physische Tonträger geben.

Sondern Musik, die seinem Alter entspricht.
Sondern Musik, die seinem Alter entspricht.

Von: Marty | Datum: 05.12.2003 | #39
wow.... sorry..aber der satz ist einfach idiotisch.. sorry. Du weisst ja... über geschmackt kann man streiten... Aber was bitte ist musik die einem 62jährigen entspricht? Meine Mutter ist 72. Die hört sich gerne Bach und Gregorianische Gesänge an und auch Irish/keltischen folk.Aber ja keinen schlager/dickebacken,operette und sowas. Ist das auch alters typisch?.

groover

Von: groover | Datum: 05.12.2003 | #40
Sorry. Was soll der Mist, sorry. Wo geht's denn um Geschmack oder gar den "richtigen" Geschmack? Sorry. Natürlich hört deine Mutter Musik, die ihrem Alter entspricht. Mein Vater hört gerne Jazz, Folk, Soul, klassische Musik, Chansons (ob neu oder alt).

Wollte damit sagen: Er geht jetzt nicht die neue Obie Trice, The White Stripes oder DJ Hell checken.

Ach so: Sorry!

Cyrus: Du tust mir leid

Von: Grosswildjäger | Datum: 08.12.2003 | #41
Seit wann trollst du, ab in die Wüste.

Btw: Du solltest lernen, deine Kommentare kurz und knapp zu halten. Macht echt keinen Spass, diesen Quatsch zu lesen.