ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2625

Wie macht man den iMac zum Sammlerstück?

Indem man einen Nachfolger präsentiert…

Autor: roland - Datum: 11.12.2003

Und genau das könnte bei der bevorstehenden Macworld Expo 2004 im Januar passieren, wenn man diesen Gerüchten Glauben schenkt. Alu-Magnesium-Chassis, viel Plastik, 20" TFT, Kostenreduktion allenthalben, Produktion von Taiwans Quanta-Computer nach Songjiang, in der chinesischen Jiangsu-Provinz outgesourct (geoutsourced?)... Dürfen wir mit billigeren iMacs rechnen? Die stagnierenden Abverkäufe des Designer-Sahnestücks sprechen durchaus dafür. Und die Diskussionen bei AppleInsider und anderen Gerüchtebörsen laufen längst heiß. Vielleicht sollte man sich noch schnell eine der "Schneeköniginnen" sichern?

Kommentare

Wenn ich Kohle hätte gerne!

Von: cab | Datum: 11.12.2003 | #1
Dann würde ich mir sofort den 20" iMac schnappen, egal was Steve im Januar aus dem Hut zaubert... naja fast...

My 2¢:

Von: Karl Schimanek | Datum: 11.12.2003 | #2
iMac vom Design so lassen wie er ist. Ist ein hübsches Stück Design. Meinetwegen billiger Materialien verwenden. Preis zwischen 1000€-2000€.

eMac kann so bleiben. Preis zwischen 1000€-1500€.

Was halt fehlt wäre ein eMac ohne Monitor (Cube2). Preis zwischen 700€-1200€.

Den iMac mit G5 (1.6/1.8) und in den eMac/ Cube nen IBM G4 (1.4/1.6).

Apple braucht keinen iMac mehr, der sich wie geschnitten Brot verkauft. Die gesamte Produktpalette muss sich gleichmässig gut verkaufen.

So ein Cube Nachfolger mach langsam Sinn

Von: thomas b. | Datum: 11.12.2003 | #3
Wenn ich mir z.B. den 20" iMac so anschaue - einerseits - andererseits. In dem Gerät ist sehr viel Geld im Display verbaut, das sicherlich viel länger nutzbar (bis zum bitteren Ende) ist als der Computer selbst. So muss das Display nicht beim Computerwechsel wieder unnötig neu angeschafft werden.

Da wäre ein kleiner, monitorloser Einsteiger-Mac jetzt sinnvoll, der braucht dann ja nur 1 Prozessor, 2 RAM-Slots und eine steckbare Grafikkarte. Und vielleicht noch eine DVB-Fernsehkarte mit Dolby-Digital-Tonausgang als Option...

Das wär's.

Genau! Der Supergeil-billig-Mac!!

Von: Rev B. | Datum: 11.12.2003 | #4
Eine art G5 ohne Metallgehäuse und ohne gigabit Ethernet, fw800 und DVI. Dazu eine OSX-Media-Edition! Mit einer Fernbedienung dabei. Hmm, so eine art Shuttle Barebone mit einem G4 oder G5 drin (wahlweise). So für 499 - 999,- Euros.

Man kann dann selber eine Grafikkarte und eine Festplatte und Ram (Bei Apple im Store ja viiel zu teuer) dazustecken!

DAS wärs doch!

Komisch das Apple das nur noch nicht weiß...

Das Problem is,

Von: Karl Schimanek | Datum: 11.12.2003 | #5
dass Apple daran noch verdienen muss, ne Xbox können die nicht verkaufen ;)

Das passt ja ganz gut

Von: Karl Schimanek | Datum: 11.12.2003 | #6
[Link]

iMac

Von: Sascha77 | Datum: 11.12.2003 | #7
Warum denn den eMac 200 € teurer machen? Apple muss gute+billige Macs für Heimanwender bieten, sonst geht der Marktanteil langfristig weiter runter.

Der jetzige eMac ist leider nicht das goldene Ei, der iMac zu teuer. Wenn Apple beim neuen Modell Produktionskosten einspart, kann dass nur gut sein. Das Gehäuse ist jetzt auch schon ganz aus Plastik, bis auf den Arm natürlich. Die Sparmaßnahmen finden also versteckt statt.

Also doch :))

Von: RoB*-) | Datum: 11.12.2003 | #8
Der "iCube" oder die >iBoX< kommt evtl. doch noch - endlich !-)

[Link]

Da würden dann auch die neuen Displays Sinn machen !

Meine Meinung

Von: T1000 | Datum: 11.12.2003 | #9
Der nächste iMac sollte haben:
-AGP und PCI Steckplatz
-ohne Display
-G5
dann muß nur noch das Mhz defizit halbwegs aufgeholt werden, was zur Zeit durchaus wahrscheinlich ist, und ich seh den Marktanteil von Apple auf das doppelte anwachsen - minimum.

Ich mein Apple hat ein super Image, das beste Betriebssystem, geile Apps für den alltäglichen Gebrauch, usw.
Es kann eigentlich nur noch an der HW liegen.

Schönen Tag noch.

Btw: Ich such ein Bluetooth Adapter für mein Handy, welcher ist da Empfehlenswert?

... Tablet ...

Von: Mario Berluti | Datum: 12.12.2003 | #10
... also die Tablet PC's sind ja der Flop des Jahres geworden ...

... doch ich denke ... wie kann man die Philosophie des iMac's ein All-in-one-Rechner, der leicht zu transportieren ist eigentlich weiterführen ...

... ein Laptop erfüllt doch heute schon diese Vorstellung ...

... also ist es schwer neue Argumente für den iMac der Zukunft zu finden ...

... was ist also die Konsequenz ... Flat-Panel wird bleiben, der Rest muss kompakter werden = Tablet PC

... so eklig das klingen mag (liegt wohl am Wort Tablet PC) ... das wird der neue iMac werden ... ein Begleiter durch den Haushalt ... immer dabei ... genial gesteuert ... zum an die Wand hängen und fernsehen ... zum mitnehmen im Auto (DVD) ... zu Freunden (für Diashows) ...

... ok... die Tablets könnten das auch ... ich sage bewußt könnten ... sie wollen es aber nicht ... oder deren Werbung verkauft die Geräte anders ... als Firmengeräte für den Vertrieb, das Lager und so ... aber der neue iMac wird eine digital-hub-Kiste werden ... und wenn die neue Breitband-Übertragung kommen wird ... hat jeder von uns einen im Wohnzimmer hängen ;-)

... solche Geräte leben nicht von den Möglichkeiten ... ein Laptop kann das alles auch ... sie werden von Ihrer Bedienbarkeit leben ... und Apple hat schon einmal bewiesen (iPod), dass sie genau den Punkt treffen können ...

... hoffentlich ;-)

ciao
mario

mein senf

Von: Nummer 621785 | Datum: 12.12.2003 | #11
also der imac ist und bleibt ein imac. haetten sie vor den in naechster zeit abzuschaffen, haetten sie kein 20" eingefuehrt.
den emac koennen sie durch einen barebone mac(nennen wir ihn cube oder wie auch immer) ersetzen. dann muessten sie auch keine roehren mehr verbauen - war ja schon ewig ihr ziel. der braeuchte auch nur begrenzt erweiterbar sein. oder je nach ausstattung auch gar nicht.
die sollen blos nicht nochmal auf die idee kommen einen prozessor von motorola in einem neu vorgestellten produkt zu verbauen. der 750VX waere ok - falls der denn kommt. ansonsten muss der G5 her ;)

FAIR TRADE?

Von: m.sigmund | Datum: 12.12.2003 | #12
wie is das eigentlich mit quanta-computer und den arbeitsbedingungen in der chinesischen produktionsstätte?

haben wir dann billige imacs, weil die arbeiter/innen in china dafür ausgebeutet werden? (wie das derzeit zb für diverse marken-klamotten geschieht! siehe zb: [Link]

werden die sicherheitsvorkehrungen auf den arbeitsplätzen eingehalten? oder müssen im brandfall einige leute ersticken/verbrennen, weil ein paar dollar für einen feuerlöscher/notausgänge gespart wurden?

also, ich selbst bin apple fan! - aber ich will nicht einen mac kaufen, welcher, nur um mit "geiz ist geil" und "hauptsache billig kaufen - in den müll werfen kann man es notfalls ja immer noch" mithalten zu können, unter schrecklichen arbeitsbedingunen hergestellt wurde.

deshalb, wenn ihr hierzu etwas rausfindet: bin für jede info dankbar!

lg
m.

zusatz

Von: Nummer 621785 | Datum: 12.12.2003 | #13
ich denke so ein barebone-mac mit der kleinsten ausstattung (meinetwegen auch nicht erweiterbar) sollte fuer 150€ weniger als der emac ueber den ladentisch gehen.
also bei apple fuer 750€ und bei den richtigen haendlern fuer 700€.

waere doch ok - oder? dann wuerden viele einen zweit oder drittrechner kaufen ...

nochmal der LINK (ohne klammer!) ;-)

Von: m.sigmund | Datum: 12.12.2003 | #14
[Link]

m.sigmund:

Von: RollingFlo | Datum: 12.12.2003 | #15
Das wäre wirklich mal eine Untersuchung wert. Wie die meisten taiwanesischen Firmen ist Quanta ja groß am investieren in China und baut die Produktion dort aus.
Quanta baut ja für viele Firmen und scheint der größte Laptop-Produzent überhaupt zu sein (das hat eine Google-Suche ergeben). Da würde mich eine Antwort auf die von Dir gestellten Fragen auch brennend interessieren. Weiß jemand mehr?

zu Fair Trade

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 12.12.2003 | #16
der Aspekt Arbeitsbedingungen ist recht interessant. Nur sind eben einigermaßen humane Arbeitsbedingungen und vorhandene Sicherheitseinrichtungen nur ein Teilaspekt.
Chips werden unter saubersten Bedingungen produziert und sind für die Umwelt dennoch eine riesige Sauerei. Gleiches gilt halt auch für die TFT-Herstellung.

In China wird die riesige Menge an Elektrizität die man dafür benötigt eben größtenteils aus Steinkohle gewonnen. Wirkungsgrad bekanntermaßen lausig, Luftverschmutzung immens. Die Steinkohle wühlt man im Tagebau aus der Landschaft. Die Eingriffe ins Ökosystem sind eben gigantisch.

Abwasser kommt in den nächsten Fluß. Da mal ein paar ungesunde Dämpfe und Gase, was solls. Fortschritt, Fortschritt, Fortschritt.

Alexander