ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2671

Omniweb 5 steht in den Startlöchern

Der neue Browserkönig stellt sich vor.

Autor: kai - Datum: 01.01.2004

Browser gibt's ja bekanntlich en Masse unter OS X, erst kürzlich kam sogar Konqueror frisch dazu. Aber so schnell und kompatibel Camino, Firebird oder Safari auch sind: Ich vermisse trotzdem meinen Lieblingsbrowser Omniweb. Die Version 4.5, die auf Apples Webcore aufbaut war zwar schneller und weitaus kompatibler als die Vorgängerversion mit eigener Engine, aber sie war leider immer noch deutlich langsamer als Safari, Firebird oder Camino. Zudem kamen keine neuen Features seit der 4.2 dazu und dummerweise hatte ich mich schon an Tabs gewöhnt.

Nun, Omnigroup hat damals in einem Interview angedeutet in Version 5 Tabs einzubauen, aber auf ihre eigene innovative Art. Diese Version ist nun fast fertig und wird auf der MacWorld Expo öffentlich gezeigt und am 2.Februar gibt's eine Public Beta zum Download. Die neuen Features sind kaum anders als atemberaubend zu bezeichnen, man kann sie sich hier als Quicktime-Movie angucken (Dank an Leser PacMac für den Link. Vorsicht: der Server ist allerdings arg langsam): 1) "Tabs": Sind eigentlich keine Tabs im eigentlichen Sinne, funktionieren aber genauso, sogar noch besser: Die Seiten werden in einer seitlich angebrachten Schublade als Thumbnail dargestellt und umgeschaltet. Auf Wunsch kann man das ganze natürlich auch nur als Page Header sehen. In diese und in dieser Leiste kann man Drag & Droppen bis der Arzt kommt, man kann die Seiten rearrangieren, Tabs aus anderen Fenstern rüberziehen oder Links aus dem Hauptfenster reinziehen um einen neuen "Tab" aufzumachen. Absolut genial, muss man gesehen haben!

2) Workspaces: Angelehnt an die Virtual Desktop-Funktionalität von Linux-Windowmanagern kann man nun Workspaces mit mehreren offenen Seiten anlegen, die mit einem Klick umgeschaltet werden können. So kann man organisierter Browsen, aber trotzdem ist man natürlich flexibel genug und kann die Seiten per Drag & Drop zwischen den einzelnen Workspaces hin- und herziehen. Sehr sehr genial auch: Mit den "Workspaces" kann man den Zustand mit einem Klick abspeichern und später wiederherstellen, sehr praktisch, wenn man mal den Browser beenden muss weil man entweder die CPU-Power braucht oder man wegen einem OS X-Update einen Reboot machen muss, aber tausend Fenster offen hat und keinen Bock hat, alle Links manuell zu speichern. Dieses Feature, das von Opera kommt war immer das einzige, was mich an Opera fasziniert hat. Man kann die Workspaces übrigens auch mit einem Klick an andere OW-User per Email versenden!

3) Shortcuts: Mein Lieblingsfeature. Von Omniweb eingeführt können dies mittlerweile auch alle Mozilla-basierten Browser, also hat die Omnigroup sich hingesetzt und das ganze noch einen Schritt weiter getrieben: Man hat jetzt ein Such-Eingabefeld rechts oben, genau wie bei Safari oder Opera. Nur gibt es da ein Pulldown-Menü, in dem man alle Shortcuts, die man definiert hat auswählen kann (Shortcuts definieren ist jetzt noch zigmal einfacher geworden: Einfach ein Suchfeld anklicken und "Add Search" anklicken!) und so sehr einfach auf den Seiten suchen kann, die einem selbst am wichtigsten sind. Omni nennt das "Search Shortcuts", die normalen, die man in der URL-Zeile eingibt gibt's natürlich trotzdem weiterhin auch noch.

4) Site Preferences: Man kann nun für einzelne Seiten definieren, wie diese vom Browser zu behandeln sind. Wenn man z.B. generell Popups unterdrücken will kann man jetzt die Seiten, bei denen man dies trotzdem gerne hätte von der Regel ausnehmen. Man kann die Textgrösse individuell einstellen bei Seiten, deren Text einem persönlich zu gross oder zu klein ist. Man kann Omniweb sagen, wo er Downloads dieser speziellen Seite ablegen soll usw/usf.

5) Bookmarks: Ähnlich wie Safaris Bookmarks. Können auch Sharing per Rendezvous. Netter Vorteil von Omniweb allerdings: Es gibt wie von älteren OW-Versionen gewöhnt eine Suche nach einem Wort in allen Bookmarks.

6) Page Marking: Man kann nun wichtige Seiten markieren, so dass man schnell wieder zurückspringen kann, egal wo man gerade hingeraten ist. Ähnlich wie Safaris Snapback-Feature, nur noch besser, weil flexibler.

Fazit: Das Ding sieht aus wie mein neuer Browser, der Browser, den ich schon immer wollte. Die letzte Funktionalität, die mir noch abgegangen ist (Workspace speichern) ist jetzt drin und die "Tabs" sind einfach genial. Dazu kommen Features, die immer schon bei Omniweb einzigartig waren wie z.B. der ziemlich gute Source-Editor mit dem genialen Knopf "display source" - warum hat das kein anderer Browser? Omniweb ist bekannt als der Browser mit dem besten Drag & Drop den es überhaupt gibt (Apple sollte sich was schämen - Safari kann ja nichtmal Drag & Drop von Bildern ins Dock! Geschweigedenn Drag & Drop von URLs in Formfields!) und mit Version 5 bringen geben sie dem Konzept Drag & Drop sogar noch eine völlig neue Dimension. Unbedingt anschauen!

Kommentare

Hört sich gut an

Von: Jakob Stoeck | Datum: 01.01.2004 | #1
Omni muss sich ja auch ziemlich anstrengen, denn so ein ab Werk installierter Browser hat den Vorteil der Faulheit des Users sich noch nach anderen umzugucken, wenn der Browser gut ist.

Es wird wahrscheinlich viel Mühe in dieses Projekt gesteckt, doch warum soll ich knapp 30$ für dieses Programm zahlen? Der Unterbau ist der gleiche wie von Safari (zum Glück, denn der ist gut bzw. wird immer besser) und die neuen Features sind oft durch Plug-Ins bei Safari nachrüstbar. Es ist ja nicht so, dass ich für harte Arbeit nicht zahlen würde, aber wenn andere es kostenlos oder weit billiger machen, dann geh ich doch zu denen.

Natürlich ist es noch zu früh, ein endgültiges Statement abzugeben, da Safari 1.2 bald rauskommt. Ich hoffe dort ist das Applesche Drag'n'Drop-Feeling wiederhergestellt.

Ich finde es jedenfalls klasse, dass Safaris Unterbau für alle Programmierer benutzbar ist und somit z.B. OmniWeb besser wird, obwohl Omni garnichts dafür tun muss :)

Dave Hyatt sei dank.

Hört sich ja ganz gut an

Von: Karl Schimanek | Datum: 01.01.2004 | #2
Omniweb war bis zum erscheinen von Safari mein Lieblingsbrowser, war auch von der Darstellungsqualität am besten.

Mich haben nur gewisse Inkompatibilitäten und fehlende Tabs genervt und bin dann zu Safari.

Das mit dem bestimmen der Downloads find ich klasse, darauf hab ich schon lange gewartet.

Wenn er wirklich so gut is, wie's aussieht, dann werd ich ihn mir kaufen und Safari auf Nummer 2 verbannen.

Gruss und gutes neues Jahr
Kalle

hoho

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 01.01.2004 | #3
was tippt der da bitte bei den workspaces kurz vor schluss als neue umgebung ein? höhö

Mal schauen...

Von: jochen | Datum: 01.01.2004 | #4
Ich habe erst mit Safari gelernt, was man alles mit einem guten browser anfangen kann.
Omniweb hatte ich bisher noch nicht genutzt, deswegen habe ich mir mal Omniweb 4.5 geladen um mich mal einzuarbeiten. Mal sehen wenn 5 im neuen Jahr rauskommt, was es kann.

Frage:
Läuft 5 dann nur unter Panther oder gehts auch noch mit jaguar. Auf der Seite von Omniweb habe ich noch nichts gefunden.

Jochen

Sieht aus wie "porn"! ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 01.01.2004 | #5
Omniweb hat viele geniale Features, die andere Browser einfach nicht haben. Wer meine regelmässigen Lobpreisungen liest der kennt das! ;-)

Das mit dem Drag & Drop ist nur die wichtigste Sache, der Source-Editor ist auch fein oder das Info-Fenster, das über alle Dateien die in einer Seite verwendet werden informiert (Dategrösse, Erstellungsdatum, Preview von Bildern usw) kann auch einiges...
Ansonsten gibt's da die Rubrik "praktische nette Kleinigkeiten" (URL-Filtering bei Copypaste usw)..

Der IE war auch immer vorinstalliert, und trotzdem haben sich Alternativen immer gut gehalten! ;-) OW gab's nie für Mac ohne dass sie gegen nen vorinstallierten Browser "antreten" müssen, und OW verkauft sich anscheinend trotzdem ziemlich gut!..

Opera lebt übrigens auch recht gut als Alternativbrowser! ;-) Die verfolgen dieselbe Strategie wie die Omnigroup: Für echt coole und praktische Features und eine geniale Userexperience sind Leute auch bereit zu zahlen!

Könnte die Nummer 1 werden

Von: Sven Janssen | Datum: 01.01.2004 | #6
zwar auch mit einem Beigeschmack und arg abhängig davon was Apple mit Safari macht.
Aber die Features von 4.5 waren schon sehr überzeugend.
Nun mit Tabs, Workspace etc könnte es der "Killer" Browser werden.

Ich hoffe das Sie auch auf meine Email reagiert haben und das drucken von einem markierten Bereich integriert haben.
Dafür muss ich doch immer wieder Mozilla starten.

Sven

@Bernhard Nahrgang Frage ???

Von: jochen | Datum: 01.01.2004 | #7
Sieht aus wie "porn"! ;-) von Kai (MacGuardians) am 01.01.04

Nee !!

für mich schreibt der Pum (a) ?

Jochen

Sieht ja gut aus - aber

Von: uli 07 | Datum: 01.01.2004 | #8
"Der neue Browserkönig" - wenn das mal nicht etwas voreilig ist.
Der kommt doch erst im einigen Monaten, eine neue Safariversion wahrscheinlich bereits in wenigen Tagen.
Mal schauen, was der dann alles neues bringt.
---------
Zu den Taps in Omniweb - diese Art der Tapdarstellung wurde ja schon häufig angedacht und wahrscheinlich nicht ohne Grund bisher noch nie realisiert. Kann ja sein, dass sie auch gut funzen werden (kann man wohl nur im praktischen Einsatz beurteilen), aber viel würde ich mir davon nicht versprechen - nur eins scheint sicher zu sein - sie brauchen viel Platz.
---------
Zu den sonstigen Features - eigentlich nichts was es nicht z.B. bereits in Firebird gibt.
Man sollte mal einen Blick auf Firebird und dann auch auf seine Extensions werfen. Wenn es um Features geht, ist der bereits jetzt und in Zukunft mit Sicherheit nicht zu schlagen. (es gibt einfach unendich viele davon und permanent kommen neue dazu)
siehe auch: [Link]
oder auch die vielen möglichen Suchdienste für die Suchleiste.
[Link]
--------------

Wie auch immer - es lebe die Vielfalt

Sieht genial aus...

Von: MetalSnake | Datum: 01.01.2004 | #9
Das Teil sieht ja schon genial aus, so mit den Workspaces und den Tabs, aber ich bezweifle auch das die Tabs nutzbar sind, das hab ich in Camino damals schon mit den Bookmarks gehasst das die in einer Schublade waren, die haben ja später das System von Safari geklaut welches bis jetzt noch das genialste Bookmark System ist. Sind die Thumbnails von den Tabs in OW5 eigentlich animiert, also wenn die Seiten noch laden das der auch die fertige Seite anzeigt und nicht nur weiß?
Ich werd ihn mir aufjedenfall mal runterladen und dann gucken wie es damit steht.
Achja Bookmark export und import von allenmöglichen Browsern ist auch wichtig.

@MetalSnake

Von: Agarag | Datum: 02.01.2004 | #10
"aber ich bezweifle auch das die Tabs nutzbar sind, das hab ich in Camino damals schon mit den Bookmarks gehasst das die in einer Schublade waren, die haben ja später das System von Safari geklaut welches bis jetzt noch das genialste Bookmark System ist."

Naja, so innovativ war das nun auch nicht von Apple. Viel mehr Möglichkeiten als das oder der Drawer gibt es ja nun auch nicht, so dass man nich von klauen reden kann.

Ich hab mich geärgert, dass sie den Bookmark-Drawer gekickt haben. Wenn man mehrere Links abklappern möchte, dann ist die 'neue' Variante einfach deutlich umständlicher. Sicherlich kann man Links in die Linkbar packen, aber das lohnt sich nur bei den häufiger besuchten Seiten. Ich hätte es schöner gefunden beides zu haben: den Drawer UND die ganzseitige Linkliste.

Und SO innovativ ist das Bookmarkhandling von Safari (und Camino) nun auch nicht. Camino hat jetzt übrigens eine Smartlist, wo die kaputten Links abgelegt werden. Der Nightly Build vom 31.12. ist wirklich gut (z.B. der Downloadmanager).

Gruß
Mike

ich hab 4.5 grad mal getestet

Von: mattin | Datum: 02.01.2004 | #11
und bin ein paar minuten gesurft. also surfspeed technisch ist omniweb bei mir mind. genauso schnell wie safari. das interessante: die skalierung der browserfenster ist nicht so lächerlich lahm wie bei safari (und OSX allgemein), ich würde da von 40% mehr "fps" reden, also nur noch ein bisserl lächerlich ;)

das scrollen ist aber unter safari deutlich flüssiger. zur kompatiblität kann ich nischts sagen, ich hab nur ein paar websites angeguckt, denn mir fehlen auf jeden fall die tabs.

wenn die dazu kommen in v5, joaaa warum nicht :)

Ist schon Februar?

Von: Thyrfing | Datum: 02.01.2004 | #12
Das ist der Browser 2004! Ich hoffe, alles klappt so wie beschrieben, dann kommt mir keine anderer Browser mehr auf die Platte!

Thyr *bekennender OmniWeb Fan* :-)

die Shortcuts sind genial!

Von: Marcel_75 | Datum: 02.01.2004 | #13
Da kann ich also z.B. das Suchfeld von [Link] definieren (coole Übersetzungsmaschine) oder von [Link] (Softwarepool für Mac OS) und so direkt danach suchen, einfach genial!!! :-)

Ach so, allen noch ein gesundes Neues, besonders der Redaktion und vielen Dank für Eure Seite, immer wieder nett zu lesen!

Könnte was werden.

Von: Wuddel | Datum: 02.01.2004 | #14
Könnte was werden. Die Bookmarkverwaltung in OW war und ist immer eine der besten. Das überprüfen auf tote Links ist ja wohl ein Killerfeature. Bei keinem anderen Browser ist sie so gut wie in OW. (Und man brauch die Bookmarks auch nicht unbedingt in einem Drawer anzeigen.) Allerdings wollte ich nicht mehr ohne Tabs und Google-Leiste browsen. Auch wenn die neuen Tabs evtl. ein enormer Ressourcenfresser sind und mit 1024x768 wahrscheinlich nicht wirklich Spaß machen so ist die nochmals verbesserte Bookmarkverwaltung (mit RSS Newsreader!), die Workspaces und die neue Suchleiste wohl Grund genug OW zu verwenden.
Apple sollte sich nicht in einen Browserkrieg verrennen. Omni hat das nicht verdient. Die zeigen mit ihren Apps immer wieder was mit Aqua/Cocoa so alles möglich ist. Eigentlich kann Apple da froh sein. Safari ist ja eigentlich nur ein kleiner Mini-Browser an den eine .mac&Rendevous-fähige Bookmarkverwaltung getackert wurde. Das WebKit ist mittlerweile ja schon fast integraler Bestandteil von OSX und wird von vielen Anwendungen integriert (SubEthaEdit, DEVONthink ...).

saft

Von: Thomas | Datum: 02.01.2004 | #15
Das Plugin SAFT für den Safari (8 Euro) bietet ähnliche, wenn nicht dieselben Features. Benutzte ich schon seit ein paar Wochen und bin ebenso begeistert.

Zitat:"Es lebe die Vielfalt!"

Von: MacGonzo | Datum: 02.01.2004 | #16
Hi Allerseits.


Es ist wirklich toll, dass man so viel Auswahl hat, bei den Browsern für unser Lieblings-Obst....

Ehrlich gesagt bin ich da aber auch ein wenig patriotisch - sprich ich unterstütze gerne auch die deutschen Entwickler.
Aus diesem Grund warte ich am gespanntesten darauf das die/der Entwickler von iCab mit der angekündigten Version 3 wieder mit dabei sind.

Den ein Feature kommt bei allen anderen Browsern immer mehr zu kurz, was bei iCab schon unter dem klassischen Mac OS berücksichtigt wurde. Es ist klein und startet von allen Browsern am schnellsten.
Außerdem steht er für W3C - Konformität wie kein anderer Browser.

Und solange es solche Seiten gibt, wie
[Link] , solange ist und wird es immer schlimmer im [Link]
Ich rede dabei sicherlich nicht nur für uns Maccianer.
Zu Gute halten möchte ich den Machern von Toggolino, dass Sie sich auf meine Anfrage hin wieder bei mir telefonisch gemeldet haben und ich sozusagen eine kleine und freundlich verlaufende Grundsatzdiskussion mit einem Supporter hatte.
Seine Kernaussage zum ausgrenzenden Programmieren war, dass Sie sich halt nach der Decke der (des ausgesuchten) Browser-Entwickler strecken müssen.

Meiner Ansicht und meines Wissens nach ist das allerdings genau das, was wir nicht gebrauchen können.Sprich ein absolut falscher Ansatz.
Und andersrum gedacht ist es auf jedenfall richtiger und professioneller.
Jeder, der für das WWW programmiert sollte auf die derzeit abgesegneten Standards setzen und nicht auf irgendwelche monopolistischen, propritären Codes. Damit höhlt man die W3C Organisation und ihre wichtige Aufgabe nur nach und nach aus.
Das darf nicht passieren.

Ich selbst bin zwar kein großer Entwickler, deswegen kann ich auch gar nicht beurteilen, ob dieser Check nach dem "richtigen" System wirklich notwendig ist oder ob es sich nur um reine Schikane handelt. Vielleicht erkennt jemand mehr im Quellcode der Seite ??!

Also, lange Rede kurzer Sinn - ich habe im Durchschnitt vier verschiedene Browser installiert und man kann sehr gut feststellen wie unterschiedlich die Seiten im jeweiligen Browser dargestellt werden, bzw. funzen oder nicht.

Leider, können wir uns deshalb noch lange nicht, nur über Exklusiv-Features von Browsern unterhalten, sondern im Vordergrund steht immer noch die tägliche Einsetzbarkeit eines Web-Betrachtungsprogrammes.

Meine Hochachtung geht jedenfalls an die Entwickler, die ja sicherlich als erster vom Leid der Unkonformitäten in WWW berichten können.


In diesem Sinne einen schönen Gruß, an all die Anders-Denkenden da draußen.

Ciao,
MacGonzo.

@MacGonzo

Von: uli 07 | Datum: 03.01.2004 | #17
"Jeder, der für das WWW programmiert sollte auf die derzeit abgesegneten Standards setzen und nicht auf irgendwelche monopolistischen, propritären Codes."

Wenn man sich die Entwicklung der letzten Jahre genauer anschaut - genau das passiert gerade.

Schau dir mal die Begründungen von z.B. [Link]
an und man sieht sehr schnell, das viele nicht oder nur teilweise funktionierende Seiten einfach nur sehr alt sind. Sie sind in der Regel für eine ganz andere Browsergreneration geschrieben worden sind.
Das nun einige nicht in z.B. Safari funzen hat also ehr mit dem Platzen der Dot.com Blase zu tun, als mit Fehlleistungen der Webdesigner.

Um hier nicht endlos alle Gründe aufzuführen.
Kurz gesagt - erst in den aktuellen Browservarianten, kann man davon ausgehnen, dass sie überhaupt einigermassen vollständig den W3C Standard auch beherrschen und viel wichtiger - erst aktuelle Browser beherrschen z.B. auch DOCTYPE Angaben um zwischen Standard-Modus und Quirk-Modus zu unterscheiden siehe auch: [Link] ein gewaltiger unterschied zu früher - dort war immer nur raten angesagt - und raten ist sehr aufwendig und teuer - die Folgen daraus beklagst du ja gerade

-------
zu iCab - "Außerdem steht er für W3C - Konformität wie kein anderer Browser."
wäre ja schön, wenn es so wäre, nur leider Stimmt es überhaupt nicht - der kann einfach zu wenig von den aktuellen Standards - das gleiche gibt für alte Omniweb (alles vor 4.5) - von einem Webdesigner zu erwarten, dass auch diese Browser immer unterstützt werden sie einfach Weltfremd.
---------------------------------
Um es nochmal zu sagen - wenn man sich an die Standards halten will - müssen die Browser sie auch können und die Unterstützung muss finanzierbar sein - alles ist erst mit aktuellen Browsern gegeben und deshalb passiert es nun auch in der Praxis.
-------------------
P.S.
nur am Rande - Mozilla hat eigentlich erst die Relevanz der W3C-Standards durchgedrückt - Safari hängt sich daran an - z.B. gibt sich als Gecko-Kompatibel aus. siehe auch: [Link]
Opera z.B. unterstützt recht gut die Standards - kann aber auch viele von Microsoft erfundenen "Standard-Erweiterungen" - mit dem Ergebnis, dass der Browser für Webentwickler ein bewegliches Ziel ist - und deshalb funzen auch viele Seiten mit diesem Browser nicht.

Es gibt also auch verschieden Methoden, wie die Hersteller versuchen ihren Browser kompatibel zu bekommen, und nicht alle sind auch erfolgsversprechend.

-------------

Es lebe die Vielfalt! - der Browser, die auch den W3C Standard beherrschen

@ uli 07

Von: MacGonzo | Datum: 04.01.2004 | #18
Du hast sicher Recht mit den Aussagen bezüglich iCab (z.B. fehlendes CSS, etc.) - ich habe mich da nicht richtig ausgedrückt.
Sicherlich muss man auch noch unterscheiden, ob es um reines HTML oder um Erweiterungen (Flash, Java, etc.) geht.
iCab besitzt allerdings diese nette Funktion den Quellcode zu prüfen. Ich glaube Seiten ohne Fehler im HTML-Code gibt es kaum, bzw. Seiten, die sich nicht irgendwelcher mehr Netscape oder mehr IE lastiger Befehle bedienen sind die Ausnahme. Also, wahrscheinlich der Punkt, dass manche Seiten schon älter sind !?

Ich bin noch ganz am Anfang mit HTML und sonstigen Konsorten. Und grundsätzlich möchte ich auch mit einem Authorensystem (Dreamweaver) arbeiten.
Und hier ziegt es sich aber schon, dass die Standardeinstellungen zur Generierung des Quellcodes bei weitem nicht eine saubere HTML-Datei ergibt. Wenn man allerdings in die Voreinstellung geht und sich mit den Standards ein wenig auskennt, kann man schon einiges verbessern.
Aber man könnte schon Verzweifeln, wenn bei dem einen Browser das Fenster mit Bedienelementen definiert wird und bei dem anderen nicht - sprich aus diesem banalen Grund eigentlich schon dazu gezwungen wird am Anfang auf jeden Fall einen Browser-Check durchzuführen, usw.

Naja, eventuell sehe ich das als blutiger Anfänger jetzt noch so, denn richtige Herausforderungen kommen sicher noch auf mich zu....


Herzliche Grüße,
MacGonzo.