ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2695

iPod - kostet nur einen Akku

Wenn Wegwerfprodukt, dann Markenware.

Autor: bh - Datum: 07.01.2004

Die Gerüchte um "kleine" iPods haben sich also bewahrheitet. Es gibt jetzt etwas kleinere, leichtere iPods in Farben, die noch zu diskutieren sein werden. Die Speicherkapazität von 4 Gb reicht für einen normalen Anwender sicherlich, insoweit gibt es einen Markt. Weil wir die unfreundlichen MacGuardians sind, die zwar Fans, aber wahrlich nicht unkritisch sind, wollen wir hier mal zwei Fakten vergleichen, um das neue Produkt ins rechte Licht zu rücken. Apple Deutschland, lehne Dich zurück und höre gut zu.

1) Gibt es ein Programm zum Austausch von iPod-Akkus in Europa? Irgendwie nicht. In den USA haben Proteste ein 99,- Dollar Austauschprogramm zur Folge gehabt, in Europa wackelt Apple nicht mit den Ohren. Einem deutschen Leser der MacGuardians wurde neulich am Telefon mitgeteilt, dass ein Austausch der Batterie ihn 250,- Euro kosten würde.

2) Es gibt jetzt neue iPods. Die sind klein, bunt, leichter und haben weniger Festplattenspeicher. Das alles für schlappe 299,- Euro. Eine Okkasion.

Die Analysten, die hier von einem "Angebot an die Normalanwender" und einen "Angriff im low-price Segment" schwätzen, liegen alle falsch. Apple macht einfach den Besitzern der ersten iPod-Generation ein Angebot, das sie nicht ablehnen können. Das speichermässige downgrading wird durch bunte Farben versüßt und kostet trotzdem nur geringfügig weniger als der Austausch der Batterie des Altgerätes. Wenn das kein Konzept ist, um das Verhältnis US-Umsatz und Europa-Umsatz wieder ins Lot zu bringen...

Als Demokrat bekenne ich mich natürlich zum Recht auf Selbstverletzung. Wenn Apple sich ins Knie schießen möchte, dann nur zu. Die hier aufgeführten Fakten sind eine gute Ausgangslage, jetzt braucht man einfach nur noch ein paar Wochen stillhalten und jeden Handlungsbedarf leugnen. (Wäre doch gelacht, es handelt sich hier immerhin um das Unternehmen, das am Tag vor der Vorstellung von kostenlosen Lüfter-Austausch-Paketen für lärmgeplagte G4-Besitzer noch die Existenz eines Lärmproblems geleugnet hat.)

Für alle, die mich jetzt von der Qualität der neuen miniPods überzeugen möchten: spart euch die Worte. Klickt lieber im Voting auf Spiegel.de und verhindert das Schlimmste. Ich bleibe hier auf der grünen Seite sitzen und hoffe, dass Frank Steinhoff und Band sich noch etwas einfallen lassen. Bald.

Wie uns ein Leser informiert, gibt es angeblich seit gestern einen Akku-Tausch auch für Europa. Um 79 Euro gibt es angeblich einen neuen Akku für die bisherigen iPod-Modelle. Würde ich gerne glauben, diese Meldung - wieso findet man auf Apples Seiten nichts dazu? Wieso gibt es dazu keine Pressemeldung?

Kommentare

Ich bin großartig im Ablehnen

Von: DrWatson | Datum: 07.01.2004 | #1
Ich habe einen iPod der ersten Generation und denke gar nicht daran, an einen mini zu denken (ja, da holpert das Satzgefüge). Warum sollte ich 5 Gig gegen 4 tauschen, wenn mir schon 5 zu wenig sind :) OK, ich bin einfach nicht die richtige Zielgruppe für die junior iPods...

Und noch was lässt mich an anderes denken als an schweinchenrosafarbene Geldvernichtungs-Gadgets: Die Batterie meines iPod. Die hält nämlich immer noch. Klar, nicht mehr ihre 11 Stunden vom Anfang, aber immer noch rund die Hälfte (je nach Art der Benutzung - am Stück ist besser). Drum gilt: Mir doch wurscht, ob die Dinger teuer sind oder ob es ne Ersatzbatterie gibt (gibt's ja und kostet 50 Dollar + Einfuhr und Shipping, da geht mir doch Apple am A... vorbei).

Ein passendes Bild dazu:
[Link]
Jawoll.

Viel zu teuer bei dem Wechselkurs

Von: rex | Datum: 07.01.2004 | #2
Ich fliege im März in die Staaten -
wie wäre es mit einer kleinen
Sammelbestellung hahah....

Zu Apple Deutschland ist nur zu sagen
wie immer - Herr Albrecht fällt nur durch
seine unverschämte Preispolitik auf.
Ansonsten hört und sieht man nichts von Ihm.
Wann wird der Mann endlich durch
einen von Euch abgelöst?

Zeitrahmen:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.01.2004 | #3
Das iPod-Batterieprogramm für Europa wurde ja schon irgendwann angekündigt. Ich bin mir todsicher, dass das FRÜHER kommt als die mini-iPods, die ja erst im April verfügbar sein werden! ;-)

DrWatson

Von: FridayNight | Datum: 07.01.2004 | #4
Volle Zustimmung, Dr. Watson.
Dein Comment hätte auch von mir sein können! =)

Wobei...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.01.2004 | #5
99 Dollar (wie innovativ auch immer die dann umgerechnet werden) für einen Akku-Tausch schon auch recht heftig sind. Der Tausch dauert rund 2 Minuten (wenn man sich Zeit nimmt), ist wirklich easy. Da ist es billiger den schon oben erwähnten Zweit-Akku zu bestellen und Shipping und all das zu bezahlen, da wird man immer noch nicht auf 99 Dollar/Euro kommen. Hach nein, optimal ist das nicht wirklich.

Apple D. = Oh weh!

Von: RollingFlo | Datum: 07.01.2004 | #6
Was soll man da noch sagen? Jetzt steht der Euro bei 1,27 oder so und die Preise sind immer noch nicht gesunken. Zudem liegt auch keine Struktur zugrunde. Mal liegt man 1:1 mit dem Dollar, mal deutlich drüber.
Ich sehe ja ein, dass man versucht das Maximale aus dem Markt rauszuholen und vielleicht kann man die xServes in D. zu diesem Preis noch gut verkaufen, aber die iPods? Sicher nicht!

Nimmt man dann noch die Marketinglage und die Händlerbehandlung dazu, kann man doch fast nur von Totalversagen sprechen.

Aber meine Theorie ist schon seit langem: Der Wurm im Apfel liegt (auch) in Cupertino. Denen ist der deutsche Markt offensichtlich nach einigen Rückschlägen und traditionellen Schwierigkeiten mittlerweile recht egal.
Dann kommt natürlich noch der Geiz dazu, den findet Apple sicher nicht geil. ;)
Jedenfalls habe ich neulich gelesen, dass jeder zweite europäische Discountmarkt in Deutschland steht. Soviel dazu.

Dennoch gibt es hier eine Zielgruppe, nur Apple will sie offenbar nicht verstärkt angehen.

@RollingFlo

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.01.2004 | #7
Mal liegt man 1:1 mit dem Dollar, mal deutlich drüber.

Nun mal nicht schwärzer malen als nötig. Betrachtet man die Nettopreise liegt Apple ausnahmslos bei einem 1:1-Kurs, bei keinem einzigen Produkt darüber (welches hab ich übersehen??) Ja selbst die iPods liegen im Netto-Preis (teils) unter den US-Preisen, also im Kurs leicht über 1:1 (1,03 beim größten iPod, um genau zu sein). Klar ist das im Vergleich mit den 1,28 Dollar für den Euro derzeit schwächlich, aber das allerhöchste der Gefühle wird wohl selbst bei einem derartigen Kurs 1:1,1 bleiben (was ne Menge bringen würde, *träum*).

Und Apple D hat da wohl wirklich nichts zu sagen, die Preisvorgabe kommt sicher (Vermutung meinerseits) aus Cupertino. Warum sie so langsam dem Wechselkurs hinterherzuckeln - keine Ahnung. Kuckst du zu elgato, die machen exakt dasselbe! Machen aus 349 Dollar 343 (netto) Euro, respektive 399 Euro brutto. Das ist also kein Apple-Phänomen.

Akku-Schrott

Von: aadr | Datum: 07.01.2004 | #8
Warum gibt es die Dinger nicht mit Standard-Zelle? Alles andere ist doch dämlich. OK - die halten nicht ganz so lange, sind aber schnell gewechselt. Bei den Digtal-Cameras funktioniert das doch auch gut.
Zudem: der Preis ist bei dem Wechselkurs eine Frecheit! Zudem ist die Qualität der Apple-Produkte dramatisch gefallen. Wer nicht für 3000 Euro stabile PBs (Mein PB: Airport, USB, Blauzahn, DVD defekt) bauen kann, kriegt wohl kaum für 300 Euro was haltbares hin. Ist dann wohl direkt ein Wegwerfprodukt.

Spiegel bringt es auf den Punkt

Von: Jens Cramer | Datum: 07.01.2004 | #9
Der Spiegel hat meine persönliche Kritik in schöne Worte gefasst:

"""Ist man zur Zahlung eines Aufpreises von 20 Prozent (für den großen iPod) bereit, erhält man von Apple ein rund viermal "größeres" Gerät."""

Zumal das dieselbe Rechnung ist, die "his Steveness" in der Keynote im Vergleich zum Rio Player aufgemacht hat.

Noch etwas IMHO: Wer will denn von den angebotenen Farben eine andere als Silber? Ich zumindest nicht...

wann kommt es denn zu dem..

Von: mattin | Datum: 07.01.2004 | #10
angekündigten massenprotest verärgerter ipod besitzer? oder war der schon? ;)

ich hab schon die schlagzeilen vor augen: "san francisco: anlässlich der macworld keynote war eine demonstration vorgesehen, und zwar eine demonstration von verärgerten ipod besitzer, aber die ist leider ausgefallen, der eine hatte grippe und der andere wollte alleine nicht los"

Ich hab auch den "First Generation"...

Von: Bodo | Datum: 07.01.2004 | #11
iPod, und bin sehr glücklich damit. Vor allem die Handhabung ist immer noch die genialste, alles was danach kam, diente nur noch der Vereinfachung der Produktionskosten (wie eigentlich immer beim sogenannten "Fortschritt") und ist meiner Meinung nach ein ergonomischer Rückschritt.
Ja, und gerade das mechanische Scrollrad mach die schmeichlerische Haptik dieses digitalen Begleiters perfekt;-)
Der Aku zeigt sich auch längeren Reisen noch gewachsen.

$ vs euro

Von: FOX | Datum: 07.01.2004 | #12
den amis ist das mit dem wechselkurs einfach mal wurscht! unglaublich, sowas würde es woanders nicht geben.
stellt euch mal vor, die deutschen würden das bei ihrerseits schlechteren wechselkursen mit den autos machen. da würde kein amerikaner deutsche autos kaufen. sicher nicht...

das verhältnis muß ja nicht 1: 1,27 sein. aber über 1:1,15 sollte man schon mal nachdenken.

ich finde das bescxxxxen!

79 Euro...

Von: Erzengel | Datum: 07.01.2004 | #13
>Wie uns ein Leser informiert, gibt es angeblich seit gestern einen Akku-Tausch auch für Europa. Um 79 Euro gibt es angeblich einen neuen Akku für die bisherigen iPod-Modelle.


Gemeint ist sicher der Protection Plan: [Link]

An sich toll, aber wie ich im anderen Thread schon gemault hab - nur zwei Jahre. Da glaubt einer nicht an eine lange Lebensdauer seiner Produkte... :-(

Der iPod scheint die Gemüter aufzuwühlen

Von: StevesBaby | Datum: 07.01.2004 | #14
Dabei braucht man ihn doch nicht kaufen :-).

laut eines Interviews in der letzten..

Von: Marty | Datum: 07.01.2004 | #15
MacLife hat einer von Apple gesagt das das austauschprogramm für die Akkus auch nach europa kommen soll.
Der iPodmini hat soll wahrscheinlich einen ganz anderen Markt abdecken, nicht die schüler und studis und hardcore user. Mehr so die, die nicht wollen das die Hemdbrusttasche ausbeult oder was die Hose runterzieht oder die keinen Platz in der Handtasche haben mehr.

Auf mac-kauf stand gestern einen guten kommentar über die umrechnung. Nur Leute vergesst die kurze von heute. Tageskurse interessieren nur devisenhändler. Firmen wie Apple haben meistens 2mal im jahr ne grosse sitzung ihrer finanzexperten und die legen dann ihre kurse fest nachdem dann die preise festgelegt werden in der bilanz.

@erzengel

Von: Marty | Datum: 07.01.2004 | #16
Akkus halten nie lebenslang. Man kann es auch übertreiben mit den erwartungen.

Apple wollte mit der Konstruktion des iPods und iPodminis wieder wie immer was besonders machen. Ein iPod mit schiebefach und haushaltsakkus wäre nicht so flach und elegant. Man kann da nicht alles haben.

@Marty

Von: salco | Datum: 07.01.2004 | #17
Dann scheint Apple seine Umrechnungskurse nicht zweimal im Jahr festzulegen sondern alle zwei Jahre. Das letzte Mal, daß der von Apple zugrunde gelegte Kurs für den iPod mini von 0,96$/? Bestand hatte, war im September 2002 (!).

Viel zu teuer

Von: Gerd | Datum: 07.01.2004 | #18
Die Mini Ipods sind viel zu teuer. Für 100 Euro weniger da könnte ich schwach werden.Hoffentlich bleibt Apple auf diesen überteuerten Minis sitzen.

@preise: naja sagen wir so

Von: mattin | Datum: 07.01.2004 | #19
die sozusagen "fairen preise" gibts ja "auf der strasse" (ein paar hundert euros günstiger), der apple store war ja schon immer teurer.

mini ipod mit wehsel akku

Von: neo | Datum: 07.01.2004 | #20
das wäre inovative gwesen, ist doch total egal wie die rückseite ausieht bzw den metal dekel annehm bar machen und den akku in eine halterung stecken ... es geht wenn man will ohne auf preis!

Ich hoffe die Apple notebooks (12") werden mal endlich flache und leichter, im PC markt sind schon Notebooks zufinden wo ich mir einen PPC Prozessor drine Wünsche, vor allem von sharp die haben zwar nur 10,4" aber das reicht unterwegs und wiegen nur 910gramm ... etwas mehr mit großem akku ...

Neo

@bh

Von: mcj | Datum: 07.01.2004 | #21
also irgendwie überraschen mich ja Deine letzten Worte doch ein wenig:

>Ich bleibe hier auf der grünen Seite
>sitzen und hoffe, dass Frank Steinhoff
>und Band sich noch etwas einfallen
>lassen. Bald.

Das klingt ja beinahe so, als könne man mit dem Mann rechnen: Gab es da etwas, was ich verpasst habe? Wie kommst Du zu den Annahme, dass FS etwas tut?

-m.

@mattin

Von: RollingFlo | Datum: 07.01.2004 | #22
Die iPods sind aber beispielsweise bei den Händlern nur minimal günstiger und überhaupt sind die Unterschiede kleienr geworden - eben wegen Apples Politik gegenüber den Händlern.
Zudem kann man sich i.d.R. nur im Apple-Store die Rechner zumindest etwas konfigurieren und Sonderaktionen wie etwa die Lasergravur beim iPod gibt es auch nur da.
Man sollte es Apple nicht so einfach machen. Maßgebend sind die eigenen Preise. In Amerika unterbieten die Händler ja auch den Apple Store, wo ist also der Unterschied?

Apple Kunden als cashcows, bh hat so recht

Von: stst | Datum: 07.01.2004 | #23
Ich habe seit Mac512er Zeiten immer wieder Macs gekauft und nutze zur Zeit zwei, aber wie sich Apple nun bei den Kunden schadlos zu halten versucht, könnte man Abkupfern von dort nennen, wo die grünen Seiten nicht linken, der Kommentar von Rico Pfirstinger, siehe link, ist nur zu waahhrr, leider

[Link]

Hmmm...

Von: Yemeth | Datum: 07.01.2004 | #24
Ne kurze Frage am Rande:
Hat der mini ipod nen nun nen flashspeicher oder eine Festplatte? Ein flashspeicher wäre für mich ein Grund, den Miniipod dem 15 GB vorzuziehen...

Zum Thema Batterien:
Flachakkus (z.B. für Walkmans) sind doch technisch kein Problem... ich frage mich einfach, warum Apple keinen Austausch seiner Akkus vorgesehen hat...

hmm?

Von: mattin | Datum: 07.01.2004 | #25
>>aber wie sich Apple nun bei den Kunden schadlos zu halten versucht, könnte man Abkupfern von dort nennen, wo die grünen Seiten nicht linken

worum gehts?

>>Man sollte es Apple nicht so einfach machen. Maßgebend sind die eigenen Preise. In Amerika unterbieten die Händler ja auch den Apple Store, wo ist also der Unterschied?

ich bin an vorderster meckerfront, ich wollte auch nur etwas nebenbei einwerfen. ich gebe dir vollkommen recht :)

miniPod = iPod 4G?

Von: Marcus | Datum: 07.01.2004 | #26
Wäre es nicht klasse, wenn die nächste große Revision der normalen iPods im miniPod Design käme? Für mich wären die dann jedenfalls die endgültige Versuchung (der ich wohl nachgeben würde), denn:
Möglichkeit zur Einhandbedienung mit ClickWheel (geniales Ding)
unempfindlicheres und edleres Äußeres (kratzfestes Alu der Pro-Linien von Apple statt iPlastik).
4GB fassen nicht mal meine jetzige Library.
Und darum fällt es mir leicht, die Zukunft der großen abzuwarten und die völlige Verkalkulierung (in Euroland wohlgemerkt, der US-Preis geht OK, obwohl ich dadurch erst merkte, wieviel der normale iPod hier zu teuer ist) des Preises locker zu nehmen.

@Yemeth

Von: RollingFlo | Datum: 07.01.2004 | #27
Selbstverständlich eine Festplatte. :)
4 GB Flash-Speicher für 350 Euro... da hätte sich keiner beklagt, sondern alle hätten Apple die Füsse geküsst, denn das geht einfach gar nicht, zur Zeit. Flash ist noch viel zu teuer.

@Yemeth:

Von: Karl Schimanek | Datum: 07.01.2004 | #28
Hitachi 4GB 1"
[Link]

Ich finde schade...

Von: Frank | Datum: 07.01.2004 | #29
dass Apple Deutschland nicht EUR 249,00 für den mini angesetzt hat. Aber wahrscheinlich hätten trotzdem alle noch über den Preis gemeckert. Dabei ist der für dieses Produkt nicht schlecht. Amazon verkauft 1,5 GB Creative für EUR 229,00. Knapp unter EUR 200,oo gibt es nur den Jukebox koffer oder 256/512 mb flash player, aber nichts vergleichbares.

schade, schade

Von: wodka | Datum: 07.01.2004 | #30
warum konnten die kleinen ipods nicht vor weihnachten erscheinen? und warum nicht für 149 euro? ich glaube kaum, dass dieser geringe preisnachlass viel helfen wird. gut, man muß nicht alles verstehen, aber ich wundere mich halt.

aber ich freue mich über die neuen xserves, die rocken total! ;-)

...

Von: datru | Datum: 07.01.2004 | #31
Der Unterschied USA <> EU ist ja schon recht deftig. Aber sonst halte ich den Preis für gerechtfertigt. Wie teuer wird er eigentlich in der Schweiz sein?

149€? Wer will denn das?

Von: Yemeth | Datum: 07.01.2004 | #32
Also 149€?

Der Laden heisst immer noch Apple und beitet ganz bewußt keine "günstigen" Produkte an... ich denke nicht, daß Apple irgendeinen iPod unter der 200$ Marke anbieten wird (wobei ich denke, daß 200$ für den mini iPod ein fairer Preis wären)... schon aus Prestigegründen wäre ein Dumping-Ipod nichts, was Apple nötig hätte. Ein gewisses "ich-bin-etwas-besseres-Feeling" wird einfach mitverkauft und gehört, so wie ich das verstehe, zum Produktkonzept.
Hinzu kommt, daß der ipod sich doch jetzt schon wahnsinnig gut verkauft... ich bezweifle, daß Apple zur Produktion eines 149€ ipods überhaupt in der Lage wäre. (ausschließlich in dem Sinne, die entstehende Nachfrage auch nur annähernd zu befriedigen).

Genau!

Von: Karl Schimanek | Datum: 07.01.2004 | #33
Und es würde keiner mehr die iPods kaufen...

Die Festplatte ist ja auch nicht billiger!

Von: RollingFlo | Datum: 07.01.2004 | #34
Der US-Preis geht in Ordnung, kleiner ist teurer, dass ist nunmal so, und die FP ist ja noch recht neu am Markt, ergo teuer.
Mir stinkt der deutsche Preis.

Industrieweites Problem...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 07.01.2004 | #35
Ich versteh nicht, warum immer nur bei Apple gemeckert wird über den schlechten Euro-Wechselkursen..

Ich hab mal eben bei Dull nachgesehen. ein paar Beispiele:

Dull Inspiron 1100: US: $749, DE: 775 Euro ohne MWSt
Dull Inspiron 5100: US: $999, DE: 990 Euro ohne MWSt
Dull Inspiron 5150: US: $1249, DE: 1206 Euro ohne MWSt

Bei IBM bietet sich ein ähnliches Bild:

Thinkpad T41: US: $1699, DE: 1870 Euro (!) ohne MWSt
Thinkpad R40: US: $1449, DE: 1420 Euro ohne MWSt
Thinkpad X31: US: $1599, DE: 1520 Euro ohne MWSt

KEIN Computerhersteller berücksichtigt den starken Euro! Das ist wohl ein allgemeines amerikanisches Problem, aber nur so kann man den Dollar auch wieder aufwerten: indem man die Europäer schröpft. Wir sind eben in der ungünstigen Position, dass der grösste Teil unserer Computer aus den USA (bzw. von amerikanischen Herstellern - hallo Qanta!) kommen, und wir somit auf diese angewiesen sind...

dazu wird uns ct fernsehen . . .

Von: wolfgang | Datum: 07.01.2004 | #36
... sicher informationen liefern am 10.1.04:

[Link]

thema: kostenfallen bei apple !

@Kai

Von: RollingFlo | Datum: 07.01.2004 | #37
Ich meckere nicht über Dull, weil ich bei denen nie was kaufen würde. :)
Gut, vielleicht hast Du recht, werde das mal überprüfen, besser wird's dadurch jedenfalls nicht.

der deutsche Preis ist mir einfach zu hoch das lass ichs lieber

Von: rex | Datum: 07.01.2004 | #38
steveee kennt natürlich seine user
und haut einfach a la Apple 50$ drauf
damit der Strassenpreis dann in einem
halben Jahr unter 200 $ liegt und dann
kommt natürlich ein Teil um die 100 $
usw usw nach oben gibts dann einen
mit einer 60 Gb HD und eingebautem
Flashkartreader zum gleichen Preis
wie das heutig Spitzenmodel - normal
take it easy manchmal ziehen einen die
Marketingfreaks einfach über den Tisch!
Oder

Das ich nicht lache...

Von: Karl Schimanek | Datum: 08.01.2004 | #39
"... Strassenpreis dann in einem
halben Jahr unter 200 $ liegt..."

In USA schonmal die Straßenpreise angeschaut *kopfschüttel*

@ Marty

Von: Erzengel | Datum: 08.01.2004 | #40
> Akkus halten nie lebenslang. Man kann es auch übertreiben mit den erwartungen.

Die sonst üblichen 3 Jahre Apple Care statt nur 2 zu erwarten ist also übertrieben?

*kopfschüttel*

Rollingflo:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.01.2004 | #41
Natürlich wird's dadurch nicht besser, aber vielleicht verständlicher! ;-)

Wenn alle Europa schröpfen hätte Apple nen ziemlichen Wettbewerbsnachteil, wenn sie's nicht tun würden!

Ich sag jetzt nicht, dass Fred Anderson jeden Abend in sein Kissen heult, weil er wegen Dell, IBM etc uns Europäern nicht billigere Preise machen kann, aber es relativiert die ganze Sache doch erheblich! ;-)

Die einzige Lösung wäre, dass alle europäischen Computerkäufer sich das nicht länger bieten lassen! Und eben nicht nur die Apple-User!
Dummerweise haben wir gerade bei Notebooks extrem wenig Alternativen. Entweder Fernost-Original (ASUS etc) oder Schrotticom vonnen ALDI... Pech gehabt, "Qualitätsmarken" gibt's nur aus den USA, vielleicht mit Ausnahme von Toshiba...

Apple tauscht Akkus auf Applecare wenn sie nach 3 Jahren Kapazität verlieren? ;-) Das passiert wohl aber auch nur in Ausnahmefällen und ist dann Kulanz, denn so'n Akku ist nun mal ein Verschleissteil!

Noch was allgemein: Die US-Händler sind nur sehr wenig unter den Apple-Preisen. Wir haben's da deutlich besser, da gibt's je nach Modell und Händler teilweise drastische Unterschiede!

So langsam kommt,s, gell Kai ;)

Von: iMob | Datum: 08.01.2004 | #42
"Wenn alle Europa schröpfen hätte Apple nen ziemlichen Wettbewerbsnachteil, wenn sie's nicht tun würden!"

Hallo hallo, Kai merkt auf! Hat ja auch nicht lange gedauert, gell Kai. Da kannst du deinen HP 41 noch so quälen, unterm Strich kommt nun mal Abzocke heraus.

"Die einzige Lösung wäre, dass alle europäischen Computerkäufer sich das nicht länger bieten lassen! Und ebennicht nur die Apple-User!"

Genau Kai, davon rede ich schon seit Monaten. Schön zu sehen, dass du es auch so langsam kapiert hast.
Bei manchen dauert's halt ein wenig länger, gell Kai. Macht aber nichts ;))

Kleine Anmerkung zu OEMs

Von: Tom | Datum: 08.01.2004 | #43
"Die einzige Lösung wäre, dass alle europäischen Computerkäufer sich das nicht länger bieten lassen! Und eben nicht nur die Apple-User!
Dummerweise haben wir gerade bei Notebooks extrem wenig Alternativen. Entweder Fernost-Original (ASUS etc) oder Schrotticom vonnen ALDI... Pech gehabt, "Qualitätsmarken" gibt's nur aus den USA, vielleicht mit Ausnahme von Toshiba..."

Die Apple-Rechner stammen von denselben OEMs, die auch für die großen PC-Hersteller produzieren. Quanta produziert schwerpunktmäßig in Taiwan und China, ebenso Flextronics. Auf meinem iBook G3 steht ebenso wie bei meinem iMac G4 "Made in Taiwan" auf der Packung. Also ist da nichts mit "amerikanischen Qualitätsmarken"...

Übrigens gibt es auch in Europa Computerfertigung - die IBM Notebooks kommen aus Schottland, und der eMac für den europäischen Markt aus Tschechien. Mein letzter Toshiba kam aus China und mit der früheren Qualität nicht mehr vergleichbar... habe ich inzwischen durch einen Samsung ersetzt (lustigerweise ab Werk mit Toshiba-Laufwerken made in Philippines :-).

Ich wage mal zu behaupten, daß auch der neue mini-iPod in Fernost gefertigt wird :-)

äähhmm...

Von: Frank | Datum: 08.01.2004 | #44
"Die einzige Lösung wäre, dass alle europäischen Computerkäufer sich das nicht länger bieten lassen! Und eben nicht nur die Apple-User!"

That's it, vielleicht liegt's ja nicht an den bösen IT Firmen, sondern an den Verbraucher. Die deutschen Autohersteller verkaufen ihre Autos in D auch am teuersten oder die Pharmaherstellen etc. Und das im Land der Schnäppchenjäger. Eigentlich komisch oder?