ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2698

Apple legt im US-Broadcast-Markt kräftig zu

3% und trotzdem happy

Autor: kai - Datum: 08.01.2004

Wie MacRumors berichtet hat Trendwatch eine (soweit bekannt unabhängige) Studie veröffentlicht nach der 26% aller US-Fernsehstationen und Sender Macs als primäre Workstations einsetzen. Eine beeindruckende Zahl, noch beeindruckender ist sie wenn man weiss, dass dieser Anteil vor einem Jahr noch 8% niedriger war - der G5 mit seiner AfterFX-Performance, Shake und Final Cut Pro 4 haben wohl ihre Spuren hinterlassen. Es ist schön zu sehen, dass Apples Bemühungen im Profi-Video-Sektor Früchte tragen, und die Zahlen sollten den jedes mal nach einer Consumer-orientierten Keynote aufkommenden Befürchtungen, Apple würde den Profi-Sektor vernachlässigen sehr effektiv den Wind aus den Segeln nehmen. Einmal mehr zeigt sich, dass die alleinige Bewertung nach "globalem Marktanteil" eine sehr trügerische ist, denn 3% weltweit heisst eben noch lange nicht, dass Apple in den einzelnen Märkten genauso keine Rolle spielt...

Kommentare

OT: deutsche presse

Von: Nummer 621785 | Datum: 08.01.2004 | #1
[Link]

Avid...

Von: cws | Datum: 08.01.2004 | #2
Avid, der Platzhiursch in der Branche scheint auch wieder ein verstärktes Mac-Engagement zu zeigen. Es gab eine Zeit, da boten sie kaum noch Macs an.
Ein Blick auf neue Produkte sieht da schon ganz interessant aus (.pdf):
[Link]

oder die Webadresse: [Link]

@cws

Von: Nummer 621785 | Datum: 08.01.2004 | #3
die systemanforderungen (auch bei den PCs) sind aber heftig ... naja die rechner haben ja auch sicher einiges zu tun.

finde ich aber gut von avid. sie scheinen dann doch eher zu den sehenden firmen zu gehoeren die sehen wie der hase laeuft und auf den fahrenden zug aufspringen.

was adobe (als schlechtes gegenbeispiel) mit premiere gemacht hat, erinnerst ja dann doch eher an ein bockiges kind.

@johngo:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.01.2004 | #4
Denkbar wäre für den zwischenzeitlichen Abfall folgendes: der Umstieg auf OS X. Den haben vielleicht viele nicht gleich gemacht, haben viel auf PCs umgelagert oder sind auf PC umgestiegen, da mit dem Classic OS auf den alten Maschinen nicht mehr so viel anzufangen war. Nun mit einem anständigen OS X, einer guten Hardware und darauf angepassten Software-Produkten schwenken nun einige Abtrünnige oder abwartende Updater wieder um, wodurch der kräftige Zuwachs zu erklären wäre...

OT: die size beim 90nm G5

Von: Nummer 621785 | Datum: 08.01.2004 | #5
durch den shrink ist die groesse des G5 von 118 auf 66 qmm gesunken!
(ok ist eigentlich normal) aber da sieht man mal wie man kosten sparen kann (ausbeute!).

@Nummer soundso

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.01.2004 | #6
aber da sieht man mal wie man kosten sparen kann (ausbeute!).


Ob man da wirklich sparen kann, hängt *vor allem* von der Ausbeute ab. Prinzipiell passt natürlich mehr auf einen Wafer, als Ausbeute bezeichnet man allerdings landläufig die Ausbeute an "funktionierenden" chips. Allerdings, soweit hast du vollkommen recht, müsste IBM schon ganz schön viel vermurksen, um bei fast halbierter Fläche (respektive beinahe doppelter Anzahl pro Wafer) eine nicht signifikant höhere Ausbeute pro Wafer zu erzielen - sowas schafft ja wahrscheinlich nicht mal Moto ;)

Lässt hoffen auf Preisreduktionen bei den neuen PowerMacs - das Einstiegsmodell könnte davon sehr profitieren. (Oder ein iMac...*hüstel*)

@flo

Von: nummer soundso | Datum: 08.01.2004 | #7
es koennte sogar mehr als die doppelte anzahl an chips sein. kleinere chips kann man naemlich besser in die rundungen des wafers quetschen;) sozusagen die 'quadratur des kreises' ;) ich weiss aber nicht wieviel das ausmacht.

@ flo

Von: johngo | Datum: 08.01.2004 | #8
Völlig richtig!

Aber erst in einem Jahr wissen wir gross die Systemwechsel-Beule war und wie nachhaltig der eigentliche Aufstieg im Markt ist.

Gruss

Boah wie oft denn noch?

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 09.01.2004 | #9
Ich kann's langsam nimmer hören.
1270 Macs, unglaubliche Menge...

Der Hügeli wird auch mit jeder Äusserung bescheuerter. Wo gibt's denn IRGENDWAS für die Publishing-Branche unter Linux?

Kein Quark, kein Illustrator, kein Photoshop, kein Indesign, kein garnix!

Kommt vielleicht *irgendwann* mal, aber momentan ist Linux ca. unendlich mal weniger geeignet für Publishing als selbst OS X 10.0.0!

Würd mich interessieren, wieviel der Hügeli von M$ für diese penetrante Negativpropaganda kriegt... Der kann mir hundertmal erzählen, dass "sein Herz am Mac hängt", wenn er so penetrant *aktiv* Stimmung gegen den Mac macht lügt er, punktum...