ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2711

WMA oder nicht WMA - das ist keine Frage

Ein Gerücht weniger auf der Welt

Autor: flo - Datum: 13.01.2004

Der HP-Apple-Deal hat die Welt wirklich eiskalt erwischt und stürzte manch beliebten Büttenredner in völlige Verwirrung: David Fester (jaha, der hier!) muss HP für völlig bekloppt halten, schränkt der iPod Windows-User doch viel zu sehr ein. Denn der Windows-User an sich ist Wahl-verwöhnt, und "Windows is about choice". So ist das. Und HP würde nun Windows-User völlig verwirren (O-Ton!) mit ihrem inkompatiblen Zeugs. Dass Apple sichtlicherweise mit WinTunes überhaupt Erfolg hat, muss den guten Fester schon deprimieren, sagte er doch eher gegenteiliges voraus (mitderselben verqueren Argumentation). Dell seinerseits, die ganz bestimmt sicher unbedingt auch mal so toll werden wie Microsoft, verbannt den iPod zwischen den Zeilen noch ins Reich der Exoten: "We expect competition and it's good for customers. Over time, however, customers will want industry standard choices." Mal sehen, ob "over time" nicht plötzlich der iPod und AAC der Standard werden ;) Aber nicht nur die üblichen Verdächtigen blubberten erschreckt etwas hinter ihrem Schreibtisch hervor, der stets informierte Herr Thurrott von WinInfo, zwischen spannenden News zu Windows XP und Longhorn gefangen, fand folgendes heraus: "HP's blockbuster deal with Apple will have one exciting side effect, I discovered today. The company will be working with Apple to add support for Microsoft's superior Windows Media Audio (WMA) format to the iPod by mid-year. You heard it here first." Wo er da wohl gesucht hat, um das zu entdecken? Zumindest stürzte er damit die halbe Macwelt in ein heilloses Durcheinander. WMA auf dem iPod, oder nur auf dem HiPod? WMA auch im iTunesMusicStore? Dass letzteres so einfach nicht ist, müsste eigentlich klar sein, denn der DRM-Teil für WMA existiert noch gar nicht in einer Mac-kompatiblen Form. Es gibt zwar den WMP-9 für den Mac, aber dessen DRM-Modul ist veraltet - ein Grund weshalb man mit einem Mac auf den diversen Musicstores vom Reifenhändler um die Ecke nicht weit kommt. Die Mühe, alles doppelt zu Kodieren (in WMA und AAC) wird sich Apple sicher nicht machen, was neben dem Jobs-Statement (sinngemäß: "Wozu WMA?") sicher auch eine Kostenfrage ist.

Entwarnung kommt nun von einem Sprecher bei HP höchstselbst: "We're not going to be supporting WMA for now" Man habe sich den Anbieter des populärsten Dienst als Partner gesucht, 30% Marktanteil mit dem iPod und 70% an allen legalen Downloads tun ihr übriges. Das Format interessiere den User nicht. Joe Wilcox von Jupiter Research sieht das dennoch anders und spielt auf die bereits vorhandenen WMA-Files bei den Usern an: "If they buy something and they can't play it, of course they care. Da hat er natürlich prinzipiell schon recht, nur scheint mir WMA doch weit überschätzt.

Der Codec selbst mag ja gar nicht schlecht sein, doch MP3 hatte einen enormen Vorsprung, so dass bereits Millionen MP3-Files existierten bevor MS auf die Idee kam, dass das mit der Musik vielleicht sowas werden könnte wie mit diesem Internet und schnell den MediaPlayer ins Leben rief (und dass dieser erst seit seiner letzten Inkarnation auch qualitativ zu irgendwas zu gebrauchen ist, kommt noch dazu!). Insofern geht es hier nicht nur um WMA gegen AAC, sondern um WMA gegen AAC *und* MP3. Real und andere Codecs (Ogg etwa) kann man immer noch (und wahrscheinlich auf ewig) vernachlässigen, Real setzt bei ihrem eigenen, neuen Musikdienst ja ebenfalls auf AAC!

Windows-fixierten Menschen wie Thurrott kommt natürlich nur der eine Weg in den Sinn: Wann adaptiert der "Kleine" (Apple) den Standard des "Großen" (WMA von MS). Aber im Musikmarkt ist ein Umdenken angesagt: Apple ist der Große, Apple ist die Messlatte. Oder genauer: der iTMS. Hier ist ein Markt entstanden, in dem Microsoft nicht wie sonst gewohnt von der Macht ihrer installierten Windows-Basis 1:1 profitieren kann. Das Betriebssystem ist eher zweitrangig, dafür hat Apple mit der Windows-Version von iTunes gesorgt. Bleiben die neuralgischen Punkte "Store" und "Player". Und da wiederhole ich mich gern: Der iTMS hat 70% Marktanteil und mit das größte Angebot (auf alle Fälle das transparenteste). Und jeder dritte verkaufte MP3-Player ist ein iPod. AAC (protected) läuft sowohl am Mac wie auch auf Windows, WMA (protected) nur am PC. Und noch ein Punkt: Das Gesamtpaket. Und welche Lösung kommt auch nur annähernd an das Gespann an iTunes/iPod heran? Eben. Wer braucht bitteschön WMA.

Kommentare

PR-Schlachten

Von: StevesBaby | Datum: 13.01.2004 | #1
Ich glaube, diesmal hat Apple gewonnen. Keine Chance für die Konkurrenten. Der Sieg gehört diesmal Apple. Hausaufgaben wurden super gemacht.

Analogie Netscape?

Von: Omega01 | Datum: 13.01.2004 | #2
Tja - wenn wir mal in die Geschichte des Internet einsteigen: Da hatte der Netscape-Browser sogar noch einen höheren Marktanteil. Was daraus im laufe der Zeit geworden ist sieht man ja leider.

Apple wird es trotz seiner momentanen Marktherrschaft nicht einfach haben, diese Position auch zu halten. Ständige Innovation und Verbesserungen (mit anderen Worten viel Arbeit) wird nötig sein, um etwaigen Mitbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein.

Dazu kommt noch, dass der Online-Musikmarkt selbst bei Apple's Verkaufszahlen offenbar noch nicht profitabel ist.

Die nächsten Jahre in dieser ja noch sehr jungen Branche des Online-Musikmarktes dürften wohl noch sehr spannend werden!


Gruß,
Daniel

hm hm hm

Von: Bert | Datum: 13.01.2004 | #3
Du hast sicher recht, Daniel und der Vergleich mit Netscape sollte Apple warnen. Aber der Deal mit HP ist ein sehr gutes und aggressives Zeichen. Apple will wachsen und sich diesmal die Chance nicht aus der Hand schlagen lassen, dieses Mal nicht und es wird keine faulen Kompromisse geben. Da sind ein paar Leute aufgewacht und haben uns Freaks was sind die Hand gegeben, womit wir wieder beweisen können: es gibt nur ein Unternehmen, das Lösungen for the rest of us macht. :-)
Herzliche Grüße, Bert

Ja

Von: Karl Schimanek | Datum: 13.01.2004 | #4
Apple muss auf jeden Fall weiterhin am Ball bleiben...

Ich glaube es ist für M$ ein völlig neues Gefühl...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 13.01.2004 | #5
Dass SIE zu irgendjemand kompatibel sein müssten! Das kennen die gar nicht mehr! Bisher konnte man komplett machen, was man wollte und alle anderen mussten schauen, dass sie kompatibel sind.

Und um zu verhindern, dass man die Frage gestellt bekommt, warum man nicht einfach selbst AAC unterstützt (was technisch zweifellos machbar ist, siehe Real!) definiert man WMA einfach zum "Industry Standard", obwohl es (gottseidank!) weit weit weit davon entfernt ist und zeigt mit dem Finger auf das "proprietäre" Apple mit seiner "Insellösung". Dass die Insel ein ganzer Kontinent ist und WMA maximal ne Inselgruppe will M$ einfach trotz Marktanteils-Zahlen partout nicht wahrhaben - Realitätsbeugung durch Ignorieren!

i hate subjects

Von: Bert | Datum: 13.01.2004 | #6
Bin ich hier richtig in dem thread, wo sich die Redakteure amüsieren? :-) Bestens. Also ich schätze wie Flo, daß ein komischer HiPod nicht weh tun wird - go for the original war mal der Spruch bei Coke. (Und auch wenn ich kein Coke mag, so haben sie schon recht. Wobei man andererseits mehr Coke trinken sollte, denn wie wir seit einer von Rosendorfers Kurzgeschichten wissen, wird Coke aus Hunden gepresst.) Apples Markt wird nicht kannibalisiert und schwupps ist die AAC-Allianz schon mal deutlich grösser, denn die early adopters bestimmen oft den Markt für eine lange Zeit. Microsoft wird in den nächsten Wochen mit irgendeinem Verbündeten zurückschlagen, was weiß ich, vielleicht DataBecker oder so. Gemeinsam werden sie dann den demnächst eröffnenden Music Store vom Reifenhändler ums Eck preisen, wo es WMA, WMA und SPAM gibt. Übernächste Woche kommt dann der Store von Electrolux, wo man sich soundsamples der fettesten Staubsauger runterladen kann - WMA-only, yeah. Daher auch weiterhin meine Forderung: trink mehr Coke! ;-)
Schönen Abend, Bert

Goodbye cruel world

Von: Thyrfing | Datum: 13.01.2004 | #7
Goodbye, cruel world,
I'm leaving you today.
Goodbye, goodbye, goodbye.

Goodbye all you people,
There's nothing you can say,
To make me change my mind.
Goodbye.

Your WMA.

so langsam...

Von: mattin | Datum: 14.01.2004 | #8
bekomme ich respekt vor dem giga help bereich [Link] :))

Nicht zu verkaufen

Von: R-Bert99 | Datum: 14.01.2004 | #9
M$s Marktdurchdringung ist bislang überwiegend eine Geschichte von:
1. Spät Feststellen, dass es für x einen Markt gibt
2. Aufkaufen, sofern möglich
Wenn nicht möglich:
a: "Klauen" und auf Prozess einlassen
b: Halbfertigen Pseudostandard verbreiten
c: Standard "verwässern"

Leider ist es hier offenbar nicht so ohne weiteres zu bewerkstelligen, weil es eine Kombination von Shop, Hardware und Software ist, die bereits "fertig gedacht", funktionierend und Teil von Apple ist.
Wenn M$ Apple nicht kaufen kann (Monopol), bleibt eben nur die verbale Verunsicherung. Hoffentlich wirds es genauso ein erfolgreicher "Knieschuss" wie bei Linux ;o)

Nachtrag..

Von: R-Bert99 | Datum: 14.01.2004 | #10
Und warum muss es eigentlich für jeden Sch*** zig verschiedene Formate geben? Diese angeblich so freie Wahl des Formats würde genau die Lücke schaffen, die es M$ ermöglicht, die "Verwässerung" zu starten.
Sollte Apple dem Gerücht folge leisten und WMA einführen, wird mal kurz etwas am Format gespielt, um danach wieder die Kunden zu verwirren und damit vom Kauf abzuhalten (M$-Strategie 3c).