ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2723

NAMM: Apple ordnet seine Musik-Apps neu

Logic Pro/Express und der große Sinn dahinter

Autor: flo - Datum: 16.01.2004

Während sich die namhaften Messen der Welt, sei es die CES, die CeBIT oder andere, seit geraumer Zeit mit einem Ausstellerschwund herumschlagen müssen, kann die NAMM-Show, eine der bedeutendsten Musikmessen Amerikas, gar einen neuen Aussteller- und Besucherrekord zum Auftakt vermelden. Bei der NAMM (International Music Products Association, fragt mich nicht, wie man da auf die Abkürzung NAMM kommt) geht es tatsächlich noch um das "Musik machen" und dazu benötigte Produkte, auch pflegt man bei der "not-for-profit" Organisation NAMM und insbesondere den NAMM-Shows gerne das Ideal eines "Community Treffens". Viel weiter weg von den EMIs und Universals dieser Welt geht es also kaum. In diesem Umfeld ließ es sich auch Apple nicht nehmen, einige Vorstellungen seiner Musik-Apps zu präsentieren. Von der Mitte letzten Jahres übernommenen Firma eMagic kommt zwar nichts wirklich neues, jedoch wurde die Logic-Palette "geapplet" - zu deutsch: Ab sofort gibt es analog zu Final Cut Pro/Express auch ein Logic Pro und ein abgespecktes Logic Express. Logic Pro entspricht dabei dem auch bislang schon verfügbaren Logic 6 Platinum, allerdings sind einige Extras, die man bislang für teuer Geld hinzukaufen musste, bereits integriert (Dank an Leser HexVex, siehe Kommentare für Einzelheiten). Der Preis von 999 Dollar ist angesicht dieser Tatsache ziemlich sensationell, sind doch allein die hinzugekommenen Extras mehr wert. Logic Express ist in einigen Punkten abgespeckt: Die Zahl der Input-Kanäle ist auf 12 begrenzt, die maximale Abtastrate beträgt (bei 24 Bit) statt 192 kHz "nur" 96 kHz, ebenso ist die Zahl an Effekten und Softwareinstrumenten limitiert, die Surround-Sound-Fähigkeit wurde ebenfalls gestrichen. Dafür kostet Express auch nur 299 Dollar. Einen Vergleich der beiden Pakete findet man hier. Die deutsche Preise werden den amerikanischen entsprechen (bei der Software geht's also?), verfügbar sollen die Applikationen ab März sein.

Neben den beiden Logic-Paketen verkündete Apple auch ein Update (1.2) für Soundtrack, das Besitzer des Programms schon per Software-Update beziehen können. Neu ist der MIDI-Support und die Möglichkeit, eigene Loops zu kreieren (nebst dem üblichen Performance- und Stabilitäts-Gebrabbel). Eine logische Konsequenz aus der Vorstellung von Logic Express ist auch die Reduzierung des Verkaufspreises auf nun 199 Dollar.

Sieht man sich den Erfolg der Messe an kann man Apples großes Engagement im Musiksektor bestens nachvollziehen. Nach und nach macht nun auch der Kauf von eMagic richtig Sinn: Der Mac (auch oder gerade mit Mac OS X) ist seit jeher eine für die Musikproduktion sehr geeignete Plattform. Mit dem G5 holt Apple auch leistungsmäßig wieder auf, was man mit dem G4 langsam aber sicher beinahe verloren hätte. Durch die Profi-Applikationen DVD Studio Pro oder Final Cut Pro bietet man "Anschlussprodukte" für professionelle Audio-Bearbeitung, die ja nur selten isoliert für sich alleine steht. Allerdings fällt ja noch kein Meister vom Himmel, und so mancher ambitionierter Hobby-Künstler will vielleicht auch gar keiner werden. Für die hat Apple auf niedrigem Level mit den iApps (iMovie, iDVD) und mittlerem Level (Soundtrack, Final Cut Express) entsprechende Produkte. Im Audio-Bereich fehlte aber bislang etwas, was auf mittlerem Level nun aber Logic Express füllen kann. Und das genialste an der Strategie ist ohne Frage GarageBand, das inmitten der iApps jedem Mac-Neukäufer sozusagen "anfixt".

Mit einem Schlag vervollständigt sich Apples Musikangebot für jedermann: GarageBand für den Anfang, Soundtrack und Logic Express für den ansteigenden Suchtfaktor, Logic Pro für die Profi-Klientel. Und passend auf jeder Stufe die "surrounding apps" für die Video- und DVD-Erstellung. Das "iLife" mag bislang vielleicht nur im unteren Sektor auch so heißen, aber heimlich still und leise etabliert sich dies auch auf den "höheren Ebenen". Noch ist der Anteil der Software an den Appleumsätzen vergleichsweise gering, bringt aber traumhafte Steigerungsquoten. Die iApps, durch die Bündelung mit neuen Macs mehr oder minder kostenlos (aber auch für 49 Euro eigentlich nachgeschmissen) zeigen neben ihrem "offiziellen" Gesicht - nämlich den Mac zu einem Digital Hub zu machen und damit seinen Gesamtwert, seinen Nutzwert, zu steigern - mehr und mehr ihr zweites, für Apple möglicherweise wichtigeres Gesicht: als Einstiegsdroge, als Generator für Folgekäufe. Der nächste Schritt kann nur sein, die Integration, wie man sie zunehmend bei den iApps findet, auch bei den (semi-)professionellen Apps weiter voranzutreiben: iLife Express und iLife Studio Pro sozusagen.

Kommentare

NAMM

Von: Christian | Datum: 16.01.2004 | #1
Q: What does the acronym NAMM stand for?
A: Over its more-than-one-hundred-year history, the association has evolved from a national entity representing the interests of music products retailers to an international association including both commercial and retail members. The International Music Products Association’s name, NAMM, comes from the acronym “National Association of Music Merchants,” but the long form of the name is no longer used. Today, we simply say that NAMM stands for the interests of the global music products industry.

preis und webobj.

Von: chris | Datum: 16.01.2004 | #2
hi flo.

was aus dem zweiten absatz nicht ganz deutlich herüberkommt, dass die preisreduktion von 199$ sich auf soundtrack bezieht.

ansonsten betrachte ich das/die software-engagement/-aufstellung ähnlich.

was ich mir z.b. noch vorstelle könnte, wäre eine art "webobjects express". nur zum technologischen anfixen.

iChat Pro

Von: chris | Datum: 16.01.2004 | #3
oder bspw. "iChat Pro", welches dann z.b. einen relay-server beinhaltet und somit konferenzen mit mehreren teilnhemern ermöglicht.

genau so bei ical...

da fehlt noch jam pack

Von: Nummer 621785 | Datum: 16.01.2004 | #4
denn die audio-apps sind viel staerker gegliedert als alle anderen.
am wenigsten uebrigens die compositing schiene (shake) obwohl da von der preislichen gestaltung am meisten platz waere ;)

Preise (und Upgradepreise)

Von: noname | Datum: 16.01.2004 | #5
Die Logic Pro/Express-Preise entsprechen den Dollarpreisen und Infos zu den Upgrades findet man hier (Posting von Urban Noise um 18:00:

[Link]

Logic

Von: HexVex | Datum: 17.01.2004 | #6
"Logic Pro entspricht dabei dem auch bislang schon verfügbaren Logic 6 Platinum ".

Das ist nicht ganz richtig. Logic in seiner altern version 6.X beinhaltete den Sequenzer, einige Plug-Ins, ES-E, ES-M, ES-P, Klopfgeist und verschiedene Effektprozessoren. Bei Logic 6 Pro kommen virtuelle Synths und Sampler hinzu welche man früher separat kaufen musste (EXS24mkII, ES1, ES2, EVOC20, EVD6, EVB3, EVP88 und Space Designer welcher für 400 EUR über den Ladentisch ging!!!). Dies bedeutet indirekt eine Preissenkung von ungefähr 1300 - 1500 EUR. Für 'nen Logic User bedeutet dies Weihnachten und Ostern zusammen im Jänner :-)

MfG

Logic 6 Pro

Von: christos | Datum: 17.01.2004 | #7
->HexVex
Alle die die Logic 6 Platinum mit den ganzen Instrumenten (EXS24mkII, ES1, ES2, EVOC20, EVD6, EVB3, EVP88 und Space Designer) schon gekauft haben, die haben soeben ca.1.500,- in den sand gesetzt. Von Weihnachten und Ostern keine rede.

@ christos

Von: Soeren Kuklau | Datum: 17.01.2004 | #8
Das ist die falsche Sichtweise. Wenn du ein Produkt kaufst, stimmst du der Preisgestaltung zu. Wenn dich diese aendert, kannst du dich aergern; unfair ist daran aber nichts.

Updates

Von: ElRhodeo | Datum: 17.01.2004 | #9
Jetzt hoffe ich nur noch, daß die Updatepreise aus dem obengenannten Forum stimmen. Wenn ja, dann könnte ich für 200€ von Logic Gold 6 auf eine Platinum-Version mit allen PlugIns und Instrumenten wechseln... das wäre so grasartig.
Hat irgendwer schon was Verbindliches über die Updatepreise gefunden?

@HexVex: Dank

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 17.01.2004 | #10
Danke für die Berichtigung, ich muss zugeben, dass ich die Logic-Produkte nicht kenne, ich hatte die Info von Webseiten zusammengesucht (die es anscheinend auch nicht besser wussten ;). Ich werde das noch ändern im Artikel.

Update- / -gradepreise stimmen!!

Von: ElRhodeo | Datum: 17.01.2004 | #11
Habe beim Musicstore angerufen, und die haben bereits eine gültige neue Preisliste. Also tatsächlich 199€ für ein Upgrade von Logic Gold auf Pro mit alles und scharf. Das ist echt Hammer...