ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 276

Macht Apple die Händler platt?

Gastkommentar eines Fachhändlers: H.P.Bauer

Autor: bh - Datum: 29.04.2002

Meiner Ansicht nach bewusst oder durch unzureichender Kenntnis des europäischen Marktes JA.

Im Wahn Organisationsstrukturen und Vertriebskanäle so weit zu verschlanken, dass nur noch das Kernpotential an fachlich versierten Kunden online bedient werden muss, mit Dell als großem Vorbild, da ja Dell einer der wenigen Hersteller der Branche ist, die mehr als Apple an ihren PC¥s ( und das ist genau der Punkt) verdienen. PC ja unter Win XXX wo jede Familie einen Supporter in Haus hat oder einen kennt, der so was für ein Taschengeld tut - wer keinen kennt findet in jeder deutschen Volkshochschule oder beim katholischen Kolping kompetente Ausbildungsstellen. Auf dem Macmarkt sieht es aber anders aus, da muss jeder Neukunde mühsam erkämpft werden und diese manchmal nicht ganz einfache Leistung erbringt der Fachhandel. Seit dem Schrumpfen der Margen sieht man auch eindeutig das Schrumpfen des Marktanteils. Und das in einer Situation in der Apple vom am einfachsten zu bedienenden Betriebssystem zum besten Unix aller Zeiten wechselt. Das selbst für technisch versierte User nicht ganz einfach zu verstehen ist. Wie soll das gehen? Sollen Usergroups wie im Linuxmarkt oder a la iTeam die Neukundenaquiese übernehmen? Vielleicht schickt ja Apple Drückerkolonnen zum Kundenwerben ins Land? Sind Neukunden überhaupt gewollt?

Wenn JA so mein Vorschlag an Apple:

Stellt die Subventionen für Monopolisten, die keine Marktanteile hinzugewinnen, ein.

Besorgt euch einen Manager aus der Automobilindustrie, der Erfahrung hat ein Händlernetz auszubauen, gebt dem Fachhandel 48 Monate, ein Shopkonzept von mir aus als Franchise an die Hand, einen gescheiten Werbeetat, verschenkt Macs an jede Grundschule in Deutschland und die Software dazu.

Wenn NEIN wird sich der Apple Fachhandel noch weiter spezialisieren und sich aus dem Privatkundengeschäft ganz zurückziehen. Und der Marktanteil wird sich bei 0,5% einpendeln.

Die Folge - es wird auch keine Software mehr lokalisiert oder wennn, dann nur zu schmerzhaften Preisen. Von lokalisierten und portierten Treibern will ich gar nicht erst schreiben.

Auf eine Antwort wäre ich gespannt.
Hans Peter Bauer
BauerMacs (ein autonomer Apple Handelspartner) im Allgäu

Kommentare