ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2785

Saure-Gurken-Zeit im Februar?

Nichts Neues im Land der aufgehenden Äpfel

Autor: flo - Datum: 10.02.2004

Die Saure-Gurken-Zeit ist normalerweise irgendwo im bekannten Sommerloch angesiedelt, in der die eine Hälfte im Urlaub verweilt und die andere Hälfte keine (werblichen) Anstrengungen unternimmt, weil die eine Hälfte ja eben im Urlaub die Beine hochlegt. Hingegen ist im Februar High-Life, das Jahr hat gerade begonnen (selbst für Chinesen), die Budgets sind voll, Jahresplanungen werden langsam in die Tat umgesetzt. Toll natürlich auch, wenn man wie Apple als Aufhänger noch einen Geburtstag zu feiern hat - da kann man richtig ranklotzen. Tja, nur, warum passiert eigentlich rein gar nichts? Die MWSF war, abgesehen von dem durchaus hohe Wellen schlagenden GarageBand (und dem XServe, zugegeben) ein eher müder Auftakt, es folgten solch spektakuläre Ankündigungen wie Airport-, Security- und Bluetooth-Updates (wobei letzteres bei "unsachgemäßer Anwendung" tatsächlich spannend ist - wenn auch im negativen Sinne). Oh, ja, Safari 1.2. Puh. Und Java 1.4.2.3.8.7.12b nicht zu vergessen. Was ist aus all den herbeigerüchteten Geräten geworden, die Ende letzten Jahres die Gerüchteküchen füllten? Neue Displays? Neuer iMac? Neuer eMac? Aktualisierte PowerMacs? iOffice?

Was dagegen steht nun auf den einschlägigen Rumor-Sites? MacRumors spekuliert laut "latest reports", woher auch immer die stammen mögen, dass sich der VaporStore aka iTMS in Europa möglicherweise noch weiter verzögert, spekuliert haltlos in Richtung "zunehmender Fokus auf Musik" und übt sich ansonsten als News-Replikator. Selbst auf der berüchtigten "Page 2" tummelt sich nichts, was den Adrenalin-Spiegel über die Grasnarbe heben könnte. ThinkSecret, treffsicherer Plauderer, begnügt sich mit Details zu Filemaker und kann ansonsten gerade noch mit einem verzögertem 10.3.3 aufwarten. Und AppleInsider? Die stellen fest, dass es in Australien kaum noch eMacs zu kaufen gibt, räumen aber ein, dass das eigentlich ganz normale "end-of-quarter-sales" seien. Gleich dahinter rangiert die bahnbrechende Neuigkeit, dass in den Apple-Retail-Stores möglicherweise statt "Papierwerbepostern" jetzt elektronische Displays eingesetzt werden - der Hammer.

Dass Apple nichts mehr einfällt muss man jedoch nicht gleich annehmen, das Jahr ist schließlich noch lang und soll ja "ein großartiges Mac-Jahr werden", so Jobs während seiner Keynote. Und kuckt man mal ein wenig über den Tellerrand, fällt auf, dass die Vorliebe für saure Gurken nicht alleine auf Cupertino beschränkt ist. Der Heise-Newsticker war beispielsweise auch schon aufregender zu durchblättern. Die CeBIT steht mehr oder weniger vor der Türe, doch was ist zu lesen? Den großen Aufreger, den klaren Publikumsmagneten, den werde es nicht geben. UMTS kennt schon keiner mehr und großartige Ankündigungen (gar den Durchbruch) wird es sicher nicht geben. Fast die komplette Drucker-Riege hat eh keinen Bock auf die CeBIT und kommt erst gar nicht. Intel hat vor, ein bisschen Theater zu spielen und streitet sich ansonsten noch halbgar mit einem kleinen Fisch herum. Prescott? Jaja, wird schon irgendwann kommen, aber der Brüller wird der ja eh nicht. Ansonsten soll "Digital Lifestyle" das Motto der CeBIT werden - ein Motto wirksamer als der Biss einer TseTse-Fliege.

Was sonst? Jobs prügelt sich ein bisschen mit Disney, die daraufhin (oder rein zufällig) mit Microsoft ins Bett hüpfen - ja, kann man sich einen Vormittag lang mit vergnügen. MyDoom und ähnliches Gewürm fordern Spam-Filter und Mail-Server heraus. Für einen Aufschrei nach mehr Sicherheit (also weniger Windows) reicht es schon nicht einmal mehr, weil die ComputerBlöd verblendete Mehrheit derlei Attacken so gelassen hinnimmt wie den morgendlichen Stau im Berufsverkehr. Und derweil erfreuen wir uns noch an einem sich nicht mehr dauer-bootenden Roboter, der mithilfe von (Un-)Summen ganzer Staatshaushalte kleiner Länder 2,5 mm tiefe Löcher in einen Planeten bohrt, dessen spannendste Eigenschaft mithin seine rote Farbe ist.

Ohne nun die Wissenschaft beleidigen zu wollen, aber es sollte Spannenderes geben. Die Computerwelt (inklusive Apple) bietet in dieser Hinsicht zurzeit leider wenig bis gar nichts. Eine seltsame Untätigkeit für eine Branche, die zum einen auf ein durchaus erfolgreiches letztes Jahr (oder wenigstens halbes Jahr) zurückblicken kann und zudem für 2004 einen weiteren Aufschwung in Dimensionen einstiger Boomjahre prognostiziert. Ruhe vor dem Sturm? Immerhin warten dieses Jahr einige interessante Messen, beginnend mit der CeBIT über die drupa und MacExpo (ein ungleiches Paar, ich weiß) hin zur Siggraph und Photokina. Setzt man noch die Apple-Brille auf und nimmt die Developer Conference hinzu sowie die allgemeine Situation in Apples Produktpalette (bevorstehender Umschwung auf G5), so spricht vieles für ein wirklich spannendes Jahr. Auch wenn es gerade überhaupt nicht danach aussieht.

Kommentare

XServe war schon spannend

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 10.02.2004 | #1
fand ich, weil er zeigt, das IBM derzeit bei der Prozesstechnologie verdammt gut mithalten kann. Ein Desaster wie bei der Einführung des G4 (toll beim Erscheinen und dann kein Upgrade für eeeewig) scheint damit vermieden.

Vielleicht sehen wir hier branchenweit eine Folge der Rezession, bei der FuE Etats gekürzt worden sind, was sich mit einer Verzögerung auf die Neuprodukte auswirkt.

Im übrigen stimme ich Dir zu, ziemlich langweilig derzeit (eigentlich seit vor Weihnachten). Na, lern ich halt Skifahren, wa.

Noch ist der Dienstag nicht gelaufen!

Von: tads | Datum: 10.02.2004 | #2
Hey, bleibt optimistisch! Heute ist Dienstag und in Amerika wachen die Leute erst auf. Ich bin noch hoffnungsvoll! ;-)

gottogott

Von: andi | Datum: 10.02.2004 | #3
was solls, macht nix wenn kaum "spektakuläres" passiert.

apple soll x pflegen, x erweitern, x optimieren... und das ist schon die wichtigste aufgabe.

Ist doch nicht das erste Jahr, das so lahmarschig beginnt, oder?

Von: Fehler 11 | Datum: 10.02.2004 | #4
Lahmarschig in dem Sinne, dass lediglich das eine oder andere Gerücht sich nicht bewahrheiten will. Noch nicht jedenfalls...
Ich erinnere mich noch, dass im Frühjahr vor Erscheinen der Tupperdosen auch Saure Gurken angesagt waren. Beige G3er waren toll, aber auch schon angestaubt, iMac war der Brüller und hat das Interesse an Profi-Maschinen, die aussehen wie Mega-Gefrierschalen, in die Gerüchteküche gefegt, so war das nämlich!

Und?
Zu Recht: Es kam der G3 BW, man schrie "AS I TOLD YOU" und die Sauren Gurken waren vergessen. Der iMac auch, bis er neue Farben bekommen hat.

In diesem Sinne: Frohes 2004 und Einhalten des Fünfjahresplanes...

Wunder dauern etwas länger

Von: Dr.Waters | Datum: 10.02.2004 | #5
Wie man so schön sagt. Im Sommer auf der WWDC kommt mal wieder was spannendes denke ich. Ich denke da an die Einführung des iMac G4, jeder hat doch da gedacht, der kommt endlich im Januar. Was kam: die gemusterten Farben beim iMac G3 und alle waren tierisch enttäuscht.

oder doch gleich alles

Von: Local | Datum: 10.02.2004 | #6
Hmm.. ich hab so irgendwie das Gefühl, dass Apple (vom XServe mal abgesehen) alles mit einem Schlag "erneuern" wird.
- neue iBooks
- neue PowerBooks
- neue eMacs
- neue iMacs
- neue PowerMacs
- neue Displays
- neues iGeheimnis

weil irgendwie sind alle schon wieder mal zur auffrischung dran.

Ich hoffe nur, dass apple keine "focus-shift" wie Be, Inc. macht.. halt diesmal nur in sachen "digital entertainment".... aber das ist sehr unwahrscheinlich.. Macs verkaufen sich ja noch ganz gut :)

Oder sind wir übersättigt?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 10.02.2004 | #7
Das letzte Jahr brachte die Revolution in der Musikbranche, brachte "64Bit Computing" (auch wenn das mehr Marketing-Geblah ist als sonst was), es brachte für Macianer den G5, es brachte das Alu-PowerBook, es brachte Panther... Reicht es? War das letzte Jahr ein Gewaltakt (für Apple wie auch für die restliche Computerwelt)? Braucht es eine Verschnaufpause für die leeren Kassen der Hersteller (die sich erst wieder füllen müssen mit dem, was vorgestellt wurde)? Immerhin hat die Finanzdecke vieler Unternehmen in den letzten beiden Jahren schon Federn lassen müssen (dass die kurfristig verfügbaren Reserven etwa bei Apple sogar stiegen sei davon ausgenommen, wenn Apple - oder generell Unternehmen - schon an diese Reserven ran müssten, wäre es wirklich zappenduster).

Oder etwa:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 10.02.2004 | #8
Sind wir User zu verwöhnt? Eine Revolution pro Woche? ;)

Hoffentlich ist das eine langfristige Entwicklung!

Von: G5-Käufer | Datum: 10.02.2004 | #9
Habe kurz vor dem 20. Geburtsatg des Mac einen G5 gekauft. Endlich mal ein Rechner, bei dem ich nicht bereits zwei Wochen nach dem Kaufen heulen muss, weil es dann bereits schnellere, billigere und kultigere Rechner gibt.

Ich hoffe nur, dass Apple endlich mal aufhört dauernd neue Produkte anzubieten, während die Vorgänger kaum ausgeliefert wurden. Das wäre sehr schön, wenn sich das mal ein wenig beruhigen würde.

Vielleicht besser getestete Produkte?

Von: Markus | Datum: 10.02.2004 | #10
Vielleicht läßt sich Apple auch mehr Zeit, um weitere Qualitätsprobleme (siehe iBook, Power-Book-Displays) zu vermeiden.

you've got it Mr. Flo

Von: iJürgen | Datum: 10.02.2004 | #11
Danke für deinen wie immer erfrischend lustigen Beitrag, aber MWSF "müde". Jetzt wollen wir die Kirche mal im Dorf lassen! Meine einzigen Kritikpunkte: iPod mini $50 zu teuer (geht technisch nicht anders) und iPhoto nicht kostenlos zum download freigegeben (unternehmerisch absolut OK, denn Apple muss seine Software Sparte zu einem eigenen Standbein entwickeln und demonstriert nebenbei, dass iLife wirklich sein Geld wert ist).

Hat 2003 nicht auch noch Safari gebracht? Die Art und Weise wie Apple mit Hilfe von open source den IE überflüssig gemacht hat ist für mich eine Revolution gewesen (nichts gegen die Mac BU, tolle Jungs und Mädels dort drüben).

Also lasst uns mal nicht jeden Monat auf ein neues Wunder warten, den Hype hochkochen und dann kollektiv enttäuscht sein. Das bring niemandem etwas.

Es gibt allerdings genau ein Wunder, auf das ich noch warte: Wenn Longhorn endlich fertig ist, wird es auf Macs laufen. Im Gegenzug bietet Apple OS X auch für x86 an. Mac OS X entweicht seinem Hardware Ghetto (ich werde meine Macs nie aufgeben) und wird endlich überall ernst genommen. Will heißen, wir dürfen uns bei Onkel Heise endlich auch mit vorne an den Tisch setzten, Jipiiiih! ;-)

@iJuergen

Von: namename | Datum: 10.02.2004 | #12
wer will denn vorne am tisch sitzen, wenn herr stiller beim erzaehlen seiner intel-maerchen die ganze zeit spuckt?


ICH NICHT!

???

Von: globber | Datum: 10.02.2004 | #13
und was ist damit?

[Link]

Ist das etwa nichts? Denkt mal drüber nach....

"Denk mal drüber nach"

Von: ionas | Datum: 10.02.2004 | #14
scheis analysten style ;p

@ iJürgen - nopes mac os x wirds nicht für x86 custom machines geben solange apple das verhindern kann :)

@namename

Von: iJürgen | Datum: 10.02.2004 | #15
Na dem Stiller würde ich schon längst gerne mal selber in die Suppe spucken... Aber bei dem schmerzverzerrten Ausdruck, den ich bei seinen Artikel immer bekomme, wäre es schwierig mit den Lippen überhaupt ein o zu formen.

@globber

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 10.02.2004 | #16
Ich erwähne keine Beta-Software ;)

iChat hat Potential, sollte aber noch einiges hinzulernen. Ich halte es auch für einen wichtigen Markt fehlgestaltet: Bürokonferenzen. Ich kann mir die Herren Manager nicht recht mit iChat vorstellen ;)

iChat Pro wäre doch was, hm? Ohne Blubberblasen-Look.

MAC-Users

Von: concorde | Datum: 10.02.2004 | #17
Ich weiss ja nicht was Ihr da an dieser kleinen Firma namens APPLE rummekert...
was die da leisten ist sagenhaft!
Wir Macianer sind einfach verwöhnt...

In einem Punkt gebe ich aber dem Kommentator recht: der Aufschwung macht ein bischen inne... evt. täscht das aber...
Apple ist bekannt für Überaschungen.

Ihr kennt ja die mathematische "natürliche" Exponetial-kurve... (sieht aus wie eine Sinuskurve von -pi/4 bis pi/4)

Was ist eigentlich mit der MacWorld Tokyo?

Von: Karl Schimanek | Datum: 10.02.2004 | #18
Fällt die dieses Jahr wieder aus?
Kann nämlich auf der Apple Seite nix entdecken :(

Also ich kann mich auch ein paar Wochen lang..

Von: Raller | Datum: 10.02.2004 | #19
auf etwas Neues freuen. Und wie oben schon erwähnt wurde, die relativ kleine Apfelfirma arbeitet wirklich mit Druck und an der Grenze zum Irrealen. Wir sind natürlich auch sehr leicht zu Begeistern durch Gerüchte, die dann eine Erwartungshaltung erzeugen, von der man nur schwer wieder runterkommt. Aber Apple ist nicht blöd, die wissen um den Imac und den Emac und die Powerbooks, aber es macht wirtschaftlich auch keinen Sinn, nur Happen zu verbessern, ohne wirklich voranzukommen. Die letzten 2 Jahre war das notgedrungen der Fall, weil Motorola nicht wirklich aus dem Quark kam. Jetzt gibt es Persoektiven, und ich denke,Apple nutzt die Gunst der Stunde und verzichtet auf Mini-Updates, wenn Sie dadurch die Chance haben, auch den Rest der Produkte SIGNIFIKANT zu erneuern, ähnlich dem Ibook-Wechsel auf G4. Wenn IBM brauchbare Mengen an bezahlbaren G5s liefern kann, dann schrauben die Apple-Macher schon mit Sicherheit an den Produktionsmodellen für G5 Imacs und Emacs und lassen den dann eher sekundären Schritt um 200 MHz im Prozessortakt weg um gleich in die Vollen zu gehen. Gerüchteweise gibt es aber von Motorola auch einen G4 mit 2 Prozessoren auf einem Chip, das wäre ja auch ganz nett für die Consumer-linie, mal eben Leistung mal 2, das Ganze im Powerbook oder Imac 20 Zoll....
lecker ( Oh Mist, jetzt bin ich doch glatt wieder in das Gerüchtefieber gerutscht ;-)
Raller

Computerbild und Linux

Von: Styx | Datum: 11.02.2004 | #20
> weil die ComputerBlöd verblendete Mehrheit
> derlei Attacken so gelassen hinnimmt wie den
> morgendlichen Stau im Berufsverkehr.

Von wegen! ComputerBILD empfiehlt neuerdings Linux: *grins*

[Link]

more spekulatius

Von: namename | Datum: 11.02.2004 | #21
vielleicht wartet apple ja bis ibm den 90nm prozessor oeffentlich vorstellt. das geschieht ja naechste woche auf der isscc 2004. die vergleichen den dann gleich mit der 130 nm version

Nicht überall herrscht Flaute!...

Von: kai | Datum: 11.02.2004 | #22
HP bringt einen neuen Dualcore 1GHz PA-RISC mit sage und schreibe 3MB L1-Cache und 32MB L2-Cache raus!

Und Sun bringt Dualcore Ultrasparc IV!

"Nur knapp einen Tag vor der offiziell heute Nacht (23:00 MEZ) startenden Innovationsflut von Sun mit UltraSparc-IV-Doppelprozessoren und AMD Opterons im V20z-Server hat Erzkonkurrent Hewlett-Packard mit einer großangelegten Server- und Storage-Offensive vorab gekontert."