ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2793

G5 mit Northbridge integriert?

Das jüngste Gerücht

Autor: thyl - Datum: 12.02.2004

Wie Macbidouille gestern berichtete, scheint IBM für Apple ein sogenanntes SOC (system on chip) in 90 nm Technik herstellen zu wollen. Bei diesen Designs handelt es sich um Chips, die verschiedene Komponenten in sich integrieren. Macbidouille spekuliert, dass hier möglicherweise die Northbridge des Apple Chipsatzes mit einem PPC970 kombiniert werden soll.

Allerdings hatte ich mich schön mehrmals gewundert, wieso Apple einerseits Gründungsmitglied Im Hypertransport-Konsortium ist und andererseits dann eine CPU verbaut, die keinen Hypertransport-Ausgang hat, den PPC970. Deshalb mussten sie einen speziellen Controller zur Anbindung der PPC970 entwickeln (eben diese Northbridge), statt auf Standardkomponenten aus der Industrie zugreifen zu können, die Hypertransport eingebaut haben. Vielleicht will Apple dies jetzt überwinden und es wird ein SOC entwickelt, der einen PPC970 mit einem Speicherinterface und einer Hypertransport-Bridge vereint?! Das würde Apple viel Entwicklungsaufwand sparen und sie an die existierenden Chipsätze mit Hypertransport, beispielsweise für den AMD Opteron, anschließen. Wir werden sehen.

Kommentare

halte ich fuer schwachsinn

Von: namename | Datum: 12.02.2004 | #1
was soll das denn?
erstens verbaut apple prozessoren ohne hypertransport, weil es derzeit keinen powerpc mit ht gibt.
zweitens wie soll so ein soc aussehen? pro soc gleich zwei 970er? oder fuer jeden proz eine eigene northbridge?

Halte ich absolut für möglich!

Von: Karl Schimanek | Datum: 13.02.2004 | #2
Der Bericht stammt aber ursprünglich von ElectronicNews... haben den Bericht kurze Zeit später wieder zurückgezogen, aus welchem Grund auch immer ;)

@namename

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 13.02.2004 | #3
Nein, eben keine Northbridge, sondern im wesentlichen nur eine Hypertransport-Bridge. Elektronisch könnte man dann bei Dual CPU Macs, die beiden CPUs an den beiden Enden des HT-Strangs anordnen oder, wenn man denn wirklich Aufwand treiben will, an einen Hub. Irgendwo habe ich, iirc, mal gelesen, dass die nächsten PPC Versionen ein eigenes Speicherinterface mitbringen werden, so dass tatsächlich eine HT-Anbindung das einzige zu sein scheint, weshalb man noch eine spezielle Northbridge bräuchts. Würde eine HT-Bridge in den SOC integriert, könnte mE der ganze Rest-Mac aus zugekauften Komponenten aufgebaut werden, was sicher die Entwicklungskosten senken würde. Apple steht da ziemlich unter Preisdruck, denke ich

da der gesamte rest dann standard pc schnick waere...

Von: nico | Datum: 13.02.2004 | #4
...koennte man sich auch wieder mac-clones vorstellen - ob apple das will oder nicht, wuerde dann keine rolle spielen...

ha!

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 13.02.2004 | #5
ach was das wird nen allinone processor für den neuen Multimedia-PDA von Apple. Cpu + Hardware-Accelerated mp4 decoding / encoding(?) usw...

@nico: Es wird keine Clones geben

Von: Kabe | Datum: 13.02.2004 | #6
Diesen Fehler wird Apple nicht wiederholen. Und sie werden mit Sicherheit Mittel finden, an denen OS X erkennt, ob es auf einem Apple läuft. Ob Du das willst oder nicht.

Kabe

naja

Von: mcj | Datum: 13.02.2004 | #7
... das Hauptgegenargument für hoch integrierte Chips sind die mieseren Yields: Je weniger chips auf einem wafer, desto größer die fläche eines chips desto größer die kaputtwahrscheinlichkeit pro chip innerhalb eines prozesses.

ich kann mir daher nicht vorstellen - ausser bei sonderlösungen wie etwa Notebooks oder PDAs - dass es sich lohnt einen All-In-One für Desktops zu bauen.

Und ... aeeh, habe ich wieder mal nicht aufgepasst, oder ist nicht die momentane Anbindung der G5s an die Northbridge um Groessenordnungen schneller als HT?

Das mit den Mac Clones hängt nach wie vor einzig und allein vom Good-Will von Apple ab. Oder glaubt hier jemand, dass die Leute bei Apple es zulassen würden, dass jemend die Hardware nachbaut, nur weil ein paar Chips neuerdings verfügbar werden?