ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2814

(Wochen)Endlich: Schlachtplatte!

Ihr verhungert mir ja bald...

Autor: bh - Datum: 21.02.2004

Apple und Pepsi haben einen vielbeachteten Deal geschlossen: in den Kappen der Zuckerplörre gibt es Gewinncodes für den iTunes Music Store. Insgesamt sollen 100 Millionen Codes im Umlauf sein. Der Witz dabei: Pepsi ging nach diesem Beitrag davon aus, daß lediglich ein Drittel der Codes eingelöst würden - womit sie auch nur ein Drittel bezahlen müßten. Schade für Pepsi - diverse Websites haben Anleitungen selbst für den dümmsten Konsumenten online gestellt. Wie schräg muß ich einen Pepsi-Flasche halten, um zu sehen, ob ein Code drin ist oder ein "Again", was soviel bedeutet wie "verloren, kauf dir noch eine Flasche - sind doch nur 3000000 Kalorien". Im Land der Weltverschwörungstheorien wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit demnächst jemand behauptet, daß Apple selbst auf diese geniale Idee gekommen ist. Immerhin zählt es zu Apples Vorzügen, die Dinge manchmal aus einer neuen Perspektive zu sehen...think different - halt your cola-bottle schräg!

Es gibt Leser, die erst glücklich sind, wenn sie allgemein bekannte Nachrichten auch hier gelesen haben. Zwar ist es schon ewig her, und wir wollten es unter den Tisch fallen lassen, aber auf vielfachen Wunsch: Apple ist schuldenfrei, hat die letzten 300 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt und immer noch verdammt viel Cash auf der hohen Kante. Alle glücklich jetzt?

Es gibt eine Software-Krake, deren Spezialität es ist, mangelhaften Code als "Betriebssystem" zu etikettieren und dann seinen Kunden reinzustopfen. (Die Marketingmethoden erinnern etwas an das Schoppen von Gänsen - immer runter damit!) Großes Geheul erhob sich, als vergangene Woche Teile dieses Codes im Netz verfügbar waren. Leser Thomas sandte uns den Link zu diesem interessanten Beitrag - ob das Gejammer über die Offenlegung wirklich reine Vernebelungstaktik war? Es dürften ja nun ein paar neue Exploits bekanntgeworden sein..."der Kaiser hat ja keine Kleider an" - "Windows hat ja wirklich mehr Bugs als ein Hund Flöhe".....möglicherweise gibt es zwischen diesen Sätzen einen Zusammenhang?

Die Awards gehen uns aus: der Nix-Checker-Award ist für Medien gedacht, nicht für Transportunternehmen. Wer das Märchen des jungen Mannes, der eine Steckdose in einem deutschen Bahnhof verwendet, und nun ein Verfahren wegen "Entziehung von Energie" (im Wert von 1 Cent) am Hals hat, noch nicht kennt, klickt hier. Wer jetzt Angst vor der Polizei hat, kauft sich hier einen Ersatzakku für sein iBook.

Ein Leser fragt an, ob es für den deutschsprachigen Bereich etwas wie den iChatFinder oder iChatMasters gibt. Irgendwie haben wir nichts gleichwertiges gefunden, und eine virtuelle Lounge zum Kennenlernen anderer iChat-Nutzer wäre nett, wozu kauft man sich sonst eine iSight? Vielleicht liest das hier ein befreundeter Webmaster und beginnt sofort an einer Datenbank zu sägen? Es gibt doch manch hyperaktive Freaks da draussen?

Beschämt neige ich mein Haupt, weil ich schon wieder eine Ankündigung verschlafen habe. Die schweizer Mac-Freunde haben sich in Basel am 10. Februar getroffen und ich habe es wieder mal nicht angekündigt. Hier aber jetzt mal prominent DER LINK zur Usergroup in Basel, wo Gleichgesinnte immer willkommen sind. Die Gruppe bietet ansprechende Vorträge, im Februar war es "Buchhaltung mit dem Mac" - und ich gelobe, beim nächsten Mal rechtzeitig hier was reinzusetzen.

In Kaiserslautern ist am kommenden Dienstag Gründungsveranstaltung einer neuen Mac-Anwendergruppe. Im städtischen Gasthaus Keller sind ab 19:00 Freunde des Apfels willkommen. Das Lokal findet man in der Kaiserstr. Nummer 7, wir hoffen auf rege Teilnahme und wünschen viel Vergnügen.

Kommentare

bin ich blind

Von: Chrismac | Datum: 21.02.2004 | #1
also zu den itunes-pepsiflaschen. irgendwie hab ich den dreh (oder die neigung) noch nicht ganz raus. hab jedenfalls wie ein blöder pepsiflaschen mit einander im laden verglichen. habe schlussendlich zwei gekauft. eine niete und - siehe da - ein freier song! juhu!
aber eben: ich glaube, ich erkenne nicht, ob es nun "again" heisst oder obs ne nummer ist.

werde vielleicht nochmal probieren. leider mag ich pepsi nicht so gern. aber für freie songs krieg ich auch diese brühe runter ;-)

Wie funktioniert das überhaupt?

Von: Thyrfing | Datum: 21.02.2004 | #2
Ich habe mich damit noch gar nicht beschäftigt und habe das auch nicht vor, aber wie genau geht das? Also, in der Pepsiflasche steckt ein Code (Kot) und hinter dem Code ein Song, oder kann man sich einen Song auswählen?

Thyr

@Thyrfing

Von: Paso (fscklog) | Datum: 21.02.2004 | #3
Wenn du den Code (!) einlöst, kannst du dir natürlich ein Lied aus dem Angebot aussuchen :)

Zu Apples Schuldenfreiheit, ist ja alles sehr plausibel, vor der offiziellen Bestätigung, die ja wirklich aussteht, bleibt es allerdings doch Gerüchteküche...

--
Read fscklog
[Link]

your choice

Von: Chrismac | Datum: 21.02.2004 | #4
den song kannst du dir auswählen. du kannst im musicstore den code eingeben und dann erhälst du sozusagen einen gutschein für einen kostenlosen song.
leider ist dafür auch ein account nötig - wird also im alten europa nicht so einfach funktionieren.

???

Von: cyc2222 | Datum: 21.02.2004 | #5
Wie, gibt es die pepsis mit den codes auch in Europa?

Schön, dass sie doch noch gekommen ist.

Von: iMob | Datum: 21.02.2004 | #6
Hatte schon befürchtet, ein gewisser Leser hätte dir die Lust an der Schlachtplatte genommen.
Andererseits, wer austeilt muss auch einstecken können. Du bist du ja auch nicht gerade immer zimperlich mit deinen Lesern umgegangen, oder?
Würde mich freuen, wenn sich in Zukunft die Diskutanten wieder mit etwas mehr Respekt begegnen und die Guardians wieder zu dem werden könnten, was sie eigentlich immer ausgezeichnet hat.

iMob

zur schuldenfreiheit

Von: daniel (MacGuardians) | Datum: 21.02.2004 | #7
hier der [Link] mit der gewünschten offiziellen bestätigung ;-)

gruss
daniel

wo sind die PM Updates

Von: ionas | Datum: 22.02.2004 | #8
haben will haben will
meint ihr die sind dann auch bald in .de erhältlich und haben <1monat shipping time?

@daniel

Von: Paso (fscklog) | Datum: 22.02.2004 | #9
Mir ist schon bewusst, dass die Schuldenfreiheit Anfang Januar nach den Quartalszahlen angekündigt wurde, allerdings fehlt die offizielle Bestätigung, dass die Zahlung auch wirklich erfolgte, insofern bis zur neuen Pressemeldung/den nächsten Quartalszahlen: Gerüchteküche :)

btw - iTunes SUX?

Von: ionas | Datum: 22.02.2004 | #10
[Link]

ich finde sie haben recht.

nochmal OT

Von: ionas | Datum: 22.02.2004 | #11
Scully, Amelio and Jobs:
[Link]

@ionas

Von: mathias | Datum: 22.02.2004 | #12
interessanter link; allerdings ist die komplexität des problems grösser und nicht einseitig auf die musikindustrie beschränkt, wie es in dem artikel dargestellt wird. hier einige stichpunkt:

allgemein:
- der musikindustrie geht's nur ums geld, nicht um kunst bzw. künstler. die industrie verkauft primär ein PRODUKT; (darum gefällt mir auch die bezeichnung musikINDUSTRIE) meines erachtens sind allerallerhöchstens nur 90% der angebotenen produkte künstlerisch wertvoll
- eine band muss wie ein unternehmen geführt werden, um überregional erfogreich zu sein. gelegentliches klampfen im proberaum reicht nicht aus
- musiker sind (häufig) schlechte unternehmer, sonst wären sie nicht musiker geworden ;-) (das weiß ich aus eigener erfahrung) d.h. ohne gutes management/pr läuft nix - und (musik)agenten wissen das
- jede band oder solokünstler, von dem eine cd produziert werden soll, ist zunächst ein investitionsrisiko. gute musikproduktionen mit "echten" musikern sind nicht billig
-um dieses risiko zu minimieren, muss die
bekannte vermarktungsmaschinerie in gang gesetzt werden (kostet mit sicherheit ein vielfaches der produktionskosten)
- das unternehmerische risiko trägt in der o.g. schilderungl allein der produzent/die plattenfirma, NICHT der oder die musiker

itms speziell:
- wen hindert denn der itms daran, cd's zu kaufen?
- was hat die qualität des aac-formats mit der ganzen problematik zu tun? (dieses argument finde ich totaler schwachsinn) wenn mir die qualität zu schlecht ist, kann ich mir doch die cd kaufen

- die idee mit dem verlinken auf die downloadseite des künstlers und dafür provision zu bekommen finde ich interessant
- auch den hinweis, wieviel geld der musiker abbekommt, gefällt mir; ob damit aber etwas geändert werden kann??

daß das ganze thema viel problematik beeinhaltet, gebe ich zu. zum glück gibt es aber noch die kleinen unabhängigen plattenlabels, die sich auch der kunst und dem künstler verpflichtet fühlen, und die einen festen stamm an käufern besitzen. diese kleinen labels sind von der krise im musikgeschäft viel weniger betroffen als die branchenriesen. warum wohl...?


good n8,

mathias.

trotzdem finde ich bleibt das gefühl

Von: ionas | Datum: 23.02.2004 | #13
apple ermöglichst es das alte geschäftsmodell neu aufzusetzen.

ich denke verkaufen können auch viele kleine labels viele kleine künsters.