ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2815

Ich sehe was, was Du nicht siehst

iView MediaPro im Real Life-Test

Autor: dk - Datum: 22.02.2004

Meine Platte ist voll. Randvoll, um genau zu sein. Rund 25.000 digitale Fotos, tonnenweise pdfs, Kinotrailer, Werbespots und anderer Krams tummeln sich in verschiedensten Ordnern. Sortiert? Nicht wirklich. Genau wie mein Negativarchiv schleiche ich um meine digitalen Daten solange herum, bis ich rein gar nichts mehr finde. Da hat man zwar ein Programm auf dem Rechner und genügend Aktenordner und Schubladen für eine Reinemach-Aktion, aber immer ist etwas anderes wichtiger. Auf meinen zwei Schreibtischen herrscht selbstredend ähnliches Chaos. Aber irgendwann muss man einfach anfangen. Und wann trifft man diese Entscheidung? Richtig, dann, wenn etwas schief gegangen ist. Im Falle dieses Tests verabschiedete sich die externe Platte eines befreundeten Fotografen von jetzt auf gleich. Natürlich hatte der Mann kein ordentliches Backup gemacht. Zuerst galt es, die Platte zu retten. So konnte zumindest die Hälfte der rund 40.000 Bilder aus dem digitalen Nirwana zurückgeholt werden.

Da lagen sie nun also in einem Ordner und warteten darauf, begutachtet und katalogisiert zu werden. 20.000 Bilder! Ich vergaß, zu erwähnen, dass die geretteten Bilder nach der Search & Rescue-Nummer nicht mehr ihre alten Namen hatten, sondern fröhlich durchnummeriert waren. Von 1 bis 20.000… Noch Fragen?

Jetzt war also der Zeitpunkt gekommen, ein Programm in einer Real Life-Situation zu testen, von dem man sagt, dass es Einiges kann. Die Rede ist von iView MediaPro. Was kann denn dieses Programm alles? Der Pressetext gibt Auskunft: "iView MediaPro ist das optimale Profiwerkzeug, um große Mengen Bilder, Fotos, Illustrationen, Grafiken, Layout-Dokumente, Filme, Sounds, Zeichensätze, MP3s oder Animationen zu verwalten, zu ordnen, zu archivieren oder zu präsentieren." Danke vielmals. Zurück zum Chaos.

Wie fängt ein Apple-User einen solchen Ordnungsmarathon an? Richtig: Er zieht einfach alle Daten in das Programmfenster. Siehe da, es funktioniert. Das Programm muckt nicht einmal. Ein kleines Scanfenster zeigt an, wieviele Daten importiert werden. In unserem Falle waren das also 20.000. Keine echte Herausforderung für iView MediaPro, das laut Pressetext geschmeidig 128.000 Dateien erfassen kann. Wir glauben es gern, denn bei unseren Tests verabschiedete sich das Programm nur bei dem größenwahnsinnigen Versuch, gleichzeitig 45.000 Fotos, 400 QT-Filmchen, 80.000 Schriftschnitte und einen Haufen pdfs zu katalogisieren.

Großer Vorteil des Programms ist seine intuitive Bedienung. Alles ist da, wo man es vermutet – kein überflüssiger Schnickschnack, der das Programm träge macht. Selbsterklärende und das Leben erleichternde Software? Ja, liebe WinDoze-Nutzer, die gibt es wirklich!

Die Umbenennung bzw. Beschriftung von 20.000 durchnummerierten Fotos ist zwar auch mit diesem Programm kein Zuckerschlecken, aber es macht es einem doch sehr einfach. iView MediaPro verfügt über eine sehr gelungene Stapelverarbeitung. Umbennen, ordnen, verschieben, löschen – Kein Problem. Der User hat stets direkten Zugriff auf seine Daten.

Das Programm versteht natürlich auch IPTC- und EXIF-Daten, was für den professionellen Einsatz obligatorisch ist. Zusätzlich kann nach GPS-Daten, Schlüsselwörtern, sprachlichen Anmerkungen und und und katalogisiert werden.

Für diejenigen, die für kleinere Bildbearbeitungen nicht jedes Mal erst Photoshop starten wollen, bietet iView MediaPro folgende Optionen: Auf Basis der erprobten Minolta Image Enhancing Technologie werden kurzerhand rote Augen entfernt, können Farben kalibriert und Bilder skaliert werden. Jedes Werkzeug kann natürlich auch über die Stapelverarbeitung oder die integrierte Versionskontrolle angesteuert werden, um den professionellen Workflow zu beschleunigen.

Fazit nach dieser Aktion: Ich bin schwer begeistert. Die Diashow für sich ist schon klasse – und bei vielen Fotografen sehr beliebt. Selten war es so einfach, seine Bilder in die richtige Reihenfolge zu bringen, zu beschriften und vorzuführen. Jeder, der schon einmal mehr als hundert Filme beschriften und abheften oder zweihundert Dias in Karussells einräumen musste, weiß, wovon ich rede…

IPTC: Das International Press Telecommunication Council hat einen Standard für Bildbeschriftungen entwickelt. Die Daten, wie etwa Urheberrechte, Bildbeschreibungen und Verschlagwortung werden der jeweiligen Bilddatei angehängt. IPTC ist bei den überwiegenden Agenturen und Redaktionen der Standard für die interne Archivierung und Katalogisierung.

EXIF: Das Exchange Image File Format ist Bestandteil des Design Rule for Camera File System (DCF), das von der Japan Electronic Industry Development Association (JEIDA) festgelegt wurde. Schon während der Aufnahme werden in der Kamera Daten der Aufnahmeparameter wie ISO, Blende, Zeit, Datum, etc. mit der Bilddatei gespeichert.

Kommentare

Frage zu den Katalogen.

Von: Thyrfing | Datum: 22.02.2004 | #1
Hallo und danke für diese Erfahrung.....

Ich habe mir das Programm auch mal zum Testen gegönnt, aber dann doch nicht gekauft. Was mich unheimlich stört, das sind die Kataloge.

Irgendwann habe ich den Überblick über die Kataloge verloren, ja ich war fast genötigt einen Katalog für die Kataloge anzulegen.

Ich denke, mein Problem ist klar?

Könntet ihr evtl. mal euer Ablageverfahren erläutern? Gehe ich die Sache falsch an? Nach welchen Kriterien habt ihr abgelegt und katalogisiert?

Das Programm ist nämlich bei weitem das Beste, das ich für den Import von Daten gesehen habe, aber diese verdammte Kataloge... :D

Danke für eure Mühe!

Thyr

hmmm

Von: Yemeth | Datum: 22.02.2004 | #2
Und wieder ein Grund, mir einen Mac anzuschaffen... und wieder sagt mein Konto: Nee!

Noch ne Frage...

Von: Yemeth | Datum: 22.02.2004 | #3
Gibt es so eine Art Verwaltungssoftware eigentlich auch für andere Datei-Typen als Medieninhalte... für die 1000 kleinen Downloads, die hier und da auf der Festplatte schlummern.... oder kann iView das auch?

@thyrfing

Von: macbeth | Datum: 22.02.2004 | #4
Das mit den Katalogen hast du falsch verstanden. Du sollst ja nicht für jeden Stoß Bilder, den du auf die Platte schaufelst, einen eigenen Katalog anlegen. Sondern du kannst sie z.B. immer wieder in denselben Katalog ziehen. Oder du schmeißt alle deine Bilder immer in den gleichen Bilder-Ordner auf der Festplatte und legst dir einen iView-Katalog an, der diesen Ordner automatisch prüft und aktualisiert. Einfacher gehts nicht! Ich habe z.Z. nur drei Ordner für den ganzen Media-Kram: einen für Bilder, einen für Schriften (iView ist auch gut zur Schriften-Voransicht geeignet) und einen für Text-PDFs.
Ist schon ein geniales Programm - der Meinung sind aber wohl auch die Programmierer selbst. Für Version 2 langen sie wirklich gewaltig hin (fast doppelt so teuer wie die Vorversion, bei Nr. 3 wird's dann wohl der dreifache Preis sein ...).

m.

PS: Für die schnelle Bildbearbeitung würde ich's nicht nehmen. Die Ergebnisse sind katastrophal.

@Thyr

Von: Dr.Waters | Datum: 22.02.2004 | #5
Du kannst natürlich auch alles in EINEN Katalog packen. Ich habe alle meine Fotos auch in einen getan. Nur bei Projekten (Kunden) mit eigenen habe ich extra Kataloge gemacht.
Ich finde das Programm spitze, leider ist es etwas teuer, aber sein Geld wert.

Allererste Sahne!

Von: iMob | Datum: 22.02.2004 | #6
Klasse Programm, lässt sich leicht und intuitiv bedienen.
Besser wenige Kataloge anlegen und innerhalb der Kataloge die Dokumente über Katalogsets ordnen.
So kann man z.B. einen Katalog "Bilder 2004" anlegen und diesen Katalog über Katalogsets wie z.B. Pflanzen, Tiere, Landschaften weiter untergliedern.
Diese Katalogsets kann man auch noch mal in so genannten Container zusammenfassen.
Man kann auch fertige Katalogsets aus anderen Katalogen importieren.

?

Von: hokuspokus | Datum: 23.02.2004 | #7
Ist das jetzt das NON-PLUS-ULTRA? (Ich weiss ,muass jeder selber wissen!) Oder gibt es da noch was besseres bsp. teureres?

Portfolio

Von: Rio1906 | Datum: 23.02.2004 | #8
Ich nutze seit vielen Jahren Portfolio, kenne iview nur vom Namen, aber das was ihr an Positivem beschreibt kommt mir doch sehr gelaeufig vor.... Von Portfolio gibts auch ne Demo
[Link]

Von: oscar | Datum: 23.02.2004 | #9
Es gibt ja dann noch Cumulus - sehr teuer!

An den Autor:
Für die massenhafte Umbenennung von Dateien gibt es ABFR - A Better Finder Rename. Sehr nützlich!

Man kann grundsätzlich die komplette Festplatte in iView ziehen - anhand der Katalogsets, die iView selbständig anlegt, kann man die Bilder wiederfinden.

Lästig ist nur, daß iView nicht rafft, wenn ein neues Bild in einen Ordner gekommen ist und zwei andere vielleicht schon gelöscht wurden. Es gibt auch keine Aktualisierungsfunktion - leider.

Danke Jungs!

Von: Thyrfing | Datum: 23.02.2004 | #10
Ja, ich dachte mir schon, dass ich da etwas übertrieben habe..... :D

Nun, ich habe es halt immer gerne aufgeräumt (aber das scheitert bei mir, wie beim Autor des Artikels).

Ok, ich werde mir die Kataloge noch mal sehr genau ansehen.

Thyr

Also...

Von: karl | Datum: 23.02.2004 | #11
...auch ich habe in letzter Zeit iView Media Pro ausprobiert und werd es (trotz des relativ hohen Preises) wahrscheinlich kaufen. Die Schwäche des Programmes ist eigentlich nur, dass man anfangs nicht recht weiss, was man mit den Katalogen alles machen kann. Hier wäre im Benutzerhandbuch oder so eine Organisationsstruktur mit Beispielen recht hilfreich. Vielleicht sollte ich mir aber auch noch andere Programme ansehen ;-)

Zum schnellen Sichten von Bildmaterial ...

Von: M@rkus | Datum: 23.02.2004 | #12
... nutze ich Photo Grid X.

[Link]

Schlank, schnell, günstig ... aber selbstverständlich kein Ersatz für die vilefältigen Funktionen von iViewMediaPro.

exif-renamer

Von: orlando | Datum: 23.02.2004 | #13
Hört sich gut an...
Ich persönlich aber nehme zum Katalogisieren die EXIF Daten. Da eignet sich meiner Meinung nach am besten EXIF-Renamer.
Das kann man hier runterladen.
Für eine Donationware ziemlich geil.

das mit den katalogen...

Von: so | Datum: 23.02.2004 | #14
...hat sich in der neuen version wesentlich verbessert, weil man jetzt auch die ordnerstruktur der festplatte in iview sieht. ich hab jetzt nur mehr einen katalog für all meine bilder.

Katalogsystem

Von: Matt | Datum: 23.02.2004 | #15
Also ich archiviere meine (privaten) Fotos so, dass ich zu jeder größeren Ansammlung einen Katalog anlege. Meistens weiss ich, wovon ich ein Foto suche. Dann geh ich z.B. in den Kyoto-Ordner auf einer Archiv-CD, dort drin sind dann alle Fotos von einem Tag und der entsprechende Katalog. In Zukunft werd ich aber wohl zudem noch einen Monsterkatalog anlegen, der alle Fotos einer CD enthält.

Stabilität, Kataloge und so

Von: DC | Datum: 23.02.2004 | #16
Über mangelnde Stabilität kann ich nicht klagen. Ich arbeite seit etwa 4 Jahren mit iView, und hatte nur mit der ersten unter OS X laufenden Version ein paar Probleme, aber das ist schon länger her....

Wie ich meine Daten Organisiere:
- Jedes Event bekommt einen eigenen Ordner
- Der Ordner fängt mit dem Datum an
JJ-MM-TT meinEvent, also z.B. "04-02-23 Geburtstag Onkel Jakob"
- Jeder Ordner hat seinen eigenen Katalog, mit einem " " am Anfang.
- Alles was älter ist als 3 Monate wandert imm Ordner in ein Archiv.

Suche auch über mehrere DBs möglich

Von: Martin | Datum: 23.02.2004 | #17
Übrigens kann man auch über mehrere Kataloge suchen - und zwar nicht umständlich, sondern als wäre es einer. Daher ist die Beschränkung der DB Größe m.E. wirklich verkraftbar.

Überhaupt, die Kombination aus Katalogen und speicherbaren Suchen finde ich genial. Mir passiert es nur manchmal, dass ich eine Suche auf eine bereits beschränkte Bildermenge durchführe, anstatt auf alle. Das ist nicht tragisch (oft sogar gewünscht!), aber eine Option "in gesamter DB suchen" wäre nicht schlecht (oder habe ich da was übersehen?

@oscar

Von: iMob | Datum: 23.02.2004 | #18
"Lästig ist nur, daß iView nicht rafft, wenn ein neues Bild in einen Ordner gekommen ist und zwei andere vielleicht schon gelöscht wurden. Es gibt auch keine Aktualisierungsfunktion - leider."

Falschmeldung! Natürlich gibt es eine Aktualisierungsfunktion. Wähle einen Ordner aus und gehe dann auf das PopUp-Menü mit dem kleinen Pfeil, dort kannst du dann deine Einstellungen vornehmen.

Abstürze

Von: Christian | Datum: 23.02.2004 | #19
Mir sind mit iView noch keine Abstürze vorgekommen.

Es kann allerdings sein, dass fehlerhafte Bilder nicht iView, sondern die QUICKTIME Library zum abstürzen bringt, was wiederum natürlich iView mitreisst und für den arglosen Benutzer so ausschaut, als sein das Programm selbst abgestürzt.

Das mit dem langsam kann ich auf einem Alu 17" PowerBook nicht nachvollziehen.

Alles was in meinem Kopf ist sind aber

Von: ionas | Datum: 23.02.2004 | #20
Mini iPod:
[Link]

&

Power Mac G5 Rev. B:
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]

ich benutze graphic converter

Von: nico | Datum: 23.02.2004 | #21
ist prima nicht nur zum schnellen sichten...

auto-aktualisieren

Von: martyx | Datum: 23.02.2004 | #22
"Falschmeldung! Natürlich gibt es eine Aktualisierungsfunktion. Wähle einen Ordner aus und gehe dann auf das PopUp-Menü mit dem kleinen Pfeil, dort kannst du dann deine Einstellungen vornehmen."

echt? wo? bei mir nicht (1.5.7). oder hinke ich schon wieder hinterher?

@Steffen Ritter

Von: so | Datum: 23.02.2004 | #23
falls schon jemand von application-systems mitliest: kleiner tipp: integriert doch mal die möglichkeit per kreditkarte in eurem shop zu kaufen.

ich hab mir nämlich aus diesem grund iview unter [Link] gekauft, dort funktioniert das nämlich.

iView

Von: Steffen Ritter | Datum: 23.02.2004 | #24
> echt? wo? bei mir nicht (1.5.7). oder hinke ich
> schon wieder hinterher?

Aktuell ist Version 2.0.3.

@Steffen iView Media Pro als Client/Server-Lösung?

Von: Jan | Datum: 23.02.2004 | #25
Ich bin gerade verzweifelt auf der Suche nach einer ordentlichen Asset-Management-Lösung für unsere Agentur.

Mein Plan sieht so aus: Wir kaufen einen XServe und packen jede Menge Platten rein, verkabelt wird via Gigabit Ethernet und dann werden alle Job-Daten zentral auf dem Server abgelegt, von wo aus mit Retrospect oder Silverkeeper automatisch Backups auf ein 500 GB-FireWire-Drive gemacht werden.

Extensis bietet ja nun den Portfolio Server an (den ich übrigens unverschämt teuer finde, über 2000 Euro). Von Bedienung und Performance sagt mir persönlich iView Pro jedoch mehr zu. Jetzt ist nur die Frage: Gibt es dort überhaupt eine Client-/Serverlösung bzw. ist diese in Planung?

Antwort zu der Antwort.

Von: Marvin | Datum: 23.02.2004 | #26
>"wurde zweieinhalb Jahre lang umsonst gepflegt, d.h. es gab über zehn kostenlose Updates, die ...

leider nicht die Abstürze behoben haben. Das ist schon toll, wenn man 'ne CD mit vielen Bildern von Fotografen bekommt, diese einscannt und iView ständig abstürzt bei Dateien, mit denen er nicht klar kommt. Dann heißt's jedesmal wieder neu anfangen. Der Fehler ist seit Ewigkeiten bekannt und nicht gefixt!

128 Tausend Datensätze ist jetzt endlich ein halbwegs akzeptable Anzahl. Wohlgemerkt, wir reden von PROFESSIONELLER Datenbank. In der vorherigen Version waren es gerade mal 32000 und davor 8000. Mal zum Vergleich: Ich habe am Wochenende etwa 2500 Fotos auf 'ne Festival gemacht.

@Marvin

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 23.02.2004 | #27
>Ich habe am Wochenende etwa 2500 Fotos auf >'ne Festival gemacht.


<Ironie>Und das sind alles Knaller!</Ironie>
;-)

Naja, die muss man ja erst mal...

Von: jochen | Datum: 24.02.2004 | #28
abspeichern, um sie dann in Ruhe auf dem Rechner bearbeiten und evtl löschen zu können.
Ich kenne iView nur vom Hörensagen.
Bisher habe ich meine Photos ohne iView archiviert.

Wie macht Ihr dass denn.
1) Alle Originale laden, abspeichern und archivieren?
2) Schlechte Originale direkt löschen?
3) Nachbearbeitete Photos in getrennten Ordner archivieren ?
4) Danach auch Originale löschen ?

Würde mich mal interessieren.

Jochen

Hallo Dirk,

Von: Marvin | Datum: 24.02.2004 | #29
nee, da ist natürlich ein Haufen Schrott dabei, der aussortiert werden muss. Und eben dafür brauche ich iView (oder sonstwas). Ich wollte damit nur andeuten, wie schnell große Datenmengen zusammenkommen können. Bei 'nem auschließlichen Urlaubs- und Partyfotografen wohl eher nicht, aber diese sind ja auch nicht die Zielgruppe von iView. Oder vielleicht doch?

@Marvin

Von: iMob | Datum: 24.02.2004 | #30
"...aber diese sind ja auch nicht die Zielgruppe von iView. Oder vielleicht doch?"

Nein, hast du schon richtig erkannt, Zielgruppe sind natürlich die Leute, die viel Schrott produzieren ;)

iView MediaPro 2

Von: Steffen Ritter | Datum: 25.02.2004 | #31
> Wie macht Ihr dass denn.
> 1) Alle Originale laden, abspeichern und archivieren?
> 2) Schlechte Originale direkt löschen?
> 3) Nachbearbeitete Photos in getrennten Ordner archivieren ?
> 4) Danach auch Originale löschen ?

Im Großen und Ganzen schon. iView MediaPro kann die Bilder direkt von der Kamera ziehen und auf der Platte sichern, dabei bereits automatisch mit Schlagworten versehen und archivieren.

Danach kannst Du den Katalog (dort werden die Voransichten gespeichert) durchgehen und hast einen guten Überblick über alle Bilder, d.h. Ausschussware kann sofort wieder gelöscht werden, der Rest nach Belieben weiter verschlagwortet, bearbeitet, konvertiert, mit Anmerkungen versehen oder etikettiert werden etc.

Ob Du die bearbeiteten Originale überschreibst oder Kopien sicherst bleibt Dir überlassen. iView MediaPro kann alle Dokumente auch versionskontrollieren (u.a. eigene komprimierte Backups anlegen etc.), dann geht nix verloren, selbst wenn die Änderungen mal daneben gingen.

Das Beste an iView MediaPro sind sicherlich die Katalog- und Indizierungs-/Suchfunktionen und die Möglichkeit, Kataloge durchzublättern ohne die Originale im Zugriff zu haben. D.h. wer seine Kataloge auf dem Rechner hat, die Dateien selbst aber irgendwo im Archiv (können ja tausende von Bildern sein), der sucht erst in iView MediaPro mit Hilfe der Voransichten oder Schlagworten/Kategorien und was auch immer und erst wenn die nötigen zehn oder zwanzig Bilder aus der Riesensammlung herausgesucht wurden, fragt man iView auf welcher Backup-DVD (etc.) die Originale liegen. Kataloge kann man außerdem an Kunden und Freunde weitergeben, da sind dann (auf Wunsch auch sehr große) Voransichten drin, die angesehen werden können - aber eben nicht die Originale, was gerade bei Kunden sehr praktisch sein kann.

Natürlich bin ich da voreingenommen, schließlich produzieren und verkaufen wir die Software, aber soweit ich das überblicken kann, gibt es keine schnellere und intuitivere Software dieser Art auf dem Mac (und für Mac OS X schon gar nicht).

Steffen Ritter, ASH

[Link]

Kataloge in vernünftigen Format exportierbar?

Von: Marc | Datum: 24.03.2004 | #32
Hallo Steffen,
klingt alles gut soweit.
Was mich am meisten interessiert, ist die
Kompatibilität für meine Iview Datenbank in naher und ferner Zukunft.
Heißt soviel wie, angenommen ( was ich nicht denke) Iview gibt es in 10 Jahren nicht mehr.
Was wird aus meinen sorgfältig über Jahre hinweg angelegten Katalogen. Ist die exportierte Katalog Datei in einer Art DIN Norm abgespeichert? Sind diese dann importierbar zb in Cumulus?
Dies ist eigentlich die wichtigste und erste Frage in Bezug auf professionelle Tauglichkeit einer Archivierungssoftware.
Beste Grüße
Marc

Versionskontrolle

Von: Michael | Datum: 18.06.2004 | #33
Könnte mir bitte jemand erklären, wie ich der Versionskontrolle beibringe, welche Bilder zusammengehören, wenn sie nicht mit iView bearbeitet wurden?
Ich schaffs nur, die Versionskontrolle einzusetzen, wenn das Bild mit den "Verschlimmbesserungsfunktionen" von iView manipuliert wurde.

Dia-Verwaltung

Von: Robert Kalb | Datum: 28.06.2004 | #34
Hallo, arbeite auch seit ca. 2 Monaten mit iView Media Pro. Nach sehr langen Tests von verschiedenen anderen Programmen ist das iView übrig geblieben!

Ein tolles Programm mit sehr leichter Bedienung, gute Druckmöglichkeit, Export von IPTC & Exif Daten als Text, HTML Erzeugung, Farbmanagement usw.

Erste Wahl!

Gruß Robert Kalb

[Link]

Das beste im (Semi-)Profi Bereich

Von: georg.e | Datum: 12.11.2005 | #35
Hi, benutze ebenfalls seit einiger Zeit iView MediaPro3, das einzigste was ich noch zu bemängeln habe wäre der fehlende Netzwerk Support bzw. gleichzeitiger Zugriff auf einen "gemeinsamen" Katalog und deutsches vorgegebenes, aber erweiterbares "Vokabular" für die Kategorie-, Länder-, ...felder wie es z.B. von FOTOFINDER.NET unter "Beschriftungslisten" (Service->Download) angeboten wird.

.greetz

iView Blog

Von: georg.e | Datum: 17.11.2005 | #36
Ich habe kurzerhand einen iView Blog zum Thema Digital Asset Management eröffnet... dort findet ihr bereits einige nützliche Dinge im IPTC Bereich, uvm..

[Link]

Über Unterstützung würde ich mich freuen !