ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2820

5 Millionen Songs "genapstert"

Und rund 15 Millionen Dollar in den Sand gesetzt

Autor: flo - Datum: 24.02.2004

Es soll ja nicht nur den iTMS nicht in Europa geben, sondern auch Napster 2.0 nicht. Also nicht nicht, im Sinne von nie, aber eben nicht jetzt. Was für unsereins als Europäer die ganze Musicstore-Sache eigentlich recht uninteressant macht, mal so gesehen. Anders gesehen aber sieht man, anders als im Kaffeesatz um die Ecke bei Starbucks (woher ein Satz ohne Kaffee?), an den aktuellen Zahlen ja ganz gut, was die Zukunft bringen könnte - die dann wiederum mit einem uns beglückenden iTMS überaus interessant sein könnte. Langer Rede kurzer, gut versteckter Sinn: Wenn Napster frohlockt, dass es in den ersten drei Monaten seines erneuten Erdendaseins fünf Millionen Songs verkauft hat, muss man das in einen Kontext setzen, damit es interessant wird. Mit Napster und dem iTMS konkurrieren zwei ähnliche, aber im Detail doch unterschiedliche Systeme: Zum einen natürlich steht WMA gegen AAC, Windows-only gegen Cross-Plattform (wenn auch gebunden an eine bestimmte Applikation, nämlich iTunes) und eine Mischung aus Einzelverkauf und Abo-Modell gegen reinen Einzelverkauf. Vergleicht man die absoluten Zahlen, sieht Napster natürlich nicht ganz so gut aus, hier stünden 5 Millionen Songs gegen über 30 Millionen (zum Jahresende) auf Seiten Apples. Im Monatsdurchschnitt macht das für Napster rund 1,67 Millionen verkaufte Musikstücke (wobei "verkaufen" bei Napster ob des Abo-Modells nicht gleich "verkaufen" ist), Apple landet auch hier mit ca. 3,5 Mio (gerechnet bei 25 Mio bis Anfang Dezember) klar vor dem Konkurrenten. Dabei gilt es zu bedenken, dass bis September einzig und allein die Mac-User für Umsatz sorgten.

Für die Unternehmen selbst ist nicht ganz unerheblich, was der Spaß kostet. Apple lässt sich hier nicht in die Karten schauen, klar ist jedoch, dass der iTMS kein Geld abwirft. „The iPod makes money. The iTunes Music Store doesn't" - Immerhin sei er aber schon nahe an der Grenze, so Phil Schiller im Herbst letzten Jahres. Napster hingegen versenkte alleine in den ersten beiden Monaten angeblich schon satte 15 Millionen Dollar. Auch an der Mutter Roxio gehen diese Geburtswehen nicht spurlos vorüber: Anfang Februar musste sie über 25 Millionen rote Dollar für das abgelaufene Geschäftsquartal verbuchen. Roxio hat eben keinen iPod, der den Onlinestore quersubventionieren kann.

Roxio hat auch HP nicht, die ja anscheinend die Kooperation mit Napster erst wollten, dann aber doch abwinkten - und nun wird nicht Napster, sondern iTunes auf dem Desktop der HP-Rechner liegen. Strategisch ein enormer Verlust (oder Gewinn, je nachdem, auf welcher Seite man steht ;).

Napster konnte dafür bislang immerhin zwei Universitäten für sich gewinnen - kein zu unterschätzender Faktor für die Festigung der Marke - wie rentabel diese Deals für Napster tatsächlich sind, steht auf einem anderen Blatt. Und während der HP-Deal für Apple (ohne Extra-Aufwand) auch in Europa Früchte tragen könnte, bringen napsternde US-Studenten auf dem europäischen Markt rein gar nichts.

"Wenn mal alles mal zusammenzählt, und auf das Ergebnis schielt, steht es 10:1 für uns" - um hier einmal die Sportfreunde Stiller zu zitieren ;) Nur, wenn man wieder vom anders gesehen zum so gesehen zurückkehrt, sind wir immer noch die Zaungäste, die neidisch interessiert über den großen Teich gucken und den anderen beim Spielen zusehen.

Kommentare

Was ich an den neuesten Zahlen am interessantesten finde

Von: salco | Datum: 24.02.2004 | #1
ist die Tatsache, daß Napster von 1,5 Mio registrierten Kunden spricht. Das macht also gerade 3 Lieder pro Kunde. Mit anderen Worten es haben wohl eine riesige Anzahl an Kunden das Angebot mal ausprobiert, für schlecht befunden und sind nicht mehr wieder gekommen.

Bezeichnend auch, daß Roxio selber in diesem Wachstumsmarkt mit exakt 0% Wachstum rechnet. (Man vergleiche: Roxio meldete 3,6 Mio$ Umsatz in den ersten 2 Monaten und rechnet mit 20 Mio$ Umsatz im ersten Betriebsjahr). Wenn man davon ausgeht, daß im Laufe des Jahres noch weitere Märkte erschlossen werden sollen, ist das keine sehr mutige Prognose.

Die Abo-Kacke...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 24.02.2004 | #2
Bei Napster ist mir nicht ganz klar, welche Zahlen welche Zahlen nun wirklich sind. Du kannst ja hingehen und ein Lied kaufen. Gut. Aber du kannst ja auch den dollen Premium-Kabumm-Account nehmen, zahlst monatlich und kannst Lieder "downloaden" (man könnte es auch streamen nennen, denn wenn man monatlich nicht mehr zahlen will, dann kann man auch die Lieder nicht mehr anhören).

Trotzdem, guter Punkt, wenn Napster nur die wirklich gekauften Lieder berücksichtigt, dann verkaufen die pro User wirklich so gut wie gar nichts...

@Retrax:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 24.02.2004 | #3
Na, dann probier das mal. Ein geschütztes WMA kann man meines Wissens nicht unter Mac OS abspielen - denn das DRM-Modul, das Napster verwendet, gibt es für den Mac nicht - auch nicht mit dem aktuellsten WMP, dem ausgerechnet dieses Modul fehlt.

Lasst mal den iTMS nach Europa kommen ;)

Von: Karl Schimanek | Datum: 24.02.2004 | #4
Dann machen wir alle anderen Stores platt, harhar :)

wma

Von: mullzk | Datum: 24.02.2004 | #5
ich will mich jetzt gar nicht erst in die qualitäts- und ideologiediskussion ob wma vs. aac einlassen.
aber weshalb nochmal sollte apple wma akzeptieren. wma ist bereits als drm-freies format proprietär, während aac standard ist, einfach mit einem drm ausgerüstet. weshalb sollte apple m$ beim versuch helfen, einen weiteren standard durch ein proprietäres format auszuwechseln? und weshalb sollte man auf ein format bauen, dass einem nicht mal zur einbindung in itunes zur verfügung steht - und dass der itms etwas verkauft oder der ipod etwas abspielen kann, dass nicht einmal im grundprogramm enthalten ist, wäre ja wohl das dümmste.

apple ist marktleader und scheint es vorderhand zu bleiben. itms basiert auf offenen standards, wma nicht. da ist doch wohl nicht unsere seite im zugzwang....

Full ACK

Von: Karl Schimanek | Datum: 24.02.2004 | #6
WMA ist doch einfach nur Schrott

offen?

Von: dermattin | Datum: 24.02.2004 | #7
"itms basiert auf offenen standards"

ja basiert. aber im endeffekt (durch das DRM) ist es genau so proprietär wie WMA :)

Wenn die wüssten...

Von: Zyklon | Datum: 24.02.2004 | #8
was man monatlich mit mir verdienen könnte. Großen Bock auf langes Saugen hab ich nicht, aber eine CD Kaufen erst recht nicht, die müsste ich nähmlich erst in iTunes Importieren, was mir einfach zu umständlich ist. Ausserdem will ich inzwischen nur noch die Songs die mir gefallen. Den künstlerischen Aspekt einer Venylscheibe erreicht eine CD sowieso nicht.

dermattin:

Von: Karl Schimanek | Datum: 24.02.2004 | #9
Kannste aber trotzdem nicht vergleichen. AAC ist offen, WMA ist es so oder so nicht ;)

@Zyklon: Kunstbegriff

Von: Pit | Datum: 24.02.2004 | #10
Was ist an Vinyl denn so künstlerisch?

aac wma - wma aac

Von: dienstag abend | Datum: 24.02.2004 | #11
wenn aac offen ist, warum hat apple das nicht offen gelassen?

die wahrheit:
die wollten nix offenes, die haben nur nix anderes für umme bekommen!

Don't

Von: Karl Schimanek | Datum: 24.02.2004 | #12
feed trolls ;)

@Zyklon

Von: MetalSnake | Datum: 24.02.2004 | #13
Was ist am importieren so umständlich? Das ist doch nur 1 (!!) klick.

@zyklon

Von: kingkiss | Datum: 24.02.2004 | #14
importieren ist nicht wirklich umständlich aber vielleicht geht es dir wie mir. ich sammle eben schallplatten und nicht cd´s! erstens liegt das daran, daß als ich anfing musik zu hören, CD noch zukunftsmusik war und daß ich bei einer cd immer das gefühl habe etwas minderwertigeres in der hand zu haben. (ist auch so, wenn man die produktionskosten vergleicht ;-)
ich kaufe heute noch wie bekloppt vinyl, habe aber auch einen ipod und der will gefüttert werden. by the way ein großer freund ist hier "mlmac". es ist schon toll, wenn man platten digitalisiert einfach saugt und in itunes verwaltet. trotzdem würde ich jederzeit legal saugen. emusic-acount kann ich hier auch jedem ohne bedenken ans herz legen. die freunde haben mich schon so oft überrascht. die haben bestimmt ein drittel meiner plattenssammlung (das will was heißen!) im repertoir!
nun hoffen wir mal das iTMS bald kommt und auch genug unabhängige labels im katalog sind.

Nicht ohne iTunes

Von: i_See | Datum: 25.02.2004 | #15
Wenn Apple sich entschließt WMA zu unterstützen, dann bestimmt auch in iTunes und dann wohl auch in Quicktime. Vielleicht aber auch nur über ein Import-Modul, das WMA (mit DRM?) in AAC (mit DRM?) umwandelt.
Aber Steve wird machen was er will ;-)

@Pit

Von: Zyklon | Datum: 25.02.2004 | #16
eine CD ist etwas ganz schäbiges! Ist halt so ein Gefühl. Das waren halt richtig schöne Zeite: eine Mike Oldfield Platte auf den Teller legen; das Sanfte auf und ab des Tonkopfs beobachten und die ersten knacksgeräusche zu hören. Das künstlerische an den Venylscheiben ist meistens die A Seite einer Platte. Ich weiß es halt nur von Mike Oldfield oder der Gruppe YES. Die erste Seite einer Platte (15min) war ein Lied - die berühmte A-Side. Die B-Side waren einige kürzere Songs.

@MetalSnake

Von: Zyklon | Datum: 25.02.2004 | #17
...das importieren an sich!

iTMS schön und gut, aber

Von: ce | Datum: 25.02.2004 | #18
warum für etwas bezahlen, was man vieler orts kostenlos bekommt?

@metalsnkae:

Von: netmikesch | Datum: 25.02.2004 | #19
ein klick???
KEIN klick (wenn man die preferences entsprechned einstellt.)
:)

@ce

Von: Zyklon | Datum: 25.02.2004 | #20
man kommt schneller an die Sachen ran. Beim Saugen kann es sein, dass es öfters nicht funzt oder die Qualität einfach schlecht ist oder die mp3's nur in 128er Qualität.

Wenn ich hin und wieder einen guten Sound gehört und sofort gewollt habe, dann verging schon öfters mal längere Zeit, bis ich mir das Ding saugen konnte. Mit dem iTMS kann es dann sofort sein.

Ich denke, dass es beim iTMS nicht nur ums Bezahlen oder besser Saugen geht usw., sondern um die Tatsache, dass man einfach mit macht und Teil der neuen Community wird.

"cross platfrom" - LOLOLOL - flo was rauchst du so :p (reim)

Von: ionas | Datum: 25.02.2004 | #21
sorry ;p
konnts net lassen. :p

also crossplatZfrom ist es evt. wenn du n hack drüberspielst den es ja gibt und das DRM removest.

oder gibts quicktime jetzt für debian, slackware, lfs, gentoo, redhat, suse/novel, aix, qnx, morph os usw?

davon hab ich noch gar nix gemerkt?!

mal abgesehen davon dass der hype um iTMS absolut lächerlich ist.

besser die privat kopie erhalten, mehr kleine künstler und labels fördern indem keine cover gebühren mehr gezahlt werden müssen, gema und gez abschaffen und das ganze steuerfinanzieren...
das wäre mal ein schritt nach vorne.

iTMS erhält nur - mit verlaub - alten scheiss.

der iPod ist geil - und nach dem G5 Rev. B steht bei mir ein iPod Mini auf der liste.

ihr könnt schonmal farbtips abgeben!

Sorry, aber was rauchst du denn??

Von: Karl Schimanek | Datum: 25.02.2004 | #22
Privatkopie, GEMA und GEZ abschaffen :LOL

Vorwärts immer, rückwärts nimmer... leider.

Und das DRM removen kannst du auch nur, wenn das AAC vorher autorisiert wurde, Schnarchnase.

Sorry, musste einfach sein :p

sorry aber was rauchst du denn ;p

Von: ionas | Datum: 26.02.2004 | #23
privatkopie beibehalten :p

mal sehen wie lang es dauert bis das auch nichtmehr autorisiert werden muss.

im übrigen frage ich mich ob die qualität sehr leidet wenn du das audiosignal digital ausgibst und dann digital mit acc wieder encodest (und ohne DRM)... mit genau den selben codec settings.

Schlauberger :LOL

Von: Karl Schimanek | Datum: 26.02.2004 | #24
Jeden Kopierschutz den man abspielen kann, kann man auch knacken :p

Auch wenn er von Apple kommt :o

Wer Drogen nicht verträgt soll's bleiben lassen :p

LOL

Von: Karl Schimanek | Datum: 26.02.2004 | #25
Zitat:"privatkopie beibehalten :p"

Sag ich ja: Vorwärts immer, rückwärts nimmer... leider.

Aber was wäre die Welt ohne Träumer :D

guggst du hier @ Karl

Von: ionas | Datum: 27.02.2004 | #26
[Link]