ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2832

iTunes siegt im AAC-Encoder-Hörtest

"Pristine Quality"

Autor: kai - Datum: 02.03.2004

Von Roberto Amorim wurde ein grosser Test von AAC-Encodern veranstaltet, in der viele Testpersonen ihren persönlichen Qualitätsindruck von 12 Musikstücken aus völlig unterschiedlichen Musikrichtungen (Soul, Klassik, Deathmetal, Pop, Elektronisch usw) die mit 5 verschiedenen AAC-Encodern kodiert wurden abgaben. Fazit: Apples AAC-Encoder dominiert klar über alle anderen, wenn er auch in manchen Disziplinen "nur" zweiter ist. Nur Nero kommt auf einen guten zweiten Platz, die anderen drei Codecs (Real, Comp!, Faac) sind weit abgeschlagen. Man hörte immer mal wieder Beschwerden über die Qualität der Stücke im iTunes Musicstore, aber eines kann man zumindest nach diesem Test mit Sicherheit sagen: Apples AAC-Encoder ist absolute Spitzenklasse - unter den AAC-Encodern! Ein Hörvergleich mit völlig anderen Codecs (.ogg, .wma etc) wäre jetzt interessant.. Jetzt müsste Apple nur noch ihren MPEG4-Video-Encoder verbessern, aber dazu müssen wir wohl erst den iMovie Videostore abwarten!
Nebenbei angemerkt: Es ist schön zu sehen, dass es mittlerweile doch einige weitere AAC-Encoder gibt. Vielfalt ist was feines und wenn AAC mehr Momentum kriegt ist das wunderbar! Wie war das noch mit der "insellösung" iTMS und der "Auswahl" der WMA-basierten Musicstores? Wieviele WMA-Encoder von wievielen Herstellern gibt es nochmal?....

Kommentare

Was sich zu testen lohnt ist aber was anderes

Von: ionas | Datum: 02.03.2004 | #1
und zwar:

320Kbps VariableBitRate (VBR) 5.1 OGG (6 channel) vs AAC.

bietet AAC die möglichkeit von multichannels?
ist AAC kostenfrei und opensource?
bietet AAC die selbe qualität/größe wie OGG 320kbps VBR?

letzteres glaube ich kaum.

ich werde bei gelegenheit alle mp3s nach OGG 320kbps VBR umwandeln (und damit kein verlust haben sondern nur ein zuwachs der datengröße) einfach weil ich ein anhänger des besten formates bin :p.

ogg ist ja toll...

Von: derdomi | Datum: 02.03.2004 | #2
...was man so hört. Habe da aber in iTunes echte Performance-Probleme. Hatte mir mal ein Plug-In gezogen. Gibts da irgendwas neues? (das Plug-In ist uralt). Würde das gerne mal wieder probieren

OGG...

Von: Soeren Kuklau | Datum: 03.03.2004 | #3
"und zwar:

320Kbps VariableBitRate (VBR) 5.1 OGG (6 channel) vs AAC.

bietet AAC die möglichkeit von multichannels?"

Ja.

"ist AAC kostenfrei und opensource?"

Ja, und je nach Codec ja oder nein. FAAC duerfte open source sein, ist naemlich bei SourceForge gehostet. Was es dir nuetzen soll, wenn ein Codec open source ist, ist mir allerdings nicht klar. AAC ist ein offener Standard und Teil von MPEG-4; die Specs sind also offengelegt und das ist bei einem Format, was zaehlt.

"bietet AAC die selbe qualität/größe wie OGG 320kbps VBR?"

Die Groesse ist logischerweise von der Bitrate abhaengig. Was die Qualitaet betrifft; das wird sich zeigen.

"letzteres glaube ich kaum."

Und wie kommst du zu dieser Annahme?

"ich werde bei gelegenheit alle mp3s nach OGG 320kbps VBR umwandeln (und damit kein verlust haben"

Aber natuerlich hast du damit einen Verlust.

ionas?

Von: Terrania | Datum: 03.03.2004 | #4
"ich werde bei gelegenheit alle mp3s nach OGG 320kbps VBR umwandeln (und damit kein verlust haben"
Du wirst in OGG nicht mehr kriegen, als im mp3-Ursprung war. Das ist Fakt. Eher wird durch das De- und Neukomprimieren die Fehlerquote steigen. Somit das aus mp3 erstellte OGG schlechter sein als das Original mp3. Denn: Wo im mp3 nix mehr vom Original übrig ist, kann auch OGG nichts "hinzudichten".
Zur Qualität: Worauf hörst Du denn Deine OGGs? Aufm PC oder MAC? Dann reicht 128 kBit Mickeymaus-mp3. Um den Unterschied zu hören müßtest Du schon ein paar richtige Boxen mit einem richtigen Verstärker dranhängen. Und da reden wir von 3000-5000 Oiros.
Also: Hör auf Dich selbst zu belügen.

Tja...

Von: franknail | Datum: 03.03.2004 | #5
Da hat sich wohl einer im "F-ogg of War" verlaufen...

:-)

p.s. Klangfetischisten können ja bei 48,000 kHz mit 320 kbit AAC rippen...oder gleich das fette AIFF auf den iPod stopfen...oder überhaupt nur Schallplatten hören...oder den Künstler entführen und im Wohnzimmer auftreten lassen...

Jau

Von: Booga | Datum: 03.03.2004 | #6
kauft Schallplatten, da isses DRM auch schon drin. ;)

@ Soeren Kuklau

Von: ionas | Datum: 04.03.2004 | #7
also entweder habe ich dann was nicht verstanden oder du,

in keinem bereich wird bei mp3 die qualität höher sein als 320kbps, und wenn ich 320kbps vbr einstelle sollte er nix mehr wegschneiden und bis max 320 hochgehen... hoff ich mal.

@ Terrania

Von: ionas | Datum: 04.03.2004 | #8
wie soll ich auch aus einem

"Du wirst in OGG nicht mehr kriegen, als im mp3-Ursprung war. Das ist Fakt. Eher wird durch das De- und Neukomprimieren die Fehlerquote steigen. "

1. natürlich nicht, es geht mir dabei auch ums prinzip, nicht um mehr qualität, das kann ich nur über neu encoden haben. und dafür sollte ich SACD nehmen denn CDs haben müllige hochtöne.

2. die fehlerquote könnte steigen, ich hoffe man kann den comprimierer bei ogg gut einstellen - wenn meine mp3s im durchschnitt 128-256kbps sind sollte ich bei 320kbps vbr kaum unterschied hören - nur größer sind die files. dafür aber sinds halt oggs :p

3. ich belüg mich nicht - ich mag nur kein mp3 weils net kostenfrei open source ist.

4. " Aufm PC oder MAC? Dann reicht 128 kBit Mickeymaus-mp3. Um den Unterschied zu hören müßtest Du schon ein paar richtige Boxen mit einem richtigen Verstärker dranhängen. Und da reden wir von 3000-5000 Oiros."

ich höre das aufm pc weil die PM G5 Rev. B noch immer nicht da sind :(.
ich habe eine SB Audigy mit SP/DIF Digital Out (leider kein optical aber geht auch so denke ich)

ich habe einen Harman Kardon AVR 5500 und 2 Canton Ergo RCL...

der HK AVR 5500 hat nur 1250 eur gekostet... hat aber bis zu 85watt pro kanal und frisst max 670 watt.

meine boxen können nenn bis 250 watt nehmen (aber das leistet der verstärker nicht) - ich kann zumindest so laut machen dass ich mich nicht mehr reden oder schreien höre ohne dass es knisterst oder kracht :-]

(aber darum gibts nicht, sondern um qualität, meistens zumindest)

@ frank - hehe

Von: ionas | Datum: 04.03.2004 | #9
48khz klingt intressant.

aber nachdem ich hier genügend aufgeklärt wurde klingt auch AAC intressant. trotzdem ist die sache AAC <> OGG für mich nicht entschieden (nur andere wie mp3 oder wma scheiden kategorisch aus ;)

48khz, SACD komprimieren wird dann auch langsam intressant :p.

zu schallplatten: ich weiss nicht genau warum, aber schallplatten hatten extreme probleme mit folgenden faktoren:

1. naturalität des klanges (hörst du bei platten ja)
2. bass

dafür kannste halt hochtöne bei cds vergessen; cds taugen eigentlich nur für 0-8-15 disco musik in alk zustand :p

@ booga

Von: ionas | Datum: 04.03.2004 | #10
wenn ich wie frank vorgehe und mir den künstler ins zimmer bestell ist DRM auch gleich drin ;))))

CHIP-Test

Von: Terranova | Datum: 09.03.2004 | #11
…durfte mir gerade anhören, dass der iPod in der aktuellen Ausgabe von CHIP "nicht wirklich gut abgeschnitten hat".
– Ich muste lachen, aber als ich [hier] die Online-Page anschaute wusste ich: "CHIP, kannste vergessen." (oder bin ich beleidigt?)

5.1 AAC-Encoding

Von: hans-jürgen | Datum: 17.08.2004 | #12
von: ionas - am 04.03.04 um 03:50:33 Uhr

"aber nachdem ich hier genügend aufgeklärt wurde klingt auch AAC intressant. trotzdem ist die sache AAC <> OGG für mich nicht entschieden (nur andere wie mp3 oder wma scheiden kategorisch aus ;)"

Zu Deiner ursprünglichen Frage bzgl. 5.1-Encoding könntest Du folgenden Thread auf Doom9.org nachlesen, wo ich ein paar FAAC-Einstellungen getestet habe:

[Link]

Im allgemeinen ist es für Ogg Vorbis schwierig, bei solchen Bitraten für Multichannel-Soundtracks mitzuhalten, da nach wie vor kein entsprechendes Channel Coupling implementiert ist. Das ist jedenfalls die auf Doom9.org vorherrschende Meinung, aber Du kannst natürlich auch selber solche Tests durchführen.

Der Link zum Audiocoding.com-Wiki aus dem o.e. Thread hat sich übrigens geändert, da die Website komplett überarbeitet wurde:

[Link]