ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2841

Was wurde aus dem BeOS?

Neue Ausgabe der Reihe "Was wurde aus...?"

Autor: tj - Datum: 08.03.2004

BeOS war ein Betriebssystem, welches von der Firma Be Inc. ursprünglich für einen PowerPC-Rechner namens BeBox entwickelt wurde. Danach schwenkte die Plattform um auf PowerMacs und schließlich wurde das BeOS auf Pentium-kompatible PCs portiert. BeOS wird von Be Inc. nicht mehr weiterentwickelt, weil das gesamte "geistige Eigentum" im November 2001 an Palm verkauft wurde. Palm wiederum hat keine Ambitionen das BeOS weiterzuentwickeln, sondern hat die Technologie in die eigenen Produkte, wie das Palm OS einfließen lassen und auch die ehemaligen Be Mitarbeiter arbeiten an Palm Projekten.
Damit gehört das ursprüngliche BeOS der Vergangenheit an, der Ansatz wird aber weiterentwickelt. Auf der Seite BeUnited gibt es eine Übersicht über die verschiedenen Projekte, welche versuchen das BeOS weiterzuentwickeln oder nachzuprogrammieren. Am viel Versprechendsten sind aber wahrscheinlich Zeta von yellowTab oder das OpenBeOS.

Endlich konnte an dieser Stelle einmal ein Produkt behandelt werden welches zwar selber nicht mehr existiert aber das trotzdem durch verschiedene Weiterentwicklungen überlebt. Wer nun etwas Neugier bekommen hat und noch einen unbenutzten PC sein Eigen nennt, könnte Windows ja einmal von der Platte fegen und sich etwas mit den neuen BeOsen beschäftigen...

Links

Deutsche Be Usergroup

Eine Seite mit Software

OpenBeOS Project

YellowTab



Welches Thema möchten Sie als nächstes in dieser Reihe behandelt sehen? Was wollten Sie schon immer wissen? Schreiben Sie es einfach an die Macguardians!

Kommentare

ich habs auch mal ausprobiert

Von: datru | Datum: 08.03.2004 | #1
Früher hab ich Beos auch mal ausprobiert. Aber für meinen Geschmack gabs zu wenig Software.

Aber ich kenn einen der schwärmt so von Zeta wie ich von Mac OS X ;-). Wenn Zeta dann endlich Final ist werds ich mir wohl auch mal wieder anschauen.

war auch mal auf meiner Dose...

Von: Gulaschpizza | Datum: 08.03.2004 | #2
Hat superschnell gestartet, lief stabil und war für Multimedia gut geeignet. Es fehlten nur die Programme - da gab es wirklich NICHTS dafür, schlimmer als beim Mac (JEHOVA! ich weiß).

;-)

habs auch mal angetestet

Von: uldox | Datum: 08.03.2004 | #3
Hi,

@jamesp.Sullivan: ging mir haargenauso.

Wäre da nicht das verdammte Softwareproblem gewesen, wäre Be. DAS Betriebssystem für mein damaliges x86-System gewesen.

Jetzt habe ich mein Pismo und 10.3 und gut ist ;)

Bootzeiten von knapp 10 Sek. - und das beim Pentium 500 Mhz. War schon sehr geil das ganze,...

Einzigster Be-Trost : Jean-Louis Gassée (der ehemalige Chef von Be.) sitzt jetzt wieder mit am Tisch von Apple.

noch PPC?

Von: Stefab | Datum: 08.03.2004 | #4
Läuft ein aktuelles BeOS oder Zeta auf PowerPC? Also quasi am iMac G4? Würde es mir gern mal installieren und antesten!

Grüße,
Stefab

auch ich habs mal getestet

Von: MetalSnake | Datum: 08.03.2004 | #5
und zwar letzten Freitag am Umax Apus 3000 der hier vor sich hin gammelt. Aber mangels Programmen habe ich nur die Programme die dabei waren getestet und das war ja nicht grad viel *g* Kann also nicht wirklich sagen ob es mir gefällt, aber was mir gefällt ist der Cursor, auch wenn er wie bei allen anderen Systemen in die falsche Richtung zeigt (scheiß Rechtshänder Welt ;) )

Ich war BeOS User vorm Wechsel zum Mac

Von: Duandan | Datum: 08.03.2004 | #6
Hi,

bevor ich vor ein paar Jahren zum Mac gewechselt bin war ich begeisterter BeOS User (habe immer noch alle Lizenzen seit 3.01). Wenn ich mich recht erinnnere sollte Be mal von Apple aufgekauft werden - da Be aber wohl zu teuer war hat man sich für NeXT entschieden (und damit bestimmt die bessere Wahl getroffen).

BeOS läuft leider nicht auf G3s/G4s da Be wohl nie die Spezifikationen für den Chipsatz von Apple bekommen hat (Rechner mit G3 Upgradekarte müssten funktionieren)

grossartig

Von: ctopfel | Datum: 08.03.2004 | #7
habs vor kurzem installiert. ich finds grundsätzlich super: schnell, multitasking, POSIX kompatibel (zum unix-progs kompilieren) etc.

am geilsten jedoch fand ich das es meine TV-karte sofort erkannt hat, liefe ohne etwas zu installieren. da taunte ich zuerst mal !!

gruss ctopfel

Ihr habt vergessen zu erwaehnen....

Von: ERNIE | Datum: 08.03.2004 | #8
Ihr habt vergessen zu erwaehnen, dass BeOS laengere Zeit als Basis fuer ein neues Amiga-OS dienen sollte. Das war, nachdem Gateway2000 die Amiga-"Reste" (aehh, Rechte) aufgekauft hatte. Nach einem Gateway-internen wechsel des fuer die Amiga-Sparte zustaendigen Chef, wurde dieses (angeblich) recht fortgeschrittene Projekt aber wieder eingestampft. Stattdessen sollte dann Linux die Grundlage fuer das neue Amiga-OS werden (Mac OS X laesst gruessen). Aber auch daraus wurde nichts. :-)

Bin auch ex-Be'ler

Von: LoCal | Datum: 08.03.2004 | #9
War von der allerersten x86 Version bis zum R5.1d0 dabei.. habe sogar noch BeIA-endwickler suite...
Das Softewareangebot war für mich ausreichend.
Pe war ein supereditor.. jetzt ist mir SubEthaEdit lieber.
E-Picture war auch sehr genial... wenn auch nicht sonderlich stabil...
Als es dann aus und vorbei war hab ich mir n iBook geholt.. knapp ein Jahr später einen Dual G5 1.8 :)

Zeta is n etwas besseres R5... leider :(

...und wer hat's auf dem Gewissen?

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2004 | #10
Richtig! Unsere allseits geliebte Firma aus Redmond, für die ja immer noch die Unschuldsvermutung gelten soll laut einiger Leute! ;-)

P.S: Gassée ist jetzt wieder bei Apple? Echt? Gibt's da nähere Quellen?

P.P.S.: BeBoxen hatten angeblich 2 G3s (oder waren's 601?) obwohl die gar nicht dual-fähig sind - stimmt das? Wenn ja - wie machen die das mit dem Cache? 2 CPUs, ein Cache, ständig mächtig Flushen wie damals die Dual-Pentium1?

"Grafikkarte mit allen Features"?

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 08.03.2004 | #11
Sicher? ;-) AFAIR hatte volles OpenGL bei BeOS bis zum Ende -wie so vieles- den Status "kommt bald, wenn's dann mal irgendwann kommt wird's aber total genial!" - also etwa wie bei NeXT, hehe! ;-)

OS X' OpenGL ist zwar auch nicht gerade der Hit in Dosen (mein Lieblingsthema!) aber soweit ich weiss immerhin deutlich umfangreicher als bei BeOS und NeXT...

Naja

Von: Kritikwölkchen | Datum: 08.03.2004 | #12
Was also erfahren wir durch diesen Artikel von BeOS? Eigentlich nichts, außer dass es nun Palm gehört und diese es nicht weiterentwickeln. Ich frage mich: Was ist der Sinn eines Artikels, der mit keiner Silbe auf die Besonderheiten und die Entwicklungsziele des Produkts eingeht? Jene, die BeOS schon gut kannten, wissen auch, wo es geblieben ist. Und wer es nicht kannte, wird auch durch diesen Artikel nicht erfahren, was BeOS überhaupt war.

Das soll kein Flame sein, sondern eine Anregung für die weiteren Folgen der Reihe.

@ uldox: Bitte Einzelheiten

Von: chris ahrens | Datum: 08.03.2004 | #13
Hallo,

mich würde interessieren, inwieweit der ehemalige Be-Chef wieder mit Apple zusammenarbeitet. Weiß Du Genaueres?

VG
Christian

@Kai

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 08.03.2004 | #14
Hallo,

Natürlich war ist der 603 dual fähig, wie auch der G3. Aber ähnlich wie beim Pentium im Vergleich zum PPro und Nachfolger ist der Aufwand der auf dem Motherboard für die Cache-KOhäremz etc. getrieben werden muss größer. Es geht, aber umständlicher.

Bis dann

R"udiger

Be

Von: ionas | Datum: 08.03.2004 | #15
ich hab nie ein system gesehen das schneller startete, und das nicht nur psychiologisch sondern auch psychologisch,
man klickte - es startete was, alles war wirklich SCHNELL und dazu schön.

leider nur in schwarz-weiss bei mir - es gab damals nichtmal ein tnt1 oder geforce1 treiber (weiss gar nicht mehr wann das war - 1999?)

schade drum, hätte doch apple be und next gekauft ;p (dann wär scully evt. immer noch da und apple inzwischen bei über 10% ;p)

Gassée wieder bei Apple??

Von: macbeth | Datum: 09.03.2004 | #16
uldox, wo hast du diese Information her? Ich kann nicht glauben, dass ich Gassées Rückkehr nicht mitbekommen habe - schließlich wäre das ungefähr so sensationell, als ob Woz wieder zu Apple zurückgekehrt wäre oder Bruce Horn wieder Lead Programmer für den Finder wäre (um als erste Amtshandlung den Brushed Metal-Look zur Schrottpresse zu tragen)! Also: Quellen bitte!

Gassée war übrigens ein sehr origineller Kauz, und das BeOS wäre eigentlich die natürliche Evolution des "alten" MacOS gewesen. Schade, dass er sich bei der Apple-Kaufschlacht so übel verzockt hat. Andrerseits: über den Next-Kauf kann man sich nun auch nicht beklagen, jedenfalls nicht mehr seit OS X.10.2. (Bis 10.1. habe ich den Lauf der Geschichte allerdings noch für eine Ungerechtigkeit gehalten.) Und es wäre eine interessante Frage, wo Apple heute mit BeOS und Gassée stünde. OS X und Jobs haben sich ja nun doch als unerwartet segensreich erwiesen. Ich glaube, Gassée war einfach zu humorvoll und artistisch, um die visionäre Energie zu entwickeln, die Jobs bisher so erfolgreich angewandt hat. Wenn man als Visionär überzeugen will, darf man kein Ironiker sein (das ist dabei eher von Nachteil), und G. war ein grandioser Ironiker. Ich glaube, G. hätte BeOS mit seinen Be-Favouriten-Käuzen respektabel zum neuen MacOS weiterentwickelt, sich zum CEO aufgeschwungen, ein paar Keynotes voller legendärer Aphorismen gehalten, Apple in eine Kauz-Volière verwandelt und schließlich, ca. 1999, mit einem trockenen Spruch die Pleite der Firma verkündet. Eine Pleite von literarischer Melancholie, die Apple heute zu einer ebenso kultigen Erinnerung gemacht hätte wie Be, Incorporated. Tja, Gott sei Dank ist es anders gekommen. Wäre übrigens ein schönes Thema für diese Rubrik: Was wurde eigentlich aus Msr. Gassée? (Apple-Vorstandsmitglied?? Sitzt wohl eher auf einem kleinen südfranzösischen Landgut, liest Voltaire und krault den Hund.)

m.

P.S.: tj, diese "Was wurde aus ..."-Rubrik ist ja eine nette Idee, und deine Bemühungen sind schätzenswert, aber einfach nur ein paar Allgemeinkenntnisse mit Google und Wikipedia zusammenstoppeln und in fünf Sätzen als Artikel servieren, ist nicht so das Gelbe vom Apfel. Ein bisschen mehr Ehrgeiz hat diese komische Seite hier schon verdient ... Häng dich mal ein bisschen rein in deine Themen! Man hat ja fast das Gefühl, als hättest du dich hier fix einer lästigen Pflicht entzogen, statt einem faszinierenden Thema gerecht zu werden. Und BeOS ist ein faszinierendes Thema. Wirklich.

--> Kai

Von: Drew | Datum: 09.03.2004 | #17
Es waren glaube ich zwei PPC 603/603e-Prozessoren (66Mhz, später 133Mhz), die ohne 2nd-Level-Cache liefen (mit Cache war der 603 IIRC nur singleprozessorfähig).

Mal unter uns, bist du mit Heise-Forum-Deekay identisch? ;-)

Drew

@ thyl

Von: andi | Datum: 09.03.2004 | #18
ich hab 'nen iMac und Panther, was will man mehr?

-> n' rasend schnelles OS mit kurzen bootzeiten ?

(ok, obsolet)

Kurze Bootzeiten

Von: Kilian | Datum: 09.03.2004 | #19
Ha, mein C-64 bootet in 1 Sekunde, Ihr Loser!

Ansonsten sag ich nur, wenn Euch die langen bootzeiten nerven, einfach die Kiste laufen lassen (wie ich mein 17er Albook ;-)

@andi

Von: Thyrfing | Datum: 09.03.2004 | #20
Thyl ist der Andere..... :D

ThyR

aber BeOS ist auch ein schönes Beispiel dafür, dass...

Von: Marcel_75@work | Datum: 10.03.2004 | #21
... auch unsere so geliebte Firma Apple eine ansatzweise ähnliche Politik betrieb wie Microsoft!

Wie jemand weiter oben schon richtig bemerkt hat, war mit der Entwicklung von BeOS beim PPC 604e Schluss, denn die Spezifikationen für G3- und kurze Zeit später G4-PowerMacs wurden niemals veröffentlicht, ja nicht einmal Be Inc. per Lizens zugänglich gemacht.

Dies hatte zur Folge, dass BeOS ab Version 4.5 (glaube ich zumindest) nur noch für x86er weiterentwickelt wurde... :(

Übrigens kann ich mir sehr gut vorstellen, wie das damals hinter den Kulissen bei Apple abgelaufen sein muss: da versucht man jahrelang, ein modernes Betriebssystem auf die Beine zu stellen (Stichwort: Copland), bringt nach 7.x das 8.x, welches zwar 'ganz nett' war aber im Gegensatz dazu zeigte BeOS anno 1996/97/98? wo der Hammer hängt!

Denn auf den damaligen Clones z.B. wurde zum ersten mal nicht nur in speziellen Photoshop-Filtern die Power genutzt (z.B. die Kraft der vier Herzen bei einem PowerComputing Gemini 4x604e/233MHz) sondern eben auch vom gesamten System. BeOS zeigte damals sehr, sehr deutlich, wozu der PPC eigentlich in der Lage wäre, währenddessen das MacOS eigentlich nur noch ein trauriger Beweis dafür war, wie veraltet es ohne preemtives Multitasking, echten Speicherschutz, Multithreading etc. war...

Das BeOS und auch die Clones mussten also aus Sicht von Apple 'vernichtet' werden!

Ansonsten möchte ich mich noch Kritikwölkchen anschließen, mehr Infos inkl. Screenshots wären doch sehr schön gewesen... ;-)

PS: wann wird bei Euch denn endlich mal die Geschichte des Commodore Amiga beleuchtet? Preemtives Multitasking seit 1985, dafür kein Speicherschutz und viele rot blinkende Guru Meditations... ;-)