ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2848

Kein Hochfahren mehr vom iPod?

Eine singende Festplatte soll plötzlich nicht mehr Allrounder sein?

Autor: bh - Datum: 10.03.2004

Die Vorteile des iPod sind: er ist klein, einfach zu bedienen und man kann auch Daten jenseits von Musik draufspeichern.
Was sind die Vorteile eines iPod? Es gibt viele, aber die einfach Bedienung, die Größe und schnelle FireWire-Verbindung wären sicher zu nennen. Zumindest für mich war bei der Vorstellung des Gerätes auch die Vorstellung toll, mit einem backup einen Computer vom iPod wieder hochfahren zu können. Probleme bei einem befreundeten User? Kommt zwar selten vor, aber wenn doch einmal - einfach iPod einpacken, auf den riesigen Platten geht sich ein System locker aus.
Jetzt funkt Apple plötzlich dazwischen und teilt uns in der KnowledgeBase mit: Though your computer might recognize iPod as a possible startup disk, Apple does not support using an it as a startup disk. You can store all kind of files on iPod, even system software, but you shouldn't use iPod as a startup disk. Aha. Warum plötzlich? Wurde technisch etwas verändert? Was drohen für greuliche Konsequenzen für meine Daten, meine Platten und mein Seelenheil? Eine Anfrage an Apple Deutschland geht jetzt raus, irgendwie ist dieser "Warnhinweis" doch seltsam. Wieviele Leser haben den iPod schon einmal erfolgreich als Startpartition verwendet?

Kommentare

Tja, das soll doch einer verstehen

Von: tonidigital | Datum: 10.03.2004 | #1
Ich liebe Apple und deren Produkte, aber manchmal hasse ich auch die gewisse Arroganz bei denen. Was soll das? Die Herren von Apple sitzen manchmal auf einem zu hohen Ross. Klar diese supergeheime, superunnahbare Getue ist cool, aber manchmal wie in diesem Fall geht es richtig auf den Wecker.. Ich solls nicht benutzen, aber warum, dass sagt man mir nicht.. Wahrscheinlich bin ich zu blöd um es zu verstehen.. *Grrr*

Hat mir schon mal den A... gerettet!

Von: 68k_mac | Datum: 10.03.2004 | #2
Mein 5GB iPod (erste Generation) hat mir schon mal sehr gute Dienste erwiesen.
Ich konnte davon booten und eine zerschossene Platte reparieren.
Ich würde es sehr bedauern, wenn das jetzt nicht mehr gehen sollte.
Muss mal meinen neuen 40er checken.

Apple sollte es in jedem Fall ermöglichen, dass man vom iPod booten kann.

Gruss 68k_mac

Und PIXAR switcht

Von: Terrania | Datum: 10.03.2004 | #3
Zum G5 und OSX. Trau mich wetten, daß die meisten Applikationen, die die benutzen, demnächst auf OSX laufen werden ...

Auf Deutsch:

Von: RollingFlo | Datum: 10.03.2004 | #4
"Ihr könnt vom iPod booten, aber Apple übernimmt dafür keine Garantie."

Da ist nur dahinter, dass es eben nicht immer klappt bzw. nicht bei allen und es wohl vereinzelt zu Datenverlusten kam. Dafür will Apple nicht gerade stehen. Natürlich kann man auch weiterhin von seinem iPod booten, wenn man will.
Das ist eben Firmensprache, die nicht nur bei Apple so üblich ist.

klar geht's noch

Von: poenn | Datum: 10.03.2004 | #5
hab schon 'nen kompletten xserve mit osx-server davon gestartet und eine weile benutzt.

es wird nur keine garantie dafür von apple übernommen, gehen tut's nach wie vor & zwar bei mir bisher immer ohne probleme mit 2 versch. ipods.

grütze
pönn

Ist doch ein alter Hut

Von: Gaspode | Datum: 10.03.2004 | #6
Was soll die Aufregung?! Der Hinweis ist so alt wie der iPod!

Guten Morgen, macguardians...

Genau!

Von: Karl Schimanek | Datum: 10.03.2004 | #7
Gaspode is der einzige der's mal wieder als einziger checkt... ;)

Terrania: Wie kommst n auf die Idee, dass wenn Pixar auf OSX switcht, auch deren Applikationen unter X laufen... WOHNSINN!!! ;)

@ bert

Von: Soeren Kuklau | Datum: 10.03.2004 | #8
Das ist ganz einfach; die Festplatte im iPod ist nicht fuer viel Datentransfer ausgelegt, sondern geht davon aus, dass eben viel gecacht wird (der iPod greift ja im Idealfall nur ca. alle 30 Minuten darauf zu). Es *geht*, ist aber nicht gut fuer die Hardware. Im Notfall ist es sicher voellig in Ordnung.

@Gaspode: Alter Hut?

Von: MetalSnake | Datum: 10.03.2004 | #9
Also ich lese da:

Created: 3/4/04
Modified: 3/10/04

Also 6 Tage alt, komisch, dachte mein iPod wäre älter...

@Gaspode: Alter Hut?

Von: MetalSnake | Datum: 10.03.2004 | #10
Also ich lese da:

Created: 3/4/04
Modified: 3/10/04

Also 6 Tage alt, komisch, dachte mein iPod wäre älter...

Na! Na! Na!

Von: tonidigital | Datum: 10.03.2004 | #11
Wir Apple User müssen zusammen halten, und uns nicht gegenseitig zerfleischen!! ;-)

Haftung/Zoll/Urheberrecht?

Von: Marty | Datum: 10.03.2004 | #12
Glaube auch das Apple nur eine Haftung ausschliessen will.

Oder vielleicht gibt es ja Zoll/Urheberrechtsprobleme wenn man den iPod als externe Festplatte betrachten kann und nicht als MP3-Player.

Aber alles nur vermutungen.

man muß es nur richtig machen!!!!!

Von: hellmachine | Datum: 10.03.2004 | #13
den tipp habe ich schon oft gepostet:
wäre es nicht toll, alle daten seines userverzeichnisses überall mitzunehmen?
es gibt zwei wege.
der grobe: alles auf den ipod und vom ipod booten. das wird der kleine aber auf dauer nicht aushalten, da das laufwerk nicht gekühlt wird.

der elegante:
nur das userverzeichnis auf den ipod kopieren.
nun an einem beliebigen (os x)rechner einen neuen user anlegen mit dem namen des users auf den ipod. dann netinfo öffnen und den homepfad des neuangelegten users umstellen auf "/Volumes/ipodname/userordner".
das ganze speichern. dann mit dem neuen user einloggen. alles sieht so aus wie immer, alle einstellungen werden vom ipod gelesen, aber das laufende system hat der desktoprechner. der ipod wird nur zum lesen oder schreiben meist kleinerer daten wie präferenzen genutzt.
so hat man an jedem os x mac seine umgebung.
redundanz nope.
bin nun auf ein ibook umgestiegen. da treibe ich das noch weiter:
ibook als firewire targetdrive mounten. den benutzerpfad auf dem hostrechner auf den userordner des ibooks setzten. fertig.
zuhause, büro oder unterwegs, immer synchrone daten. yeah os x modulare architektur ist der burner...
das beste: im büro den g5 mit voller power, unterwegs das ibook selber und zuhause der gute alte g4 400, ich habe nicht mehr die sinneskrise, mich für ein langsames portable zu zugunsten der flexibilität entscheiden zu müssen.

Vielleicht passend:

Von: Karl Schimanek | Datum: 10.03.2004 | #14
[Link]

1.8er HDs

Von: mcj | Datum: 11.03.2004 | #15
ich ja gedacht, dass die 1.8" Platten vielleichtnicht für den Dauerbetrieb geeignet sind, aber Toshiba gibt an, dass die Dinger auch als bootlaufwerk verwendet werden können:

[Link]

Ausserdem ist die MTBF mit 300.000 h angegeben so ne normale Seagate 40GB liegt so bei 500.000 Stunden. Muss wohl echt ein Software- oder Konstruktionsproblem sein (wärme?, werden die Dinger beim Booten oder als Homeverzeichnis Speicher heiss?).

Vielleicht ist der Grund ja auch Apple zu peinlich, um ihn zu nennen.

gruss, m.

Ich meine Apple hat....

Von: MacRagnar | Datum: 11.03.2004 | #16
niemals behauptet das der Ipod zum System boot geeignet ist. Also warum sollten sie Angst vor Klagen haben??
Mir hat der Pod schon einmal geholfen.
Und ich denke er wird es wieder machen.

Das ist wirklich alt

Von: Kilian | Datum: 11.03.2004 | #17
Als der erste iPod herauskam, gab es Probleme, weil manche leute das Teil wirklich als vollwertige Startup disk verwendeten. Die Belastung der HD wenn als Startup-disk verwendet ist wesentlich höher, da viel mehr Schreib-Lese-Zugriffe erfolgen, als beim abspielen von MP3s und dann wird das Ding einfach reichlich heiß und die Lebenszeit wird verkürzt. Es soll Leute geben, die ihren iPod damit zerschossen haben.

Punktum hat Apple damals nach kurzer Zeit gesagt, daß das Booten vom iPod zwar geht, aber nicht supported ist, um sich Klagen vom Hals zu halten.

@hellmaschine

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 11.03.2004 | #18
Es überrascht mich, dass das geht. Intern werden ja nicht di eBenutzernamen als Kennung verwendet, sondern uid (user ident) und gid (goup ident), die X für jeden Benutzer automtisch anlegt. Selbst bei gleichem Namen können uid und gid auf unterschiedlichen Rechnern abweichen. Wieso geht's dann trotzdem? Habe ich was übersehen?

@Thyl

Von: neo | Datum: 11.03.2004 | #19
Nein es geht nur wenn alle Benutzer die gleiche uid/gid haben sonst bekommst du Probleme mit den Datei Rechten.

Allerdings besser wäre es jetzt die Laufenden Applikationen mit Portieren zukönnen.

Ich werde mal ein eigenes OS Schreiben. ;)

Gurss Neo

Also bei einer MTBF von 300.000 h hätt ich keine angst

Von: waldorf | Datum: 11.03.2004 | #20
eine mtbf (Mean time between failure) von 300.000h kann ich mirn icht vorstellen. Wir rechnen für einen standard pc 50.000h (hardware nur natürlich). 300.00h ducrch 8760 h (Soeviel Stunden hat ein Jahr, weltweit ;-)) ) dass die Dinger 34 Jahre (!!!) halten. Das glaub ich nicht.

Funktioniert!

Von: Phileas | Datum: 11.03.2004 | #21
Also das booten funktioniert in jedem Fall.
Und wenn man es wirklich nur im Notfall benutzt....


Phileas

iPod mini

Von: rossi | Datum: 11.03.2004 | #22
kanns aber anscheinend nicht.

Mac: iPod mini will not work as bootable drive
Chris Breen, Macworld columnist reports that "if you attempt to install [Mac OS X] from a multi-disc CD set, the mini won't boot so that you can install from the second disc. If you install from a DVD, the installation goes as planned, but when it comes time to boot, the mini is missing in action -- won't appear in the Mac's startup screen when you hold down the Option key."

[Link]

@waldorf

Von: mcj | Datum: 11.03.2004 | #23
hi,

habe wohl vergessen den Link anzugeben:

[Link]

Ist ein wenig lang der link ... [Link] -> storage -> 1.8 HDs -> view all models -> erste mit 10GB anklicken.

Unter den Specs steht übrigends auch, dass das Ding 20.000 Poweron Zyklen garantiert überleben soll ... bei den IBM Platten "Dskstar GV" habe ich mal etwas von 40.000 gelesen, also echt nicht so viel dramatisch schlechter. Toshibe gibt überigends keine MTBF sondern MTTF an - Mean Time to Failure??

gruss, m.

@mcj

Von: Christoph_P | Datum: 11.03.2004 | #24
MTBF ist der statistische Wert der Zeitspanne zwischen 2 Fehlern, MTTF ist der statistische Wert der Zeitspanne vor Eintreten des ersten Fehlers (und damit an sich aussagekräftiger).

Dennoch würde ich diese Werte mit Vorsicht genießen...

Also bei einer MTBF von 300.000 h hätt ich keine angst

Von: Lopez | Datum: 29.11.2004 | #25
Die MTBF für elektrische und elektronische Bauelemente wird berechnet für die Phase der zufällige Ausfälle, also wenn die Ausfallrate der Bauelemente nicht Zeitabhängig ist. Damit vereinfacht sich die Matematik und kann man für eine Zeitperiode berechnen, anstatt für eine Zeitpunkt. Das ist möglich, weil das Verhalten der elektrischen und elektronischen Bauelemente einer Exponentialverteilung entspricht. Also die MTBF in diesem Fall ist nicht die "Lebensdauer eines Produktes" sondern die "Mittlere Betriebliche Zeit zwischen zwei Ausfälle" (wenn eine Reparatur möglich wäre und im Fall, dass sistematische Ausfälle erfolgt sind, und das Produkt "Fehler frei ist"). MTTF "Mittlere Zeit bis zum Ausfall" wird für nicht repariertbare Produkte (üblich für Bauelemente, wie Widerstände, Transistoren, oder Platinen) benutzt. Aber in der Praxis MTBF und MTTF bedeuten dasselbe.

Und nun zu der Ausagekraft der MTBF bzw MTTF. Normalerweise leben elektronische Bauelemente (allgemein) 12 Jahre, wenn man sie 100% der Zeit beansprucht werden. Wenn man sie 50% der Zeit beansprucht werden, konnte man erwarten, dass sie 24 Jahre leben können. Aber ohne diese Bauelemente zu benutzen, gibt es immer eine bestimmte Degradierung. Also bei der nicht Anwendung des Produktes kann man mit einer abgeschätzten Beanspruchung von 10% (Schwarz) rechnen.

Das wichtigste bei einer MTBF, die größer als die tatsächliche Lebensdauert eines Produktes, ist dass es nicht zu erwarten ist, dass aufgrund eines zufälligen Ausfalls in seiner Lebensdauertperiode das Produkt ausfallen wird.

Anmerkung: Die MTBF ist ein Mittelwert und für Hardware bedeutet, dass in die MTBF-Wert erreicht wird, sind schon 66 % alle Produkte dieser Art schon ausgefallen.

Es gibt elektronische Produkte, die aufgrund einer große Zahl von Bauelementen eine MTBF von 40.000 (also 8 Jahre, more or less) zeigen. Hier wäre MTBF und Lebensdauer dasselbe.