ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2852

Commander-Clones für den Mac

Für Freunde alternativer Filemanager

Autor: kai - Datum: 14.03.2004

Oft werde ich von frischgebackenen Windows-Switchern gefragt, ob es sowas wie den Total Commander (ehemals Windows Commander) auch für den Mac gibt. Also hab ich mich mal auf die Suche gemacht:
Zuerst gäbe es da den Midnight Commander, der allerdings eher für die Fink-Fraktion gedacht ist, denn runterladen-entpacken-starten geht hier nicht so einfach. Er ist allerdings (wenn man ihn mal installiert hat) wohl der funktionell umfangreichste Commander-Clone in dieser Aufzählung.
Mein persönlicher Favorit ist MuCommander der obwohl Java-basiert sich gut anfühlt und bedient und der die meisten populären Commander-Funktionen und Tastenbelegungen unterstützt.
Und als letztes gäbe es da auch noch Xfolders, als einziges Programm der drei ein "echtes" Cocoa MacOS X-Programm. Leider ist es in der Funktionalität noch etwas eingeschränkt, aber man sollte die Entwicklung auf jeden Fall im Auge behalten.
Alle drei Programme sind übrigens kostenlos.

Kommentare

MuCommander...

Von: RollingFlo | Datum: 14.03.2004 | #1
Ist ja drollig... allein das Logo ist schon eine Klase für sich... ;)

Naja, also, es hat definitiv ein paar sehr nützliche Optionen, fast schon ein Terminal-Finder-Bastard, aber die Optik... und dann so Dinge, dass .app als DIR erkannt wird (zwar eigentlich richtig) und man sich durch das Paket bis zur Startdatei durchhangeln muss ist einfach so dermassen Unlike Mac.

Als Zusatzprogramm vielleicht hin und wieder nützlich, aber als vollwertiger Finder-Ersatz für den Alltag wohl kaum.

Ooookay...

Von: RollingFlo | Datum: 14.03.2004 | #2
Das mit dem Finder-Ersatz bezog sich nicht auf den Artikel, sondern war ein allgemeines Statement. Habe ihn schon gelesen. ;)

wäre schon nützlich...

Von: toefel | Datum: 14.03.2004 | #3
... so ein "commander". Ich bin (habe?) vor ca. 15 Jahren "geswitcht". Damals gab es auf MS-DOS ein Progrämmchen namens "Norton Commander". Klein, schnell, unkompliziert.
Ein Fenster, zwei "Unterfenster". Links und rechts je ein Verzeichnis dargestellt. Hin- und herkopieren, sehen, ob alles kopiert oder verschoben wurde, Sortieren wie in heutigen Finder-Fenstern, etc.. War ein nützliches kleines Programm, ich habe sowas auf Mac-Seite nie mehr gesehen.
(Ich weiß nicht, ob der erwähnte "Total Commander" das Gleiche tut.)

@toefel

Von: cmder keen | Datum: 14.03.2004 | #4
der midnight commander ist genau das was Du suchst.

Kennt noch jemand...

Von: Gruni | Datum: 14.03.2004 | #5
DirOpus vom Amiga?
Ich hab nie wieder was vergleichbar Gutes gesehen.

...-Commander ...

Von: fb64 | Datum: 14.03.2004 | #6
... finde ich bei reiner Tastaturbedienung unschlagbar. Ich kann den Wunsch danach schon nachvollziehen.

Commander hin oder her ;-)

Von: macwatch | Datum: 14.03.2004 | #7
@Gruni:
Oh ja, ich kenne noch DirOpus auf dem Amiga.
Habe es auch selbst genutzt. Schon damals und auch bei der hier aufkeimenden Diskussion wurde/werde ich das Gefühl nicht los, dass diese in einem Commander "gesuchten" Features aber eigentlich Bestandteil des Finders sein sollten - oder? Ein auf das System zur Dateiverwaltung aufgepfropftes System zur Dateiverwaltung gefiel mir damals nicht wirklich und heute noch weniger. ;)

@macwatch

Von: Gruni | Datum: 14.03.2004 | #8
Stimmt. Ich hab DirOpus als Workbenchersatz laufen lassen, eben WEIL ich genauso empfunden hatte. Leider benötigte DirOpus sehr viel Einarbeitungszeit - ich habe allerdings mit keinem Betriebssystem so effizient arbeiten können wie mit DirOpus. Wenn sich Apple das mal an- (bzw ab-)sehen würde und die Grätsche zwischen Usability und Flexibilität schaffen würde, dann wär mein Traumfinder geboren.
Mit DirOpus war es z.B. möglich, ein FTP-Volume völlig transparent ins System zu mounten, sprich man konnte dann darauf arbeiten, draufkopieren etc wie auf eine lokale Disk. Warum der selbst unter Panther immer noch kein Schreibzugriff auf FTP-Volumes möglich ist, werd ich wohl nie begreifen...

... ins Betriebssystem, jawoll!

Von: toefel | Datum: 14.03.2004 | #9
Wieso soll das nicht gehen? Ich stelle mir ein ganz normales OSX 10.3 - Finderfenster (mit oder ohne Seitenleiste) vor. Dieses lässt sich "spiegeln", sodass ich ein Doppelfenster vor mir habe. Und dann die scheinbar von vielen hier geschätzte Commander-Funktionalität in dieses Doppelfenster einbauen.
Wer bastelt sowas als Hack? (Ich nix Ahnung von Programmieren, ich nur DAU...) ;=)

Drückt doch einfach folgendes...

Von: RollingFlo | Datum: 14.03.2004 | #10
Apfel-N und schiebt das zweite Fenster nach rechts... :-)
Und dann Apfel-2 für Listendarstellung.
Wer dann noch Apfel+Alt+T drückt (Ausblendung von Seiten- und Symbolleiste) und die Fenster nicht schließt oder einzeln minimiert, sondern elegant ausblendet via Apfel-H hat auf einen Klick auf das Finder-Icon für die gesamte Session (also unter OS X eigentlich solange, wie man will) die ach-so-schöne Doppelspalte. Ganz ohne Extrastart eines Spezialprogramms.

Nur mal so als Tip. :-)


Übrigens, wenn ein Finder/Commander FTP (vollständig) anbietet, dann bitte auch mit voller Verschlüsselung. Sonst wird das nichts.

Verzeichnisse mergen?

Von: Christian Lier | Datum: 15.03.2004 | #11
Gibt es irgendeinen Dateimanager, der beim Kopieren eines Ordners, falls sich an der Zielposition bereits ein Ordner (oder Unterordner) gleichen Names befindet, dessen existierende Dateien nicht löscht, sondern lediglich die gleichnamige Dateien überschreibt sowie neue hinzufügt?

Ich habe bereits mindestens 5 Programme ausprobiert, darunter XFolders und Path Finder - leider bisher Fehlanzeige.

Damit hast den größten "Bug" von MacOS

Von: marvin | Datum: 15.03.2004 | #12
genannt. Der Switcher, der sich auf diese Weise seine Daten zerschossen hat, wird sicherlich schnell wieder zurückswitchen.

Der Mangel an Dateimanagern hinterlässt somit auch hier seine Spuren, es gibt warscheinlich keinen, der das beherrscht.

Man kann sich aber mit so genannten Backup-Tools behelfen. Sync oder Silverkeeper können sowas, nur leider ist die Bedienung dann etwas umständlich, da sie ja eigentlich für etwas anderes programmiert worden sind.

RBrowser

Von: Christoph Wick | Datum: 15.03.2004 | #13
Ich weiss zwar nicht genau, was an Total Commander so toll sein soll, aber wer mit dem Finder unzufrieden ist, kann ja mal RBrowser (http://www.rbrowser.com) probieren. Unschlagbar vor allem, wenn man viel FTP oder SFTP machen muss. Und sehr NeXT-like - für die, die sich erinnern ...

C.U.CW

überflüssig wie ein kropf

Von: macpeter | Datum: 15.03.2004 | #14
ok, auf dem amiga fand ich diropus klasse, unter OS9 hätte ich mir sowas gewünscht, aber unter OS X ist es m.E. überflüssig durch die Features, die der Finder bietet. Und spätestens, wenn ein Zugriffsproblem auftritt, ist ohnehin das Terminal angesagt.

@macpeter

Von: Gruni | Datum: 15.03.2004 | #15
Ehrlich gesagt bin ich froh, unter X endlich wieder eine Shell zu haben. Irgendwie ein coming-home-Gefühl. Trotzdem würd ich mir gern ein DirOpusX wünschen. Wie gesagt, die FTP-Implementation im Finder ist - gelinde gesagt - eine Unverschämtheit.
Frei programmierbare Buttons wie bei DirOpus gibt's leider auch nicht (Jaja, AppleScript und F-Tasten belegen.. aber das ist nicht dasselbe).
Tatsache ist und bleibt: Was das Dateihandling angeht, war der Amiga mit DirOpus vor Jahren schon viel weiter als es MacOS X heute ist. Leider.

@Gruni

Von: macpeter | Datum: 15.03.2004 | #16
Natürlich gibt es frei programmierbare Buttons, da bist leider falsch informiert.
Dein Vergleich mit dem Amiga hinkt natürlich gewaltig, du kannst das Amiga OS nicht mit einem Unixsystem wie MacOS X vergleichen ;)

@Gruni

Von: iBrain, Feind der Dummen | Datum: 15.03.2004 | #17
Einen adäquaten Ersatz für den Amiga habe ich bis heute bei Apple auch nicht finden können.
Das neue Update soll zwar auch eine verbesserte FTP-Implementation enthalten, aber an DirOpus wird es nicht heranreichen :(

Fileupdate

Von: Usul | Datum: 11.12.2004 | #18
Was am meisten an dem OSX finder nerft, ist das ich nicht beim transfehr eines Projektes (60GB) nur alle älteren objekte ersetzen kann, es muss immer alles ersetz werden, oder die dateien manuel in die ordner schieben.
Ist bei 1000 und mehr dateien nicht möglich.
Mit nem Totalcomander ist das 30sec erledigt, beim Mac dauert es dann immer 50 min....