ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2855

G5-iMac wird so schnell nicht kommen

Trotzdem kein Grund zum Trübsalblasen!

Autor: kai - Datum: 16.03.2004

"Der G4 ist tot - es lebe der G4!" - Während alle Welt auf G5-iMacs wartet und den G4 mittlerweile mehr oder weniger als notwendiges Übel ansieht bastelt IBM schon lange am mittlerweile schon wieder völlig zu Unrecht in Vergessenenheit geratenen G4-Nachfolgechip: Der 750VX, ein extrem verbesserter G3 welcher nicht nur Altivec und satte 1MB L2-Cache hat (doppelt soviel wie der G5!) sondern laut Appleinsider-Meldung vom Dezember auch "bis zu 4MB L3-Cache" sowie einen "400MHz DDR"-Frontsidebus (ob die 400MHz nun schon doppelt gerechnet sind oder nicht geht leider nicht klar daraus hervor). Das ganze auch noch mit anfangs 1.8GHz, später soll der Chip schnell über 2GHz skalieren. Alle reden momentan in Ermangelung handfester Gerüchte oder Produktupdates von G5-Powerbooks und G5-iMacs, aber ich denke, dass wenn dann nur das Powerbook in absehbarer Zeit (sprich: dieses Jahr) noch einen G5 verpasst bekommt - wenn alles gut läuft! Der 750VX wird nämlich -sollte er tatsächlich mit diesen Features aufwarten können- mächtig Druck machen: 1MB L2-Cache wären viermal soviel wie die bisherigen iMac-G4s, der Frontsidebus würde endlich sehr effektiv den uralten G4-Flaschenhals FSB beheben (1.3 Gbyte/s -> 3.2 Gbyte/s bzw. 6.4 Gbyte/s, je nachdem ob DDR schon gewichtet wurde oder nicht) - ob Apple auch wieder extrem teuren L3-SRAM-Cache verbauen wird ist fraglich, die CPU-Upgradehersteller, die den schnellen FSB leider nicht nutzen können werden und die somit immer auf L3-Cache setzen wird's aber wohl sehr freuen, und IBM hat bekanntlich keinerlei Probleme damit, seine Chips an alle zu verkaufen, die welche wollen.
Mit anderen Worten: Mit dem VX-Chip mit den gemunkelten Features würde der iMac so viel schneller werden, dass ein 1.6 GHz G5 oder was die Gerüchteküche gerne so im iMac sehen würde eventuell sogar langsamer ist.
Ich gebe zu bedenken, wie lange es gedauert hat, bis Apple ihren "High-End-Chip" G4 zuerst in ihre High-End-Notebooks und später in die Consumer-Macs verbaut hat (fast 3 respektive fast 4 Jahre). Apple wird auch weiterhin die Produktmatrix zwischen High-End und Consumer getrennt halten wollen, dass beide vor dem G5 dieselben CPUs hatten war nur eine Konsequenz von Motorolas Entwicklungsstarre und sicher nicht der ursprüngliche Apple-Plan.

Sicher ist der G5 ein toller Chip und hat eine beeindruckende Roadmap vor sich, aber IBM schläft eben auch nicht beim G3. Das Problem ist und war nie der G4, per se ein toller Chip, sondern immer nur Motorolas offensichtliches Desinteresse an einer Weiterentwicklung. Und wer den G4 als "veraltete Technik" ansieht, den darf ich mal dezent darauf hinweisen, dass x86 von 1978 stammt...

Kommentare

P.S:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 16.03.2004 | #1
Ja, Appleinsider HAT da wohl nen Fehler drin! ;-) Mit 750FX meinen sie wohl ganz offensichtlich den 750GX aka "Gobi"!

Olala

Von: Thyrfing | Datum: 16.03.2004 | #2
Hätte ja nicht gedacht, das in dem G4 noch so viel Luft nach oben ist. Hört sich doch verlockend an, ein G4 iMac mit 2GHz..... :D

Da bin ich ja mal gespannt, wie schnell die jetzt zum Einsatz kommen, denn die Welt wartet ja noch auf die 3GHz G5, die im Sommer? kommen sollten.

Da der iMac eh mein favorisierter Mac ist, können die ruhig den erst weiterentwickeln.

Thyr

@Thyr

Von: maxefaxe | Datum: 16.03.2004 | #3
Nicht der G4 wird hier weiterentwickelt, sondern der G3 bekommt eine Altivec-Einheit und einen aufgeschraubten Speicherbus.

Ich halte das durchaus für sinnvoll da Produkte wie iBooks und iMacs wenig von 64Bit profitieren würden. 4 GB RAM und mehr geht auch in die iBooks der übernächsten Generation nicht rein.

Der G3 war auch zuletzt keine schlechte CPU. Was fehlte waren halt genau mehr Speicherdurchsatz und eine Vektoreinheit.

Was ist der G4 schon anderes als ein G3 +Altivec +Optimierungen

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 16.03.2004 | #4
Hallo,

Letztlich ist auch der G4 nicht mehr als ein optimierter G3 (etwas bessere FPU aber immer noch schlechter als im 604) + Altivec.
Und ab dem 7450 (G4+) kommt noch ein 3 Stufiges Cache-Konzept hinzu (L1 und L2 oin die, L3 an eigenem Bus)

Und der 750VX (so er kommt und dann den Gerüchten entspricht) wird nicht viel was anderes sein, eben eine G3 (Stand 1999) + Optimierungen (=G3 Stand 2004) +AltiVec + 3Stufiges Cachekonzept. Insofern kann man ihn mit Fugh und Recht eine G4 schimpfen. Einzig was stört ist, das G3s bisher 750er und G4 75xxer waren. Aber weclher Mac Kunde (vor allem Consumer) intewrssiert sich schon für die genaue Typenbezeichnung der CPU (ausser ein paar verrückten , die sich auf Seiten wie den Macguardians tummeln ;-) )

Bis dann

R"udiger

G4 = G3 + Altivec?¿

Von: maxefaxe | Datum: 16.03.2004 | #5
"Letztlich ist auch der G4 nicht mehr als ein optimierter G3 (etwas bessere FPU aber immer noch schlechter als im 604) + Altivec."

Sorry, aber die FPU im G3 ist der des G4 bei gleicher Taktung nicht unwesentlich überlegen. Das ist wohl auch der Grund warum das letzte G3-iBook in vielen Altivec-unrelevanten Apps deutlich schneller als das damalige 12"-Powerbook war. Ganz gut kann man das auf der XBench-Seite mit den iBook-Ergebnissen vergleichen. Der G4 hauts halt mit Altivec raus. Aber die FPU-Ergebnisse des G4 sind immerschon nicht so dolle gewesen.

Das ist ja auch einer der Hauptgründe für die Power des G5. Die Altivec-Einheit im G5 ist ja nur auf dem Stand der allerersten G4s, als damals IBM schon unzufrieden mit dessen Entwicklung war und sich aus dessen Entwicklung verabschiedete!! Der G5 ist cool, weil er 2 FPU-Units hat die auch bei
Nicht-Altivec-Apps schon ordendlich Dampf machen.

Die Altivec-Einheit des G5 ist nicht auf dem Stand jetziger G4s. Das weiß auch IBM, hamse auch schon zugegeben. Der Dual G5-2 GHz kommt deshalb bei der Hoch-Altivec-optimierten Altivec-Fraktal Mandelbrot-Benchsoftware nur auf die Leistung eines Dual 1,4 GHz G4. Daran wird IBM sicherlich noch was verbessern müssen.

Der G3 hat doch auch eine noch kürze Pipeline als der G4, wenn ich mich recht erinnere (G4=7, G3=4 Stufen?)

schon mal gehoert...

Von: nico | Datum: 17.03.2004 | #6
"Was ist der G4 schon anderes als ein G3 +Altivec +Optimierungen"

"...und ich frage euch, was haben je die roemer fuer uns getan ausser..."
(leben des brian)

Ist nicht die FPU...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.03.2004 | #7
Der Grund, warum der G3 in Cinebench besser ist ist wohl weniger die FPU als viel mehr der L2-Cache, der bei alten G4 nur halb so gross ist.
Was Xbench da mit seiner Floating Point Basic und Library genau macht erschliesst sich mir irgendwie nicht, aber ich glaub, die haben da nen Compilerswitch falsch gesetzt. Auf G5 war das ja auch sehr seltsam!...

Die 2 FPUs des G5 bringen aber erstmal exakt Null Mehrleistung, so lang der Instructionstream nur exakt soviel Instruktionen enthält, um eine FPU in G3 und G4 voll auszulasten ohne Wartezeiten! ;-)
Grob die halbe Fliesskommaleistung des G5 liegt noch brach ohne G5-optimierte Software!
Und dagegen ist leider kein anderes Kraut gewachsen als neu kompilieren, denn was soll ne CPU mit 2 FPUs schon machen mit Code für 1-FPU CPUs? Den kompletten Speicher cachen um FPops ewig in der Zukunft zu finden, die sie schonmal vorsichtshalber abarbeiten kann? ;-)

@maxefaxe

Von: nico | Datum: 17.03.2004 | #8
nochmal nachlesen. der vergleich war nicht mit dem g4, sondern 604. der ist wesentlich aelter.

Alles klar, aber sie müssen ihn dann umtaufen

Von: Bensch | Datum: 17.03.2004 | #9
Denn G3 klingt einfach nach nix mehr und G4 werden sie ihn auch nicht nennen. Und G5 aber auch nicht.

Oh doch...

Von: Karl Schimanek | Datum: 17.03.2004 | #10
Apple wird den G4 nennen, vielleicht G4 Extreme :D

Wie wär's mit iMac G4.5? ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.03.2004 | #11
Trifft die Sache sogar ziemlich gut, hehe... Und ne 5 ist auch mit drin! ;-)

G5 SX

Von: tomvos | Datum: 17.03.2004 | #12
@Kai

Vielleicht macht es Apple so wie Intel damals. Der 386 als echter 32-Bit Prozessor war vielen zu teuer. Damit man den Namen 386 trotzdem verkaufen kann, wurde der 386 SX gebastelt. Dieser war eigentlich ein auf 16 Bit beschränkter 386, der jedoch alle 32 Bit Befehle verstand - wenn auch etwas langsamer.

Apple könnte dem IBM Prozessor auch so ein Label geben. G5 Irgendwas fürs Marketing und G3+Altivec für die Apple Freaks.

Vielleicht besser G5 light?

Von: maxefaxe | Datum: 17.03.2004 | #13
n/t

G5 light

Von: dermattin | Datum: 17.03.2004 | #14
...hört sich gut an :) oder iG5 :)

G4+

Von: rotfuxx | Datum: 17.03.2004 | #15
Auch wenn G4+ schon eine interne Bezeichnung für die neueren Moti-Prozis war, ist er marketingtechnisch noch nicht benutzt worden.

G5 geht einfach nicht, denn ein neues "G" ist mit einer grundsätzlichen Innovation verbunden.

68ker = "G1"
Mit Umstieg auf die PowerPC Architektur = "G2"
Revoltuionäre 66 Mhz Frontside-Bus und integrierter "Backside"-Cache = G3
Integration der Altive-Einheit = G4
Umstieg auf die 64bit Architektur = G5

Unter technologischen Gesichtspunkten ist ein "G5" für IBMs "Gobi" marketingtechnisch nicht vertretbar (denn das der "G5" dann kein richtiger G5 ist würde jedem auffallen).

Der G4 ist marketingtechnisch aber auch nicht gerade gut, da es kein Progress ist (obwohl es einer wäre) und der G4 ein angestaubtes Image hat.

G4+ bietet sich eigentlich an, da es kurz prägnant und trotzdem anders ist.

who cares g3 g4 g5, hauptsache effektiv!

Von: andi | Datum: 17.03.2004 | #16
marketing - aaargh, eine der mütter allen übels.
dann noch ein paar sinnlos-berater dazu...

apple, macht den chip schnell und preiswert, die kunden werden's auf jeden fall merken und gut is.

leider sind c.a. 99% der leutchen halt marken/logo/verblendet. die echten facts interessieren wirklich nur eine handvoll nerds.

ich mag den g3 :-)

FPU des G3

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 17.03.2004 | #17
Hallo,

Also ich habe damals bei den ersten (!) G4 ein bischen gebencht. Und da war die FPU des damaligen G4 ( 7400) ca 20 % schneller als die eines gleichgetakteten damaligen G3s (750 ohne Zusatz). Das mag sich in der Entwicklung des g3 und G4 umgekehrt haben. Aber das wäre dann noch eher ein Grund den 750VX als G4 zu betrachten.

(Sorry für die späte Reaktion)

R"udiger

Ich will so ein Powerbook

Von: Joe Cool | Datum: 17.03.2004 | #18
Also mir wäre ein Powerbook mit 750VX lieber
als eines mit G5! 64 Bit bringt eh nichts, wenn
man nicht > 4GB Speicher hat. Dann lieber mehr
L2 Cache und weniger Stromverbrauch. Damit hält auch der Akku mal wieder mehr als 2 Stunden.

AltiVec

Von: Leo | Datum: 17.03.2004 | #19
Interessant wäre, wie gut denn die AltiVec-Einheit des VX so ist. Die des G5 haut keinen so recht vom Hocker (im Gegensatz zu den FPUs, die einen gewaltigen Fortschritt darstellen). Viele performancekritische Anwendungen nutzen jedoch mittlerweile AltiVec (sonst war man mit G4s völlig chancenlos gegen die Intels), der G5 skaliert dort gegen die G4s aber oft nur mit dem Takt, außer bei Anwendungen mit sehr hohem Speicherdurchsatz.

Erlaubt mal ne doofe Frage

Von: Carlo | Datum: 17.03.2004 | #20
Ist der G3 nicht ein CISC und der G4 ein RISC ?
Wenn das so ist, dann ist ein G4 auf keinen Fall ein G3 mit AltiVec!

Wer es genau weiß, möchte mich bitte mal schlau machen! Alle, die es nicht genau wissen, sollten besser nix schreiben.

Danke,

Carlo

Keine doofe Antwort ;-)

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 17.03.2004 | #21
Hallo,

PowerPCs (egal ob G1=601 oder G2= 603/603 oder G3 =750 oder G4=74xx oder eben nun G5=970) stammen von IBM-Prozessor names POWER ab. Wobei POWER für 'Performance Optimization With Enhanced RISC' steht. Also alles RISC. Die m68k-CPUs die Apple bis mitte der 90er verbaut hat, waren CISC-CPUs.

Beim g4 kamm (wie weiter oben schon gesagt) nur Verbesserungen der Frontsidebusse (vergass ich oben MP601-> MaxBus) etwas an der FPU (gemessen an damligen G3s) und eben AltiVec hinzu.


Bis dann

R"udiger

Dieser G3 sollte jetzt schon verfügbar sein

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 17.03.2004 | #22
hallo,

so ein G3 müßte eben nur jetzt schon verfügbar sein. Vorteile würde er genügend bieten.

Mit so einem G3 hätte Apple wieder mal die Möglichkeit das Rechnerangebot in der Leistung breiter und gleichmäßiger zu streuen.
Momentan hängen iBook, PowerBook dicht aufeinander und bei den Varianten von iMac und eMac gibts auch keine weltbewegenden Unterschiede. Dann kommt das Leistungsloch bis zum G5 bei welchem es seit Einführung des G5 ja wieder eine deutliche Differenzierung der Rechenleistung gibt. Genau diese deutliche Differenzierung sollte es auch bei den mobilen und iMac geben.

Mit Dual CPU wie bei den G5 Desktops kann Apple dies nicht bewerkstelligen. Da muß eine CPU her die ein breites Band an Taktraten bietet, die bei gleichem Takt schon ein Mehr an Leistung bietet und deren Einstiegsmodell mit der Taktung schon auf dem Niveau der bisher verwandten CPU's liegt. Die Taktratenzahl ist halt eben auch für den Macfreak überhaupt nicht unbedeutend.
Dieser Skizzierte G3 würde diesen Anforderungen in sehr großem Maße entsprechen.

Der Stromverbrauch würde wohl wie typisch für die Vorgänger auf sehr niedrigem Niveau liegen. Etwas niedriger als bei den sparsameren Versionen des G4 und deutlich unter denen des G5.

Die größe des DIE dürfte auch deutlich unter der von G4 und G5 liegen. Dies ergäbe bei Fertigung in gleichen Strukturgrößen auch eine größere Ausbeute wenn der Prozentsatz der tauglichen Dies auf dem gleichen Niveau liegt. Dies sollte für IBM aber wohl keine große Schwierigkeit sein.

Die im Endeffekt für den Nutzer meßbare Rechenleistung sollte durch die verbesserte Speicheranbindung in Kombination mit höherem Takt deutlich besser sein als mit einem derzeitigen G4. Vor allem auch in den Bereichen wo AltiVec nichts bringt.
An einen G5 im Desktop kommt diese sicherlich nicht heran.

Rechenleistung wie in einem Dualrechner wird aber von der Masse der Anwender gar nicht benötigt. Preiswert, hinreichend schnell und leise auf dem Desktop. Lange Akkulaufzeiten, gutes Display , Ausstattung wie WLAN, Gewicht dürften bei mobilen wichtiger sein als Rechenleistung.

Leute die glauben sie benötigten einen G5 im Mobilen Rechner und dies womöglich noch auf Leistungsniveau eines Desktops sind für mich Exoten. Diese gibt es wohl aber einen nenneswerten Marktanteil repräsentieren diese wohl mit Sicherheit nicht.

Nur schade, daß es diesen G3 noch nicht gibt. Bin mal gespannt was Apple in diesem Jahr zu bieten hat für mobile und iMac.

Alexander

Und wo bleibt er denn??

Von: Derek | Datum: 17.03.2004 | #23
G4 seit ewigkeiten bei 1 Ghz und etwas darüber.............

Die Zeit vergeht.............. und woanders werden Computer verkauft...

Oh Herr ...

Von: groover | Datum: 18.03.2004 | #24
Oh Herr, lass diesen 750VX bald kommen. Einen Moto-G4 will ich nicht mehr haben, G5 muss nicht sein. Aber Ende des Jahres wäre mal wieder ein neues Book fällig.

Tcha, das wars ja

Von: Müllski | Datum: 19.07.2006 | #25
Tcha, wie schnell solche Diskussionen hinfällig werden. Nach 2, 5 Jahren redet keiner mehr vom PPC. Auf sämtlichen Mac Seiten dreht's sich nur noch um Intel.