ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2871

Adobe: Noch ein kleines Schrittchen zurück

FrameMaker für den Mac wird eingestellt

Autor: flo - Datum: 23.03.2004

Wasser auf die Mühlen all derer, die in Adobes Produktpolitik der letzten Jahre eine zunehmende Abkehr von der Mac-Plattform sehen wollen: FrameMaker wird ab April nur noch für Windows und Solaris weiterentwickelt. Damit folgt es unter anderem Premiere, dem prominentesten "Mac-Opfer" bei Adobe. Grund sei auch hier die zu geringe Mac-Nutzerschaft. In dieser neuerlichen Meldung aber nun pauschal die Abkehr vom Mac und im gleichen Zuge den Untergang selbiger zu sehen ist zu kurz gegriffen. Adobe nennt explizit eine zu geringe Mac-Nutzerschaft bei FrameMaker, nicht generell zu wenige Mac-User. Das verwundert auch nicht weiter, letztlich ist die Mac-Version bei 7.0 stecken geblieben, während Windows und Solaris schon eine .1-Version nachgeliefert bekamen. Die endgültige Einstellung kommt so nicht aus heiterem Himmel. Außerdem sollte man noch einen Blick auf Adobes Palette in diesem Bereich werfen: PageMaker, FrameMaker und InDesign überschneiden sich in vielen Punkten, wobei InDesign unbestritten nicht nur technologisch am weitesten fortgeschritten ist, sondern in Sachen Designmöglichkeiten eindeutig vorne liegt. Somit trifft InDesign sicher eher die Kernnutzerschaft am Mac - die so genannten Kreativen. Mit Abstrichen PageMaker, insbesondere aber FrameMaker zielen eher auf eine durchaus komplexe, jedoch textlastige Massenproduktion. Nicht von ungefähr konzentrieren sich die Neuerungen in Version 7.1 in erster Linie auf XML-Fähigkeiten. Etwas, was InDesign zwar auch kann, aber keinen so großen Fokus darauf legt.

Adobe grenzt die Mac-User sichtlicherweise auf den - traditionell mengenmäßig kleinen - "Kreativmarkt" ein, während sie im Masseneinsatz mit Windows-Kunden einfach mehr Umsatzchancen sehen. So erklärt sich auch die Windows-lastigkeit bei Acrobat-Produkten. Kreative nutzen den Distiller größtenteils recht einseitig: PDFs für die Druckerei erstellen. Den von Adobe so häufig propagierten PDF-Workflow in allen Lebenslagen, in denen ein PDF nicht nur simples Transportformat, sondern ein Arbeitsformat ist, gibt es anscheinend eher in Windows-Umgebungen. So erklärt sich vielleicht auch, dass der Betatest für den neuen PDF-Formulareditor Adobe Designer nur für Windowsnutzer verfügbar ist - ob dies schon ein Wink mit dem Zaunpfahl für das Endprodukt ist?

Bei Adobes Mac-Flucht im Videomarkt sieht es ein wenig anders aus. Dass es hier zu wenige Mac-User gibt, das kann Adobe behaupten bis Bush drei gerade Sätze hintereinander an einem Tag hervorbringt. Da spricht der US-Broadcast-Markt eine andere Sprache. Zudem ist Apple - just hinter Adobe (und Sony) - laut einem jüngsten TrendWatch-Report einer der wichtigsten Ausstatter von VisualFX-/Video-Editing-Studios für die nächsten Jahre. Der Rückzug bei Premiere und der Verzicht einer Mac-Version bei Einführung von EncoreDVD und Audition mutet da eher wie die Flucht vor dem Feinde an. Traut sich Adobe nicht gegen die Stellung Apples als Hard- und Softewarehersteller in einer Person heran? Fürchtet Adobe die traditionell starke Bindung von Mac-Usern an das Mutterschiff (ob das in diesen Bereichen, also weit jenseits der typischen "Consumer" überhaupt der Fall ist, sei dahingestellt)? Sieht man sich die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Adobe an und paart dies mit ersterem sicher ebenfalls zuträglichen Maßnahmen (Zwangsaktivierung, eine Seriennummer für die Creative Suite, Verbot der Aufsplittung auf mehrere Rechner, möglicherweise keine Einzelupdates aus der CS heraus), läuft es auf schnöde Gewinnmaximierung auf dem Pfad des geringsten Widerstands hinaus - was natürlich einem Unternehmen zusteht. Mit einer Abkehr vom Mac hat das alles wenig zu tun. Photoshop, InDesign, Illustrator - zu starke Zugpferde und zu große Umsatzanteile auch und gerade auf dem Mac. Was sich auch an einem Statement von Bruce Chizen angesichts der letzten Quartalszahlen (mal wieder Verdoppelung des Gewinns) zeigt: Die Verkäufe könnten noch deutlich zulegen, wenn die Zahl der "Classic-Kleber" (diejenigen, die den Umstieg zu X noch verweigern) abnehme.

Adobe geht sichtlicherweise den Weg des geringsten Widerstandes. Angesichts noch immer beinahe 60% OS9-User, die zu einem nicht kleinen Teil in Werbeagenturen oder Druckereien und dergleichen sitzen dürften und die sowieso schon Adobe-User sind (und bleiben werden), sind die Kunden für die nahe Zukunft praktisch schon fest zu verbuchen. Widerstand? Kaum. Abkehr vom Mac? Der Marktanteil mag vielleicht niedrig sein, aber der Anteil an mehr oder minder "widerstandslosen" potentiellen Adobe-Kunden ist sehr groß. Viel zu groß, als dass Adobe darauf verzichten würde.

Kommentare

eif

Von: dermattin | Datum: 23.03.2004 | #1
netter versuch, aber adobes zielgruppe besteht zu einen sehr grossen teil aus macusern :)

und diese gruppe wird trotz aller "unwilligen" grösser und grösser [Link]

Ihr und euer Marktanteil

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 23.03.2004 | #2
Höherer Marktanteil interessiert Adobe sicher nicht, der Markt für Framemaker an sich ist ja schon viel zu klein. Bis da auf dem Mac eine signifikante Steigerung bemerkbar wäre, müsste der globale Marktanteil des Macs ja mal eben auf locker-flockige 20% oder sowas in der Art ansteigen.

Mit dem Marktanteil einer ganzen Plattform um sich zu schlagen (mal ganz zu schweigen von dessen tatsächlichen Aussagewerts) bei einer Applikation, die jetzt schon eher ein Nischendasein fristet, ist etwas grobschlächtig ;)

Solange sie nicht Photoshop einstellen...

Von: Charriu | Datum: 23.03.2004 | #3
...den das wäre dan heftig. Irgendwann vor langer langer Zeit hatte ich auch Mal FrameMaker auf meinem Rechner, weil mein Vater das mal brauchte. Das war zu Zeiten des ersten PowerMacs oder so...

Hehe, ohne gleich auch wieder den troll-Stempel zu bekommen (das geht hier schneller als ich meinen Namen buchstabieren kann): Eine etwas höher marktanteil würde wirklich nicht schaden um in eine etwas stärker Position zu gelangen. Wo dümpelt Apple da weltweit gesehen gerade rum? 4% und in Deutschland waren es glaube ich nur 2%?

Charriu

blofeld

Von: dermattin | Datum: 24.03.2004 | #4
ich bin ja durchaus bereit, zuzugeben, dass ich mich manchmal im ton vergreife, aber in dieser diskussion sehe ich keinen anlass dazu, mich zu nominieren.

dermattin

Von: blofeld | Datum: 24.03.2004 | #5
Hey dermattin,

das war doch ein Spass.

Aber danke, dass Du mich nicht beleidigt hast wie es von anderen hier oft ausgeübt wird.

Ich kann leider kein Adobe kaufen...

Von: rev b. | Datum: 23.03.2004 | #6
...weil meine beiden programme (illustrator und photoshop) auf osx scheisse laufen.

die schriftglättung auf ai cs ist absoluter müll (hat adobe schon zugegeben!) ps ruckelt und zuckelt so dahin.

also ein weiterer os9-sticker!

schade für apple, schade für adobe. aber beide sind schlecht. dieser grafikfehler in ai 10 (graue extra-boxen um objekte beim bewegen wg. drag-manager von osx) ist von 10.0 über 10.1 über 10.2 bis zu 10.3 nicht behoben worden!

adobe sagte: ist ein drag-manager fehler von apple. apple sagte: fragen zu fremdsoftware beantworten wir nicht.

so einfach geht das...

und das schlimme ist:

Von: rev b. | Datum: 23.03.2004 | #7
ich will ja einen G5!

aber der ist einfach dreck mit ai cs und ps cs.

deshalb kaufen jetzt auch noch so viele agenturen den 1,25 os-9 bootable g4, sagte mit gerade der supporter. und der installiert viiiieeele davon!

und mal hier und da einen g5 zum ausprobieren.

@rev b.

Von: Triton | Datum: 23.03.2004 | #8
Sorry, kann Dir überhaupt nicht zustimmen. Selbst auf meinem G4 800DP laufen die beiden Programme gut, aber auf dem G5 sehr, sehr gut. Wegen eins, zwei Fehlerchen die Kombination so herunterzuziehen halte ich für ein bißchen übertrieben.

Triton :)

rev. b zum zweiten

Von: Meine Güte! | Datum: 23.03.2004 | #9
PS CS läuft einwandfrei und schnell auf dem G5, selbst im Hardcore-Einsatz (gut es gibt Problemchen mit dem Text-Editor und sonstigen Kleinigkeiten, aber die sind alle lösbar). Wo soll da ein Problem sein?

Gratis-Tipp :-) : Unter OS-X bei Photoshop die Info-Palette nicht im Vordergrund halten. Diese killt aus irgendtwelchen Gründen die Performance (Adobe arbeitet dran) - vor allem beim Text-Editor.

framemaker fuer linux

Von: namename | Datum: 23.03.2004 | #10
kenne jemanden, der letztes jahr seine diss damit geschrieben hat.

@maxefaxe

Von: rev b. | Datum: 23.03.2004 | #11
aber komisch ist dann, daß adobe mir die fehler bestätigt hat, die du nicht kennst :-)

ich habe 3 mails direkt von dem zuständigen mitarbeiter der type engine unit von adobe usa.

die arbeiten dran.

die haben seit ai 10.0 auf grey ddr umgestellt, das verursacht fehldarstellungen bei keinen bildschirmschriften unter 10 punkt bei 1:1.

aber die arbeiten dran.

wenn man bei ai 10 mit der pipette eine farbe für eine schrift von einem objekt aufnimmt, wird der text unbrauchbar (und unveränderbar in der farbe, egal was man macht.)

aber die haben dran gearbeitet.

cs knns jetzt!

@Meine Güte:

die arbeiten dran, bald wird alles besser. noch ein paar versionen abwarten!

OK, Marktanteil bedeutet nichts!

Von: Charriu | Datum: 23.03.2004 | #12
Ich habe nichts Wirtschaftliches studiert und deswegen kann ich das wohl wirlich nicht beurteilen, entschuldigt vielmals, dass ich überhaupt das Wort erwähnte.

(In der Tat ist ja der Anteil höher, weil der ja nur berechnet wird aus Verkäufen diesen oder letzten Jahres, aber ganz viele ja noch auf Maschinen älteren Baujahrs arbeiten, die aber nicht in die Statistik einfliessen)

Charriu

was soll das charriu?

Von: dermattin | Datum: 23.03.2004 | #13
"Ich habe nichts Wirtschaftliches studiert und deswegen kann ich das wohl wirlich nicht beurteilen, entschuldigt vielmals, dass ich überhaupt das Wort erwähnte."

was soll der angestrengte ton? u.a. ich habe ja wohl ganz vernünftig meine meinung gesagt oder?:)

versionsnummernmanie

Von: andi | Datum: 23.03.2004 | #14
oh geil, adobe und ihre haarsträubenden fehler in angeblichen profi-apps.

ähnliches phänomen bei macromedia:

fontographer -> gekauft von altsys, obwohl bestes app, nach 4.12 nicht mehr weiterentwickelt (wohl ein glück)

flash -> aufgekauft und gemästet bis es kaum noch laufen kann. biggest bloat app ever.

freehand -> aufgekauft von altsys und gemästet bis MX .. etc.

naja, egal, gibt ja nach wie vor os9 und diese sehr zuverlässigen und schnellen "alten" versionen. und das ist kein witz.

Charriu, dermattin, rev b. und andere

Von: blofeld | Datum: 23.03.2004 | #15
haben aus meiner Sicht den Troll-Button verdient.

Der Tonfall ist aus meiner Sicht völlig indiskutabel!

Also wirklich!!!

>>> rev b.

Von: Meine Güte! | Datum: 24.03.2004 | #16
> die arbeiten dran, bald wird alles besser. noch > ein paar versionen abwarten!

Sarkasmus rules...

Aber wie gesagt, PS CS arbeitet hier nahezu einwandfrei und schnell, selbst mit Aufträgen, die man eigentlich besser in Indesign/Quark erledigen sollte...

macbeth - danke.

Von: icke | Datum: 24.03.2004 | #17
Endlich ein BEitrag mit KEnntnissen und Hintergrundwissen, welcher mir als DTP/ID/PS unkundigen etwas mehr Hintergundinfo bietet und auch logisch nachvollziehbare Gründe warum etwas so abgelaufen ist wie es abgelaufen ist.
Ja, ich gestehe uns allen das Recht auf freie Meinungsäußerung zu, darum rate ich auch nicht dem neuen ChefRed alle anderen Beiträge incl. meinem als sinnloses gequake zu löschen.

@ kabe

Von: andi | Datum: 24.03.2004 | #18
ahh, einer der noch weiss wie'n "altes" programm ist, da er es benutzt.

Bin immer wieder begeistert von dem workflow in Fontographer, dem unspektakulären aber SEHR effektivem interface (ohne bevels, ohne aqua, ohne poof-wölkchen, ohne zoom-in und out effekte, einfach nur instant response), nicht erreicht in "modernen" apps. Fast (!) alle zu aufgeblasen.

Fassade zählt heutzutage IMHO viel zu viel.

grüße, andi

ps. natürlich hat auch fg seine macken. klar...

trotzdem nicht gut für den Mac-Markt!

Von: Marcel_75@home | Datum: 24.03.2004 | #19
Welche Gründe in den Chefetagen letztlich zu solchen Entscheidungen führen ist doch eher uninteressant - fakt ist leider, dass die Einstellung von solchen großen, bekannten Programmpaketen für die Mac-Plattform ein schlechtes Licht auf die Zukunft des Apple-Marktes wirft.

Die schlagkräftigen Gegenargumente, die PC-Profis bis jetzt als ernst zu nehmendes Argument gegen den Umstieg auf OS X nennen können (bis heute kein Maya Unlimited, kein Softimage XSI, kein 3D Studio Max, kein Catia, kein AutoCAD, kein ProEngineer etc. etc. etc.) werden durch die Einstellung von Adobe Framemaker, Adobe Premiere usw. nicht gerade abgeschwächt... :(

Wenn man dann noch bedenkt, dass Discreet den Cleaner für OS X einstellen will kann man schon glauben, dass wir eventuell erst die Spitze des Eisberges sehen.

Vielleicht kommt ja zur NAB endlich mal was spannendes Neues für OS X - sprich, nicht "nur" ein Update auf Shake 3.5 sondern endlich auch (die schon letztes Jahr zur Entwicklerkonferenz versprochenen) Profi-OpenGL-Karten für den G5 (FireGL, Wildcat etc.) und damit auch Softimage XSI oder ähnliche Killer-Appz.

Maya Unlimited kommt sicher demnächst...

Von: Jan | Datum: 24.03.2004 | #20
...da Pixar nun komplett auf OS X migriert und Apples Marktanteil im Broadcaster- und Studiobereich immer weiter steigt.

Zudem beträgt der Anteil der Mac-User mittlerweile fast 30% aller Maya-Anwender (in den USA, aber ich denke die anderen Zahlen sind nicht wirklich relevant, leider).

Nach Rücksprache mit unserem Maya-Lieferanten war die Argumentation, warum Unlimited bislang nicht auf den Mac portiert wurde, mit der Abstinenz entsprechender High-End-Hardware bei Apple begründet.
Dies sollte sich mit einem Fließkomma-Monster und zertifiziertem Number-Cruncher wie dem G5 jedoch erledigt haben. Fehlen nur noch die Profi-Grafikkarten...